enadine

Fertig mit der Ausbildung - und jetzt?

Recommended Posts

Hallo, ihr! 

Habe seit 1 Woche mein Examen (juhu) und aktuell bin ich auf der Suche nach meinem ersten Job. Leider bin ich etwas überfordert, da ich überhaupt nicht weiß, wohin mit mir.

Es geht dabei weniger um die Fachrichtung (möchte in die orthopädische Richtung), sondern mehr um das ganze Wirrwarr an diversen Praxen, Reha, Fitnessstudios...

Wo denn zuerst bewerben und wenn ich mir die Qualifikationen anschaue, die benötigt werden, frag ich mich, ob man mich überhaupt gebrauchen kann, so ganz ohne Fortbildungen etc. pp.

Wie war das bei euch? Ist es vielleicht "egal", wo ich mich bewerbe - hauptsache ich sammle erst einmal Berufserfahrung? Freue mich über eure Ratschläge!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!:x

Willkommen im Club, Enadine. Wir sind stolz auf dich.
Also, wenn du rein orthopädisch arbeiten willst, dann würde ich dir Anfangs schon eher eine Reha empfehlen. Ich selber bin in einem Kurgebiet, die überwiegend Gelenkerkrankungen behandeln. Das ist zwar auch schön, man muss sich aber auch im Klaren sein, dass das überwiegend ältere Menschen sind, die du behandeln musst. Wenn du im Fitness-Studio arbeitest, hast du kaum Herausforderungen, da geht es hauptsächlich um Zerrungen, Muskelkater, Verstauchungen, Ausdauer- und Muskeltraining. Da werden dir kaum kranke Menschen begegnen! In einer Praxis zu arbeiten hat auch seine Vorteile, allerdings verlangen die Meisten Praxen, dass du Erfahrung und Zusatzausbildungen, mind. Manuelle Lymphdrainage, mitbringst.
Deshalb würde ich dir empfehlen, dass du erst mal in einer Rehaeinrichtung arbeitest. Diese Häuser bieten dir auch an, dass du in Ruhe deine Fortbildungen machen kannst und sie dir zum Teil oder sogar voll bezahlen. Außerdem fällt es nicht so sehr ins Gewicht wenn du mal Krank oder auf Fortbildung bist, die haben meistens genügend LeutexD!!!

Also, egal wie du dich entscheidest,
wir wünschen dir auf jeden Fall vieeeeel Glück und vieeeeel Erfolg in deinem Beruf!!!!

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch erstmal!

Schöne Informationen von Gianni! Da würde ich mich auch orientieren.
Wenn du ein Gebiet hast, was dich sehr interessiert guck mal nach was es in deiner Umgebung für Einrichtungen dafür gibt.
Die Welt der Physiotherapie ist schier unendlich.
Wenn du aber erstmal arbeiten willst und überlegen, würde ich sagen - bewirb dich wo du willst, es herrscht akuter Fachkräftemangel - da wirst du schon irgendwo unter kommen, hast andere Therapeuten um dich herum wo du auch mal durchschnuppern kannst, was die an Erfahrungen und Ideen für weitere Arbeitsmöglichkeiten haben.

 

Ich wünsche dir gutes Gelingen.

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Der Eigenreflex reguliert nicht die Spannkraft oder Steifheit des Gelenkes? Oder ist Eigenreflex ein Überbegriff und Myostatischer Reflex eine Sonderform? (Leider konnte ich meine Antwort grad nicht mehr editieren.)
    • Danke für die Antwort. Leider verstehe ich sie nicht. Ist es das selbe oder gibt es einen Unterschied? (Um einen Unterschied zu erklären bitte beide Seite erwähnen. Bei A ist es so ... und B ist dagegen soundso. Nur A zu beschreiben reicht mir leider nicht, um einen Unterschied zu verstehen...) Vielleicht würde es mir helfen zu wissen, was genau mit "myotatisch" und "myostatisch" gemeint ist.
    • ...das ist auch das selbe. Sie sind über den so genannten monosynaptischen Reflexbogen (oder Eigenreflex) im Rückenmark verschaltet.
      Der einzige Unterschied liegt darin, dass die myotatische Einheit die Spannkraft oder Steifheit des Gelenkes reguliert. Kontrahiert sich eine Muskelgruppe der myotatischen Einheit, müssen die antagonistischen Muskeln entspannen. Das geschieht ebenfalls über einen Reflex!
       
    • Bisher dachte ich, dass "Myostaticher Reflex" ein Synonym für Eigenreflex sei. Im Massagebuch von Bernd Muschinsky gibt es getrennte Kapitel für Eigenreflex und Myostatischer Reflex. Es gibt auch Formulierungen wie Auf einen Unterschied wird allerdings nicht explizit hingewiesen. => Was ist der Unterschied zwischen Eigenreflex und Myostatischem Reflex (falls es einen gibt)?
    • Im Massagebuch von Bernd Muschinsky steht auf Seite 52:   Weiter unten steht noch auf der gleichen Seite (widerspricht sich das nicht?):   Nach meinem bisherigen Verständis wirkt eine verstärkte Aktivierung der Golgi-Sehnenorgane hemmend auf die alpha-Motoneurone (=Autogene Hemmung). => Wieso sollte eine verminderte Feuerung zu einer Blockade führen? Ist die erste Beschreibung im Buch schlichtweg falsch? Oder gibt es noch irgendeinen Mechanismus den ich übersehe? Das hört sich für mich logisch an. Muschinsky scheint allerdings vorzuschlagen, die eh schon überreizten Golgi-Sehnenorgane noch weiter zu dehnen? Oder ist mit "weiche Sehnendehnung" eine Dehnung quer zur Faserrichtung gemeint, so dass zwischen den kollagenen Fasern mehr Raum entsteht und die Golgi-Sehnenorgane entlastet werden? Dann würde allerdings die Frequenz der Signale der Golgi-Sehnenorgane nachlassen, die Autogene Hemmung abnehmen und die alpha-Motoneurone erst recht feuern? Ich wüde mich sehr freuen, wenn da jemand mehr Klarheit reinbringen kann.