Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Schulterknacker92

Hallo liebe Mitglieder von PhysioWissen,

im Folgenden möchte ich mich gern mal über eine Problematik informieren mit der ich schon länger zu tun habe, bei der bisher aber weder ein zu Rate gezogener Orthopäde noch gezielte Übungen etwas ändern konnten: Wie auf den Bildern und dem Video hoffentlich einigermaßen zu erkennen ist, ist bei mir - zumindest nach meiner Einschätzung - das linke Schultergelenk bzw. die Position des Oberarmkopfes in der Schulterpfanne nicht optimal bzw. es liegt eine Fehlstellung vor.

Sobald ich das Schultergelenk rotiere oder die Schulterblätter nach oben hin anziehe, "knackt" die Schulter leicht hörbar und scheint aus dem Gelenk herauszuspringen, allerdings bin ich als Nicht-Fachmann auch nicht ganz sicher ob ich mir hier vielleicht eine Fehldiagnose gestellt habe. Auch scheine ich bei der linken Schulter keine 100-prozentige "Range of Motion" oder Bewegungsfreiheit zu haben, da das Gelenk eben ab einem bestimmten Punkt knackt und springt. Schmerzen habe ich nur wenig, allerdings fühle ich oft einen leichten Druck auf dem linken Schultergelenk und bei gezielten Übungen um die Schulter freizubekommen (Aushängen an der Klimmzugstange, Widerstandsbänder etc.) oder auch nach mehrmaligem Rotieren und Knacken spüre ich ab und an leicht ziehenden Schmerz.

Kurz zu mir: Ich bin 27 Jahre alt, wiege 79 kg bei 179 cm Körpergröße und mache viel / habe viel Kraftsport gemacht, darunter auch Überkopfdrücken, Bankdrücken und weitere Freihantelübungen. Es kann gut sein, dass die Fehlstellung aufgrund des Krafttrainings herrührt, allerdings bin ich auch ein typischer Schreibtisch-Arbeiter, wodurch ich mir die Fehlstellung ebenfalls erklären könnte. Habe einen leichten Rundrücken, den ich aber momentan durch gezielte Kräftigung versuche zu korrigieren.

Ich schleppe das Problem mittlerweile mehr als zwei Jahre mit mir herum und bisher habe ich noch keine nachhaltige Lösung oder überhaupt Diagnose bekommen, was das genau sein könnte. Vielleicht fällt euch ja auf, was genau an der Schulter falsch abstehen könnte und wie man dies, bestenfalls mit gezielten Übungen etc., richten könnte.


Bilder und Videos:

https://www.directupload.net/file/d/5763/h6vlvql9_jpg.htm

https://www.directupload.net/file/d/5763/qr5f6mp9_jpg.htm

https://www.directupload.net/file/d/5763/ngjl9n7h_jpg.htm

 



Schon mal besten Dank und freundliche Grüße

Schulterknacker92

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

..kannst du noch einen Film machen, aber diesmal von hinten während du die Arme gestreckt nach oben hälst und sie dann, einmal nach vorne und einmal (wieder von oben) seitlich runter lässt (langsam). Danach bleibst du kurz so stehen (mit hängenden Armen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Schulterknacker92

Hallo zusammen,

vielen Dank euch schon mal für eure Unterstützung! 🙂

Im Folgenden habe ich nochmal ein Video aufgenommen und mich bewegt wie von Gianni vorgeschlagen (hoffe es ist gut sichtbar bei dem Licht). Insbesondere beim seitlichen (lateralen?) Herablassen sieht man meiner Meinung nach den ungewöhnlichen "abgehackten" Bewegungsablauf des Schulterblattes und die unterschiedlich hohe Endposition beider Schulterblätter (habe währenddessen auch wieder das Knacken in der Schulter bzw. im oberen Rücken links gespürt).

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...man müsste das ganze genauer befunden. Warst du schon mal bei der Physiotherapie? Bei dir stimmt einiges nicht. Du bist nicht nur komplett aus dem Lot, sondern du hast auch massive Probleme mit der schulter- und schulterblattstabilisierende Muskulatur, sprich: serratus anterior, levator scapulae, rhomboiden usw. Ich denke, dass es sich dabei um ein neuronales Problem handeln könnte. Du hast zwar eine gut ausgeprägte Muskulatur aber sie wird nicht richtig angesteuert bzw. koordiniert. Vermutlich liegt die Störung in der HWS (Plexus Brachialis/Thoracicus longus). Man müsste alles etwas Zeitaufwendiger austesten.
Schau dir mal diesen Film an, da wird z.B. der "serratus" gut erklärt und die dazugehörigen Übungen werden dir auch gezeigt.
https://www.youtube.com/watch?v=kHGGZ0s3QpY
Aber ich würde dir empfehlen, dass du das ganze mal von Profis begutachten lässt. ☝️

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Schulterknacker92

Hallo Gianni,

vielen Dank für dein ausführliches Feedback und das Video! Damit habe ich auf jeden Fall schon mal einige Punkte bei denen ich ansetzen kann und werde mich jetzt zeitnah um eine Physiotherapie kümmern. 😀👍

Bislang war ich persönlich noch bei keinem Physio, denke aber auch dass die Probleme zu gravierend sind um sie allein durch selbständige Übungen zu korrigieren - der Film von osteovital ist aber schon mal eine sehr gute Anlaufstelle und die Übungen werde ich jetzt mal in meinen Tagesablauf einbauen. 👌

Eine Frage noch: Gibt es hierbei eine bestimmte Physio-Spezialisierung die man beachten sollte oder ist dies ein allgemeines von Physiotherapeuten behandeltes Thema, insbesondere weil es sich ja eventuell um ein neuronales Problem handelt?

 

Besten Dank und freundliche Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Habe fast genau das Gleich

Hallo,

bin zwar kein Therapeut, habe aber das nahezu identische Problem.

Trage es nun schon seit über 1. Jahre mit und war bei zahlreichen Orthopäden, Physios, hab MRT gemacht etc.

Mache jetzt so langsam signifikante Fortschritte und das Knacken reduziert sich. Besonders Aktivierung des Serratus Anterior und Lower Trap helfen.

Wenn du willst können wir uns ja mal austauschen.

0170********

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus Datenschutzgründen bitte keine persönliche Daten im Forum eingeben! Wenn ihr euch austauschen wollt, dann macht das bitte per PN (Persönliche Nachricht). Das findest du ganz oben rechts bei den Sprechblasen.

Danke, Gianni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Schulterknacker92
Am 13.4.2020 um 15:50 schrieb Gast Habe fast genau das Gleich:

Hallo,

bin zwar kein Therapeut, habe aber das nahezu identische Problem.

Trage es nun schon seit über 1. Jahre mit und war bei zahlreichen Orthopäden, Physios, hab MRT gemacht etc.

Mache jetzt so langsam signifikante Fortschritte und das Knacken reduziert sich. Besonders Aktivierung des Serratus Anterior und Lower Trap helfen.

Wenn du willst können wir uns ja mal austauschen.

0170********

Hallo, wir können uns sehr gern über unsere Schulterproblematiken austauschen! Gibt es noch einen anderen Weg dich (datenschutzkonform) hier zu erreichen? Ansonsten können wir ja auch schnell einen Account in diesem Forum aufsetzen und uns privat kontaktieren, denke nicht dass der Chat ohne festen Account funktioniert?

Beste Grüße und danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Gast Bärbel
      Von Gast Bärbel
      Hallo zusammen,
      ich bräuchte mal den Rat von Physiotherapeuten.
      Vor 12 Wochen wurde ich an der Schulter meines dominanten Arms operiert. Subacromiale Dekompression und Verklebung der Supraspinatus- und der Subscapularissehne. Beide waren aufgefasert. Zum Glück war noch keine Naht mit Befestigung am Knochen nötig. Abgesehen von der einen Physiotherapieeinheit in der Klinik, in der mir nur kurz die Handhabung des Gilchristverbandes gezeigt wurde, ging es 6 Tage nach der OP mit Physiotherapie los. 2x die Woche bei zwei verschiedenen Therapeuten. Der Bewegungsumfang meiner Schulter nahm in den ersten 4 Wochen erst mal ab, um dann nach 4 Wochen wieder allmählich zuzunehmen. Nach dem Plan des Operateurs durfte ich erst nach 8 Wochen mit Übungen gegen Widerstand beginnen. Darunter versteht er auch Übungen leicht in den schmerzenden Bereich rein, um die Kapsel wieder zu dehnen.
      Nun zur eigentlichen Frage: die beiden Therapeuten haben die Beweglichkeit so weit ganz gut hingekriegt, dass ich nach oben und seitlich schon fast wieder normal bewegen kann. Die Beweglichkeit hinter dem Rücken lässt allerdings noch sehr zu wünschen übrig und auch was die endgradige Bewegung nach oben und seitlich anbelangt, macht seit einer Weile keine Fortschritte mehr. Ich selbst mache zu Hause im Moment die beiden Übungen, die der eine Therapeut mir gezeigt hat. Nun ist es so, dass jeder der beiden Therapeuten über die komplette Behandlungsdauer immer die gleichen Sachen macht: einer massiert ausschließlich (insgesamt über ca. 14 Einheiten), der andere macht genau zwei Mobilisationsübungen (die restlichen 6 Einheiten).
      Braucht die Schulter nicht auch mal einen anderen Reiz, andere Übungen? Vor allen Dingen kann ich mit dem betroffenen Arm noch gar nichts mit Kraft machen. Bräuchte man dafür nicht auch noch Übungen, z.B. an Geräten?
      Was macht ihr alles mit Euren Patienten nach Subacromialer Dekompression und Verklebung der Sehnen?
      Viele Grüße und Danke
      Bärbel
    • Gast Christoph
      Von Gast Christoph
      Hallo und einen schönen guten Tag :-)
      ich habe folgendes Anliegen: 
      Seit einiger Zeit habe ich das Problem das mein Brustkorb knackt oder ich das Gefühl habe das er knacken solle, dies aber nicht tut. Knacken tut er meistens morgens direkt nach dem Aufwachen. Ich drehe mich von meiner Schlafposition und es knirscht / knackt mehrmals im Brustkorb. Dann über den Tag hinweg habe ich immer wieder die Beschwerden. Mal ist es beim herunterbeugen - dann beim zurückziehen der Schulter, beim tieferen Ausatmen... es beschränkt sich auch eher linksseitig und manchmal brennt es auch eher als das es ein Gefühl entwickelt das dort was blockiert sei. Es raubt mir echt langsam die Nerven und ich habe auch das Gefühl, das ich schlechter einatmen kann seitem. Also, das ich nicht mehr mit vollen Volumen einatme. 
      ich war nun schon bei manchen Arzt und habe mich untersuchen lassen, nur wurd es meist eher als belanglos abgewunken oder man bekam standartisierte Floskeln runtergeprädigt. Vielleicht kann mir hier ja helfen?! Fühle mich langsam, dadurch das meine Anliegen nicht ernst genommen werden, wie ein Simulant :/
       
      LG und einen schönen Sonntag
    • Von Marlissa
      Kieferknirschen, wie Sand im Getriebe
       
      Seit 6 Wochen habe ich im rechten Oberkiefer beim Kauen permanent ein
      Knirschen, manchmal auch beim Sprechen, doch ohne Schmerzen.
      Vor 5 Jahren wurde dort ein Weisheitszahn gezogen, da hatte ich ca 10 Monate mit
      dem Kiefer Probleme ( der Zahnarzt hat nichts entdeckt, meinte es könnte auch Stress sein ).
      Direkt der letzte Zahn vor dem gezogenen Weisheitszahn hat seit 2 Jahren eine Compositfüllung
      und mein Zahnarzt meinte der Zahn sei nicht mehr so gut und die Füllung ist max. 5 Jahre haltbar
      ( könnte es damit evtl. zusammenhängen) ?

      Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort und Ihre Zeit,
    • Von ralfsenn
      Alg. Tests Schulter. Kurze Zusammenfassung. Sportphysiotherapie ESP

    • Von Philipp12997
      Hallo,
      ich bin neu im im Forum. Ich habe mich unter anderem angemeldet, da ich grundlegende Probleme bei meinem Laufstil erkennen kann. Ich bin Leistungssportler im Langstreckenlauf und absolviere ein Laufpensum von 60-120 Wochenkilometern. Ich bin 19 Jahre alt und konnte ich innerhalb von 3 Jahren Leistungssport in der Laufzene Thüringen und Hessen einen Namen machen. Meine Laufzeiten konnte ich nahezu kontinuierlich steigern. Das Training steigere ich seit langer Zeit nur sehr langsam, sodass keine Überlastungssyndrome entstehen.
      Dennoch gibt es ein grundlegendes Problem bei meinem Laufstil. Seit Juli ärgere ich mich wieder mit einem medialen Schienbeinkantensyndrom herum, welches mich zur gleichen Zeit vor einem Jahr zu einer Laufpause zwang.
      Im Anhang habe ich Bilder von meinem Laufstil hinzugefügt. Hier sieht man vor allem im rechten Bein bei der Kniestreckung eine Verdrehung des Fußes, welche meiner Meinung nach schon in der Hüfte beginnt. Könnte dies in Zusammenhang mit einer Abschwächung von bestimmten Muskelgruppen stehen? Oder ist dies eher eine koordinative Geschichte? Gibt es dabei auch ein Bezug zur Überlastung des Tibialis Posterior, welcher das mediale Schienbeinkantensyndrom auslöst?
      Würde mich über ein paar hilfreiche Tipps und Informationen freuen!
      Zu den Bildern: Ich habe einen Zwillingsbruder, der auf gleichem Niveau läuft. Mich erkennt man auf dem hinteren Bild (Nummer 644)
      Hier einige einzelne Bilder:


      Viele liebe Grüße Philipp
  • Beiträge

    • Hi, ich bin kein Physio und Ferndiagnosen sind generell nicht möglich, aber ich würde an eine Blockade im Gelenk denken. Hast Du keinen Physiotherapeuten bei Dir in der Gegend, der sich das mal anschauen und behandeln kann, wenn es nicht besser wird? Liebe Grüße Chandra
    • Hallo Steffen tut mir Leid, aber ganz ehrlich: Deinen Angriff kann ich nicht nachvollziehen! Das Forum wird betrieben von Physiotherapeuten, die ehrenamtlich in ihrer Freizeit so nett sind, und nach besten Möglichkeiten Fragen beantworten, von denen sich tatsächlich viele wiederholen. Dass es auch Menschen sind, die ein eigenes Leben haben und aufgrund dieser ganzen Corona-Geschichte sicherlich auch schon ausreichend Stress und Druck in den Praxen herrscht, wird leider sehr häufig überhaupt nicht gesehen. Stattdessen gibt es direkt eine Anspruchshaltung, wo keine Ansprüche bestehen. Wenn ein Themenersteller ein akutes Problem hat, bei dem er/ sie Hilfe benötigt, kann er oder sie sich in den allermeisten Fällen an einen Physiotherapeuten in einer Praxis wenden, die auch den Vorteil haben, den Pat. untersuchen zu können und nicht Rätsel raten müssen. Das bezieht sich jetzt nicht auf das Problem von Lonewolf, der glaube ich schon sehr viel ausprobiert hat, sondern ich meine es eher generell. Aufgrund der Corona-Situation ist auch bereits mehrfach genau darum gebeten worden, die Praxen in der Not zu unterstützen. Wenn sich trotzdem jemand wie in dem Fall Jan die Zeit nimmt, die er anscheinend eigentlich gerade nicht hat, um nach besten Möglichkeiten Ideen, Tipps und Input zu geben, muss er sich dafür dann noch das Gejammer und Gemecker anhören, dass es nicht genug ist????
    • Gast Sabrina
      Hallo Jessey-Lee, vielen Dank für deine Antwort. Das klingt schon mal sehr gut! Ich werde das auch mal ausprobieren. LG, Sabrina 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.