Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hast du eine Begründung dafür Kartoffelgehirn?
Ein Studium ist wirklich nur dann Sinnvoll wenn man z.b. unterrichten möchte. Man wird dadurch mit Sicherheit kein besseren Therapeut. Auch wenn ein Studium sicherlich interessant sein kann. Es gibt einigen die nach der Ausbildung als physio gleich ein Studium dranhängen. Und schon fehlen ihnen schon wieder einige Jahre für die praktische Erfahrung. Wertvolle zeit die verlorengeht. Die hätte man besser einsetzen können. Am pat. und in der praxis lernt man am meisten, v.a. wenn man ebenfalls erfahrene Kollegen fragt. Ich würde eher in Fobis wie zb. die Manuelle Therapie investieren die einen wirklich vieles wertvolles wissen und praktische anwendung direkt am pat. vermitteln. Man hat studiert und trotzdem muss man auch aus abrechnungstechnischen Gründen z.b. die MT danch noch machen. Die zeit kann man sich doch sparen. Auch hoffen daß man durch studium mehr kohle verdienen kann ist ein mythos. Zumindest in der praxis. Jede Praxis würde einen Erfahrenen Therapeuten/in, der einige wichtige Fobis, v.a. die MT gegen einem Bachelor der physiotherapie bevorzugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So polarisierend wie du das schreibst ist das natürlich völliger Unsinn.
Die Sache mit der Abrechnung ist richtig, aber als ob jemand, der nach der Ausbildung studiert, praktisch nicht mehr gut werden kann. Ich hab schon so viele Therapeuten erlebt die selbst mit MT nichts so richtig konnten, wer ohne MT ein scheiß Therapeut ist wird auch mit MT niemals gut werden. Und andersherum wird ein Therapeut, der es einfach drauf hat, selbstverständlich auch mit Studium gut behandeln können.
Learning by doing - du schreibst es doch selber, von Kollegen lernen hilft ungemein. Dafür spielt es überhaupt keine Rolle, ob man studiert hat oder ausgebildet ist.
Solange du überhaupt nicht weißt, welche Inhalte in einem Studium behandelt werden, solltest du nicht so offensichtlich ohne nachzudenken darüber urteilen. Es ist mehr Theorie als in der Ausbildung, aber eben nicht weniger Praxis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich studiere momentan noch an einer Hochschule in Holland und muss sagen, dass ich die Entscheidung für ein Studium nicht bereut habe. Ein niederländisches Studium und eine deutsche Ausbildung lassen sich allerdings nicht so einfach vergleichen, da ein niederländische Physiotherapeut anders arbeitet als ein deutscher Physio. In Holland ist es so, dass man nicht mehr zwingend zum Hausarzt muss um eine Überweisung zum Physio zu bekommen. Dadurch werden dann im Studium andere Anforderungen gesetzt und andere Schwerpunkte gelegt. Beispielsweise lernen wir auch zu diagnostizieren. Die Praxis kommt bei uns nicht zu kurz. In meinem Studium sind 2x20 Wochen begleitetes Praktikum enthalten, wodurch man gut auf das Arbeitsleben vorbereitet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Coco92
Das klingt echt richtig gut! Genau so sollte es laufen, nur so können Physios mehr Kompetenzen wie den Erstkontakt erhalten.
Wie lange geht das Studium insgesamt? Ist es schwer da reinzukommen? Und gibts dafür auch nen Master hinterher, bzw bringt einem das irgendwas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich rate dir zur Ausbildung. Dort lernst du direkt den richtigen Umgang mit Patienten. Generell gibt es viel praktischen Unterricht, was dich sehr gut auf das Berufsleben vorbereitet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Option in den Niederlanden zu studieren wäre wünschenswert, da man dort schon viel weiter ist in Bezug auf Qualitätssicherung und Selbständiges Arbeiten. Doch es hängt von dir und deiner Berufsvorstellung ab. Tu das, was dir richtig erscheint. Wege gibt es immer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Kamphylobacter Der Erstkontakt ist meiner Meinung auch total wichtig, was mich dazu bewegt hat in den Niederlanden zu studieren.
Mein Studium dauert mit den beiden Praktika zusammen 4 Jahre. Zur Aufnahme an meiner Hochschule braucht man mindestens ein Fachabi, dazu noch Sprachkenntnisse auf dem Niveau NT2. Wenn man die Sprache schon in der Schule hatte reicht das, in meinem Fall habe ich einen 6-wöchigen Kurs bei der Volkshochschule gemacht und danach eine Prüfung für das Niveau NT2. Diese Kurse werden aber auch von der Hochschule selber angeboten. Außerdem musste ich an einem "Auswahlverfahren" an der Uni teilnehmen in dem vorab durch Gespräche mit einem Dozenten und Studenten deine Eignung als Physiotherapeut bzw Student "getestet" wird. Danach bekommt man Bescheid ob man angenommen ist oder nicht.
Master gibt es genügend, nur bringen die nicht viel wenn du danach wieder in Deutschland arbeiten möchtest. Dafür ist - ich nenne es mal - das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht gut genug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin auf der SRH in Karlsruhe und studiere Physiotherapie. Da wir aber ein gemischter Kurs sind (50 % Studenten/50% Fachschüler) kann ich Dir versichern, dass die Grundkenntnisse gleich vermittelt werden. Wir Studenten bekommen jedoch Zusatzwissen an die Hand wie z.B. bestimmte Transferaufgaben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache auch gerade die Ausbildung und finde diese schon recht anspruchsvoll , ein Stadium könnte ich mir in Moment nicht vorstellen, da du da ja noch mal mehr auf dich selbst gestellt bist und eine Ausbildung doch noch da anderes - aber ich kann dir da auch nur meine Sicht der Dinge schildern , hatte vorher auch noch sozio. studiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
also ich würde dir zu einem Studium raten. Die Ausbildung brauchst du davor nicht machen, weil die Anatatomie und alles genauso durch gekaut wird. Ich bin der Meinung, dass du im Studium ein vielfältigere Technikauswahl an die Hand bekommst und dazu getrimmt wirst immer wieder auch nach Studien zu suchen, um deine Behandlungsweise auch so zu überprüfen und eine eigene Wissensqualität zu steigern.
Allerdings muss dir bewusst sein, dass du beim Studium eine menge Geld zahlen musst.

Das war meine Sicht der Dinge :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache im Moment meine Ausbildung aber möchte bald mit dem Schulinternen Bachelor anfangen. Der Bachelor in Physiotherapie ist eigentlich nur für das europäische Ausland interessant, soweit ich das mitbekommen habe, da man, z.B. in den USA nur Physio-Helfer ist.
Dennoch hat man mit dem Bachelor hier in Deutschland doch ein paar Vorteile, so hat man bessere Aufstiegschancen in Kliniken und kommt besser an leitende Positionen dran. Außerdem ist das Gehalt besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Willst du eine ehrliche Meinung hören? Studiere es lieber! Die Ausbildung ist wirklich nicht angepasst an deinen Alltag, da du als Physiotherapieschüler auch Praktikum hast und das i.d.R am Vormittag stattfindet und du am Nachmittag in der Schule eingehst. Privatleben? Termine? Keine Chance.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich studiere in Bochum an der HSG. Das Studium dauert 3,5 Jahre. Nach 3 Jahren erfolgt die staatliche Prüfung und danach die Bachelorarbeit. Man bekommt so schnell seine beiden Abschlüsse, jedoch ist das Arbeitspensum immens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde, es kommt ganz darauf an, was Du später mal machen willst. Sprich ob Du mal eine eigene Praxis aufmachen willst oder "nur" ein angestellter sein möchtest. Wenn Du "nur" ein Angestellter sein möchtest, würde ich Dir die Ausbildung empfehlen. Wenn Du jedoch eine eigene Praxis haben willst, ist das Studium geeigneter, da Du dort auch ein bisschen BWL hast, was Dir für die eigene Praxis sehr helfen wird.
Jedoch ist das Studium nicht ohne. Ich mach seit diesen April die Ausbildung und bin mit paar in der Klasse, die das Studium machen. Vor kurzem habe ich mit einigen gesprochen, wie das Studium denn sei und sie meinten, dass es sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und dass sie mit der Menge an Stoff viele Probleme haben.
Deswegen sollte man gucken, was man später mal machen möchte und dann schauen ob die Ausbildung dazu reicht, oder ob das Studium Sinnvoller ist.

Was ich eventuell noch erwähnen sollte, das Studium ist in diesem Fall kein rein theoretisches, sondern ein Ausbildungintegriertes. Das heißt man macht die Ausbildung und zusätzlich das Studium.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ausbildung hast du halt mehr Praxis dabei, und da es nun mal ein Praktischer Beruf ist von Vorteil.
Gibt ja auch einige Ausbildungen, wo man gleichzeitig studieren kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich studiere jetzt auch im 3. Jahr Physiotherapie und kann es dir nur wärmstens empfehlen, das Studium zu machen. Und zum Praktikum: wir haben auch (wie in jeder PT Schule) 1600 Stunden Praktikum! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich mache auch eine Ausbildung und fange aber dieses Jahr zusätzlich ein Studium an.

Mal sehen wie es wird. Bin eigentlich mit der Ausbildung ziemlich zufrieden und wir haben bei uns jeden Tage Theorie und Praxis und vor allem Sehr viel Betreuung in den den Praktika. Kann also meine Ausbildung nur empfehlen. Mir fehlt aber doch ein bisschen das Wissenschaftliche und deshalb fange ich zusätzlich an zu studieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ich hoffe dir geht es bald besser. Bitte halt uns auf den laufenden, wir Therapeuten lernen nie aus und es interessiert schon einen, ob es nun das Problem ist wovon der Kollege ausgeht oder vielleicht doch etwas anderes.   Schönen Abend
    • ...natürlich. Wenn du hier im Forum Zentrierung oder Schulterzentrierung eingibst, wirst du sicher fündig werden. Außerdem kannst du dir hier einige Tipps holen. Das ist zwar sehr Wissenschaftlich aufgebaut aber wenn du die Theorie überfliegst und gaaaanz weit nach unten scrollst, findest du ein paar Übungen. http://sport1.uibk.ac.at/lehre/lehrbeauftragte/Huber Reinhard/Schulterzentrierung SS07.pdf ...außerdem das hier: https://www.youtube.com/watch?v=Fu4ORoBJZqA   Viel Erfolg, Gianni
    • Gast Sandra
      Vielen Dank für deine Hilfe. ich starte morgen mit den Übungen und der Suche nach einem neuen Therapeuten.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...