Recommended Posts

Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Thema in dieses Forum passt, aber EMS ist ja auch eine physiotherapeutische Methode, deswegen hoffe ich, hier nicht falsch zu sein😊

Im Januar 2017 wurde bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Seit Januar 2018 treibe ich nur regelmĂ€ssig Sport in einem Fitnessstudio. Dieses Studio bietet seit kurzem auch EMS-Training an und ich habe mir daraufhin einen Termin fĂŒr ein Probetraining gemacht. Als ich dann zu Hause war, kam mir die Frage, ob man das als Krebspatient ĂŒberhaupt machen darf. Die Ärzte halten sich da zurĂŒck und ich erhalte widersprĂŒchliche Aussagen. Auch Dr. Google sagt nichts konkretes. Kann mir bitte jemand helfen? Der Termin ist in 4 Tagen und ich mĂŒsste ihn rechtzeitig absagen, falls dies kontraindiziert sein sollte.

 

Danke Euch im Voraus

LG Wonni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wonni,
das ist fĂŒr mich auch Neuland und musste mich erst mal schlau machen. Ich habe zwar keine Kontraindikation, das gegen EMS+Karzinom spricht gefunden, Es ist fĂŒr dich zwar nicht gefĂ€hrlich und wirkt sich bei Karzinomen auch nicht negativ aus, trotzdem wĂŒrde ich dir davon abraten. Mal eine gegen Frage, was versprichst du dir davon? Was ist dein Ziel, was willst du erreichen? EMS-Training verspricht einfaches und mĂŒheloses Top-Figurtuning dank Strom. In der Reha wird das ja schon seit Jahrzehnten angewandt um Muskeln, z.B. bei LĂ€hmungen zu stimulieren.
Der Nachteil: BÀnder, Sehnen, Gelenke und Knochen werden beim EMS-Training nicht so sehr trainiert wie beim klassischen Kraft- und Fitnesstraining, und auch Ausdauer und KoordinationsfÀhigkeit werden nicht so geschult wie zum Beispiel beim Laufen.
Mein Tipp wĂ€re, du kannst gerne mal testen und wennÂŽs dir Spass macht auch ruhig 1x im Monat damit trainieren aber fĂŒr deine Gesundheit wĂ€re es sinnvoller, du wĂŒrdest viel an der frischen Luft Joggen, Walken, Spatzieren usw...
Tumore mögen keinen Sauerstoff, sie lieben wenig Bewegung, viel Zucker und Kohlenhydrate!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

 

vielen Dank fĂŒr deine Zeilen. Du hast Recht, was ich mir davon verspreche, kann ich nicht mal beantworten. Ich wollte es halt einfach mal ausprobieren...aber ich werde den Termin absagen.

An Bewegung mangelt es bei mir nicht...ich bin 4 mal die Woche fĂŒr je 2 Stunden im Fitnessstudio, mache dort Kraft- und Kardiotraining und bin zusĂ€tzlich jeden Tag ca. eine Stunde an der Luft. Ich glaube das sollte reichen😊

Kann man denn eigentlich zu viel Sport bei meiner Erkrankung machen? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Braves MĂ€dchen :)
Du bist auf dem richtigen Weg ins "Neue Leben" du solltest es aber nicht ĂŒbertreiben, alles in Maßen! Hör einfach auf deinen Körper, er wird dir sagen wann es genug ist. Wenn du mal keine Lust hast zu trainieren oder dich nicht besonderst fĂŒhlst, dann sollte man es auch nicht erzwingen, es reichen auch 2-3 mal pro Woche Training. Und vergiss die ErnĂ€hrung nicht, das ist ein wichtiger Baustein der Gesundheit und der Prophylaxe.
Wenn du dich in die Thematik besser einlesen willst, dann habe ich hier was interessantes fĂŒr dich. Viel Spass...
https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/048_0046.pdf

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wonni,

da stimme ich gianni ganz zu. Auf den Körper hören und die Bewegungen ausfĂŒhren, die dir gut tun. Hauptsache die Bewegung und eine gute ErnĂ€hrung sind gegeben. 

Ich habe da aber noch eine Frage: Hast du in der Vergangenheit schon mal irgendwelche Probleme mit den Nieren oder der Leber gehabt? Sollte dies der Fall sein, rate ich dringend vom EMS-Training ab. Durch die Reihen- und Dauerkontraktionen werden mehr Abfallprodukte (Kreatinin und MilchsĂ€uren) produziert, die besagte Organe ĂŒberlasten können. Auch Gesunde mĂŒssen da aufpassen und viel trinken.

Ansonsten ist aber bis auf mögliche Quetschungen der Brust durch den Anzug nichts im Zusammenhang mit Brustkrebs bekannt.

Das du es lÀsst ist auf jeden Fall eine sichere und gute Entscheidung. Alles Gute weiterhin!

LG

bearbeitet von Walley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Walley,

 

vielen Dank fĂŒr deine Info.

Probleme mit den Nieren und der Leber habe ich nicht...aber wer weiss schon, was die Chemo da so angerichtet hat.

Meine Angst ist halt, dass der Wachstum der Krebszellen durch den Strom angeregt wird.

Aber ich lasse die HĂ€nde von EMS😉

 

Alles Gute auch Dir!

LG Wonni

 

bearbeitet von wonni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefĂŒgt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rĂŒckgĂ€ngig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • BeitrĂ€ge

    • ...das ist auch das selbe. Sie sind ĂŒber den so genannten monosynaptischen Reflexbogen (oder Eigenreflex) im RĂŒckenmark verschaltet.
      Der einzige Unterschied liegt darin, dass die myotatische Einheit die Spannkraft oder Steifheit des Gelenkes reguliert. Kontrahiert sich eine Muskelgruppe der myotatischen Einheit, mĂŒssen die antagonistischen Muskeln entspannen. Das geschieht ebenfalls ĂŒber einen Reflex!
       
    • Bisher dachte ich, dass "Myostaticher Reflex" ein Synonym fĂŒr Eigenreflex sei. Im Massagebuch von Bernd Muschinsky gibt es getrennte Kapitel fĂŒr Eigenreflex und Myostatischer Reflex. Es gibt auch Formulierungen wie Auf einen Unterschied wird allerdings nicht explizit hingewiesen. => Was ist der Unterschied zwischen Eigenreflex und Myostatischem Reflex (falls es einen gibt)?
    • Im Massagebuch von Bernd Muschinsky steht auf Seite 52:   Weiter unten steht noch auf der gleichen Seite (widerspricht sich das nicht?):   Nach meinem bisherigen VerstĂ€ndis wirkt eine verstĂ€rkte Aktivierung der Golgi-Sehnenorgane hemmend auf die alpha-Motoneurone (=Autogene Hemmung). => Wieso sollte eine verminderte Feuerung zu einer Blockade fĂŒhren? Ist die erste Beschreibung im Buch schlichtweg falsch? Oder gibt es noch irgendeinen Mechanismus den ich ĂŒbersehe? Das hört sich fĂŒr mich logisch an. Muschinsky scheint allerdings vorzuschlagen, die eh schon ĂŒberreizten Golgi-Sehnenorgane noch weiter zu dehnen? Oder ist mit "weiche Sehnendehnung" eine Dehnung quer zur Faserrichtung gemeint, so dass zwischen den kollagenen Fasern mehr Raum entsteht und die Golgi-Sehnenorgane entlastet werden? Dann wĂŒrde allerdings die Frequenz der Signale der Golgi-Sehnenorgane nachlassen, die Autogene Hemmung abnehmen und die alpha-Motoneurone erst recht feuern? Ich wĂŒde mich sehr freuen, wenn da jemand mehr Klarheit reinbringen kann.      
                 
    • WĂŒnsche ich dir auch, einsamer Wolf
      Mach dir keinen Kopf wennÂŽs hier und da mal zwickt, das ist ein gutes Zeichen. Denn, wie heißt es so schön, wenn man morgens aufwacht und es tut nix mehr weh, ist man mit höchster Wahrscheinlichkeit gestorben☝ In diesem Sinne, schöne besinnliche Tage
    • Ho Ho Ho Ich wĂŒnsche euch allen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt alle schön gesund.  Lg Lonewolf P. S Mir geht es seit 4 Wochen viel besser. Hier und da paar kleine Probleme noch. Diese verschwinden sicherlich auch noch. Nie die Hoffnung aufgeben.