Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

pschwe

Prüfungsvorbereitung

Recommended Posts

Hallo zusammen, 

ich wollte mal wissen wie ihr eure Prüfungsvorbereitung angegangen seid?

Ich bin im 3. Lj und habe meine Vorbereitung heute begonnen, suche jedoch noch nach Ratschlägen um möglichst gut zu planen :)

Vielen Danke schon mal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schreibe mir erstmal alles auf, was ich zu lernen habe.

Dann gehe ich danach, welche Klausur wann ansteht

Demnach sortiere ich meine Materialien und gehen sie durch.

Manchmal schreibe ich Dinge neu auf, aber da es hier ja schon viel zsm.gefasst gibt, geht das auch so, mit der Ergänzung von Büchern.

Am schnellst lerne ich jedoch, wenn ich mir:

1. einen Anwendungsgrund suche (mir ein Szenario überlegen, wie ich dieses Wissen brauchen könnte) - also mein 'Warum' herausstellen

2. es anderen beibringe

3. oder es in einem Gespräch mit jemandem aus dem Feld, der Ahnung hat bespreche und ich gute Fragen stellen kann

Schließlich gilt:

Die Qualität Deiner Fragen bestimmt die Qualität Deines Lebens ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine gute Vorbereitung schon lange vor Prüfungsbeginn ist wichtig. Bei der Fülle des Prüfungsstoffes, der in kurzer Zeit abgerufen werden muss, braucht es ein gutes System. Kennzeichnungen durch Marker in Skripttexten oder Mitschriften, was viele machen, wäre für mich keine Hilfe - meist wird es dadurch nicht wirklich übersichtlicher oder leichter zu lernen. Bei mir hat es sich bewährt, größere Karteikarten zu benutzen und in Telegrammstil alles Wichtige (die big points) zu einem Prüfungsthema (z.B. in Physiologie oder SKL) auf die eine Seite zu schreiben, halt das, von dem ich annehme, dass es zum Bestehen reicht. Für höhere Notenanspüche schreibe ich dann auf die Rückseite weiteres Detailwissen. So hat man gute Lernkarten....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich bin erst im 2. Ausbildungsjahr & wir machen in der "Halbzeit" eine Kleine Zwischenprüfung, damit uns die Angst genommen wird.

Ich mach mir immer Lernkarten und kreuz nach dem Test die Sachen an die auch im Test dran gekommen sind. 
Unsere Lehrer sagen immer wir sollen uns ganz genau die Test´s angucken aber darauf hoffen sollte man ja auch nicht...

Viel Glück ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Boah ich weiß noch wie ich bei meinen Prüfungen total krass Angst hatte und was für Druck und Stress ich mir gemacht habe..unfassbar :S

Es lief zwar am Ende sehr gut aber bis dahin habe ich echte Quälen durchgehen müssen. Habe so eine Angst gehabt,: das ich mir sogar Hilfe suchen musste.. auf http://panikattacke-hilfe.com/panikattacken-was-tun-2/ habe ich dann auch relativ gute Informationen bekommen wie ich mich vor Panik und Angst schützen kann..

Es war auf jeden Fall total spannend die Periode meines Lebens :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Beiträge

    • Ich lerne  mit dem "Anatomie lernen durch Malen" von Urban&Fischer sehr gut. Was auch sehr gut ist, ist der kostenlose Probezugang zum Portal "Physiolink" von Thieme. Da bekommt man zugang auf ganz viele Fachbücher, wie z.B. den Prometheus 😊😂
    • Guten Abend, ich habe einen Großteil meiner Ausbildung auf der IB verbracht. Zu deiner ersten Frage: Wie es heute ist, kann ich dir nicht sagen - 2012 bei mir war es so: Wir saßen im Sportraum in einem Stuhlkreis von 4 Leuten + Schulleiter und stellv. Schulleitung Zuerst die üblichen Fragen warum du dich für die Ausbildung entschieden hast? Sportliche Hobbies, Allgemeine Interessen etc. Dann sollten wir einige Griffe ansehen und nachmachen, aneinander. Der praktische Teil bestand daraus einen Hindernisparkour durchzuspielen, ein paar Geschicklichkeitsgeschichten. Alles in allem vielleicht gesamt 1h.   zu deiner zweiten Frage: Einige Lehrer waren einsame Spitze, dort hat lernen Spaß gemacht - bei anderen hast du dich verloren gefühlt. Alles in allem konnte man gut lernen, wurde gut gefordert. Meine persönliche Einschätzung Ich musste meine Ausbildung abbrechen und habe sie in der Akademie der Gesundheit beendet und fand es dort etwas sozialer und mochte die Vielfalt dort mehr. Heute würde ich sie dort machen. LG
    • Hallo Zespri, Ich kann dir von meinen Erfahrungen bei Vorstellungsgesprächen bzw. Bewerberaufnahmeverfahren im Allgemeinen an verschiedenen Schulen berichten. Die, an der ich seit 2 Jahren meine Ausbildung absolviere war bis vor der Übernahme/  Angliederung an ein kommunales Krankenhaus ebenfalls eine IB Akademie. Die Aufnahmeverfahren sind über die Jahre hinweg sehr ähnlich geblieben. Zu deinen Fragen: 1) Bei uns gab es einen schriftlichen Theorieteil, einen praktischen Test und ein persönliches 4 bzw. 6 Augen Gespräch mit Schulleitung und einer Person aus dem Vorstand des Klinikum. Zur Gliederung kann ich nur sagen, dass bei uns eine Art Voreinteilung gab, wann welche Gruppe mit welchem Teil dran ist.  2) Bei dem schriftlichen Test wurden bei uns meiner Meinung nach verhältnismäßig wenig spezifisch medizinisch/ biologisch abgefragt, sondern eher im Bereich Allgemeinwissen (1- 2 Medizin/Biologie Fragen, Deutsch - Fragen zu Literaturklassikern, eine Matheaufgabe - einfacher Dreisatz, Geschichte etc.). Insgesamt gut machbar. Zusätzlich zu dem schriftlichen Test wurde die Merkfähigkeit getestet. Uns wurde ein medizinischer Text vorgelesen, dessen Inhalt, man innerhalb von 2-3min schriftlich wieder geben sollte. Alles aber durchaus machbar. Fazit: Anatomie und Biologie kann die sehr hilfreich sein, ist denke ich aber nicht zu erwarten dass du davon bereits im Vorfeld viel beherrschst. 3) Bei mir wurden ein paar der klassischen Fragen gestellt. (Warum Physiotherapie ? Wo sehen Sie sich in 10 Jahren ? Was denken Sie könnte sich als schwierig erachten und wie würden Sie versuchen damit umzugehen?) Ich kenne aber auch von anderen Schulen Fragen wie: Sie behandeln ein Kind, welches bereits vor der Behandlung weint, wie gehen Sie damit um? Also können theoretisch auch solche Fragen mal aufkommen. 4) Der praktische Teil bestand bei uns aus: Bewegungsabfolgen mit Kegeln (Abfolge wird vorgemacht und du musst sie korrekt nachmachen), Pezziballübungen aus dem Bereich FBL, Massagegriffe nachmachen, PNF Muster an Mitbewerbern durchgehen (wurde alles vorgemacht - wird nicht als Wissen vorausgesetzt [ PNF sind Bewegungsmuster], Anleitung mit verschiedenen Gehvarianten an UAGST (wurde auch erst gezeigt und du sollst es dann deinen Gegenüber erklären), eine Gruppenaufgabe bei der aus verschiedenen Materialien (Stube, Bälle, Kegel) ein Fantasie-Objekt gebaut werden sollte um deine Teamfähigkeit und Kreativität zu testen. 5) Allgemeine Tipps meinerseits: Augenkontakt suchen und halten, nicht aufgesetzt sondern natürlich,offen und oft Lächeln, nicht schüchtern sein und offen ansprechen wenn Dinge unklar sind - Kommunikation ist alles, verstelle dich nicht und sei du selbst - dein Charakter kann fehlende Referenzen wettmachen. 6) Mir gefällt die Ausbildung sehr gut, ist einfach auch ein genialer Beruf. Mal ein Beispiel für dich was unseren Alltag betrifft: 1. Jahr ist komplett schulisch - von 8 bis halb 5 mit Pausen nur Schule mit Theorie und Praxis (üben untereinander), ab dem 2. Jahr Praktikumseinsätze in 3 verschiedenen Kliniken. ( vormittags im Einsatz bis zu 5 eigene Pat. (alleine selbstständig behandeln - Nachmittags dann Schule wie gehabt.) Die Qualität des Unterrichts ist immer vom Dozenten abhängig - also kann das von Schule zu Schule bzw. Von Fach zu Fach stark variieren. Ich bin mit meiner Ausbildung im großen und ganzen zufriedenen. Könnte natürlich manchmal in bestimmten Fächern besser sein aber ja wie gesagt, ist schon okay. LG und viel Erfolg

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...