Jump to content

Dieses Thema bewerten


cdhacker

Recommended Posts

Meine Frau leidet an Muskelschwäche. Allem Anschein gibt es 2  potenzielle Quellen: 1. Die langjährige Einnahme des Medikaments Atorvastatin hat zu der Muskelschwäche geführt, 2. Es liegt eine Muskelentzündung vor.

Zur Zeit wird meine Frau mit Cortison, das eine Besserung bewirkt hat, nach Reduzierung des Medikaments verstärkt sich die Muskelschwäche jedoch wieder zusehends.

Es werden keine externen Maßnahmen (Physiotherapie) für eine Stärkung der Muskulatur vorgenommen. Wie könnte eine solche Maßnahme aussehen, oder ist eine solche Maßnahme in dem jetzigen Zusstand nicht empfehlenswert?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend

Na eine krankengymnastik sollte erstmal reichen - sodass sie lernt sich etwas zu belasten.
Haltet da Rücksprache mit den behandelnden Ärzten und sprecht mit dem Therapeuten was er denkt, nachdem er deine Frau kennengelernt hat.
Wenn es von Cortison besser wird, gehe ich erstmal von einer Entzündung aus - die Frage ist eher was löst diese Entzündungen aus?
 

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cdhacker,
meiner Meinung nach müsste man zunächst der Grunderkrankung auf die Spur kommen. Es gibt unzählige Krankheiten, die zu diesen Symptomen führen. Auch bestimmte Rheumaformen führen dazu.
Und wie der Kollege Jan auch schon vermutet, wenn es durch Cortison besser wurde, ist es wahrscheinlicher, dass es sich eher um eine Entzündung handelt, als von den Nebenwirkungen des Medikaments.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Gast Michi
      Ich kenn mich mit PNF auch nicht aus, aber ich erkläre mir das so, dass man bewusst nach unten ziehen soll, um den subacromialen Raum zu vergrößern.   Vielleicht melden sich ja noch die Pros!? 😉
    • ... und zweiter Gendakenanstoß: Es gibt unendlich viele Behandlungsmöglichkeiten. Wir behandeln allerdings nicht den Schlaganfall an sich, sondern die Symptome. Und für jedes Symptom gibt es wiederum sehr viele verschiedene Behandlungsansätze. Worum genau geht es Dir?   Gruß, Anna
    • Hmmm 🤔 willst du das als Patient oder Therapeut wissen?
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.