Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,

am 30.04.2018 hab ich (40+) mir durch einen Mountainbikeunfall den rechten Oberarm kurz unterhalb der Oberarmkopfes gebrochen.
Es war eine mehrfragmentäre Humerusfraktur mit Head Split rechts, und der Bruch wurde durch eine Plattenosteosynthese fixiert (siehe Foto).

Heute,  fast 9 Monate nach dem Unfall geht es mir wirklich erstaunlich gut. 
Zusätzlich zu der Physiotherapie (leider ja nur 2 x 20 Minuten in der Woche, und leider auch mit Unterbrechungen wegen der Krankenkasse) gehe ich zusätzlich schwimmen
und mache Übungen zuhause.

Ich kann der Arm wirklich in alle Richtungen bewegen, Nackengriff etc. ist alles kein Problem, selbst den BH kann ich wie früher hinten öffnen und schliessen.
Ich kann den Arm auch locker hinter den Kopf legen und die Schmerzen sind im Vergleich zu den Anfängen wirklich erträglich.

Aber meine Frage hier an die Experten ins Forum ist: soll ich die Platte entfernen lassen JA oder NEIN?
Mein Orthopäde sagt immer "wenn das meine Schulter wäre, ich würde es drin lassen, das Risiko das bei der Entfernung sich was verschlimmert wäre immer gegeben".

Ich fühle mich wie gesagt schon erheblich besser, aber die Stelle wo die Platte sitzt schmerzt bei manchen Bewegungen im Alltag, sogar beim Haare waschen. Oder auch wenn ich beim Autofahren einfach für ein Dankeschön-Handzeichen den Arm hebe tut es weh.

Meine Einstellung ist eigentlich das ich keine Fremdkörper im Körper haben möchte; aber natürlich habe ich auch keine Lust auf eine OP mit Vollnarkose und nochmal aufgeschnitten zu werden.
Die Narbe ist ja das zweite Thema. Die ist über 14 cm lang und ich habe in den letzten 9 Monaten alles gegeben um sie geschmeidig zu machen. Aber morgens wache ich immer mit einem heftigen Spannungsgefühl auf. Ich hoffe das sich das auch noch verbessern wird. Bei einer zweiten OP würde wieder alles von vorne anfangen.

Ich hab schon eine zweite Meinung eingeholt und einen zweiten Orthopäden gefragt; der sagte auch die Platte bleibt drin wenn es nach ihm geht.
Meine Physiotherapeuten hingegen sagen immer das aus deren Erfahrung die Patienten eine erhebliche Verbesserung nach dem Entfernen verspüren.

Ich bin total unschlüssig und neugierig was ihr dazu sagt.

Lieben Dank schon mal im voraus

Liebe Grüße
Biggi



 

bild1.jpg

im000002.jpg

image2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entschuldige Biggi,
ich habe dein Posting total überlesen. Schade, dass sich noch niemand dazu geäußert hat ?
Also, mir kommt es etwas seltsam vor, dass die Orthopäden eine Entfernung der Platte nicht befürworten. Es spricht eigentlich nichts dafür sie drin zu lassen, außer deine Knochen sind porös und du bist schon über 80!
Du hast Recht, es ist ein Fremdkörper der eigentlich raus sollte. Nach meiner Erfahrung ist es so, dass 70% meiner Patienten, nach Jahren Probleme damit bekommen haben. Am schlimmsten sind die Synthesen am Fuß, Schienbein/Wadenbein wo weniger Muskelgewebe darüber liegt. Das Hauptproblem ist, der Knochen gewöhnt sich an die Entlastung und baut ab. Dadurch entsteht mit der Zeit eine Verschmälerung des Knochens und die Schrauben können rausschauen und Nerven und Gewebe reizen. Außerdem birgt das Metall langfristig gesundheitliche Risiken, wie etwa eine erhöhte Neigung zu Knochenbrüchen oder Infektionen. Man sollte allerdings mit der Entfernung nicht zu lange warten, da der Zugang zu Schrauben durch Verwucherungen, Vernarbungen und Überbauung durch Knochenmaterial für den Operateur nicht einfacher wird!

Ich hoffe, ich konnte dir als Entscheidungshilfe etwas dienen ;)

Viel Glück!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, dass Ich mich jetzt erst melde war krank!☹️ Da geb Ich aber Dem Kollegen recht. Im Moment sieht es doch so aus. Die Physios sind für Plattenentfernung, die Ärzte wollen sie drinlassen.  Bei einer älteren Frau ist es verständlich, aber du bist noch jung. Willst du dein ganzes Leben lang Metall im Körper haben Biggilino? Solange die Schrauben drin sind können die Schraubenlöcher nicht heilen,d.h das Knochenmark ist durch Metall ersetzt.Ich kann mir nicht vorstellen dass dies auf Dauer so gut ist wenn man bedenkt dass sich knochenzellen ständig neu bilden. Es ständig einen Stoffwechsel gibt im Knochen. Metall hat diese Eigenschaft nicht. Natürlich muss die Fraktur komplett verheilt sein. Wenn dies der Fall verstehe Ich einfach nicht warum die Ärzte so dagegen sind. Die Plattenentfernung ist doch dann kein so komplizierter Eingriff mehr. Du Beschreibst ja selbst noch Schmerzen und ein unangenehmes Spannungsgefühl unter der Narbe. Unter der Narbe läuft direkt die Platte. Hier ist wenig Fleisch. Das Spannungsgefühl wird durch die Platte verursacht die das Bindegewebe auf starken Zug hält. das dies mit der Zeit nachlässt bezweifle Ich ehrlich gesagt solange die Platte darunter sitzt. Die Fraktur ist normalerweise schon  geheilt und kann die Schmerzen nicht verursachen. Klar muss nochmal vom Physio getestet werden welche Strukturen den Schmerz hervorrufen. Aber Ich will es nicht ausschließen dass auch hier die Platte schuld ist. Diese kann immer im Bewegungsablauf stören und wo drücken. L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

und vielen lieben Dank für die beiden Antworten!

Ich habe nächste Woche wieder einen Termin bei meinem Orthopäden und will das Thema nochmal zur Sprache bringen.

Ich halte euch auf dem laufenden.

LG
Biggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich hatte eine subkapitale Humerus Mehrfragmentfraktur rechts AO 11-A3. Gemacht wurde  Rekonstruktion der Gelenkfläche, Aufrichten des Kopfes, Naht der Rotatorenmanschette und Stabilisierung mit winkelst. Platte 3 Loch. Die OP war vor 3 Wochen, bin in Physio und trainiere viel zu Hause. Die Ärzte sind mit der Beweglichkeit sehr zufrieden. Ich komme seitlich auf 90 Grad, ABER wenn ich den Arm nach vorne ausstrecke, kommt die Schulter mit nach vorne, bzw. oben. Insgesamt steht die betroffene Schulter weiter vorn. Bewegungen nach vorne kommen mir leicht blockiert vor und sehen auch komisch aus, weil die Schulter mit hoch kommt, ich mich aber auch bei größter Anstrengung nicht anders bewegen kann. Hängst das mit dem Supraspinatus zusammen? Wie lange muss ich mit diesem gestörten Bewegungsbild rechnen? Lösen sich OP-Fäden noch auf, die innerlich verwendet wurden? 

Vielen Dank für Antworten im voraus.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
nein, ich denke bei einer Schulterbewegung etwas komplexer. Der Supraspinatus gehört zur Rotatorenmanschette und gilt als Startermuskel für die Armbewegung. Außerdem, zusammen mit anderen Muskeln, als Armheber bis 90° und als Stabilisator für das Schultergelenk. Ich denke nicht, dass alleine dieser Muskel deine Bewegung beschränkt.
Es ist zwar nicht einfach die Problematik blind zu beurteilen, aber ich denke da spielt das muskuläre Gleitlager am Schulterblatt eine entscheidende Rolle! Außerdem könnten bei so einer schweren Läsion Blockaden im Halswirbel und Schlüsselbein die freie Bewegung mit behindern.
Kontrakturen durch Narben und wochenlanger Ruhigstellung/Entzündungen des Gelenks können zusätzlich noch das Kapsel-Bandapparat des Schultergürtels geschrumpft haben. Ich denke du brauchst noch etwas Zeit und Vertrauen in deine Therapeuten. So ein schweres Schultertrauma kann sich gut und gerne ein Jahr hinziehen!!!

Gute Besserung, das wird schon wieder (;))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, zu den Fäden noch.
Die bestehen aus organischem (resorbierbarem) Material, meistens aus Seide und lösen sich in der Regel nach ein paar Monaten auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antwort. Mein Physio hat gestern mit mir Übungen begonnen zur Rotation. Ging sehr schwer, besonders die Aussenrotaion. Zu Hause habe ich einen Schulterstuhl, der nur für Ab/Aduktion eingestellt ist. Nun habe ich beim Chirurgen angerufen und dieser meinte, die Rotation soll erst 6 Wochen nach OP begonnen werden. Ein Muskel wurde über die Platte gelegt und an 2 Stellen befestigt, dies verursache, dass die Schulter nach vorne steht. Wie gesagt, zur Seite geht auf 90 Grad ohne Einschränkung oder Schmerz. Der Arm war nur 5 Tage vor OP ruhiggestellt und danach ging es gleich mit Physio los. Welche Muskeln sind für die Rotation zuständig? 

Liebe Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb schulter19:

Nun habe ich beim Chirurgen angerufen und dieser meinte, die Rotation soll erst 6 Wochen nach OP begonnen werden.

...das ist in der Regel auch erst ab der 7. Woche erlaubt, genauso das bewegen der Schulter über 90° und der lange Hebel mit gestrecktem Arm!
Außer der Chirurg hat schriftlich etwas anderes festgelegt! Es gibt allgemein geltende Behandlungsstandards für Physios, nach dem man sich eigentlich richten sollte, wenn man keinen Behandlungsplan vom Krankenhaus bekommen hat. Soll ich sie dir verlinken?

 

vor 3 Stunden schrieb schulter19:

Der Arm war nur 5 Tage vor OP ruhiggestellt und danach ging es gleich mit Physio los.

...das kann schon sein, trotzdem hat man während der Heilung eine Entzündungsphase, dass die Gelenkskapseln schrumpfen lassen kann. Oder hast du entzündungshemmende Medikamente genommen?

 

vor 3 Stunden schrieb schulter19:

Welche Muskeln sind für die Rotation zuständig?  

...es gibt die für die Innen- und welche für die Außenrotation. Hier hast du eine ausführliche Beschreibung...
https://ypsi.de/die-rotatorenmanschette-anatomie-aufgaben-und-training/?cookie-state-change=1556285190628



 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zuerst habe ich Ibu flam 600 genommen vor der OP und danach Voltaren Resinat, dies konsequent bis Anfang der Woche. Der Arm ist gut abgeschwollen und die Hämatome verschwunden. Zuerst war der Bizeps total eingefallen und der Arm dünner, das baut sich gerade langsam wieder auf. Nachst bentuze ich so etwa die halbe Nacht Gilchrist, um den Arm wirklich ruhen zu lassen. Danach halte ich es in fixierter Position kaum noch aus und schlafe ohne weiter. Für die Verlinkund des Bahandlungsplanes wäre ich dankbar. Mein Physio ist super, vermutlich hab ich ihn verrückt gemacht, weil ich bemerkt habe, dass die Rotation im Bewegungsbild fehlt. Jetzt bin ich etwas beruhigter, da diese Bewegung noch gar nicht vorgesehen ist. Kann ich nach 6 Wochen OP mit voller Beweglichkeit rechnen? Mein Zeil danach wäre es, wieder Kraft in den Arm zu kriegen. Merci : )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe bisher auch nur gutes nach einer Entfernung erlebt, jedoch ist jede OP ein Risiko aber danach finde ich sollte man nicht gehen. Die Narbe wird bestimmt nicht so schön wie sie war aber man kann sie schön pflegen:) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, nun bin ich in Woche 5 nach der Op angelangt und die Schulter bewegt sich noch immer stark mit nach oben, wenn ich den arm hebe. Das Schulterblatt hinten steht stärker raus und die Schulter steht noch immer weiter vorne. Dadurch ist das ganze Bewegungsbild gestört und es hat Auswirkungen auf den gesamten Rücken. Der Arzt, den ich gestern dazu befragte, meinte, es könne sein, dass die Platte oben ein Engpass macht, weil sie 3 mm dick sei (Carbofix) und dies so bleibe. bis man sie entferne. Dies sei ab dem 6 ten Monat möglich. Ich denke, dis dahin werde ich einen völlig verrenkten Rücken haben und es kommt zu falschen Bewegungsabläufen. Damit kann ich mir gar nicht vorstellen, arbeiten zu gehen usw. Welche Erfahrungen gibt es hierzu, kann ich erwarten, dass sich das noch bessert.? Röntgenbilder geibt es erst nächste Woche , um zu beurteilen, wie genau der Stand ist. Bin beunruhigt, denn der Stand heute kommt einer Behinderung gleich. Merci im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb schulter19:

Der Arzt, den ich gestern dazu befragte, meinte, es könne sein, dass die Platte oben ein Engpass macht, weil sie 3 mm dick sei (Carbofix) und dies so bleibe. bis man sie entferne.

...das kann gut möglich sein. Das Problem hört man immer wieder von Patienten mit Plattenosteosynthesen. Sie können auf einen Nerv oder Muskel drücken. Das ist aber meistens reversibel, das bleibt nicht so. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen ;)
Du solltest trotzdem auf eine korrekte Ausführung der Übungen und Bewegungen achten, auch wenn das nicht so klappt wie man möchte, um Ausweichbewegungen und ein Anbahnen falscher Bewegungsabläufe zu verhindern!
Ich hoffe der Arzt hat dir weiter KG verordnet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort. Ich werde die KG auf jeden Fall weiterführen und hole mir nächste Woche ein neues Rezept. Ausserdem will ich bei den Physios mit medizraining anfangen, das gibt es dort. Heute war ich bei einer Kollegin vom üblichen Physio. Sie hat mir Übungen gezeigt, um die Schulter unten  und hinten zu halten, sehr schwer. Sie meinte die Schulterstellung sei zu diesem Zeitpunkt bei der Verletzung normal und der Brustmuskel ziehe die Schulter nach vorn, da es ein sehr starker Muskel sei. Sie macht ganz andere Übungen wie der Physio, bei dem ich sonst bin. Ich muss wohl aufs Röntgen warten und bin jetzt unsicher, was ist uns wie ich am besten trainieren soll. Sie meinte, bis alles wieder wie zuvor sei, dauere es ein Jahr. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, der Knochen verknöchert gut und mir wurde in Aussicht gestellt, die Platte in 3 bis 6 Monaten schon zu entfernen. Die OP ist nun 7 Wochen her und ale sind mit dem Ergebnis zufrieden ausser ich. 

Das Schulterblatt steht noch immer sehr raus, stört beim Sitzen. Das Schlafen ist mühsam, da ich eine Seitenschläferein bin und damit beim Schlaf die Schulter nach vorne fällt und wehtut. 

Auch tagsüber ist die ganze Geschichte nicht so richtig schmerzfrei, so dass ich den Arm mal leinen Moment vergessen könnte. Es ist mehr die Rotorenmanschette, Schlüsselbeiregion, oberrer Rückenbereich über dem Schulterblatt was schmerzt ( Mischung aus Muskelkater, Verspannung). Ab und zu merke ich auch die Platte. Morgens ist das Gelenk steif und ich muss erstmal Aufwärmübungen machen. Ich komme über 90 Grad sowohl seitlich wie auch vorne, allerdings geht die Schulter mit hoch. 

Wie lange muss ich noch mit Schmerzen rechnen, welche gezielten Übungen kann ich machen, um das Schulterblatt zu zentrieren, wie lange dauert der Muskelaufbau? 

Ich habe nun Pyhiso am Gerät 1 Stunde, 2mal pro Woche und trainire selbst noch tgl. 

 

lg Anna

schulter 2.jpg

schulter.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anna,
das sieht tatsächlich schon ganz gut aus, wenn du mich fragst. Allerdings sieht man auch, dass die Schraubenköpfe einige mm aus dem Knochen hinaus ragen. Da kann ich mir gut vorstellen, dass du da schlecht drauf liegen kannst.
Was ich mir aber nicht vorstellen kann ist, dass das Schulterblatt-Problem damit zusammen hängt. Das Wegstehen des Schulterblattes ist meist eine muskuläre Störung, nämlich des "serratus anteriors" dieser wird wiederum vom "thoracicus longus" innerviert, das von den Halswirbeln C5-C7 entspringt. Das ganze nennt man "scapula alata"
Es gibt also eine Engstelle, dass den Nerv unter Druck setzt und somit den Muskel unterversorgt. Meistens wird diese Engstelle von einem Bandscheibenvorfall hervor gerufen! Aber auch von einer verschobenen 1. Rippe, dass den Nerven zwischen Schüsselbein und 1. Rippe einengt. Und genau das habe ich auf einem deiner Bilder entdeckt. Lass das mal checken!

Rippengelenk.thumb.jpg.6adb1c0cb9cbb4df41593d426ccb5811.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, meinst Du, das ist bei dem Sturz passiert? Rippengeschichten werden ja grundsätzlich konservativ behandelt, d.h. man kann da sowieso nichts machen, oder? Da muss ich vermutlich ein MTR machen gehen? vielen Dank für Deine Infos und genaues Schauen : )

lg anna

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...bei Unfällen entstehen oft Kollateralschäden, die zunächst übersehen werden, da die Primärschäden im Vordergrund stehen und umgehend behandelt werden sollten. Eine Subluxation des Rippengelenks kann in der Regel konservativ behandelt werden. Normalerweise genügt ein Professionelles einreken!
Manche Orthopäden haben diese Zusatzausbildung und können dir selber helfen. Ansonsten solltest du zu einem Chiropraktiker, Manualtherapeuten oder  Osteopathen!

Viel Glück, Gianni🤞

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe nächste Woche einen Termin beim Orthopäden und bin auf der Suche nach einem Ostheopathen, dann berichte ich weiter.

merci und lg Anna

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, heute war ich beim Ostheopathen und der hat eine verschobene 1 Rippe und eine verschobene 4 Rippe wieder in die richtige Position gedrückt. Er hat verschiedene Blockaden ausgemacht und behandelt. Nun ist meine Frage, wie ich weiter vorgehen soll. Wann weiß ich sicher, ob meine Muskeln nun richtig angesteuert werden, wie wird eine Verletzung der Nerven behandelt? 

Ich habe seit 2 Tagen massive Schmerzen nachts beim Schlafen oder auch in Ruheposition. 

Der Ostheopath meint, ich soll eher weniger mit Gewichten trainieren, die Physios sind der Meinung, jetzt Kraft aufzubauen????

Am Freitag bin ich beim Ortopäden, ist es da empfehlenswert, sich gleich eine Überweisung für einenNeurologen zu besorgen? 

 

lg Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anna,
schön, dass du einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hast. Zu deinen Fragen:
 

vor 3 Stunden schrieb schulter19:

Wann weiß ich sicher, ob meine Muskeln nun richtig angesteuert werden, wie wird eine Verletzung der Nerven behandelt? 

Der Nerv braucht eine gewisse Zeit um sich zu erholen. Du kannst ihn mit Nervenvitamine dabei unterstützen. In der Regel sind das die B-Vitamine, die den Nerv regenerieren und schützen können. Da würde ich dir ein Vitamin-B-Komplex empfehlen, da ist alles drin was die Nerven brauchen.

vor 4 Stunden schrieb schulter19:

Ich habe seit 2 Tagen massive Schmerzen nachts beim Schlafen oder auch in Ruheposition. 

...das war aber vor der osteopathischen Behandlung - oder? Was genau Schmerzt denn?
 

vor 4 Stunden schrieb schulter19:

Der Ostheopath meint, ich soll eher weniger mit Gewichten trainieren, die Physios sind der Meinung, jetzt Kraft aufzubauen???? 

...sie haben beide Recht! Besser ist es mit weniger Gewichten zu trainieren um Kraft/Ausdauer aufzubauen, dafür mit vielen Wiederholungen.
Dadurch werden die Muskeln und Nerven stimuliert aber nicht überlastet/ermüdet. Achte auch darauf die Übungen achsengerecht, langsam und ohne Ausweichbewegungen auszuführen!

vor 4 Stunden schrieb schulter19:

Am Freitag bin ich beim Ortopäden, ist es da empfehlenswert, sich gleich eine Überweisung für einenNeurologen zu besorgen? 

...ich fürchte das wird dir nichts bringen, der Neurologe behandelt in der Regel Schäden der Nerven, die er messen kann. Oder du bekommst von ihm Schmerzmittel - aber ich denke, da hast du schon genug bekommen ;) Du kannst uns aber gerne erzählen was der Orthopäde dazu sagt.

Bis dann....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Schmerzen sitzen quasi über dem Schulterblatt im Nacken oder auch mal in der Schlüsselbeinregion. Nachts ist es am schlimmsten oder auch wenn ich bei einer Sitzung lange in Ruheposition bin. Der Ostheopathentermin war erst gestern und ich kann den Verlauf noch nicht so beurteilen. Er meinte, ich soll das Schulterblatt nach hinten und drücken bzw. meine Schulter nach hinten und genau auf meine Haltung achten. Ganz klar hab ich eine scapula alata. Ich hoffe, mein Nerv ist nun befreit und der seratus anterior kann angesteuert werden und sich regenerieren. Dann habe ich fürs Training zumindest eine Richtung und bespreche es morgen mit meinem Physio. Wenn ich nur korrekte Übungen mache, ist vieles nicht möglich und ich fühle mich unbeweglicher. Die Bewegung ist noch nicht differenziert, die Schulter geht noch mit hoch und man sieht vorm Spiegel Ausweichbewegungen. 

Danke für den Vitamin B Tipp, das werde ich gleich umsetzen und muss mal ehrlich sagen, dass ich diese Forum wirklich hilfreich finde. :)

lg anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, gestern war ich bei der Orthopädin. Sie meint, dass ich mich für die Schwere der Verletzung schon sehr gut bewegen kann (bin ja auch felißig und tgl. am Üben) und das abstehende Schulterblatt entweder mit einem in Mitleidenschaft gezogenen Nervus thoracicius longus oder eben mit dem ganzen Unfallereignis zusammenhängt. Ich habe nun eine Überweisung für den Neurologen (erst in 3 Wochen). Nun überlege ich, ob es nicht auch sinnvoll wäre, ein MRt machen zu lassen. Bisher sind nur Röntgenaufnahmen gemacht worden. Ist das sinnvoll? 

Die Rotation funktioniert noch nicht so gut und sie meinte, dass die Rotorenmanschette eben auch seine Zeit zur Heilung braucht sowie viel Physio. Für die Schmerzen im Nacken und auf der Vorgerseite im Schlüselbeinbereich habe ich mir ein Schmerzöl gekauft. Nächste Woche hole ich mir vielleicht noch Voltarensalbe. Das Schlafen ist schwierig, da ich nach 4 Stunden wach werde, weil mir der Schulterbereich schmerzt. Am besten geht es, wenn ich stehe oder laufe. Dennoch scheint der Heilungsverlauf positiv zu sein. Hat jemand noch Tipps zum spezifischen Trainieren des seratus anterior und der Rotorenmanschette? 

 

lg anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ich lerne  mit dem "Anatomie lernen durch Malen" von Urban&Fischer sehr gut. Was auch sehr gut ist, ist der kostenlose Probezugang zum Portal "Physiolink" von Thieme. Da bekommt man zugang auf ganz viele Fachbücher, wie z.B. den Prometheus 😊😂
    • Guten Abend, ich habe einen Großteil meiner Ausbildung auf der IB verbracht. Zu deiner ersten Frage: Wie es heute ist, kann ich dir nicht sagen - 2012 bei mir war es so: Wir saßen im Sportraum in einem Stuhlkreis von 4 Leuten + Schulleiter und stellv. Schulleitung Zuerst die üblichen Fragen warum du dich für die Ausbildung entschieden hast? Sportliche Hobbies, Allgemeine Interessen etc. Dann sollten wir einige Griffe ansehen und nachmachen, aneinander. Der praktische Teil bestand daraus einen Hindernisparkour durchzuspielen, ein paar Geschicklichkeitsgeschichten. Alles in allem vielleicht gesamt 1h.   zu deiner zweiten Frage: Einige Lehrer waren einsame Spitze, dort hat lernen Spaß gemacht - bei anderen hast du dich verloren gefühlt. Alles in allem konnte man gut lernen, wurde gut gefordert. Meine persönliche Einschätzung Ich musste meine Ausbildung abbrechen und habe sie in der Akademie der Gesundheit beendet und fand es dort etwas sozialer und mochte die Vielfalt dort mehr. Heute würde ich sie dort machen. LG
    • Hallo Zespri, Ich kann dir von meinen Erfahrungen bei Vorstellungsgesprächen bzw. Bewerberaufnahmeverfahren im Allgemeinen an verschiedenen Schulen berichten. Die, an der ich seit 2 Jahren meine Ausbildung absolviere war bis vor der Übernahme/  Angliederung an ein kommunales Krankenhaus ebenfalls eine IB Akademie. Die Aufnahmeverfahren sind über die Jahre hinweg sehr ähnlich geblieben. Zu deinen Fragen: 1) Bei uns gab es einen schriftlichen Theorieteil, einen praktischen Test und ein persönliches 4 bzw. 6 Augen Gespräch mit Schulleitung und einer Person aus dem Vorstand des Klinikum. Zur Gliederung kann ich nur sagen, dass bei uns eine Art Voreinteilung gab, wann welche Gruppe mit welchem Teil dran ist.  2) Bei dem schriftlichen Test wurden bei uns meiner Meinung nach verhältnismäßig wenig spezifisch medizinisch/ biologisch abgefragt, sondern eher im Bereich Allgemeinwissen (1- 2 Medizin/Biologie Fragen, Deutsch - Fragen zu Literaturklassikern, eine Matheaufgabe - einfacher Dreisatz, Geschichte etc.). Insgesamt gut machbar. Zusätzlich zu dem schriftlichen Test wurde die Merkfähigkeit getestet. Uns wurde ein medizinischer Text vorgelesen, dessen Inhalt, man innerhalb von 2-3min schriftlich wieder geben sollte. Alles aber durchaus machbar. Fazit: Anatomie und Biologie kann die sehr hilfreich sein, ist denke ich aber nicht zu erwarten dass du davon bereits im Vorfeld viel beherrschst. 3) Bei mir wurden ein paar der klassischen Fragen gestellt. (Warum Physiotherapie ? Wo sehen Sie sich in 10 Jahren ? Was denken Sie könnte sich als schwierig erachten und wie würden Sie versuchen damit umzugehen?) Ich kenne aber auch von anderen Schulen Fragen wie: Sie behandeln ein Kind, welches bereits vor der Behandlung weint, wie gehen Sie damit um? Also können theoretisch auch solche Fragen mal aufkommen. 4) Der praktische Teil bestand bei uns aus: Bewegungsabfolgen mit Kegeln (Abfolge wird vorgemacht und du musst sie korrekt nachmachen), Pezziballübungen aus dem Bereich FBL, Massagegriffe nachmachen, PNF Muster an Mitbewerbern durchgehen (wurde alles vorgemacht - wird nicht als Wissen vorausgesetzt [ PNF sind Bewegungsmuster], Anleitung mit verschiedenen Gehvarianten an UAGST (wurde auch erst gezeigt und du sollst es dann deinen Gegenüber erklären), eine Gruppenaufgabe bei der aus verschiedenen Materialien (Stube, Bälle, Kegel) ein Fantasie-Objekt gebaut werden sollte um deine Teamfähigkeit und Kreativität zu testen. 5) Allgemeine Tipps meinerseits: Augenkontakt suchen und halten, nicht aufgesetzt sondern natürlich,offen und oft Lächeln, nicht schüchtern sein und offen ansprechen wenn Dinge unklar sind - Kommunikation ist alles, verstelle dich nicht und sei du selbst - dein Charakter kann fehlende Referenzen wettmachen. 6) Mir gefällt die Ausbildung sehr gut, ist einfach auch ein genialer Beruf. Mal ein Beispiel für dich was unseren Alltag betrifft: 1. Jahr ist komplett schulisch - von 8 bis halb 5 mit Pausen nur Schule mit Theorie und Praxis (üben untereinander), ab dem 2. Jahr Praktikumseinsätze in 3 verschiedenen Kliniken. ( vormittags im Einsatz bis zu 5 eigene Pat. (alleine selbstständig behandeln - Nachmittags dann Schule wie gehabt.) Die Qualität des Unterrichts ist immer vom Dozenten abhängig - also kann das von Schule zu Schule bzw. Von Fach zu Fach stark variieren. Ich bin mit meiner Ausbildung im großen und ganzen zufriedenen. Könnte natürlich manchmal in bestimmten Fächern besser sein aber ja wie gesagt, ist schon okay. LG und viel Erfolg

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...