Jump to content
Gast Willow222

Schulterstechen

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Willow222

Guten Tag, ich melde mich noch einmal zur späten Stunde.

Wie manche von euch sicherlich noch wissen, habe ich mir erneut die rechte Schulter vor zwei Monaten ca ein zweites mal subluxiert (nur das noch mal ins Gedächtnis zu Rufen). Hatte seit dem keine Probleme, und alle Befunde waren top.

Jedoch habe ich seit 1-2 Tagen einen leicht stechenden Schmerz in der vorderen Schulter, der zwischendurch kommt und geht. Ich könnte das auf eine Fehlstellung beim Schlafen zurückführen, da ich Seiten- und Bauchschläfer bin, und dadurch die Schulter wahrscheinlich ungünstig liegt. Hatte heute beim Mittagsschlaf auf dem Bauch auch ein leicht stechenden Schmerz verspürt, da die Hand unterm Bauch war und dadurch die Schulter wahrscheinlich leicht eingedreht und belastet war.

Ist das Gedankenerregend und sollte ich mein Training aus Heim-Physiotherapie und in paar Tagen Fitnessstudio erst einmal ausfallen lassen für paar Tage, um die Schulter von der Reizung loszukommen oder Bedarf es kein Gedanken hierzu zu verschwenden und normal weiterzumachen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

ich kenns selbst - mal doof gelegen, mal etwas viel Sport etc.
würde dir eher dazu anraten weiter zu machen.
Nochmal darauf achten, dass deine Haltung korrekt ist beim trainieren.
Du willst ja nicht in die Fehlhaltung reintrainieren.
Gönn dir mal etwas Wärme und entspannung, nimm dir zwei kleine Gewichte und lass deine Arme etwas pendeln.
Damit dein Schulterkopf zentriert wird und nicht mehr auf empfindliche Strukturen drücken kann.

LG und einen schönen Sonntag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen! Leider teile Ich diesmal nicht ganz deine Meinung Physiojan. Die vorderen Schmerzen in der Schulter scheinen von einer Reizung der Sehnenansätzen und/oder der Bicepssehne zu kommen.  Trainiert man mit bestimmten Übungen so weiter wird die Reizung nicht bEsser sie kann auch schlimmer werden. Das sind v.a.übungen nach vorne wie u.a Bankdrücken. Das Pendeln kann bei akuten Sachen sicherlich. Schmerzlindernd eingesetzt werden. Gerade bei Schleimbeutelentzündungen kommt es zur Entlastung im subskromialen Raum durch den Traktionszug. Ist die Supraspinatussehne entzündet muss man schauen wie es der Pat.verträgt da auch diese auf Zug kommt und sich ein Zug auf einer Entzündeten Sehne nicht so gut verträgt. Aber eine Zentrierung des Schulterkopfes ist durch das Pendeln nicht möglich. Dies geht nur durch spezielle Übungen und Techniken aus der MT. Mit dem Muskulärem Ungleichgewicht und der dem korregieren der Fehlhaltung beim Training gebe Ich dir aber recht. Was unbedingt getestet werden Müsste sind Instabilitätstests. Hier würde mich v.a. Interessieren ob eine ventrale Instabilität vorliegt. D.h. Die Gelenkskapsel im vorderen Bereich des Schultergelenkes ist ausgeleihert. Der Schulterkopf rutscht somit immer wieder nach vorne. Dadurch wird ständig an der Bicepssehne gezerrt und diese Strukturen reizen sich immer wieder erneut. Hier ist ganz wichtig ein kontinuierliches Auftrainieren der hinteren Schultermuskulatur die in der Lage ist den Schulterkopf hinten zu fixieren. Das ist ähnlich wie das Trainieren der Ischios um eine vordere Schublade bei einer Ruptur des vorderen Kreuzbandes zu verhindern. Dies sind v.a die Ausenrotatoren des Schultergelenks. An die Reizung selbst sollte man erstmal mit lokalen Maßnahmen ran um die Geweberegenereration zu verbessern. Dies können zb. ,Massage Techniken oder Strom sein. Ein zusätzliches Training der AR würde aber die Ventralen Ansätze nicht reizen. Wenn alles verheilt ist die Schmerzen dann wesentlich besser wäre ein funktionelles Training also Koordinatives Stabitraining des GHG‘s sinnvoll. Schönen Sonntag noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dafür ist das Forum ja da :)
Wenn das Problem eine Entzündung der Sehnenansätze wäre, müssten die Schmerzen dann nicht dauerhaft zu spüren sein?
So wie ich das verstanden habe, ist es eher mal ein leichtes stechen wenn der Humeruskopf wieder gegen Strukturen drückt - was natürlich zu einer Entzündung führen kann.

Hatte jetzt auch nur angenommen, dass das schon Physiotherapeutisch untersucht wurde und die Übungen ebenfalls mit dem PT abgestimmt sind - daher sollte ja das Programm dafür da sein, die Stabilität zu gewährleisten.
 

Das Schulterpendeln ist auch eher dafür da, mal zwischenzeitlich etwas Ruhe reinzubringen, dass wir damit keinen dauerhaften Effekt haben, hatte wir ja schon in div. Threads thematisiert.

Müsste man wie immer sehen und anfassen, habe die Vorgeschichte auch nicht im Kopf.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Willow222

Vorab: Danke für die informativen Antworten.

Jedoch muss ich noch erwähnen: Diese Schmerzen sind sicherlich nicht, durch eine Belastung im Zuge von Sport oder desgleichen entstanden. Ich muss gestehen, dass ich in den letzten paar Tagen sowieso nicht so ganz aktiv war, und dadurch auch keine Belastungen mit dem Arm vorgenommen habe. Erstmals ist der Schmerz mir auch durch diese schlechte Schlafposition vorgestern ca aufgefallen. Hatte im Schlaf heute und bis jetzt auch keine großartig stechenden Schmerzen mehr, da ich auch ein wenig darauf geachtet habe, wie ich schlafe. Wie schon zuvor erwähnt, wurden alle möglichen Tests schon mit mir angestellt. Alle Bewegungstests, MRT, etc waren negativ auf Verletzungen. Sowie konnte die Physiotherapeutin durch ertasten der Strukturen auch keine Auffälligkeiten bemerken.

Also jedenfalls sind das so die Informationen die ich mitbekommen habe und durch eigene Aufmerksamkeit beobachten konnte.

Jedoch habe ich tatsächlich auch generell leichtere Probleme mit der internalen Rotation dieser Schulter. Also ich kann bemerken, dass das nicht ganz so flüssig läuft, wie es wahrscheinlich laufen sollte. Jedoch können die Dutzend Orthopäden und Physiotherapeuten keine Auffälligkeiten dahingehend bestimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du hier einen Account hättest, könnte man sich auch frühere Themen ansehen um wieder ein Gesamtbild im Kopf zu haben
und es ist einfach persönlicher ;)

Was und wieso du Probleme hast kann ich dir jetzt so nicht beantworten, wie gesagt müsste man sehen und fühlen.

Wenn du jetzt akut Probleme hast, würde ich, wie gesagt mich gerade aufrichten und pendeln um Ruhe ins Gelenk zu bringen.
Etwas Wärme kann nie schaden und möglicherweise ein paar mobilisierende Übungen.
Wieder etwas Blut reinbringen, alles durchbewegen.
Wenn du nicht gegen irgendwelchen Schmerz ankämpfst, sollte es dir nicht schaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast willow222

Hast Recht. Werde dran denken, mir einen Account zuzulegen - werde wahrscheinlich öfters hier auftauchen ;)

Also die Stechenden Probleme an sich haben sich zu 95% verflüchtigt. Nur ein ganz leicht unangenehmes Gefühl ist geblieben aber das sollte nicht allzu besorgniserregend sein.

 

Eine andere Frage: Bei meinen Kräftigungs und Mobilisierungsübungen der Rotatorenmanschette/Schultergelenk ist mir aufgefallen, dass ich sehr starken Muskelkarter im Scapulothoracic (?) Gelenk bekomme, besonders (oder eigentlich nur spürbar) bei Überkopfbewegungen die einer Schulterpresse ähneln sollen. Wahrscheinlich zurückzuführen auf die lange Inaktivität, oder?

Praktisch ist dieser Muskelkarter sehr prominent, wenn sich die Schulterblätter bewegen bei der Überkopfpresse. Wahrscheinlich ist das aber auch weniger das Gelenk an sich, sondern der untere Trapezmuskel/Rhomboiden zwischen den Schulterblättern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freut mich wenn es dir besser geht.

Okay, dieses Gelenk sagt mir garnichts.
Wenn du dort meinst wo die Rhomboideen ansetzen an der Ligamentum supraspinale.
Das ist nur ein Muskel - interessant wäre jetzt was genau das für ein Schmerz ist.
Dort haben die meisten Menschen Beschwerden - meist ist die Brustmusklatur verkürzt und dafür sind die Rhomboideen dauerhaft auf Zug und müssen das ausgleichen. Was mir da auch immer in den Kopf kommt ist die Scapula alata. Aber müsste man sich alles angucken. Könnte auch von einer Fehlhaltung kommen.

Wie gesagt, ab zum Physio und mal angucken lassen.
Brustmuskel dehnen kann sicher auch nicht schaden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also es ist sehr wahrscheinlich Muskelkater, durch die Physioeinheiten Zuhause. 

Jedoch ist mir auch aufgefallen, dass der Brustmuskel durch Fehlhaltungen und Sportabstinenz wieder immens verkürzt ist. Habe auch immer mal wieder ziehende Schmerzen auf dem Brustbein aufgrund von einer spontanen Spannung. Diese löst sich aber auch mit der Zeit und mit leichten Dehnübungen wieder

Was kann ich außerhalb von leichter Dehnarbeit der Brust machen, um meine Haltung wieder aktiv aufzubessern? Ich neige chronisch dazu, die Schultern nach vorne sacken zu lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Daran arbeiten aktiv an die gerade Körperhaltung zu denken.
Sodass du im Alltag aufrecht bist und dich immer wieder daran erinnerst, aber es auch nicht forcierst.

Erstmal muss man die Brustmuskeln weich bekommen, damit du dich erstmal richtig gerade aufrichten kannst.
dehnen oder aber nimmst dir einen tennisball/faszienball und rollst mit der hand über die brustmuskel
vorsicht bei knochen, dass du da nichts wegdrückst  - rippen und schlüsselbein hier vorallem

Dann stärkst du die Rückenmuskulatur.
Insbesondere den m. deltoideus pars spinales. m rhombodieus major/minor, m. trapezius transversus und ascendens
den m. serratus anterior finde ich auch immer noch sehr relevant.
therabandübungen finde ich am schönsten.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Grüße Kajetan, erstmal Willkommen an Bord. Ich freue mich, dass du dich für diesen wundervollen Beruf entschieden hast. Schriftliche Eignungstest sind oft dabei, dort wird alles abgeprüft - vom logischen Denken, räumlichem Vorstellungsvermögen, Mathe, Allgemeinwissen etc. Vor kurzem habe ich mal spaßenshalber einen Physiotherapieaufnahmetest online gemacht und war sehr überrascht. Sowas musste ich damals nicht machen. Dazu kann ich gern nochmal was im Blog festhalten wenn es dich interessiert. Habe dir mal zwei rausgesucht, den zweiten Test habe ich glaub ich sogar selbst gemacht. Viel Spaß. Wenn du noch Fragen hast, immer her damit. LG   https://www.ausbildungspark.com/einstellungstest/physiotherapeut/ https://www.einstellungstest-fragen.de/einstellungstest-physiotherapie/  
    • Guten Tag und hallo,   ich bin neu in diesem Forum und habe gleich zu Anfang meiner Anmeldung eine Frage, welche mir jetzt seid ein paar Wochen auf der Brust sitzt. Ich möchte zu Beginn des kommenden Wintersemesters Physiotherapie im Dualstudiumsverbund studieren und schreibe in diesem Rahmen gerade meine Bewerbungen an verschiedene Schulen in Deutschland. Auf was ich durchgehend stoße ist, neben einem Aufnahmegespräch, welches ja zum absoluten Grundprozedere gehört, das absolviere eines schriftlichen Tests als Eingangsvoraussetzung. Ich kann mir nur sehr schwer eine Vorstellung davon machen, um was es in solchen Prüfungen geht. Ist das thematisch eher schulisch anzusiedeln, oder wie kann ich mir das vorstellen ? Die Dame am Telefon hatte selbst keine Informationen darüber Hat jemand von Euch Erfahrungen damit gemacht ? Ich würde mich über eine konstruktive Antwort freuen.   Grüße und Dank im Voraus,   Kajetan : )
    • Hallo, bin seit Monaten insgesamt jetzt schon in physiotherapeutischer Behandlung. Schmerzen vordere Schulter (ziehen, stechen) und Übergang Schulter Hals (brennen), wo es auch zieht, wenn man diesen Bereich dehnt. Pect maj und, oder min sind wohl (zu) fest. Ich habe Ewigkeiten rumgemacht (Triggerbälle, Foam Rolling, Dehnen ...), hat nichts gebracht. Physio ist intensiver rein, aber leider auch nichts. Schulter wird dadurch nach vorne gezogen, verursacht Impingement. Ich merke und sehe es selbst, wie schief und ungleich ich da im Vergleich zur Gegenseite bin. Hatte mal Piriformis-Syndrom. Da hatte damals auch ständig der Muskel gefeuert. War echt unangenehm. Hatte auch alles nichts geholfen, bis ich zu einem Osteo bin und der mal mit Nadeln rein ist. Und siehe da, ab diesem Moment, keine Probleme mehr gehabt. Jetzt habe ich allerdings weder Physio übrig, noch bekomme ich in den nächsten 12 Wochen ein Rezept auf KG. So lange warten möchte ich aber nicht. Würde überhaupt Akupunktur auf ein KG-Rezept gehen, abgerechnet werden können? Was kostet mich eine Einheit, Behandlung, Sitzung Akupunktur bei einem Physio? Hier mal die MRT-Bilder. Seht ihr etwas Außergewöhnliches? Danke. Gruß Bud

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...