Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo, ich bin neu hier...

mich plagt meine HWS Stenose, ab dem 3. Halswirbel bis in die Lendenwirbelsäule, etliche Bandscheibenvorwölbungen und Vorfälle. Mein Rückenmark war beim  letzten MRT vor über einem Jahr im HWS Bereich auf 6 mm eingeengt. Seit 2 Wochen habe ich extreme Beschwerden wie z.B. Benommenheit, Ohrgeräusche und das Gefühl der Enge im Nackenbereich. Was kann ich tun...zu welchem Arzt soll ich...Ohrenarzt.. Orthopäde...könnt ihr mir eine geeignete Pysiopraxis in meiner Nähe empfehlen ?

Postleitzahlengebiet 767..

Mein Alter ist 59 J. Laut Arzt sieht meine HWS aus wie bei einer 80 jährigen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen


Hallo Elke,
das hört sich aber nicht gut an. Was hat denn eine derartige Degeneration der WS ausgelöst? Beruflich, Unfall z.B. Schleudertrauma  oder Genetisch bedingt? Z.B. Instabilitäten durch Bänderschwäche. Die Ohrgeräusche und der Schwindel deuten auf den 1. und 2. Halswirbel hin. Erzähl doch mal mehr. Was du schon unternommen hast, Beispielsweise. Physio, Osteopathie, Reha oder Kur?

Postleitzahlengebiet 767..ist das noch Württemberg oder schon Rheinland-Pfalz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die kaputte Wirbelsäule ist beruflich bedingt entstanden.

Bekam schon öfter Spritzen wenn die Muskulatur extrem verspannt ist. Hatte auch schon oft Pysio, aber mittlerweile möchte ich fast niemanden mehr daran lassen.

Einmal hätte ich nach einer Behandlung über 7 Monate ein Taubheitsgefphl im Arm und an einigen Fingern.

Als mein Orthopäde einmal die HWS gedehnt hat, also den Kopf im liegen zu sich gezogen hat...Hatte ich am nächsten Morgen wahnsinnige Kopfschmerzen. Er sagte zu mir, daß er nicht's mehr derartiges tun wird.

Im letzten Frühjahr sollte ich in eine Orthopädische Klinik. Dann kam mir eine schwere depressive Episode dazwischen.

Diese Klinik behandelt auch vorwiegend Schmerzen, die halten sich bei mir aber in Grenzen.

Mich beeinträchtig vielmehr dieses Benommenheitsgefühl, die leichte Gangunsicherheit, das Druckgefühl und das Geräusch in den Ohren.

Postleitzahl ist Rheinland Pfalz an der Grenze zu Baden W.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, so wie ich das sehe, wirst du vermutlich um eine OP auf Dauer nicht rum kommen! Hierbei werden die Stenosierungen entfernt mit anschließender Spondylodese um ein rezidiv zu vermeiden. Ich sage mal, in naher Zukunft. Ich weiß, niemand lässt sich gerne operieren aber die Tatsache, dass du schon Gangunsicherheiten hast bedeutet, dass nicht mehr eine Nervenwurzel komprimiert wird, sondern dass es schon tiefer ins Rückenmark geht. Verstehe mich bitte nicht falsch, kein Mensch wird dich zwingen, ich sag´s dir nur aus Erfahrung, die ich mit meinen Patienten gemacht habe. Vielleicht hat man dir auch diese Option sogar schon mal angeboten.
Auf jeden Fall würde ich die konservativen Möglichkeiten weitgehend ausschöpfen.
Es gibt in deiner Gegend eine Klinik, die sehr bekannt für konservative Methoden ist, Die "Vulpius Klinik" in Bad Rappenau bei Heilbronn.
Mein Tipp wäre sich dort erst mal von Dr. Seipel https://www.vulpiusklinik.de/unsere-aerzte/dr-volker-seipel/
behandeln bzw. beraten zu lassen. Der Mann hat alle Eigenschaften für eine konservative Behandlung. Sprich Osteopathie, Akupunktur, Sonographie der Bewegungsorgane usw. ich denke, dort wirst du in guten Händen sein. Versuche es mal..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioWissen
      Im Laufe der Jahre kommt es durch Bewegungsmangel, zu kurzen Regenerationszeiten, Zwangshaltungen, manuelle Handhabung von Lasten zur Dehydrierung (Wasserverlust) der Bandscheiben. Diese nun an Höhe deutlich reduziert, lassen die Längsbänder erschlaffen, die Wirbelkörper werden zueinander überbeweglich oder gar instabil. Durch altersbedingten Höhenverlust bei Bandscheiben entstehen der akute Bandscheibenvorfall oder die Bandscheibenvorwölbung.
      Welche Folge hat ein Bandscheiben-Höhenverlust
      Mit zunehmendem Alter verliert die Bandscheibe immer mehr die Fähigkeit Wasser zu speichern - vereinfacht gesagt: sie trocknet gewissermaßen aus. Im Zuge dieser Entwicklung bewegen sich die angrenzenden Wirbel aufeinander zu und der dazwischen liegende Faserring der Bandscheibe wird nach außen oder nach hinten gewölbt mit dem Resultat einer Einengung des Neuroforamens.
      Warum betrifft es nicht alle Patienten?
      Die individuell anatomischen Gegebenheiten spielen hierbei eine wichtige Rolle. So hat ein Patient, bei dem der Abstand zwischen den Pedikeln groß ist viel mehr Platzreserve, als ein Patient mit angeboren engen Nervenwurzelaustrittslöchern und wird dadurch erst viel später Beschwerden entwickeln. Ein Verschleiß der Wirbelsäule tritt beim Menschen regelmäßig im Alter auf. Bedingt wird er durch die statische Belastung bei aufrechtem Gang und durch die hohe Lebenserwartung. Durch altersbedingten Höhenverlust der Bandscheiben, knöcherne Auswüchse und Verschleiß der Wirbelgelenke kann es in zunehmendem Alter zu einer Verengung des Wirbelkanals (Stenose) kommen. In vielen Fällen kann aber ein Training die Operation vermieden werden. Die Wirbelsäule wird aufgerichtet und die Engstelle entlastet. Der Patient muss sich an die Wand stellen und kippt das Becken, so wird die Lendenwirbelsäule entlastet. Diese Stellung hält man fünf Atemzüge durch, ruht sich dann zwei Atemzüge aus und das wiederholt man fünf Mal und mehre Male am Tag. Man kann durch konsequentes Training, im Stehen und im Liegen, aber auch durch ein gezieltes Aufbautraining der Rückenmuskulatur, Entspannungstraining und Elektrotherapie die Schmerzen und die Beschwerden lindern.
      Alternative Therapie?
      Wenn das nicht gelingt, muss der Wirbelkanal chirurgisch erweitert werden, um Nervenschäden zu verhindern. Bei diesem Verfahren beseitigt der Chirurg unter dem Mikroskop von einer Seite kommend die Nervenkompression beidseits, die Stabilität der Wirbelsäule wird dabei bewahrt. Bei älteren Patienten, für die eine solche Operation zu belastend wäre, kann eine Stabilisierung und Entlastung der Bandscheiben mit Rumpfbandagen oder einem Stoffkorsett eine schnelle Linderung bringen. Rückenschmerzen können immer mehrere Gründe haben und sollten immer von einem Arzt untersucht werden. Selbstdiagnosen sollten nicht durchgeführt werden.
      Copyright: © beermedia - Fotolia.com
  • Beiträge

    • Guten Abend Mein Kollege hat ja schon so einiges dazu erzählt. Mir würde noch einfallen, dass es eine Dysbalance sein könnte - trainierst du deinen Beinbeuger auch regelmäßig und ähnlich intensiv wie den Quadriceps? Das ist wie, zuviel Brust trainieren, zu wenig Rücken und sich dann über Schulterschmerzen wundern. LG
    • Ein Teil wurde durch meine Eltern finanziert, ein anderen Teil habe ich bezahlt und dafür einen Bildungskredit aufgenommen. Mir wurde bafög nicht gestattet. Meines Wissens nach musst du die Hälfte davon zurückzahlen. Habe mich aber nie näher mit befasst und nur von anderen gehört.
    • Hallo Chaotlang! Zunächst einmal müsste man schauen ob es sich evtl. um eine Ansatzreizung des Quatriceps oder/und patellasehnenreizung handelt oder eine chondropathiae patellae. Das ist ein Knorpeldefekt unter der Kniescheibe. Dies würde die Schmerzen beim knien erklären wenn Zuviel Anpressdruck auf die Kniescheibe kommt. Ganz gleich was nun am Knie ist. Es sollte aufjedenfall das ISG(Kreuz-darmbeingelenk) auf eine mögliche Blockierung untersucht werden. Passt das Gelenk nicht gibt es Probleme am Knie, da dieses über Fascien und Muskulatur direkt mit dem Becken verbunden ist. Du kannst mal folgendes testen. Wenn du im Sitzen das Knie streckst (evtl. mit Widerstandsgabe) und der Schmerz lässt sich unterhalb der Kniescheibe provozieren, patellasehnenbereich oder an der sog.tub.tibiae(Ansatz der patellasehne-googeln ) dann ist es eine Ansatz o.patellasehnenreizung. Diese sollte am besten manuell behandelt werden. Mit Friktionen und Ultraschall hat man da gute Erfolge. Bei einer ch.patella muss versucht werden den geschädigten Knorpel unter der Kniescheibe wiederaufzubauen. Dies geschieht zb durch Kompressionsbehandlungen aus der Manuellen Therapie, und aktive Therapie wie leichtes Fahrradfahren oder Beinpresse mit wenig Gewicht. Zusätzlich kann die Patella durch ein Knietape entlastet werden. Da fällt mir noch ein. Auch die Beinachse sollte man sich mal anschauen. Dehnungen kannst du selbstverständlich weiter machen. L.g.  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...