Jump to content

schulter19

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1 Neutral

1 User folgt diesem Benutzer

Über schulter19

  • Rang
    Mitglied

Personal Information

  • Beruf
    Patient

Letzte Besucher des Profils

276 Profilaufrufe
  1. Hallo, letztlich hat sich doch alles gut entwickelt und der Arm ist alltagstauglich geworden. Nun lass ich mir am kommenden Dienstag die Platte entfernen. Was kommt da auf mich zu, wie eingeschränt werde ich danach sein, wie lange dauert die heilungsphase? Die Ärzte sagen unisono, dass es gut gemacht wurde, allerdings ist die Position ein wenig anders wie zuvor. Wenn ich den Arm nach oben ausstrecke, fehlen mir wenige Zentrimenter nach hinten. Habe tgl. meine Physioübungen und Dehnung gemacht und bin viel schwimmen gewesen. lg Anna
  2. Hallo, heute war ich beim MRT, der Arzt meint, dass der Supraspinatus gereizt ist und auch die Sehe am Schlüsselbein. dies sei Abnutzung..ich denke, dass ist wohl eher Unfallfolge, oder (bin 54) Er meinte, mit der Plattenentfernung sollte man warten, bis alles stabiler und weniger gereizt sei. Mittlerweile habe ich weniger Bewegungseinschränkungen und der arm ist eingermassen alltagstauglich. Ich war sehr viel schwimmen und mache noch imme meine Physioübungen tgl. etwa 45 min bis 1 Stunde. Ist das vielleicht zuviel und ist es besser, die Plattenentferung erst nach einem Jahr anzudenken oder eben auch schon nach 7 Monaten. Mir ist bewusst, dass sich dafür noch mal einen neunen Röntgenbefund brauche. Das Schulterblatt steht wieder besser, steht aber noch ab. Den Arm bekomme ich zum Ohr, aber noch nicht weiter nach hinten. Auf dem Rücken kann ich beide Hände zusammenführen, sowohl von oben wie auch von unten mit dem kaputten Arm. Ich mache viele Dehnübungen und habe das Gefühl, dass dies viel bringt. Was empfehlt Ihr? lg anna
  3. Hallo, na das würde mich schon schokieren, wenn da jetzt noch mehr unentdeckte Schäden rauskommen, das hoffe ich Mal nicht:( Lg anna
  4. Hallo, heute war ich beim Neurologen wegen der Fragestellung einer Plexusläsion in Zusammenhang mit meiner subcapitalen Humerusfraktur. Elektrophysiologisch war alles unauffällig. Nun geht es weiter mit einem MRT. Nach wie vor habe ich rechts eine scapula alata mit parese Musculi rhomboidei. Innenrotation rechts KG4, Parese Armbeuge KG4, Anteversion KG4, was auch immer das bedeutet. Fakt ist, dass sich die Schulter instabil anfühlt, ich nach wie vor recht schlecht schalfe. wenn ich die Arme im 45 grad Winkel nach vorne an die Wand drücke, steht der rechte Unterarm immer schief nach innen, Aussenrotation ist relativ schwer, Schulter kommt bei über 90 Grad nach oben und das Schulterblatt steht hinten ab. Alles in allem geht es aber besser. Brustschwimmen und Rückenschwimmen geht gut, Auto- und Fahhradfahren auch. Bewegungen nach vorne oben sind auch Dauer mühsam. Die Aussenrotation übe ich verstärkt und widme meinem Arm jeden Tag eine Stunde Training nach Anleitung meiner Physios; lass mir alle Übungen immer für zu Hause mit Tubes und Gewichten "übersetzen". Was mich nach wie vor irritiert ist, dass meine Arme unterschiedlich stehen. Das sieht man an der Ellenbogeninnenseite, die kaputte Seite schaut mehr nach innen. Welche Schwimmarten sind besonders geeignet, gibt es sonstige Tipps, für das, was noch nicht gut funktioniert? lg Anna
  5. Hallo, gestern war ich bei der Orthopädin. Sie meint, dass ich mich für die Schwere der Verletzung schon sehr gut bewegen kann (bin ja auch felißig und tgl. am Üben) und das abstehende Schulterblatt entweder mit einem in Mitleidenschaft gezogenen Nervus thoracicius longus oder eben mit dem ganzen Unfallereignis zusammenhängt. Ich habe nun eine Überweisung für den Neurologen (erst in 3 Wochen). Nun überlege ich, ob es nicht auch sinnvoll wäre, ein MRt machen zu lassen. Bisher sind nur Röntgenaufnahmen gemacht worden. Ist das sinnvoll? Die Rotation funktioniert noch nicht so gut und sie meinte, dass die Rotorenmanschette eben auch seine Zeit zur Heilung braucht sowie viel Physio. Für die Schmerzen im Nacken und auf der Vorgerseite im Schlüselbeinbereich habe ich mir ein Schmerzöl gekauft. Nächste Woche hole ich mir vielleicht noch Voltarensalbe. Das Schlafen ist schwierig, da ich nach 4 Stunden wach werde, weil mir der Schulterbereich schmerzt. Am besten geht es, wenn ich stehe oder laufe. Dennoch scheint der Heilungsverlauf positiv zu sein. Hat jemand noch Tipps zum spezifischen Trainieren des seratus anterior und der Rotorenmanschette? lg anna
  6. Die Schmerzen sitzen quasi über dem Schulterblatt im Nacken oder auch mal in der Schlüsselbeinregion. Nachts ist es am schlimmsten oder auch wenn ich bei einer Sitzung lange in Ruheposition bin. Der Ostheopathentermin war erst gestern und ich kann den Verlauf noch nicht so beurteilen. Er meinte, ich soll das Schulterblatt nach hinten und drücken bzw. meine Schulter nach hinten und genau auf meine Haltung achten. Ganz klar hab ich eine scapula alata. Ich hoffe, mein Nerv ist nun befreit und der seratus anterior kann angesteuert werden und sich regenerieren. Dann habe ich fürs Training zumindest eine Richtung und bespreche es morgen mit meinem Physio. Wenn ich nur korrekte Übungen mache, ist vieles nicht möglich und ich fühle mich unbeweglicher. Die Bewegung ist noch nicht differenziert, die Schulter geht noch mit hoch und man sieht vorm Spiegel Ausweichbewegungen. Danke für den Vitamin B Tipp, das werde ich gleich umsetzen und muss mal ehrlich sagen, dass ich diese Forum wirklich hilfreich finde. lg anna
  7. Hallo, heute war ich beim Ostheopathen und der hat eine verschobene 1 Rippe und eine verschobene 4 Rippe wieder in die richtige Position gedrückt. Er hat verschiedene Blockaden ausgemacht und behandelt. Nun ist meine Frage, wie ich weiter vorgehen soll. Wann weiß ich sicher, ob meine Muskeln nun richtig angesteuert werden, wie wird eine Verletzung der Nerven behandelt? Ich habe seit 2 Tagen massive Schmerzen nachts beim Schlafen oder auch in Ruheposition. Der Ostheopath meint, ich soll eher weniger mit Gewichten trainieren, die Physios sind der Meinung, jetzt Kraft aufzubauen???? Am Freitag bin ich beim Ortopäden, ist es da empfehlenswert, sich gleich eine Überweisung für einenNeurologen zu besorgen? lg Anna
  8. Habe nächste Woche einen Termin beim Orthopäden und bin auf der Suche nach einem Ostheopathen, dann berichte ich weiter. merci und lg Anna
  9. Oh, meinst Du, das ist bei dem Sturz passiert? Rippengeschichten werden ja grundsätzlich konservativ behandelt, d.h. man kann da sowieso nichts machen, oder? Da muss ich vermutlich ein MTR machen gehen? vielen Dank für Deine Infos und genaues Schauen : ) lg anna
  10. Hallo, der Knochen verknöchert gut und mir wurde in Aussicht gestellt, die Platte in 3 bis 6 Monaten schon zu entfernen. Die OP ist nun 7 Wochen her und ale sind mit dem Ergebnis zufrieden ausser ich. Das Schulterblatt steht noch immer sehr raus, stört beim Sitzen. Das Schlafen ist mühsam, da ich eine Seitenschläferein bin und damit beim Schlaf die Schulter nach vorne fällt und wehtut. Auch tagsüber ist die ganze Geschichte nicht so richtig schmerzfrei, so dass ich den Arm mal leinen Moment vergessen könnte. Es ist mehr die Rotorenmanschette, Schlüsselbeiregion, oberrer Rückenbereich über dem Schulterblatt was schmerzt ( Mischung aus Muskelkater, Verspannung). Ab und zu merke ich auch die Platte. Morgens ist das Gelenk steif und ich muss erstmal Aufwärmübungen machen. Ich komme über 90 Grad sowohl seitlich wie auch vorne, allerdings geht die Schulter mit hoch. Wie lange muss ich noch mit Schmerzen rechnen, welche gezielten Übungen kann ich machen, um das Schulterblatt zu zentrieren, wie lange dauert der Muskelaufbau? Ich habe nun Pyhiso am Gerät 1 Stunde, 2mal pro Woche und trainire selbst noch tgl. lg Anna
  11. Danke für die Antwort. Ich werde die KG auf jeden Fall weiterführen und hole mir nächste Woche ein neues Rezept. Ausserdem will ich bei den Physios mit medizraining anfangen, das gibt es dort. Heute war ich bei einer Kollegin vom üblichen Physio. Sie hat mir Übungen gezeigt, um die Schulter unten und hinten zu halten, sehr schwer. Sie meinte die Schulterstellung sei zu diesem Zeitpunkt bei der Verletzung normal und der Brustmuskel ziehe die Schulter nach vorn, da es ein sehr starker Muskel sei. Sie macht ganz andere Übungen wie der Physio, bei dem ich sonst bin. Ich muss wohl aufs Röntgen warten und bin jetzt unsicher, was ist uns wie ich am besten trainieren soll. Sie meinte, bis alles wieder wie zuvor sei, dauere es ein Jahr.
  12. Hallo, nun bin ich in Woche 5 nach der Op angelangt und die Schulter bewegt sich noch immer stark mit nach oben, wenn ich den arm hebe. Das Schulterblatt hinten steht stärker raus und die Schulter steht noch immer weiter vorne. Dadurch ist das ganze Bewegungsbild gestört und es hat Auswirkungen auf den gesamten Rücken. Der Arzt, den ich gestern dazu befragte, meinte, es könne sein, dass die Platte oben ein Engpass macht, weil sie 3 mm dick sei (Carbofix) und dies so bleibe. bis man sie entferne. Dies sei ab dem 6 ten Monat möglich. Ich denke, dis dahin werde ich einen völlig verrenkten Rücken haben und es kommt zu falschen Bewegungsabläufen. Damit kann ich mir gar nicht vorstellen, arbeiten zu gehen usw. Welche Erfahrungen gibt es hierzu, kann ich erwarten, dass sich das noch bessert.? Röntgenbilder geibt es erst nächste Woche , um zu beurteilen, wie genau der Stand ist. Bin beunruhigt, denn der Stand heute kommt einer Behinderung gleich. Merci im Voraus!
  13. Zuerst habe ich Ibu flam 600 genommen vor der OP und danach Voltaren Resinat, dies konsequent bis Anfang der Woche. Der Arm ist gut abgeschwollen und die Hämatome verschwunden. Zuerst war der Bizeps total eingefallen und der Arm dünner, das baut sich gerade langsam wieder auf. Nachst bentuze ich so etwa die halbe Nacht Gilchrist, um den Arm wirklich ruhen zu lassen. Danach halte ich es in fixierter Position kaum noch aus und schlafe ohne weiter. Für die Verlinkund des Bahandlungsplanes wäre ich dankbar. Mein Physio ist super, vermutlich hab ich ihn verrückt gemacht, weil ich bemerkt habe, dass die Rotation im Bewegungsbild fehlt. Jetzt bin ich etwas beruhigter, da diese Bewegung noch gar nicht vorgesehen ist. Kann ich nach 6 Wochen OP mit voller Beweglichkeit rechnen? Mein Zeil danach wäre es, wieder Kraft in den Arm zu kriegen. Merci : )
  14. Vielen Dank für die Antwort. Mein Physio hat gestern mit mir Übungen begonnen zur Rotation. Ging sehr schwer, besonders die Aussenrotaion. Zu Hause habe ich einen Schulterstuhl, der nur für Ab/Aduktion eingestellt ist. Nun habe ich beim Chirurgen angerufen und dieser meinte, die Rotation soll erst 6 Wochen nach OP begonnen werden. Ein Muskel wurde über die Platte gelegt und an 2 Stellen befestigt, dies verursache, dass die Schulter nach vorne steht. Wie gesagt, zur Seite geht auf 90 Grad ohne Einschränkung oder Schmerz. Der Arm war nur 5 Tage vor OP ruhiggestellt und danach ging es gleich mit Physio los. Welche Muskeln sind für die Rotation zuständig? Liebe Grüße

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...