Recommended Posts

Habe seit Jahren ein Problem mit permanenter Muedigkeit, speziell morgens, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen. Zu meiner Vorgeschichte muss ich sagen, dass ich "Senk, Spreiz und Plattfuesse" habe, besonders rechtsseitig stark ausgepraegt. Ausserdem war ich jahrelang in kieferorthopaeischer Behandlung, nach einer Vermessung, wurde festgestellt, dass die Zentrik zu weit retral, kranial eingestellt wurde. Zu allen Problemen knirsche und presse ich waehrend des Schlafens.
Ich habe festgestellt, dass ich bei einer harten Schlafunterlage diese Probleme nicht habe, keine Kopfschmerzen, Nackenverspannung..., auch bei einer Schlaflage mit seitlich angewinkeltem Kopf mit harter Kopfauflage.
Es waere nett, wenn Sie mir weiterhelfen koennten, bezueglich der genauen Hintergruende der Besserung, da ich vom fach bin(Zahnmedizin), koennen waere es ok, wenn Sie genau auf die anatomischen Hintergruende eingehen wuerden.
Danke fuer alle Antworten-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend,

da sich noch niemand geäußert hat, mache ich einfach mal den Anfang. :)

Super wäre es von Ihnen zu wissen, was ersteinmal die MRT-Ergebnisse ergeben haben, die haben Sie ja sicherlich schon öfter durchlaufen müssen.

Wie ist dazu der aktuelle Stand?

Dazu ist es sehr schwierig zu Ihrer Symptomatik eine konkrete Aussage zu liefern, ( selbst wenn man nur auf anatomische Hintergründe eingehen möchte ), da wir keine Befundergebnisse vorliegen haben.

Gibt es schon Physiotherapeutische Ansätze? Haben Sie schon einmal eine CMD-Behandlung gehabt? Und sind sie noch in Kieferorthopädischer Behandlung?

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von Haaanni97
      Hallo,
      Ich bin gerade selber in der Ausbildung (hab im Oktober mein erstes Lehrjahr um) und in der Schule haben meine Mitschüler beim befunden von mir herausgefunden, dass mein linkes Bein insgesamt 5cm länger ist als das rechte (anatomische Länge) und ich beim Gehen sehr abknicke. Nun hab ich deswegen einen starken Beckenschiefstand und eine Skoliose in der HWS, die mir Schmerzen bereitet und manchmal hab ich auch an beiden Seiten in der Hüfte starke Schmerzen. Kann man das therapeutisch überhaupt noch behandeln oder muss das operiert werden? 
      Ich hab Angst, dass ich meine Ausbildung abbrechen muss oder in ein paar Jahren den Beruf nicht mehr ausüben kann. 
    • Von d7niez
      Hallo zusammen,

      Vorweg kurz zu meiner Ausgangslage.

      Ich wurde im August 2012 am Kreuzband (linkes Knie) operiert. Leider hat die OP nicht funktioniert, so dass ich wegen Zyklops, Arthrofibrose und letztendlich wegen Materialunverträglichkeit mehrere Revisionen hinter mir habe. Letzte OP war im September. Seitdem bin ich schmerzfrei. Das Kreuzband konnte gerettet werden ist aber instabil. Lachmann +, Pivot-Shift +. Zusätzlich Knorpelschaden Kniescheiben Rückfläche.

      Nun zu meinen Problemen.

      Durch das lange Streckdefizit hat sich bei mir ein Beckenschiefstand gebildete. Linke Seite erhöht. Weiter habe ich, natürlich noch ein muskuläres Defizit der beiden Beine.

      Symptome

      - Wenn ich stehe und die linken Zehen gerade nach vorne zeigen, rotiert der rechte Fuß nach außen. Korrigiere ich das, merke ich ein Ziehen im Bereich des unteren Rückens.

      - Beuge ich das linke Knie (Einbeiniger-Stand), merke ich wie mein Becken kippt. Dabei blockiert die gesamte linke Flanke.

      - Weiter ist die Große Zehe links seit der OP nach innen gerichtet. Ein bisschen wie beim Hallux Valgus. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass die Belastung auf dem linken Fuß nicht mehr stimmt. Ich stehe immer eher auf der Außenseite des Fußes.

      - Rückenlage mit aufgestellten Beinen (Ausgangsstellung Brücke). Ziehe ich das linke Knie gebeugt zur Brust und setzte es dann wieder ab. Vernehme ich ein Knacken im linken „Hüftgelenk“. Bin mir nicht sicher obs wirklich die Hüfte ist.

      Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Wünschenswert wären Übungsbeschreibungen und Aussagen welche Muskeln ich trainieren und dehnen soll. Schön wären auch Übungen die mir helfen den Verlust des Semitendinosus zu kompensieren.

      Zur Verfügung stehen. Thera-Bänder, Airex Balance Pad und verschiedene Blackrolls.

      Freu mich auf eure Antworten.

      Viele Grüße

    • Von zacherl33
      Hallo

      Ich habe eine Beckenverwringung an der rechten Seite des Beines. Diese lässt mein Bein ca. 1.5cm funktionell kürzer werden. Die Jahre über haben sich Muskeldysbalancen gebildet. Dadurch habe ich ein ziehen ins rechte Bein. Dies allerdings nur beim stehen.

      Nun hätte ich zwei Fragen.

      1: Was tun gegen diesen Beckenschiefstand / Beckenverwringung? Mein Physio bekommt dies leider nicht wirklich in den Griff.

      2: Wenn ich liege sind meine beiden Beine gleich lang. Wenn ich mich nun aber im liegen mit gestrecken Beinen aufrichte und sitze, wird das rechte Bein kürzer, warum das?

      Vielen Dank
    • Von physiowissen
      Zähneknirschen kann man fast schon als ungeliebten Volkssport bezeichnen. Jeder zweite Deutsche mahlt nachts mit den Zähnen, teilweise mit dem zehnfachen Kaudruck wie normal. Folgen sind neben einem häufig genervten Bettnachbarn, abgeriebene Kauflächen, Schmerzen in den kleinen Kiefergelenken oder auch Rückenschmerzen.
      Ursachen für Zähneknirschen
      Neben orthopädischen und auch neurologischen Ursachen, stehen besonders psychische Komponenten an erster Stelle. Besonders emotionaler Stress soll das Zähneknirschen verursachen. Häufig verschlimmert oder reduziert sich das Knirschen, je nach aktuellem Stresspegel. Zähnekirschen dient dem Unterbewusstsein also zum Stressabbau. Aber genau dieser Umstand, macht es den Betroffenen fast unmöglich ihr Knirschen zu kontrollieren. Es geschieht ungesteuert und unbewusst, es muss auch nicht auf die Schlafsituation reduziert sein. Manch einer Person passiert es auch im Stau oder während einer schweren Prüfung. Grundsätzlich kann jede stressbeladene Situation ein Grund zum Zähneknirschen werden. Folgen für den Körper
      Die Folgen vom Zähneknirschen sind vielfältig und können viele Körperregionen betreffen. Besonders gefährdet sind natürlich der Kiefer und die Zähne. Zahnschmelz, die kleinen Kiefergelenke und die Kaumuskelatur werden durch die völlige Überanstrengung beeinträchtigt und teilweise stark beschädigt. Kauflächen von Backenzähne werden abgerieben und Schmerzen beim Essen sind nur einige Folgeerscheinungen. Kommt noch eine ungünstige Kopfhaltung dazu, können neuromuskuläre Reflexbögen sogar Schmerzen im Kopf- und Schulterbereich auslösen. Bis hin zu Rückenschmerzen und Verspannungen in der Beckenmuskulatur. Auch der gefürchtete Tinnitus im Ohr oder Sehstörungen können bei exzessiven Zähneknirschen auftreten. Die Fachbezeichnung in der Zahnmedizin für Zahnekirschen lautet Bruxismus. Therapieansätze in der Physiotherapie
      Wenn das Problem des Zähnesknirschen erst einmal erkannt ist und sich der Betroffene seines Problems bewusst ist, ist der erste wichtige Schritt Richtung Therapie gemacht. Zwei verschiedene Therapieansätze gilt es sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Der Betroffene muss lernen seine Anspannung anders abzubauen, als durch das Zähneknirschen. Durch das bewusste Erlernen und Anwenden von Entspannungstechniken oder der Ausübung von Sport, Joga oder Pilates kann Stress bewusst abgebaut werden. Damit kann der Stress nicht mehr unterbewusst zum Zähneknirschen führen. Als zweiter Teil der Therapie sollte eine individuelle Knirschschiene angefertigt werden. Wichtig: speziell geschulter CMD Therapeut
      An dieser Stelle ist die Zusammenarbeit mit einem geschulten CMD Therapeuten entscheidend, da erst eventuell nötige Haltungskorrekturen sowie Muskeldetonisierungen vorgenommen werden sollten, um eine exakte Passform der Schiene zu gewährleisten. In den letzten Jahren entwickeln sich daher immer mehr Kooperationen von Zahnärzten und Physiotherapeuten. Welche Schiene im Einzelfall für eine Therapie sinnvoll und angemessen ist, muss mit dem behandelten Zahnarzt besprochen werden. Dieser fertigt auch den Abdruck der Zähne und des Mundes an, nachdem die Schiene angefertigt wird. Mit dieser Knirschschiene, kann das bestehende Restrisiko des Knirschens in der Nacht, weiter vermindert werden. Bestehen bereits Beschwerden anderer Art wie als Beispiel Rückenschmerzen, können diese symtomatisch behandelt werden, bis die Kombination aus Entspannungs- und Schienentherapie ihre Wirkung entfaltet. Copyright: © Christoph Hähnel - Fotolia.com
    • Von mernst
      CMD - Kiefergelenks-Therapie - Aufbaukurs
      Es ist soweit, der erste Aufbaukurs findet am 4. und 5. August 2012 statt. Ich bin sicher es wird eine wieder eine interessante Fortbildung.
      Themen u.a.:
      - Weitergehende CMD Diagnostik und Therapie
      - Die Bedeutung von Atlas, Axis und Kiefergelenk und die Therapie
      - Einfluss des craniosacralen Systems auf das craniomandibulären System
      - Craniosacrale Therapy von CMD-Patienten
      - Auswirkungen von Bewegungsstörungen und Störungen innerer Organe auf das Kiefergelenk
      - Frühkindliche Symetriestörungen und deren Folgen auf das craniomandibuläre System
      - ...
      Anmeldung für die Fortbildung über:
      Chiemsee Akademie
      Sonntagshornstraße 21
      83278 Traunstein
      Tel.: (0861) 166 97 97
      Email: info@chiemsee-akademie.de
      www. chiemsee-akademie.de
      http://www.facebook.com/​events/177597122359005/
  • Beiträge

    • OK, danke. Dann werde ich mich mal auf den Weg machen und Psychologen bzw. Therapeuten suchen, die auch online arbeiten und meine eigenen Hilfsangebote dadurch erweitern. Es geht ja bei uns oft nicht nur um Suchterkrankungen, sondern auch Depressionen, Ängste und Partnerschaftsprobleme, wo pfoffessionelle Hilfe gefragt ist.
    • Hallo Zusammen!  Also sorry aber Ich finde es krass daß man Patienten zu ner anderen Praxis schicken muss weil die selber keine MT haben. Das sollte normalerweise eine der Grundfortbildungen als Physio sein. Ich finde man darf das ganze nicht immer so nach Schubladen sehen. Bei Krankengymnastik macht man Gymnastikübungen und in der Manuellen Therapie werden nur manuelle Gelenk und Muskeltechniken gemacht und nur bei Elektrotherapieverordnung darf Ich Strom machen. Klar bekommt man Elektrotherapie nicht bezahlt wenn sie nicht verordnet ist, aber Strom und Ultraschall wird wirklich wenig verordnet, aber soll man deshalb auf diese zusätzliche Therapiemaßnahme verzichten? Bei der MT wie der Jan schon geschrieben hat geht es um die Abrechnung. Man kann klar auch Krankengymnastik in der MT machen aber für die MT braucht man eine Zulassung die man nur bekommt wenn die zwei Jährige MT -Ausbildung mit Prüfung gemacht hat.  Letztendlich macht man doch einen Befund in der Erstbehandlungund danach richten  sich doch die Therapiemethoden. So kann es of ein Gemisch aus Übungen sein,  Sachen aus der MT, Heiße Rolle (Wärmeanwendung), Schröpfen, Strom oder ein Kinesiotape am Schluss ect. Auch wenn KG oder MT draufsteht die Flexibilität sollte man sich als Therapeut nehmen und alles machen was zur Genesung des Pat. führt, das Können Behandlung und Zusammenhänge von Kopf bis Fuß sein, von Traditionellen Chinesischen Sachen wie Akupressur, Reflexzonenmassage, Übungsbehanldung und Gerätetraining über passive Sachen und Manualtherapeutischen, kann da alles dabei sein, je nach Erfahrungen des Therapeuten und Aneignugnen
    • Wenn man eine gültige Zulassung hat und seine Dienste privat anbietet, sollte einem nichts im Wege stehen diese online anzubieten. Neue Geschäftsideen wachsen meist durch einfaches Probieren.  Je nach dem Grund, weshalb man schon keine Praxiszulassung hat. Nicht, dass der selbe Grund ein Wegstein sein könnte.
    • Hallo Gast  Frederik! Na da hast du ja ganz schön was mitgemacht. Deine Ärzte haben aber recht. Solange die BSV keine Ausfallerscheinungen im  Sinne von Lähmung machen muss das nicht operiert werden. Selbst wenn dein Ischiasnerv Probleme machen würde und du Schmerzen ins Bein hast oder andere neurologische Erscheinungen wie Taubheitsgefühle und Krippeln im Bein das z.b. von einem BSV kommt bekommt man das mit Physiotherapie zu 90 Prozent hin. So wie Ich dich verstanden haben sind bei dir keine Symptome da (Taubheitsgefühle, krippeln, ziehender Schmerz ins Bein) die auf eine segmentale Nervenkompression der unteren LWS hindeuten.  Gianni hat es ja schon oben geschrieben, daß man hier einen genauen Physiotherapeutischen Befund braucht. Was für Sport machst du eigentlich wenn Ich fragen darf? Zum Glück haben Ich da aber eine Idee was die Schmerzen evtl. erklären könnte. Du beschreibst daß dein Rückenschmerz am stärksten ist wenn du die Knie durchstreckst und noch zusätzlich deinen Oberkörper beugst.Das wäre eigentlich die Position wo am meisten Streß auf das Nervensystem kommt. Auch wenn du keine Ausstrahlungen ins Bein hast kann z.b. Auf Rückenmarksebene durch die Bandscheibenvorfälle das Nervensystem irgendwann Probleme machen indem die Nerven mit ihrem Gleitlager wo sie drin laufen verkleben. Durch das Strecken der Beine kommt über den Ischiasnerven noch zusätzlich von unten her Streß drauf und durch das Beugen des Oberkörpers kommt von oben her Belastung auf das Nervensystem über das Rückenmark. Somit sind RM und periphere Nerven eine untrennbare Einheit. Ich verlinke dir hiermal einen Test. Der sog.Slumptest. Den kannst du übrigens auch im sog. Langsitz machen mit gestreckten Knien. Im Video ist er im Sitzen gezeigt. Du machst einen Buckel und rollst deinen Kopf ein. Als zweiten Schritt streckst du jeweils ein Bein, einmal das rechte und dann das Linke. Wichtig ist das du die Einstellung deines Kopfes und Oberkörpers nicht veränderst. Werden die Schmerzen im Kreuz schlimmer? und wenn ja bei welchem Bein? Wenn du nun ein Bein gestreckt hast kannst du noch zusätzlich den Fuß anziehen um noch mehr Streß auf das Nervensystem zu bekommen.Aber nicht über den Schmerz. Ist der Schmerz zu stark dann kannst du etwas aus der Oberkörper und Kopfposition zurück. Umgekehrt kann man auch sagen sobald man eine Kombonente aufgibt  und die Kreuzschmerzen werden besser dann hat es etwas mit dem Nervensystem zu tun. Kommt ein Schmerze beim Buckel machen trifft dies noch keine Aussage über das NS, erst wenn man noch zusätzlich die Beine streckt und den Kopf einrollt, ansonsten ist es eher eine Fasciale Geschichte. Immer die Stellungen nach einander einstellen und nicht alles aufeinmal. Also wie im Video gezeigt erst Kopf und Oberkörper und dann dein Beine am Schluss nochmal den Fuß nach oben ziehen ohne die vorher eingestellten Positionen zu verlassen das ist wichtig um eine klare aussage zu treffen Was auch mal getestet werden sollte ist eine mögliche Beteiligung einer Instabiliät und ob sich eine Blockade versteckt vom ISG und/oder LWS. Ein fast sicheres anamnestisches Zeichen für Instabilität wäre wenn Pat.sagen sie haben das Gefühl im Rücken abzubrechen oder der Rücken bricht entzwei. Sollte sich der Slumptest als positiv bewären dann könnte man diesen gleich als Übung benutzen. in Gehaltener Oberkörper und Kopfposition ein Bein oder beide Beine abwechselnd 30X beugen und strecken. Gibt es keinen positiven Befund muss man nochmal weiterschauen. Aber irgendwo steckt eine Ursache und die, da bin Ich überzeugt kann auch behandelt werden.😉 l.g.  
    • Hallo Walley, danke für deine Antwort. Was die Qualität betrifft, teile ich in gewisser Hinsicht deine Sichtweise, aber vielen Betroffenen fällt es ja schwer, sich einen Psychologen zu suchen und da wäre ein Onlineangebot ein erster Schritt. Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich bin kein Psychologe oder Therapeut. Mir war halt die Frage wichtig, in wie weit Helfer Onlineangebote anbieten können, selbst dann, wenn sie in ihrer Region keine Praxiszulassung bekommen. Aus eigerner Erfahrung weiss ich ja auch, wie schwer es ist, überhaupt einen Termin zu bekommen und da bietet sich das Internet ja an. Mein Selbsthilfeangebot stösst halt manchmal an seine Grenzen und da wären weitere ( Online ) Hilfsangebote von Suchtpsychologen und Suchttherapeuten manchmal ganz hilfreich.   LG
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      55.080
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    Gera
    Registriert