InaWeil

Beckenringfraktur Hüft EXT und ADD kräftigen

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Ich bin angehende PT. Derzeit befinde mich im Praktikum. Meine Patientin mit BRF darf sich hinsetzen und aufstehen + Gangschulung mit Teilbelastung.

Dennoch ist die Hüft EXT = 0.

ADD ist genau so schwach. 

Darf man mit P. Bridging ausüben?

Wie kann man EXT und ADD statisch verbessern ? kräftigen? 

Wird die Hüft EXT durch den Iliopsoas limitiert? 

 

Danke im Voraus 

 

 

 

 

 

bearbeitet von InaWeil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüß dich und willkommen bei uns im Forum :)


Zuerst, was willst du uns mit "Hüft EXT= 0" im ersten Moment dachte ich, dass du ihr Bewegungsausmaß meinst
weil du aber die schwachen Adduktoren erwähnst, gehe ich aus du meinst die Kraft also MFT
Das wäre dann MFT = 0 - wobei 0 kompletter Ausfall wäre und sie diesen Muskel garnicht mehr innervieren bzw ansteuern kann.
1 wäre wenn sie ihn ansteuern kann
2 wenn sie ihn hubfrei bewegen kann
3 gegen schwerkraft
4 gegen widerstand
5 gegen erhöhten widerstand

ist aber auch nur nach Janda - und Janda gibt vor dass die BWG im vollen BWG Ausmaß stattfinden können soll.

wenn sie sich hinstellen und laufen darf, dann darf sie auch bridgen - nur mit bridging kannst du einen richtigen Transfer machen
Das sollte eines der ersten Sachen sein die du mit deinen Patienten beübst.
Damit kommt der Kreislauf hoch, der Gluteus wird aktiviert - die Rumpfmuskulatur wird angesprochen - alles was man zum aufstehen so braucht :)
Also ja, übe mit ihr Bridging und gern als Freizeitbeschäftigung.

Wenn das Problem die schwachen Glutaen sind - kräftigst du den Glut. max zum extendieren der Hüfte.
Also Bridging machen lassen.
Statisch wäre es, wenn sie sich oben hält oder nur das Gesäß anspannt.

ADD/ABD würde ich immer beides machen - in RL angestellte Beine und Knie nach außen und innen spannen lassen.
Musst aber mal gucken was freigegeben wurde.

EXT kann sicher auch durch den Illiopsoas limitiert sein - aber bei einer Fraktur würde ich nicht dehnen.

Hoffe ich konnte dir soweit erstmal helfen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb PhysioJan:

Grüß dich und willkommen bei uns im Forum :)


Zuerst, was willst du uns mit "Hüft EXT= 0" im ersten Moment dachte ich, dass du ihr Bewegungsausmaß meinst
weil du aber die schwachen Adduktoren erwähnst, gehe ich aus du meinst die Kraft also MFT
Das wäre dann MFT = 0 - wobei 0 kompletter Ausfall wäre und sie diesen Muskel garnicht mehr innervieren bzw ansteuern kann.
1 wäre wenn sie ihn ansteuern kann
2 wenn sie ihn hubfrei bewegen kann
3 gegen schwerkraft
4 gegen widerstand
5 gegen erhöhten widerstand

ist aber auch nur nach Janda - und Janda gibt vor dass die BWG im vollen BWG Ausmaß stattfinden können soll.

wenn sie sich hinstellen und laufen darf, dann darf sie auch bridgen - nur mit bridging kannst du einen richtigen Transfer machen
Das sollte eines der ersten Sachen sein die du mit deinen Patienten beübst.
Damit kommt der Kreislauf hoch, der Gluteus wird aktiviert - die Rumpfmuskulatur wird angesprochen - alles was man zum aufstehen so braucht :)
Also ja, übe mit ihr Bridging und gern als Freizeitbeschäftigung.

Wenn das Problem die schwachen Glutaen sind - kräftigst du den Glut. max zum extendieren der Hüfte.
Also Bridging machen lassen.
Statisch wäre es, wenn sie sich oben hält oder nur das Gesäß anspannt.

ADD/ABD würde ich immer beides machen - in RL angestellte Beine und Knie nach außen und innen spannen lassen.
Musst aber mal gucken was freigegeben wurde.

EXT kann sicher auch durch den Illiopsoas limitiert sein - aber bei einer Fraktur würde ich nicht dehnen.

Hoffe ich konnte dir soweit erstmal helfen.

LG

Vielen Dank. Das hat mich schon weitergebracht.

MIT O EXT ist BAM gemeint.

MFP ist 3, sie kann mit der Schwerkraft selbständig bewegen. 

Das Ziel ist EXT und ADD zu verbessern, im nächsten Schritt MFP Stufe 4 zu erreichen. 

Bei der EXT fällt mir ehrlich momentan nichts ein.

Bei der Hüftflex hat sie 70 BAM. Sie ist kontrakt und ich denke, dass Bridging die beste Alternative ist FLEX Kontraktur zu lösen und EXT zu kräftigen. 

Darf man an der verletzten Hüftseite auch kräftigen? 

 

Viele Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ina,
Wie alt ist denn die Fraktur ?
Das Problem hierbei ist nicht die Muskulatur! Diese Frakturen entstehen durch massive Krafteinwirkungen.
Z.B. durch Sturz mit Fahrrad, Auto angefahren oder von der Leiter gestürzt. Hierbei bekommt die Beckenschaufel einen derartigen Spin nach anterior oder posterior, das dadurch entweder das ISG oder die Symphyse oder beides verkantet -> dadurch ist meist keine oder wenig EXT möglich. Das erkennst du entweder an der Beinlängendifferenz oder am Beckenschiefstand oder beides (;))
Es gibt schon Möglichkeiten das "Problem" zu lösen, ich denke aber, dass es für dich noch nicht möglich sein wird. :(Denn nach meiner Erfahrung muss(sollte) das Becken manipuliert werden. Dazu sollte aber eine vollständige Abheilung der Fraktur abgewartet werden.
Du kannst aber versuchen das Becken trotzdem in Seitenlage/Rückenlage zu mobilisieren. Sicher hast du in der Ausbildung die Mobi am ISG gelernt, versuche das zusätzlich in deiner Therapie mit einzubauen.?
https://www.youtube.com/watch?v=50iY1j-XN2Q

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich gehe mal davon aus, du bist im Praktikum im Akuthaus?

vor einer Stunde schrieb gianni:

Du kannst aber versuchen das Becken trotzdem in Seitenlage/Rückenlage zu mobilisieren. Sicher hast du in der Ausbildung die Mobi am ISG gelernt, versuche das zusätzlich in deiner Therapie mit einzubauen.?


Mir wäre dort eine Mobilisation des Beckens noch viel zu heikel. Dort soll erstmal alles zusammen heilen.
Vielleicht ganz minimal aber vorsichtig.
Wenn sie die Freigabe für sitzen und stehen und gehen mit TB hat, soll sie das auch machen.
Man kann im Bett so einiges tun aber weniger ist mehr.
Sie soll dort erstmal mobil werden und auf die Beine kommen.
Ab Reha gehe ich davon aus, dass die Wunde erstmal verheilt ist und kann dann je nach Wundheilungsphase auch mit Mobilisationen anfangen.
 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb PhysioJan:

Ich gehe mal davon aus, du bist im Praktikum im Akuthaus?


Mir wäre dort eine Mobilisation des Beckens noch viel zu heikel. Dort soll erstmal alles zusammen heilen.
Vielleicht ganz minimal aber vorsichtig.
Wenn sie die Freigabe für sitzen und stehen und gehen mit TB hat, soll sie das auch machen.
Man kann im Bett so einiges tun aber weniger ist mehr.
Sie soll dort erstmal mobil werden und auf die Beine kommen.
Ab Reha gehe ich davon aus, dass die Wunde erstmal verheilt ist und kann dann je nach Wundheilungsphase auch mit Mobilisationen anfangen.
 

Ja es ist im Akutkrankenhaus.

Die Fraktur ist 2 Wo. alt.

Deswegen ist es wichtig die Guten zu stabilisieren bevor sie aufsteht. 

Ich denke immer an Bridging + Anspannung der Guteen statisch.  

Steigerung: Bridging + Beinabhebung.

Steigerung Richtung EXT + ADD: Bridging+ Widerstand statisch in die ADD oder Balleinsatz zwischen die Knien während des Bridging.

 

Was meinst ist es gut? 

 

 

vor 15 Stunden schrieb gianni:

Hallo Ina,
Wie alt ist denn die Fraktur ?
Das Problem hierbei ist nicht die Muskulatur! Diese Frakturen entstehen durch massive Krafteinwirkungen.
Z.B. durch Sturz mit Fahrrad, Auto angefahren oder von der Leiter gestürzt. Hierbei bekommt die Beckenschaufel einen derartigen Spin nach anterior oder posterior, das dadurch entweder das ISG oder die Symphyse oder beides verkantet -> dadurch ist meist keine oder wenig EXT möglich. Das erkennst du entweder an der Beinlängendifferenz oder am Beckenschiefstand oder beides (;))
Es gibt schon Möglichkeiten das "Problem" zu lösen, ich denke aber, dass es für dich noch nicht möglich sein wird. :(Denn nach meiner Erfahrung muss(sollte) das Becken manipuliert werden. Dazu sollte aber eine vollständige Abheilung der Fraktur abgewartet werden.
Du kannst aber versuchen das Becken trotzdem in Seitenlage/Rückenlage zu mobilisieren. Sicher hast du in der Ausbildung die Mobi am ISG gelernt, versuche das zusätzlich in deiner Therapie mit einzubauen.?
https://www.youtube.com/watch?v=50iY1j-XN2Q

 

 

Hallöchten.  Ja es ist ziemlich frisch. 

Mobi an ISG ist sinnvoll warscheinlich aber später.. 

 

Mir geht's jetzt erstmal um sie Stabilität der Guteen + ADD Verbesserung.

Wie kann man noch ADD BAM verbessern in diesem Zustand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 25.10.2018 um 12:29 schrieb InaWeil:

Ja es ist im Akutkrankenhaus.

Die Fraktur ist 2 Wo. alt.

Deswegen ist es wichtig die Guten zu stabilisieren bevor sie aufsteht. 

Ich denke immer an Bridging + Anspannung der Guteen statisch.  

Steigerung: Bridging + Beinabhebung.

Steigerung Richtung EXT + ADD: Bridging+ Widerstand statisch in die ADD oder Balleinsatz zwischen die Knien während des Bridging.

Was meinst ist es gut?

Guten Abend

Ich denke dein Ziel ist gut gewählt.

Diese ganzen Steigerungen sind schön zu können aber braucht sie sie?
Du willst mit ihr ja nur den Transfer von RL in Sitz und Sitz in Stand und Gehen.
Wieso beübt ihr nicht genau das? Das braucht sie.
Ein super Training ist es auch aufzustehen - vom Sitz in den Stand, immer und immer wieder.
Je nach Belastungsfähigkeit.
Wenn sie das kann, gehts ans gehen. Dort muss sie viel mehr Koordination und Stabilität im Rumpf und Glutealmuskulatur haben.
Ich mein - wenn du im Praktikum bist, hast du sie doch täglich.
Was machst du denn die ganze Zeit mit ihr? Wie weit ist sie denn aktuell?


 

Am 25.10.2018 um 12:29 schrieb InaWeil:

Hallöchten.  Ja es ist ziemlich frisch. 
Wie kann man noch ADD BAM verbessern in diesem Zustand?

Wieso willst du denn das Bewegungsausmaß in die Adduktion verbessern?
Kommt sie denn bis zur Körpermitte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Grüßdich Jochen,
      es kann natürlich auch sein, dass es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Aber wenn man die Heilmittelrichtlinien (HMR) der Physiotherapeuten durchsucht findet man keine Iontophorese mehr. Das wurde meines Wissens vor einiger Zeit (ca. 10 Jahren) gestrichen. Das Thema wurde schon mal vor vielen Jahren in einem anderen Therapeutenforum diskutiert:
      https://www.physio.de/forum/abrechnung/iontophorese/8/5056/5056/&v=f Soweit ich weiß dürfen das nur noch Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung in SH (Sektoraler Heilpraktiker) und da auch nur als private Leistung oder vielleicht noch von den BG (Berufsgenossenschaften)!
      Ich würde mich vorher genauer informieren, vielleicht bei deiner KK bevor du das machen lässt. Denn wenn was passiert
      (allergischer Schock, Kreislauf, Reizungen, schmerzhafte Überreaktionen usw... ) sind die Therapeuten nicht Versichert!!!
    • Hallo gianni hatte am Freitag wg. DMSO und Sonophorese während meiner manuellen Behandlung in der Physiopraxis ein Gespräch mit meiner Physiotherapeutin. Diese wusste nichts davon das es verboten ist. Hast Du da eine Quelle? Jochen
    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen