Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Guten Morgen, 

habe neu als Phyaiotherapeutin in einer Praxis angefangen. 

Jetzt habe ich einen Patienten mit einer Weber C Fraktur und 20kg Teilbelastung mit einer starken Einschränkung in der Dorsalextension. 

Wenn ich dehne, darf ich ja nicht so viel Druck auf die Ferse geben oder? Wie löse ich das Problem? 

LG 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde da nichts dehnen bis die Wundheilung abgeschlossen ist.
Hieße bis keine Vollbelastung freigegeben würde ich nichts dehnen.

Woher kommt denn die Einschränkung in die DEXT?
Wann war die Fraktur?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wundheilung ist abgeschlossen weil Fäden raus sind und die OP schon mehrere Wochen her ist. 

Habe die Beweglichkeit getestet und der Patient zeigte ein Ziehen im Gastrognemius. Sicherlich ist die Kapsel auch betroffen. 

Aber wenn ich nicht dehnen darf, was bleiben mir noch für Möglichkeiten um die Beweglichkeit zu verbessern? Kontralateral PNF würde ich mir noch vorstellen können aber dann hört es auch schon auf. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was heißt denn mehrere Wochen?
Ein Knochen braucht min  6 Wochen zum regenerieren.

Wenn es ein Muskuläres Problem ist, würde ich detonisierende Methoden anwenden.
Kannst dir ja noch die Faszien angucken und versuchen mit ihm so physiologisch zu laufen wie möglich
Angrenzende Gelenke mobilisieren. Spannungsübungen für Resorbtion wenn noch ein Ödem drin sein sollte.
Wenn das noch nicht fest genug zum vollbelasten ist, ists auch zu frisch zum dehnen würde ich sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunshine! Physiojan hat da recht. Auch wenn die Fäden entfernt sind und die Fraktur mehrere Wochen alt ist. Das hat bezüglich der Frakturheilung noch nichts zu sagen. Die Belastung, auch ob man mit Manuellen Therapie oder am Bewegungsende mit einer hohen Intensität   Ran kann orientiert sich primär daran ob die Fraktur zugeheilt ist. Das sind. i.d.R. 6-8 Wochen. 100 Prozentige Gewissheit bietet immer eine Röntgenaufnahme oder bei zusätzlicher Weichteilverletzung eine MRT Aufnahme. Da kann dann nur der Arzt grünes Licht geben. Ich mache zwar bei der oberen Extremität wie Schulterptoblematiken ab und zu PNF Aber bin leider kein PNF Fan, was die untere Extremität angeht da oft zu kompliziert und ich finde dass simplere Methoden Hier einfach effektiver sind. Du kannst wie Physiojan schon geschrieben hat sehr schön Fascial an der Wade arbeiten um Verklebungen zu lösen. Mobilisierende Weichteiltechniken an der Wade in Bauchlage sind ebenfalls sehr gut. Hier liegt der Pat in BL , Fuß hängt frei über Be.bank rüber. Mit deinem Oberschenkel mobilisierst du über den Fußballen des Pat. Das Obere Sprunggelenk in Extension und deinen Händen massierst du gleichzeitig die Wade. Aktive Bewegungen. Der Pat.und du müssen einfach noch Geduld haben. Bei einer verheilten Fraktur kann man dann auch effektiv an der Bewegungseinschränkung arbeiten. Ist es soweit kannst du dich als Therapeutin austoben da alles erlaubt ist. Also MT, PIR, anguläre Bewegungen, aktive Bewegungen wie zb. Kniebeugen sind sehr gut für die OSG Extensionsverbesserung. Solange du nichts von der Frakturheilung weist und die Pat.immer noch 20 kg T.b hat sind leider nur aktive Bewegungen erlaubt und Weichteiltechniken. Ist die Stellschraube noch drin muss man sowieso aufpassen mit der Mobi L.g

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke euch für die ausführlichen Antworten und hilfreichen Tipps. 

Bringt es auch etwas über irradiation zu arbeiten? Z.b dass ich beide Füße in Dorsalex anspannen lasse und dann über die Arme Übungen mache? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und in wie weit erreichst du damit eine Irradiation?
Du müsstest mit dem nicht betroffenen Bein Übungen machen, damit ein Effekt auf das betroffene Bein wirkt.
Könnte mir sowas vorstellen wie RL beide Beine angewinkelt - das betroffene Bein soweit ran wie es ihm möglich ist
Beinachse einstellen und dann mit dem linken Bein arbeiten.
Aber erkläre gerne mal deine Idee.

Die Frage ist auch was du erreichen möchtest? Was ist dein Ziel?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach es nicht so kompliziert Sunshine! Klar kannst du auch noch mit zusätzlicher Armbewegung arbeiten. Den meisten Effekt hast du wenn der Pat. auch noch den Kopf hin und herbewegt und 10 mal an seinem Ohrläppchen zieht😉!nee Spaß Weniger ist halt oftmals mehr. Ich verstehe dich dass du unbedingt was tun willst und vielleicht ein schlechtes Gewissen hast den Pat. Nicht effektiv bei seiner bewegungseinschränkung helfen zu können. Das ist aber ganz normal. Die Therapie ist immer angepasst auf der entsprechenden Wundheilung. Es gibt nunmal nichts besseres wie endgradige Bewegungen auch mal in den Schmerz etwas hinein und die MT um kapsuläre Verklebungen zu lösen und die d‘ext. Zu verbessern. Und dies ist erst erlaubt wenn die Fraktur geheilt ist. Du kannst natürlich mit irratiation arbeiten wenn du willst, aber die ext. Wird dadurch leider auch nicht besser. Oder anders gesagt diese Methode ist nicht effektiver wie das normale aktive bewegen in ext.und flex. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von swando
      hallo,
      ich habe längst eine kyphose im bws bereich.. damals hatte ich das nicht bemerkt weil ich übergewichtich war, gew. 120 kg, gr.186 cm.
      vor anderthalb jahr habe ich meine lebensystem geändert und ich habe recht viel abgenommen.. aber was zugedeckt war ist jetzt mir zumind. offensichtlich.. ich versuche immer meine haltung zu verbessern.ich habe es zum großen teil geschafft! das problem ist aber jetzt in meinem brustkorb.. also er steht vor und wenn ich liege sieht man das doll.ich war bei einem sportarzt und er meine ich muss in warmem wasser schwimmen, so ein schwimmbad finde ich nicht in meiner nähe. konnte mir bitte hier jmd verraten was ich üben muss und zwar wie ich mein lorodsenwinkel dehne/einrenke. danke im voraus !
      Swando
    • Von kribbler1
      Was hilft mehr gehen Verhärtungen?
      Oder beides gleichzeitig?
    • Von sanara
      Hey ich (wir) sollten in Kg eine Dehnungsmappe machen. Ich bin soweit auch Fertig, nur bei dem m.tensor fasciae latae fällt mir keine PIR Dehnung ein. Würde mich ja mit meiner Partnerin beraten, aber die gute ist sich zu Fein mitzumachen, weswegen ich alles alleine machen muss. Würde mich über hilfe echt freue :( .

      LG und ein dickes DANKE :)
    • Von pyninjock
      Hallo!

      Ich mache Capoeira, wie bei jedem Kampfsport spielt dabei Beweglichkeit eine große Rolle.

      Ich habe das Internet durchstöbert, trotzdem habe ich noch keine befriedigende Antwort gefunden, was beim Dehnen wirklich passiert. Was genau verändert sich im Muskel oder wird doch nur das Gehirt gegen den Zusammenzieh-Reflex abgehörtet?

      Dass Dehnen vor und nach dem Training nicht sehr sinnvoll ist habe ich sehr oft gelesen, trotzdem habe ich für mich persönlich das Gefühl, dass ich besser auf akrobatische Übungen vorbereitet bin, wenn ich Nacken, Schultern und Handgelenke gedehnt habe.

      Beim Krafttraining ist es ja so, dass man immer wieder Ruhephasen von 48 Stunden zwischen zwei Trainings machen soll, ist es bei Übungen um die Gelenkigkeit zu steigern das gleiche? Wie oft in der Woche sollte man sich dehnen und welche Methode ist die beste, wenn man die Gelenkigkeit erhöhen möchte (beispielsweise um ins Spagat zu kommen oder eine schönere Brücke zu bekommen).

      Für Antworten oder Links, die mehr zu diesem Thema wissen wäre ich sehr dankbar!

      Viele Grüße,

      Pyninjock
  • Beiträge

    • Ho Ho Ho Ich wünsche euch allen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt alle schön gesund.  Lg Lonewolf P. S Mir geht es seit 4 Wochen viel besser. Hier und da paar kleine Probleme noch. Diese verschwinden sicherlich auch noch. Nie die Hoffnung aufgeben. 
    • Sorry, da habe ich deine Fußheberschwäche gar nicht mehr im Kopf gehabt. Es gilt halt soviel und weit wie möglich.  Ich drück dir die Daumen, dass es mit dem Nerven bald wieder wird. LG
    • Gast Karl
      Alles klar, das werde ich auf jeden Fall machen. Bei Strecken die Zehen hochziehen wird mit dem Nerv zwar etwas schwierig aber ich versuchs  Ok, solche Sachen hab ich bei mir im Aufbautraining auch schon gemacht. Was da direkt auffällt ist der Unterschied links zu rechts, rechts hab ich einfach viel mehr Balance und muss auch weit weniger mit den Armen etc. ausgleichen. Ich glaube aber dass der Nerv da auch eine ziemlich große Rolle spielt, vom Knie selber fühlt sich das eigentlich schon ganz gut an. Vielen Dank nochmal für die Infos! Grüße, Karli 
    • Hi Karl, Eine gute Ergänzung, jedoch nicht ganz ausreichend. Gemeint ist die direkte Mobilisation des Knies in die entgradige Streckung und Beugung, also soweit du kommst. Hier geht es darum immer mehr an Bewegung dazu zu gewinnen. Hierzu täglich bei Gelegenheit auf den Rücken legen und die Knie im Wechsel zur Brust/zum Kinn ziehen und wieder ausstrecken. Beim Ranziehen die Zehen spitz machen, beim Ausstrecken hochziehen (also Ferse nach vorn). Die Muskeln betreffend ja. Bei der Beugung reicht es abzuwarten, bis du soviel hast wie du für den Sport brauchst. Was aber dann nicht heißt, nicht weiter daran zu arbeiten. Wichtiger jedoch ist die Stabilität. Teste diese gelegentlich durch koordinative Übungen mit wechselnder Belastung. Auf einem Wackelbrett stehend eine Kettlebell oder Hantel um den Rumpf herum geben ohne zu wackeln. Oder mit einem Bein auf dem Wackelbrett/Kissen stehend ein Gewicht vor dir auf den Boden legen (links/rechts/mitte) und mit Handwechsel aufheben. Auch mal ruhig absichtlich kleine Wackler einbauen um zu sehen, wieviel das Knie derzeit erträgt. Alles weitere an Fortschritt wird dir dann dein Knie sagen.
    • Darum sage ich, das musst du bei einem Physio testen lassen. Diese "Krepitationsgeräusche" lassen sich nur in bestimmten Postitionen und in einer Kombination aus Muskelanspannung und Gelenkbewegung reproduzieren!
      So wie du das beschreibst, ist es ziemlich sicher, die Rückseite der Kniescheibe (Retropatellar). Wenn du das nicht anschauen lässt, und dem rechtzeitig entgegenwirkst, kannst du mit der Zeit eine so genannte "Retropatellararthrose" oder eine "chondropathia patellae" entwickeln!! Noch hast du ja keine Schmerzen, das ist schon mal ein gutes Zeichen. Ich will dir ja keine Angst machen, aber ich würde das nicht unnötig hinausziehen.