Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Tim

Hallo, 

Folgendes, ich war beim Hautarzt. So und erteilte mir mit, dass ich einen Hohlfuss habe. Ich werde dann wohl mal zum Orthopäden gehen, um dies abzuklären. 

Meine Frage lautet: Kann ein Hohlfuss Unter und Oberschenkel + Rückenschmerzen verursachen? 

Gruss

Tim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tim,

ja, im Grunde kann jede Fußfehlstellung auch zu Bein- und Rückenschmerzen führen, v.a. dann, wenn die Fußveränderungen nicht seitengleich sind und wenn dadurch die Beinachsen schief werden. Es kann aber auch durch den Hohlfuß selbst bzw. die dadurch reduzierte Stoßdämpfung der Fußwölbungen zu einer erhöhten Bandscheibenbelastung kommen.

Weißt Du, warum Du einen Hohlfuß hast? Je nach Ursache kann man dem Ganzen mit gezieltem Muskelaufbau und Kräftigungsübungen entgegenwirken. Würde an Deiner Stelle damit auch mal zum Physio gehen. 😉 Am besten suchst Du jemanden, der sich mit Spiraldynamik auskennt, die beschäftigen sich viel mit Fußfehlstellungen und Muskelketten der Beinachse. 😉   

Liebe Grüße
Chandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen! Also Aus der Erfahrung in der Praxis hatte Ich noch nie einen Patienten dessen Rückenbeschwerden direkt von einem hohl- oder Senkfuß kamen, da die Ursachen immer andere waren.  Kann sein dass da Kollegen/innen da andere Erfahrung gemacht haben. Drei Fälle hatte Ich aber mal wo es durch eine Verkettung über ein Fuß/Sprunggelenksproblem zu Rückenbeschwerden auf der selben Seite kam. Eine Pat. Hatte eine sprunggelenksfraktur Weber c und der andere Pat. Hatte eine Versteifung, beide entwickelten eine Chronische ISG Blockade. Ach ja und nen jungen Fußballspieler der einen Außenbandriss hatte. Wobei Ich denke dass ein Senkfuß da mehr Probleme verursacht. Aber das hat Chandra ja gut erklärt was man da tun kann😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach spannend, da muss ich jetzt doch nochmal nachfragen. ;) Ich hoffe, Tim verzeiht mir das, aber es geht um Hohlfüße. Habe es bisher so verstanden, dass ein Hohlfuß eine Überkompensation von mangelnder Muskulatur ist und dass er deshalb ähnlich wie Senkfüße durch gezielte Muskelübungen behandelt wird? Bzw. wie würde man es ansonsten behandeln können? o.O

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

warum sollte ein Hohlfuß nicht zu Rückenbeschwerden führen können?
Wenn das Fundament unten nicht richtig sitzt überträgt sich das doch auf alle Gelenke darüber.
Beim kurzen Fuß nach Janda im Stand spürt man es doch auch bis in die BWS arbeiten?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Durch Anspannen bestimmter Fußmuskeln verkürzt sich der Fuß, die Fußwölbungen werden aufgebaut, physiologische Bewegungsmuster sollen wieder erlernt werden können. Hier kein ideales Beispiel, weil sie am Anfang auch krallt (soll man eig. nicht), aber bei Youtube gibts viele Video zu dem Thema:
 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hast du aufjedenfall recht Jan! Vom theoretischen Hintergrund gesehen wenn das Fundament nicht passt, gibts Schwierigkeiten im Dachstuhl oder Obergeschoss ist einleuchtend. Entweder die Fussfehlstellung wurde bei meinen Pat. schon von einem Orthopäden behandelt mittels Einlagen so dass das Fundament wieder passt oder der Fokus lag immer bei anderen Funktionsstörungen die einfach in dem Moment mehr Gewichtung hatten so dass ein Hohl oder Senkfuß nur Ein Nebenbefund war und die Zusammenhänge für den Rückenschmerz die der Pat. In dem Moment hatte nicht eindeutig waren. Bei Einen Senkfuß kann man ja versuchen das längsgewölbe wieder aufzubauen durch Fussübungen.  Chandra hat da ein tolles Video reingestellt. Ob das halt wirklich funktioniert wenn das fussgewölbe komplett durchgesappt ist und man nicht als Jugendlicher das schon trainiert hat ist halt die Frage. Kann man das Längsgewölbe wirklich nach so langer Zeit wieder aufbauen? Das kann ich leider auch nicht beantworten. 

Aber hier ging es ja um den Hohlfuss😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb bbgphysio:

Ob das halt wirklich funktioniert wenn das fussgewölbe komplett durchgesappt ist und man nicht als Jugendlicher das schon trainiert hat ist halt die Frage. Kann man das Längsgewölbe wirklich nach so langer Zeit wieder aufbauen?

Das ist ne gute Frage. Ich hatte vor vielen Jahren mal ne Therapeutin, die aus der Spiraldynamik kam und deswegen von dem Bereich so begeistert war, weil sie selbst angeblich immer krumme, schiefe Füße hatte, bis sie diese Fobi dazu gemacht hat. Das Einzige, was ich als Laie noch gesehen habe, war ein ziemlicher Hallux Valgus, aber kein Knick-, Senk- oder Spreizfuß. Aber ob man das noch aufbauen kann oder nicht, hängt wahrscheinlich wieder von mehr als einem Faktor ab. ;) Nur wenn diese Physio nicht gelogen hat (und das glaub ich nicht), scheints generell möglich zu sein. Die nächste Frage ist dann nur vielleicht noch, wie sinnvoll das ist. Ich meine, es gewöhnen sich doch alle Sehnen, Gelenke etc. an diese Fehlbelastung und kompensieren es z.T. sogar?

Achso, würde man denn jetzt beim Hohlfuß Muskeln aufbauen (mal vorausgesetzt, es geht, natürlich) oder hab ich da Gespenster gehört? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke es ist immer der Versuch wert.
Muskeln sind sehr dankbar - reagieren schnell auf Reize - genauso wenn man nichts mehr macht.
Sehnen und festes Fasziengewebe kann man auch lösen und dehnen.

Um auf die Frage von Tim zurückzukommen, Ja- ich denke ein Hohlfuß kann zu deinen genannten Schmerzen führe.
Schaden kann es nicht seine Fußmuskulatur aufzubauen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Lieben Dank für deine Antwort.  Dass es so eine Großbaustelle ist hab ich mir fast gedacht. Naja ich versuche morgen mal ein Rezept für Manuelle Therapie bei meinem Arzt zu bekommen. Tinnitus hatte ich Anfang des Jahres öfters, hat dann aber auch wieder nachgelassen zum Glück. Taubheitsgefühle habe ich oft morgens in den Armen, eher gesagt im linken. Bin aber Seitenschläfer und denke mal, dass es daran liegt.  Triggerpunkte habe ich auf jeden Fall so einige, das habe ich selbst schon oft ertastet.  Nochmals danke für deine Antwort! 
    • Ich dachte du beziehst die Befürchtungen deiner Frau auf das Knacken und nicht auf die Schmerzen nach den Übungen 🤔 Also Schmerzen nach den Übungen sind in der ersten Woche normal, vielleicht auch noch in der zweiten, danach aber nicht! Wie lange machst du denn die Übungen schon?
    • Guten Abend! Also erstmal vornweg. Lass dir unbedingt ein Rezept für Kiefergelenksbehandlung ausstellen vom Zahnarzt oder eine Verordnung für Physiotherapie. Am besten Manuelle Therapie wegen der Komplexen Geschichte. Auch Osteopathie würde Ich probieren. Hast du eigentlich auch Tinnitusgeräusche oder/und Taubheitsgefühle, Krippeln  in den Fingern? So nun zu deinen Beschwerden. Es gibt da nicht die eine Ursache sondern Dafür sind mehrere Bauststeine verantwortlich. Klar steckt da auch eine Kiefergelenksproblematik dahinter. Deine Beschwerden sollten erstmal aufgesplittet werden.  -die ziehenden Schmerzen in den Arm und Kopfschmerzen. Dafür sind vermutlich  Triggerpunkte Verantwortlich. Das sind Schmerzpunkte in der Muskulatur die die Eigenschaft haben auszustrahlen. In Frage kommen folgende Muskeln die unbedingt auf T.p. abgetastet werden müssen. M.Trapezius(Kopfschmerzen) , m.scaleni, m.sternocleidomastoideus und m.teresmayor, evtl.kiefermuskulatur. -das klosgefühl kann tatsächlich von der Kehlkopfumgebenen Muskulatur kommen und deren Fascien wo er eingebettet ist. So ein Klossgefühl hatte Ich schon desöfteren bei meinen Patienten und gut mit Behandlungen um den Kehlkopf herum in den Griff bekommen. Hier wäre wieder zb. Der m.sternocleido zu erwähnen der an dem Problem mit beteiligt sein könnte. Dieser könnte auch wieder T.p.entwickelt haben.  -Bei deiner Tachykardy sehe Ich folgenden Zusammenhang. Da das Herz als Ursache ausgeschlossen ist tippe Ich auf eine Irritation von Nerven im Bereich HWS und BWS. Der n.vagus zb. Der aus der HWS entspringt könnte bei einer Irritation zb. Eine tachykardie auslösen oder kehlkopfschluckbeschwwerden  da dieser den Kehlkopf motorisch versorgt.  - Taubheitdgefühle im Gesicht können zb. Von einer Irritation des n. Trigeminus kommen durch verspannte Kiefermuskeln oder wieder hws.  Das ist einfach zu komplex. Ich bin mir sicher dass man das in den Griff bekommt wenn sich den ganzen Puzzleteilen nacheinander widmet und befundet. Aber kein Arzt wird die da helfen können. D.h.du brauchst ein Rezept und eine/n erfahrene(n) Therapeut/in.  -

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...