Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,

am 30.04.2018 hab ich (40+) mir durch einen Mountainbikeunfall den rechten Oberarm kurz unterhalb der Oberarmkopfes gebrochen.
Es war eine mehrfragmentäre Humerusfraktur mit Head Split rechts, und der Bruch wurde durch eine Plattenosteosynthese fixiert (siehe Foto).

Heute,  fast 9 Monate nach dem Unfall geht es mir wirklich erstaunlich gut. 
Zusätzlich zu der Physiotherapie (leider ja nur 2 x 20 Minuten in der Woche, und leider auch mit Unterbrechungen wegen der Krankenkasse) gehe ich zusätzlich schwimmen
und mache Übungen zuhause.

Ich kann der Arm wirklich in alle Richtungen bewegen, Nackengriff etc. ist alles kein Problem, selbst den BH kann ich wie früher hinten öffnen und schliessen.
Ich kann den Arm auch locker hinter den Kopf legen und die Schmerzen sind im Vergleich zu den Anfängen wirklich erträglich.

Aber meine Frage hier an die Experten ins Forum ist: soll ich die Platte entfernen lassen JA oder NEIN?
Mein Orthopäde sagt immer "wenn das meine Schulter wäre, ich würde es drin lassen, das Risiko das bei der Entfernung sich was verschlimmert wäre immer gegeben".

Ich fühle mich wie gesagt schon erheblich besser, aber die Stelle wo die Platte sitzt schmerzt bei manchen Bewegungen im Alltag, sogar beim Haare waschen. Oder auch wenn ich beim Autofahren einfach für ein Dankeschön-Handzeichen den Arm hebe tut es weh.

Meine Einstellung ist eigentlich das ich keine Fremdkörper im Körper haben möchte; aber natürlich habe ich auch keine Lust auf eine OP mit Vollnarkose und nochmal aufgeschnitten zu werden.
Die Narbe ist ja das zweite Thema. Die ist über 14 cm lang und ich habe in den letzten 9 Monaten alles gegeben um sie geschmeidig zu machen. Aber morgens wache ich immer mit einem heftigen Spannungsgefühl auf. Ich hoffe das sich das auch noch verbessern wird. Bei einer zweiten OP würde wieder alles von vorne anfangen.

Ich hab schon eine zweite Meinung eingeholt und einen zweiten Orthopäden gefragt; der sagte auch die Platte bleibt drin wenn es nach ihm geht.
Meine Physiotherapeuten hingegen sagen immer das aus deren Erfahrung die Patienten eine erhebliche Verbesserung nach dem Entfernen verspüren.

Ich bin total unschlüssig und neugierig was ihr dazu sagt.

Lieben Dank schon mal im voraus

Liebe Grüße
Biggi



 

bild1.jpg

im000002.jpg

image2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entschuldige Biggi,
ich habe dein Posting total überlesen. Schade, dass sich noch niemand dazu geäußert hat ?
Also, mir kommt es etwas seltsam vor, dass die Orthopäden eine Entfernung der Platte nicht befürworten. Es spricht eigentlich nichts dafür sie drin zu lassen, außer deine Knochen sind porös und du bist schon über 80!
Du hast Recht, es ist ein Fremdkörper der eigentlich raus sollte. Nach meiner Erfahrung ist es so, dass 70% meiner Patienten, nach Jahren Probleme damit bekommen haben. Am schlimmsten sind die Synthesen am Fuß, Schienbein/Wadenbein wo weniger Muskelgewebe darüber liegt. Das Hauptproblem ist, der Knochen gewöhnt sich an die Entlastung und baut ab. Dadurch entsteht mit der Zeit eine Verschmälerung des Knochens und die Schrauben können rausschauen und Nerven und Gewebe reizen. Außerdem birgt das Metall langfristig gesundheitliche Risiken, wie etwa eine erhöhte Neigung zu Knochenbrüchen oder Infektionen. Man sollte allerdings mit der Entfernung nicht zu lange warten, da der Zugang zu Schrauben durch Verwucherungen, Vernarbungen und Überbauung durch Knochenmaterial für den Operateur nicht einfacher wird!

Ich hoffe, ich konnte dir als Entscheidungshilfe etwas dienen ;)

Viel Glück!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, dass Ich mich jetzt erst melde war krank!☹️ Da geb Ich aber Dem Kollegen recht. Im Moment sieht es doch so aus. Die Physios sind für Plattenentfernung, die Ärzte wollen sie drinlassen.  Bei einer älteren Frau ist es verständlich, aber du bist noch jung. Willst du dein ganzes Leben lang Metall im Körper haben Biggilino? Solange die Schrauben drin sind können die Schraubenlöcher nicht heilen,d.h das Knochenmark ist durch Metall ersetzt.Ich kann mir nicht vorstellen dass dies auf Dauer so gut ist wenn man bedenkt dass sich knochenzellen ständig neu bilden. Es ständig einen Stoffwechsel gibt im Knochen. Metall hat diese Eigenschaft nicht. Natürlich muss die Fraktur komplett verheilt sein. Wenn dies der Fall verstehe Ich einfach nicht warum die Ärzte so dagegen sind. Die Plattenentfernung ist doch dann kein so komplizierter Eingriff mehr. Du Beschreibst ja selbst noch Schmerzen und ein unangenehmes Spannungsgefühl unter der Narbe. Unter der Narbe läuft direkt die Platte. Hier ist wenig Fleisch. Das Spannungsgefühl wird durch die Platte verursacht die das Bindegewebe auf starken Zug hält. das dies mit der Zeit nachlässt bezweifle Ich ehrlich gesagt solange die Platte darunter sitzt. Die Fraktur ist normalerweise schon  geheilt und kann die Schmerzen nicht verursachen. Klar muss nochmal vom Physio getestet werden welche Strukturen den Schmerz hervorrufen. Aber Ich will es nicht ausschließen dass auch hier die Platte schuld ist. Diese kann immer im Bewegungsablauf stören und wo drücken. L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

und vielen lieben Dank für die beiden Antworten!

Ich habe nächste Woche wieder einen Termin bei meinem Orthopäden und will das Thema nochmal zur Sprache bringen.

Ich halte euch auf dem laufenden.

LG
Biggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich hatte eine subkapitale Humerus Mehrfragmentfraktur rechts AO 11-A3. Gemacht wurde  Rekonstruktion der Gelenkfläche, Aufrichten des Kopfes, Naht der Rotatorenmanschette und Stabilisierung mit winkelst. Platte 3 Loch. Die OP war vor 3 Wochen, bin in Physio und trainiere viel zu Hause. Die Ärzte sind mit der Beweglichkeit sehr zufrieden. Ich komme seitlich auf 90 Grad, ABER wenn ich den Arm nach vorne ausstrecke, kommt die Schulter mit nach vorne, bzw. oben. Insgesamt steht die betroffene Schulter weiter vorn. Bewegungen nach vorne kommen mir leicht blockiert vor und sehen auch komisch aus, weil die Schulter mit hoch kommt, ich mich aber auch bei größter Anstrengung nicht anders bewegen kann. Hängst das mit dem Supraspinatus zusammen? Wie lange muss ich mit diesem gestörten Bewegungsbild rechnen? Lösen sich OP-Fäden noch auf, die innerlich verwendet wurden? 

Vielen Dank für Antworten im voraus.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
nein, ich denke bei einer Schulterbewegung etwas komplexer. Der Supraspinatus gehört zur Rotatorenmanschette und gilt als Startermuskel für die Armbewegung. Außerdem, zusammen mit anderen Muskeln, als Armheber bis 90° und als Stabilisator für das Schultergelenk. Ich denke nicht, dass alleine dieser Muskel deine Bewegung beschränkt.
Es ist zwar nicht einfach die Problematik blind zu beurteilen, aber ich denke da spielt das muskuläre Gleitlager am Schulterblatt eine entscheidende Rolle! Außerdem könnten bei so einer schweren Läsion Blockaden im Halswirbel und Schlüsselbein die freie Bewegung mit behindern.
Kontrakturen durch Narben und wochenlanger Ruhigstellung/Entzündungen des Gelenks können zusätzlich noch das Kapsel-Bandapparat des Schultergürtels geschrumpft haben. Ich denke du brauchst noch etwas Zeit und Vertrauen in deine Therapeuten. So ein schweres Schultertrauma kann sich gut und gerne ein Jahr hinziehen!!!

Gute Besserung, das wird schon wieder (;))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achja, zu den Fäden noch.
Die bestehen aus organischem (resorbierbarem) Material, meistens aus Seide und lösen sich in der Regel nach ein paar Monaten auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Beiträge

    • Hallo jvles24, ich weiß nicht, ob du von der Realschule FOS, Gymnasium oder wo anders her kommst. Als ich begonnen habe war bei mir Biologie schon etwas länger her. Einige aus meiner Klasse kamen gerade aus dem Abitur und haben durch ihr Sport- oder Biologieabitur andere Grundkenntnisse mitgebracht. In den ersten Stunden Physiologie und Anatomie konnte ich kaum mithalten. So musste ich einiges erstmal googeln und brauchte länger es zu verstehen. Aber nach ein paar Wochen waren wir alle auf dem gleichen Wissenstand.  Also wenn ich du wäre würde ich mir nur mal so grundlegende Themen wie Zytologie (Aufbau einer Zelle, Transportprozesse durch Biomembranen, Proteine, Kohlenhydrate usw.), Herz-Kreislauf-System, Genetik... anschauen. So hast du schonmal einen groben Überblick und fühlst dich vorbereiteter. Hier haben mir die alten Biologieskripte aus der Schule geholfen und die Videos von Biologie - simpleclub. Ansonsten entspann noch schön und lass es einfach auf dich zu kommen. Und so motiviert wie du auf mich wirkst, wirst du keine Probleme in der Ausbildung haben 🙂
    • Hallo, ich beginne im August diesen Jahres mit der Ausbildung zur Physiotherapeutin.  Gibt es da jetzt schon irgendwelche Möglichkeiten wie ich mich auf die Ausbildung vorbereiten könnte?  Ich dachte man könnte sich da ja mal etwas austauschen.
    • Achja, zu den Fäden noch. Die bestehen aus organischem (resorbierbarem) Material, meistens aus Seide und lösen sich in der Regel nach ein paar Monaten auf.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...