Jump to content

Was tut hier bitte weh? :'-(

Dieses Thema bewerten


Gast Micaela

Recommended Posts

Hallo,

 

ich mache schon seit Jahren immer wieder mal Extreme Planks , Planks, Side Planks mit ausgestreckten Armen, Side planks mit angewinkelten Armen. Jetzt habe ich schon seit über einem Jahr Schulterschmerzen dabei oder danach. Ich präzisiere:

 

Bei normalen Planks mit angwinkelten Armen habe ich keine Probleme, weder dabei noch danach.

 

Am meisten bereitet es mir Probleme bei Extreme Planks, wo man mit nur je einem ausgestreckten Arm und Bein den Boden berührt und die anderen möglichst parallel in der Luft sind. Dann bei Side Planks mit ausgestreckten Armen und dann bei Side Planks mit angewinkelten Armen. Es führt je zu stechenden Schmerzen in der Schulter vorne.

 

Was könnte das bitte sein? Und was könnte ich evtl. dagegen selbst tun?

 

Und warum je nach Übung deutlich mehr, weniger und bis gar nicht? Hat das was mit der Armstellung zu tun?

 

Lieben Dank.

 

LG 

 

PS: Hatte wegen Jobwechsel, Projekten ... noch keine Zeit für Arzt und Physio vor Ort! 😞

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Michaela? Ein Schmerz kommt nicht von ungefähr. Wenn was wehtut muss auch eine Verletzung dahinter stecken. Planches und solche Variationen können schonmal zu einer Reizung der Schulterstrukturen führen. Ich tippe auf einer Sehnenverletzung/Reizung der Bicepssehne oder/und den Ansatz am Knochen. Möglich ist auch daß das Schultereckgelenk (ACG) was hat. Dazwischen ist ein kleines Bändchen daß womöglich ebenfalls einen Treffer abgekriegt hat. Ich würde dir aufjedenfall raten erstmal eine Pause einzulegen und für eine Zeit zumindest kein Stütztraining mehr zu machen. Das muss erstmal heilen. Vielleicht schaffst du es ja doch dir ein Rezept für eine Physiotherapie zu holen um den Heilungsprozess anzukurpeln. Da gibt es mittlerweile sehr effektive Methoden. Vorallem Ultraschall und Strombehandlung sind als Unterstützende Maßnahme sinnvoll. Das muss aber nicht extra verordnet werden sondern kann der / die Therapeut/in in die Behandlung integrieren. l.g.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Gast Feliz
      Hallo Zusammen,  meine Frage an euch. Ich hatte vor einer Woche einen Autounfall, mit bereits davor bestehender bzw diagnostizierter Instabilität.  Diagnose kurzgefasst: „Strukturelle Vernarbungen Ligamente Alaria, Transversum und über DENS. Funktionelle Dezentrierung des DENS Axis. Deutlich verschmälerte Subarachnoidalzone in Neutralstellung, mit funktionellen suptotalen aufbrauchen der subarachnoidalen Pufferzone und zusätzlich angedeuteten funktionellen Myelonkontakt. Seitenasymmetrie der Arteriea Vertebralis (V4-Segment) mit deutlich verminderten Flussverhalten linksseitig.“ Das letzte Upright MRT hatte ich im Dez 2018 in München. Nun könnt ihr euch vorstellen, dass mir der Unfall, bei dem mir ein massives Fahrzeug mit 40/50 km/h im Stand hinten reingefahren ist, alles andere als gut getan hat. Seitdem habe ich mit starken Kopfschmerzen, starken Schwindel (mit Übelkeit) und starker Benommenheit zu tun. Außerdem sind die Neuralgien auf einer Gesichtshälfte zurück und ich habe mehrer Geräusche im Kopf bzw. auf Ohr. War jetzt schon paar Mal beim Arzt, der auch Atlas-/Kopfgelenke mal wieder deblockiert hat…..allerdings sind Atlas/Axis zu 98% permanent luxiert….so waren sie vermutlich auch beim Unfall luxiert (Atlas fast immer links verschoben /rechts rotiert)und frage mich, ob es nun sinnvoll wäre, ein neues Upright MRT zu erstellen, um diese starke Benommenheit abzuklären oder ist das alles noch normal nach einem Unfall 😵‍💫 Kann mir jemand dazu einen Tipp geben? Was soll ich tun? Wie lange evtl abwarten? was ist normal, was nicht? Wäre euch dankbar für eine Rückmeldung. freundliche Grüße von Feliz
    • Gast Mareike
      Hallo zusammen, ich habe seit diesem Jahr ständig Probleme mit dem Schultereckgelenk. Bin bis vor ein paar Monaten ein paar Mal in der Physio gewesen und dort wurde ich passiv mobilisiert, deblockiert. Danach war dann auch alles gut. Hatte keine Sehnen-/Schulterschmerzen vorne. Ich kann nur leider nicht immer zur Physio. 😕 Kann ich das Schultereckgelenk irgendwie selbst mobilisieren, deblockieren? Besten Dank. HG
    • Gast Arnold
      Ok, danke Dir nochmal!   Komischerweise sind bei mir alle Tests, die so immer gemacht wurden (Jobe, Hawkins, Neer ...) negativ. Ich habe auch keinen sog. painful arc. Dennoch habe ich in der vorderen Schulter Schmerzen. Manchmal nur wenn ich eine Flasche zum Trinken zum Mund führe oder wenn ich auf der Seite auf dem Arm liege.   Übungen, wie z. B. Curls bereiten auch keine Probleme. Danach ists auch nicht schlimmer, als davor.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.