Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo, ich habe den verjährten Beitrag von jemanden hier zu diesem Thema gelesen und möchte mich mit den selben Symptomen melden, aber andere Ursache. Beim Arme ausbreiten hat es permanent beim Brustbein geknackt, seit Sept 2018.Ich wurde 1x Mobilisiert in der BWS letztes Jahr, hat nichts gebracht, außer das ich seitdem Probleme mit dem Tief Durchatmen habe. Vor 1 Monat hat ein Orthopäde Faszienbehandlung im rechten Rippenbereich vorne beim Brustbein durchgeführt und mir am Rücken ein Rippengelenk mit dem Finger leicht in Position gebracht. faszientechnik War enormst schmerzhaft, worüber der Arzt mich nicht aufklärte. Seitdem knackt es zwar viel weniger, nur wenn ich mich arg nach links drehe mit gehobenen Armen, aber es schmerzt seit Wochen. Schmerz immer bei Bewegung der Arme. Lt Ultraschall eine Schwellung der Rippenknorpel 6,7. ich spüre seitdem auch beim schlucken in dieser Höhe etwas wie einen Klos bzw. tat das vor Wochen noch ziemlich weh beim Schlucken. Kann hier noch eine Blockade vorliegen? Es hat auch das Problem mit dem Durchatmen wieder verstärkt.  Durchatmen geht nur mit Schultern hochziehen oder Rücken nach vorne krumm machen,beugen. Lunge, alles ok, habe einen Ärztemarathon hinter mir. Das Knacken  generell begann bei mir ca 3 Wochen nach Beendung von Antibiotikum Levofloxacin, Flourchinolone, Inn sept 2018 ich weiß was die anrichten, habe mit ziemlich viele Nebenwirkungen die letzten 7 Monate gekämpft. Das mit dem Durchatmen kam aber erst mit der BWS Mobilisierung am 2 . Tag danach. Und nun diese Schnerzen (erträglich, aber stechend) im Brustbein. Ich bin bei einer guten Ostheopatin, aber das ist jetzt irgendwie eine schwierige Nuss mit dem Brustbein. Bevor ich beim Faszienarzt war, hatte ich keine Schmerzen, wenn es geknackt hat, ich hätte das lassen sollen vor 1 Monat! Irgendwie steckt etwas, habe ich das Gefühl.... hat jemand vielleicht einen Rat, Idee? Wäre sehr dankbar! 

Lieben Dank! 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silvia,

willkommen erstmal im Forum.
Das klingt ja nich so schön was dir da wiederfahren ist.

Erstmal gehe ich von einem gereizten Nerv aus, der dieses Kribbeln verursacht.
Eventuell auch eine Blockade der Wirbelgelenke bzw Rippengelenke.
Wurde dann mal ein MRT bei dir in der BWS Region gemacht?

Du hast soviele Ärzte hinter dir aber auch Physiotherapie?

Ich versteh schon, dass du dir jetzt sagst, "hätte ich das mal nicht gemacht" aber das ist nur ein Schritt nach vorn - du probierst etwas, wenn du nichts probierst kannst du dir Vorwürfe machen.
Hast du mit Wärme gearbeitet oder mal mit Sport?

Viele Fragen erstmal.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, danke für deine erste Antwort!

Ein Kribbeln habe ich nicht, es ist ein stechender Schmerz, rechts beim Brustbein in der Mitte und am End des Bbrustbein vor allem, wo die Rippenknorpel ansetzen. MRT BWS war ok, außer 2 Hämangiome. Allerdings wurde das MRT erst nach der 1. Mobilisation (Einrenken) im Oktober gemacht. Da haben dann die Durchatmubgsprobleme begonnen. Dachte immer ich habe eine etwas schiefe Wirbelsäule, am MRT war die schön gerade. Kann durch Einrenken eine Wirbelsäule gerade gerichtet werden?  MRT der HWS war mit Bandscheibenvorwölbung und C5/C6 Einengung des Neiroforamens links mit Einengung der Nerfenwirzel links. Hattte hier dann solche Verspannungen mit Spannungskopfschmerz. Physikalische Therapie zur HWS Stabilisierung hatte ich, wobei mir hier die Ostheopatin die meiste Besserung brachte. Sport, Laufen vor allem, aber vor derFadzientherapie hatte es bei jedem, wirklich jedem Laufschritt am Ende des Brustbeinbereiches geknackt, ohne Schmerz aber. Nach den Faszientherapie nochmals Laufen versucht, als der Schnerz etwa weniger wurde. Musste aufhören, starke stechende Schnerzen an dieser Stelle, die sich wie ein Gürtel rechts in den Rückenbereich gezogen haben. An die Stelle wo der Faszienorthopäde das unbewegliche Rippengelenk mit den Fingern in Position gebracht hat. Er hat vorne auch einen Spinliner bei den Rippen damals verwendet, der so Schläge verursacht. Am nächsten tag war ich ja dann beim Ultraschall: Ansatz 11,12 Rippe diskrete Verdickung der knorpeligen Struktur wie bei initialer Chondritis und initiale Insertionstendinopathie im proximalen Ursprungsbereich des Musculus obliquus externus abdominis ebendort. (F Patienten Google bedürftig). Ein weiterer Ultraschall anderen Arztes ergab costolagniäre Schwellung Bereich 6,7 Rippe. Kann dies auch von der Faszientherapie sein? Der Fadzienorthopäde, den ich wegen der Schmerzen mal anrief meinte, eine Entzündung sei mit Flüssigkeit sichtbar, nach Faszientherapie kommen auch Flüssigkeiten im Gewebe . Aber was zu den Schmerzen auch verwunderlich ist, seitdem spüre ich beim Schlucken in dieser Höhe wie einen Klos, das Gefühl hat sich schon gebessert, merke aber es ist lageabhöngig, Dh gerade sitzen beim schlucken besser und wenn ich nach links den Oberkörper bewege auch besser, als wenn ein Rippengelenk in die Speiseröhre drückt. Gibt es so etwas? Die Speiseröhre ist ja im oberen Bereich an der Wirbelsäule fixiert, oder? 

Wärme Abend mit einem Kirschkernsack mehrmals lindert den Schmerz.das mache ich vor allem Abends. 

 

lg Silvia 

 

Mein Problem ist auch, das ich auf alles mechanische seitdem enorm reagiere, also Massagen, Mobilisation, Fadzientherspie,... aber immer mit Atemnot, das ich nicht mehr tief durchatmen kann, als würde ich im Brustbeinbereich anstehen. Meine Ostheopatin ist die einzige, die es versüßen hat, was meinem Körper gut tut, sie sagte das ich enorme Verspannungen Magen, Zwerchfell, rücken,.... Bindegewebe habe, das aber schon viel besser ist, nur dieses Durchatmen steckt nun quasi wieder sehr fest bis zum Brustbein, das nun zusätzlich schmerzt. Ich teau mich deshalb schon kaum jemand manuell an meinen Thorax Beteich zu lassen. 

Lg 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Silvia,
ich denke du bist bei deiner Osteopathin in guten Händen. Denn gerade die Osteopathen kennen diese Zusammenhänge. Das Problem was du da schilderst, rührt weniger von deinem Brustkorb/Rippen oder Brustbein her, als von deinem Zwerchfell. Genauer gesagt der "Nervus phrenicus" Zwerchfellnerv. Das ist ein Nerv, der aus dem Halsbereich entspringt (3. bis 5. Halssegment) und u. a. das Zwerchfell innerviert und somit die Atmung beeinflusst. Also sollte man neben einer Behandlung des Zwerchfells auch die HWS mitbehandeln. Aber das sollte deine Therapeutin wissen, denke ich mal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Gianni hat mir da ja schon fast die Arbeit abgenommen 😉! Die Osteopathin hat ebenfalls einen Zusammenhang mit dem Zwerchfell gesehen daß ist schonmal gut. Da sind wir wohl alle einer Meinung. Häufig steckt eben nicht nur die eine Ursache dahinter. Wo ist die Henne wo das Ei? die Rippengelenke, Zwerchfell sollten aufjedenfall mit behandelt werden. Das Klosgefühl müsste nochmal genauer untersucht werden. Aber diese Zusammenhänge können sehr vielfältig sein. Es kann an der ersten Rippe liegen, Halsmuskulatur gerade die Scaleni und der M.sternocleidomastoideus verursacht häufig Schluckbeschwerden (Klossgefühl im Hals). Diese Halsmuskulatur kann z.b auch wieder den N.phrenicus irritieren was zu Zwerchfellprobleme führt. Das Zwerchfell wiederum hat verbindungen zu den Rippen und könnte z.b. für Blockaden verantwortlich sein. AUserdem gibt es fasciale Verbindungen von den Thoraxfascien, Zwerchfell über Fascien zur Halswirbelsäule, 1.Rippe. Hier könnte es einen Zusammenhang geben zu dem Klossgefühl. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr beiden!

Lieben Dank für eure Zeilen, ja ich denke es hängen mehrere kleine Dinge zusammen. Das hat meine Ostheopatin eh erkannt. Sie meint auch bei mir müssen wir vorsichtiger ohne starker manueller Therapie vorgehen, da ich so enorm reagiere, das ist auch gut so. Danke für die Info mit der ersten Rippe , wegen denn Klosgefühl! Ich mache auch seit 3 Tagen Dehnübubgen mit den Armen, etwas wippend für die Faszien - Wippen ist ja gut für die Faszien habe ich gehört - und mit dem Faszienball am Rücken hinten, das bringt wirklich etwas. Glaubt man nicht mit so einfachen Dingen, aber wahr! 

Lieben Dank euch!

ps. Habe mich mal bis in euer erstes Jahr hier durchgeblickt und etwas gelesen. Ein Lob an euch! So viele gute Tipps schon gegeben und  vor allem eure Zeit dafür! Top!

lg Silvia 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank Silvia! Und solche User wie du motivieren uns immer wieder weiter zu machen, und Leuten zu helfen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo ihr lieben, kann mir jemand eine gute Weiterbildung im Bereich der Spiraldynamik empfehlen? vielen Dank!
    • Ist ein verkürzter Muskel schwächer, etwa weil er nicht in seinem vollen Bewegungsausmaß trainiert werden kann? Sitze gerade über meiner Auswertung und fange an im Kreis zu denken 😖 Über eine schnelle, kurze und knackige Antwort würde ich mich ungemein freuen. 
    • Ich lerne  mit dem "Anatomie lernen durch Malen" von Urban&Fischer sehr gut. Was auch sehr gut ist, ist der kostenlose Probezugang zum Portal "Physiolink" von Thieme. Da bekommt man zugang auf ganz viele Fachbücher, wie z.B. den Prometheus 😊😂

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...