Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hat einer von euch (angehenden) Physiotherapeuten da draußen ein paar gute Tipps für einen Computergeschädigten Informatiker, der viel zu oft Rückenschmerzen hat?
So was könnte ich gut gebrauchen.

(Ganz nebenbei: Ist es gesund, wenn man mit der Wirbelsäule knacken kann wie es Skellette in Hollywoodfilmen immer tun? *gg*)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin zwar kein Physiotherapeut aber ein wenig Bewegung sollte da wohl schon Abhilfe schaffen. Mit dem Hund Gassi gehen, mit Freundin einen Sparziergang machen oder taeglich ein paar Minuten Gymnastik?
Try it!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, aber was, wenn man dafür keine Zeit hat (ich weiß, die muss man sich einfach machen)?
Da muss es doch dann Übungen oder ähnliches geben, mit denen man das einigermaßen kompensieren kann?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ich sagte, gezielte Gymnastik - ich denke das sind die Uebungen, die du forderst. Welche das sind weiss ich leider nicht....
Achja, Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Computerfreak,
du könntest deinem Rücken etwas helfen, wenn du statt auf einem Stuhl, einen Pezzi-Ball als Sitzgelegenheit verwenden würdest, denn das schlimmste für die WS ist, wenn sie lange Zeit in der selben Haltung verharren muß. Auf dem Ball kannst du etwas "Bewegung" ins Sitzen bringen. Außerdem "zwingt" der Ball zu einer aufrechteren Haltung.
Oder noch besser: weniger am Computer sitzen???
Liebe Grüße, Anschi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1. beim sitzen auf dem pezziball beachten: nicht den den ganzen tag von 0 auf 100 drauf sitzen. so viel bewegung und anstrengung ist deine WS nicht gewöhnt.
2. mindestens einmal die stubde aufstehen, aushängen, po wackeln, oberkörper rotieren, schultern kreisen, kopf drehen, strecken, ganzen Körper durchspannen (Füße,Beine,Po,Bauch,Schulterblätter zusammenziehen,Kinn zur Brust), durchatmen und aus dem fenster schauen.

in unserer gesellschaft nimmt vorbeugung einen viel zu geringen stellenwert ein. warten, bis schmerzen da sind - schlechte idee! dann sind bereits strukturen dauerhaft geschädigt, die therapie wird anstrengender, teurer und komplizierter und die lebensqualität immer mehr eingeschränkt.

ein bißchen bewegung tut jedem gut. (hab selber so einen computerfreund im hause - ich kenne die probleme)
raff dich einfach auf und mache einen uni-sportkurs mit. klettern oder capoeira sind nur 2 beispiele für ganzheitlichen sport (beweglichkeit+kraft+ausdauer+konzentration+erfolgserlebnis=freude)

liebe grüsse
linda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo Bud, Ja, würde auch sagen, dass es individuell ist und dass es von der Ursache und auch der Prognose abhängt. Gespräche über einen Erkrankungsverlauf, Prognose etc. sollten eigentlich die behandelnden Ärzte führen, die sich leider oft davor drücken. Und zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlich auch sehr schwer absehbar. Deshalb diskutier ich jetzt einfach mit Dir die beiden Möglichkeiten: Ist das nur ein vorübergehender Reizzustand, weil Du z.B. zu viel auf dem Bau gearbeitet oder zu viel Sport gemacht hast (akut) oder ist es eine Nervenkompression, die sich zwar durchaus therapeutisch beeinflussen lässt, bei der aber die Möglichkeit besteht, dass man sie nicht vollständig heilen kann (chronisch)? Leider kann ich Dir aber natürlich nicht sagen, wie der Verlauf bei Dir aussehen wird. Ist es ein akuter Reizzustand, mit dem Du im Büro auf keinen Fall arbeiten kannst (Du merkst also, dass es durch die Bürotätigkeit schlechter wird), lässt Du Dich solange krankschreiben, bis es Dir deutlich besser geht - dafür muss man eine AU ggf. immer wochenweise verlängern, was natürlich saublöd für den Arbeitgeber ist. Wenn es sich um ein chronisch-verlaufendes Sulcus-Ulnaris-Syndrom handelt, wäre halt die Frage bzgl. der AU, wenn Du Dich jetzt 2 Wochen bspw. krankschreiben lässt, was danach besser ist, dass Du dann wieder arbeiten gehen kannst. Bei chronischen Beschwerden ist es manchmal sogar kontraproduktiv, sich viel oder oft krankschreiben zu lassen. Aber ich würde generell sagen AU, Medikamente und OPs nur, wenns absolut nicht anders geht. Alle drei Faktoren tragen letztlich zur Chronifizierung bei. Quintessenz: Sprich mit Deinem Arzt! Auch mit dem Hausarzt, wenn der Neurologe nicht da ist. Im Forum sowas aus der Ferne zu beantworten, ist super blöd. Man muss sich immer ein Stück aus dem Fenster lehnen, aber das Schlimmste ist eigentlich, dass man nicht sehen kann, wie der Gesprächspartner reagiert, da immer wieder viel geschrieben wird, was zwar alles stimmt, aber erstmal Angst machen kann. Also akut oder chronisch sind beides Möglichkeiten - wie es bei Dir genau aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Aber auch das versäumen leider viele Ärzte: Zu erwähnen, dass die Möglichkeit besteht, dass es chronisch verläuft. Und dann lesen Patienten im Internet und fallen aus allen Wolken... Also ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen, gute Besserung!
    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...