Jump to content
PhysioWissen

Beziehung zu Patienten

Rate this topic

Recommended Posts

An uns wurde eine Frage gestellt, mit der Bitte diese vertraulich zu posten. Machen wir gern:

Dürfen Physio und Patienten eine Freundschaft oder eine Beziehung miteinander eingehen?

Link to post
Share on other sites

...wollte ich auch gerade sagen ?
Die Gefahr ist halt, wenn die Therapeuten das gar nicht wollen oder schon liiert sind, dass dann meistens die Therapie abgebrochen wird. Das kann aber auch umgekehrt der Fall sein!

Link to post
Share on other sites

Interessant. 

Bei uns (Suedpazifik) wird Freundschaft geduldet, eine persoenliche Beziehung waere allerdings absolut undenkbar, da dies als unethisch in Bezug auf das Gewaltenverhaeltnis zwischen Patient und Therapeut gewertet wird, solange der Patient/ -in noch in Behandlung ist. 

Zitat

Commentary: Society trusts physiotherapists to act in the best interest of patients. A power imbalance exists within the therapeutic relationship that can easily lead to exploitation or abuse if trust is not respected. Professional boundaries describe the limits to the relationship that a physiotherapist should observe when treating patients and their whānau and family.

Relevant law: Code of Health and Disability Services Consumers’ Rights 1996, Rights 1, 2 and 4

Ich denke nur, dass so etwas immer mit bestem Wissen und Gewissen anfaengt und sehr unschoen enden kann. Ja ja, ich habe auch von Therapeuten gehoert, die Patienten geheiratet haben. Aber das Risiko, professionelle Grenzen waehrend der Behandlung nicht aufrecht zu erhalten ist sehr gross.

Wenn tatsaechlich gegenseitiges Interesse besteht, wuerde ich den Patienten an eine andere Therapeutin abgeben.

Gruss,

Anna 

 

Edited by annajule
Schreibfehler
Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo Zusammen, ich bin Lucy, 39 Jahre alt und komme aus Berlin. Kurz zu meinem Problem: Ich habe schon länger Probleme in Form von wiederkehrenden Blockaden im HWS/BWS/LWS Bereich, bedingt durch Dysbalancen und Fehlhaltung (Holzkreuz, Schultergürtel ist instabil usw. ) Geholfen hat mir bisher immer ganz gut medizinisches Gerätetraining kombiniert mit Übungen am Gerät und freien Übungen. Insgesamt habe ich das schon 3x in den letzten Jahren gemacht. Leider bekomme ich bei meinem Orthopäden maximal 4 Rezepte á 6 Termine, danach bin ich auf mich allein gestellt.  Nach Beendigung der MTT habe ich mehrere Fitnesstudios durchprobiert und sogar eine Physiopraxis mit freier Trainingsfläche. Leider immer mit dem selben Ergebnis:  Wichtige Geräte fehlen um bestimmte Übungen zu machen (z.B. Adduktoren / Abduktoren mit gestreckten Beinen trainieren oder eine Beinpresse wo sich die Fußplatte im Winkel verstellen lässt) Ich habe versucht die Übungen dann mit anderen Hilfsmitteln zu machen (Seilzug oder Theraband). Leider haben sich dabei dann Fehler in der Ausführung eingeschlichen und ich habe wieder Rückschritte gemacht oder ich habe neue Übungen empfohlen bekommen, die leider noch mehr Probleme verursacht haben. Dann kam der Lockdown, die freie Trainingsfläche hat geschlossen und ich bin total resigniert. Jetzt nehme ich den vierten Anlauf, habe nächste Woche wieder einen Termin zum Muskelfunktionstest beim Orthopäden und hoffe, dass ich erneut mit dem medizinischen Training anfangen kann. Diesmal möchte ich aber nicht wieder den selben Fehler machen sondern einen Weg finden, wie ich nach dem medizinischen Gerätetraining unter professioneller und vor allem seriöser Anleitung bzw. Aufsicht meine Übungen weiter machen kann. So etwas muss es doch in Berlin geben? Ich hab sogar schon über personal Training nachgedacht. Wichtig wäre mir aber, dass die Person weiß was sie tut und sich mit meiner Art von Beschwerden auskennt. Und meinen Trainingsplan von der MTT aus Grundlage nimmt und diesen nicht komplett durch neue Übungen austauscht. Ich weiß, dass es das A&O ist, regelmäßig zu trainieren, gezielte Dehnübungen zu machen und im Alltag Fehlhaltungen zu vermeiden. Ich werde nächstes Jahr 40 und möchte so gerne wieder fit sein, meine Übungen regelmäßig in den Alltag einbauen und unbeschwert sportlich aktiv sein (u.a. Windsurfen, Fahrradfahren, spazieren gehen)  Ich hoffe, dass jemand einen guten Tipp für mich hat? Ich freue mich über eure Hilfe. LG und einen schönen Tag
    • Hallo! Freut mich dass du hier bist
    • Nun, da würde Ich mir ehrlich gesagt ein Physiorezept holen damit das ganze mal schön rausmassiert wird. Am besten in Kombination mit Fango oder Heißluft. Dein Therapeut könnte dann auch mal nachschauen ob was blockiert ist. Oft verspannt sich der Nacken(trapezmuskel) durch eine wirbelblockade im Übergang von Hals zur Brustwirbelsäule. Was du tun kannst ist wärmen zb. Ein Heisses Bad nehmen und die klassischen nackendehnungen. Oft sorgt auch eine Kinesiotapeanlage am Nacken für Entlastung. 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.