Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen!
Ich stehe irgendwie gerade wie Ochs vor´m Berg.
Meine TEP-Pat. soll langsam von zwei auf eine Stütze umstellen.
Auf welche Seite kommt die Stütze? Auf die operierte oder auf die andere?
Bitte bing mir wieder Licht ins Dunkle! :o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Einstütziges Gehen finde ich absolut nicht gut, da man dem Patient ein unsymmetrisches Laufen angewöhnt - ich rate meinen Patienten solang mit 2 Stützen zu gehen, bis man sie weglassen darf/kann.

Wenns doch mal nur eine sein soll, dann kommt die auf die gesunde Seite, da ja im Gehmuster der kontralat. Arm mir vorschwingt, wenn das operierte Bein auftritt. In dem Moment verteilt man sein Gewicht auf OP-Bein und dazu den Stützarm.

Mfg Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry wenn ich mal nachfragen muss...das mit dem Kreuzkoordiniertem Gangmuster leuchtet mir ein, aber habe irgendwie so spontan dran gedacht das die Gehstütze immer auf der Seite des betroffenen Beins ist.

Beim 3-Punktegang setzen die Stützen ja auch immer mit dem betroffenen Bein auf.

Kann es aber aus meinen Unterlagen nichtmerh eindeutig nachvollziehen.

Greetz Tobi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Sorry wenn ich mal nachfragen muss...das mit dem Kreuzkoordiniertem Gangmuster leuchtet mir ein, aber habe irgendwie so spontan dran gedacht das die Gehstütze immer auf der Seite des betroffenen Beins ist. "

dann setzt du die Stütze immer mit dem gesunden Bein - und das operierte steht allein da - nich gut ;)

Mfg Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich missbrauche jetzt einfach mal den Thread.

Ich hab eine Patientin mit Oberschenkelschaft#. Ist schon länger her und sie hat Vollbelastung.

Sie läuft im Moment mit Rollator (weil sie sich damit sicherer fühlt). NUn soll sie ja irgendwann mal wieder ohne alles laufen. Ich bin dann heute mit ihr mit Stützen gelaufen (4 Punkt Gang und später dann 2 Punkt), einfach um das mal zu testen und es klappte ganz gut, erst hatte sie leichte Koordinationsschwierigkeiten, aber das war dann hinterher ok.

Frage ist jetzt halt, wie bekomme ich sie am schnellsten, sichersten, bessten, effektivsten dazu, ohne alles zu laufen? Über den Rollator oder über die Stützen?

Grüße Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. in meinen Augen: über die Stützen.

Weil der Kreuzgang dem physiologischen Gangbild (Arm und Beinbewegung) am nächsten kommt und darüber hinaus auch instabiler ist und somit mehr Koordination voraussetzt als ein Rollator.

Mfg Stephan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dankemerci....find es über die Stützen auch besser/sinnvoller, aber ich konnte mir keine einleuchtende Erklärung geben...*doof ist*

wusel soll auch nochmal was dazu schreiben...deine Meinung?

Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

O.k. auch mein Senf:
Kommt drauf an... Wie sie mit dem Rollator zurechtkommt, wenn sie den eh nur weit vor sich her schiebt, tiefer gebeugt läuft und sie mit den Stützen sicher ist: Definitiv Stützen! Wenn sie sich allerdings mit dem Rollator sicherer fühlt und im Alltag (nicht mit Hilfe, sondern wirklich aus freien Stücken allein) eher mit Rollator bewegt, wirst du mit 1-2 mal Stützen laufen die Woche kein normales Gangbild so schnell hinkriegen. Ich würd wirklich sagen, kommt auf das an, was sie im Alltag mehr benutzt, denn das ist wichtig, nicht das sie evtl. mit PT mal auch mit Stützen laufen könnte!

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klaro, ich will sie ja dann soweit bringen, dass sie selber auch im Alltag mit Stützen läuft, sonst hätte das tatsächlich keinen Sinn und wär nicht mehr oder weniger als Zeitverschwendung.

Grüße Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"lydi"
Danke :-)

Allerdings bin ich nicht so der Fan vom Einstützengehen. Die Pat stützen sich dann noch extrem darauf ab und gehen schief und puckelig...

Dann lieber mit zwei Stützen verkehrtherum und dann, wenn sie sehr sicher sind mit einem Stock.

Grüße Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo, ich könnte mir zusätzlich vorstellen das ein Hunter-Kanal-Syndrom vorliegt. Interessant wäre zu erfahren wie genau der Verlauf der Schmerzsymptomatik ist lg
    • Guten Morgen! Also von dem Schmerzverlauf her(vordere Oberschenkel) könnte Ich mir auch eine Irritation vom n.femoralis (Plexus lumbalis) vorstellen, der über Blockaden in der LWS oder/und über den Hüftbeugemuskel (m.iliopsoas) komprimiert wird. Oder /und 2.ein Ausstrahlen in den Oberschenkel über Triggerpunkte. Dafür gibt es eigentlich nur zwei Muskeln die dafür in Frage kommen. Der Quatriceps (vorderer Oberschenkelmuskel-kniestrecker) selbst und wieder der Hüftbeuger. Ich denke aber ein Physio kriegt das hin. L.g
    • Das ist ein Irrglaube der meisten Menschen und man wiegt sich in falscher Sicherheit!  Man denkt wenn ich mir ein paar Schuhe anziehe, die mir die Arbeit abnehmen, wird alles gut 🙈. Das selbe dachte man vom MBT-Schuh, jetzt ist er verschwunden. Die Füße haben sind eigentlich seit der Steinzeit nicht sonderlich stark verändert. Der Unterschied ist nur, dass es früher keine ebenen, glatten, harten Böden gab. Früher hatte man verschiedene Untergründe (Sand, Moos, Waldboden, Steine) in dem sich der Fuß anpassen musste und dem entsprechend auch die Muskulatur angeregt wurde. Heute steckt man uns schon ziemlich bald in Schuhen, so dass die Fußmuskeln kaum eine Chance habe sich zu entwickeln (Korsett). Der Fuß wird vom Schuh gehalten und die Muskulatur macht Urlaub, so einfach ist das. Wenn du in deiner Fehlstellung und deiner abgeschwächten Muskulatur, solche Schuhe tragen würdest, wäre es so, als würdest du mit einem Auto fahren, der einen Platten hat. Mit der Zeit fährst du auch die Felge kaputt. Deshalb brauchst du zunächst feste Schuhe um Schlimmeres zu verhindern und paralell dazu machst du täglich deine Fußübungen (Barfuß). Das Knicken der Füße ist übrigens ein abgeschwächter "Tibialis Posterior" kannst du googeln. Mit dieser zusätzlichen Übung kannst du diesen Muskel immer und überall trainieren und musst nich einmal die Schuhe ausziehen. Am günstigsten beim Zähneputzen empfiehlt es sich, auf die Zehenspitzen in Richtung Kleinzehe auf und ab zu bewegen (Wippen), ohne das die Fersen dabei aufgesetzt werden.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...