Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast André

Ansatztendinose SSP-Sehne

Recommended Posts

Gast André

Hallo zusammen,

mir wurde leider eine leichtgradige Ansatztendinose der SSP-Sehne, zusammen mit einem leichtgradigen subakromialen Impingement-Syndrom in der Schulter diagnostiziert (per Ultraschall). Bis zum MRT sind es noch zwei Wochen und als leidenschaftlicher Kraftsportler schwebe ich nun ohne genaue Anweisung etwas in der Luft. Meine Rotatorenmanschette stärke ich eigentlich vehement seit einem Jahr, der Arztbericht schreibt sogar: "Zu kräftige Rotatorenmanschette und schulterumspannende Muskulatur", was mich leicht verwundert.. Demnach sind übliche physiotherapeutische Übungen wohl eher nicht das richtige, was könnte ich denn ansonsten therapeutisch unternehmen um schnellstmöglich wieder durchstarten zu können?:(

Danke für jeden Ratschlag! LG André

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo André,

das fällt auch unter die üblichen PT Übungen, da Kräftigung nicht alles ist. Wichtiger ist das Gleichgewicht zwischen aktiver Muskulatur und dessen Gegenspieler.

Erst einmal: wie sieht dein Training aus und wann hast du Bewegungseinschränkungen bzw. Schmerzen? Wie lange besteht das Problem schon und wurde da bisher was gemacht?

Was das Impingement angeht, ist es das wichtigste, diese Schulter immer nach caudal (gen Boden) zu mobilisieren. Eine Hantel mit etwas mehr Gewicht in jede Hand und in neutraler Haltung die linke und rechte Schulter abwechselnd in Richtung Boden ziehen (lang machen), ohne dabei den Oberkörper mitgehen zu lassen. 

Ich hoffe, das hilft dir schon ein wenig.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast André

Danke für die Antwort!

Das Problem besteht schon länger, vor etwa zwei Jahren begann ich regelmäßig Kampfsport (MMA, BJJ) zu betreiben, da kam es vereinzelt zu akutem Schmerz im Schulterbereich, der den Arm hinunterstrahlt (laut Recherche typischer SSP-Verletzungsschmerz). Daraufhin nahm ich Physiotherapie in Anspruch, es stellte sich jedoch trotz der Übungen keine große Besserung ein. Folglich reduzierte ich das Kampfsportpensum und stieg vor etwa einem Jahr intensiv in den Kraftsport ein.
In Kombination mit Stärkung der Rotatorenmanschette (viel Außenrotation) und regelmäßiger Heilmassage stellte sich in Folge wahrnehmbar mehr Schultergesundheit ein, der Schmerz im gelegentlichen Kampfsport trat äußerst selten auf und auch dann wieder nur für einen Abend.

Laut Masseur ist der Bereich meiner Rotatorenmanschette stets sehr verspannt, das zeigt sich im Training bei mir vor allem bei Drückübungen (wie Bankdrücken) dann in Schmerz, weil ich meinen Schultergürtel nicht stabil zurückziehen kann.
Allerdings war sowas nicht die Regel im Training!

Nun stellte sich allerdings ein konstanter Schmerz seit über einer Woche ein, auch in Ruhephasen und nach einer trainingsfreien Woche. Die Schmerzsymptomatik ist ähnlich wie oben beschrieben. 

Deinen beschriebenen Vorschlag zur caudalen Mobilisierung probiere ich definitiv mal aus, danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüße

wie mein Kollege walley schon beschrieben hat, kann zuviel Training auch genau das Gegenteil bewirken.
Zwar hast du deine Außenrotation gekräftigt - aber wie sieht es mit der Haltung aus?
Wenn du schon bei dem Kampfsport die Symptome hattest und dir die Sehne dort schon gerissen ist - kannst du soviele Übungen machen wie du willst - so schnell wächst das nicht wieder an, vorallem nicht ohne Anleitung.
Könnte mir vorstellen dass du dir eine Dysbalance antrainiert hast - was man testen müsste.

Die Übung vom Kollegen gern ausprobieren.
Ich mag es eher etwas dynamischer - da würde ich dir anraten, eine leichte Hantel 2-4kg in beide Hände zu nehmen.
Dich aufzurichten und den Arm locker pendeln lassen und versuchen ihn so locker wie möglich zu halten.
Pendeln nach Pölchen nennt sich der Spaß und finde ich, für die Linderung erstmal super.

Was du tun könntest, alles andere trainieren - durch Irradiation bekommt die betroffene Seite auch noch was ab und atrophiert nicht ganz so schnell.
Ansonsten so fit halten wie möglich - damit du danach nicht zuviel Muskelmasse abbaust.
Natürlich Ernährung A&O - versuch dein Eiweiß auf so 2g/kg körpergewicht zu halten - dann baut auch nicht so schnell ab, achte darauf min 3l zu trinken.
Ansonsten lass es erstmal etwas entspannter angehen, vor der OP willst du dir nichts weiter komplizieren und danach lässt es schön langsam angehen, dann solltest du auch Physio bekommen, ansonsten Nachfragen und der erzählt dir nochmal alles weitere.

Ich hoffe ich konnte auch etwas helfen.
Gute Besserung und viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast André

Danke für deine Antwort!

Auf meine Haltung versuche ich im Alltag stets zu achten (Brust raus, Schultern zurück), Physiotherapeutische Übungen diesbezüglich führe ich jedoch nicht aus. Kannst du da vielleicht etwas empfehlen?

Werde die von dir empfohlene Übung mal ausprobieren, danke!

Ganz so schlimm ist es zum Glück gar nicht, gerissen ist definitiv nichts (mit entzündungshemmender Salbe 3x täglich bin ich die letzten zwei Tage sogar komplett schmerzfrei, Bewegungseinschränkungen hatte ich sowieso keine). Ich habe die ersten drei Tage der Woche sogar mein übliches Training (Push, Pull, Legs) durchgeführt - mit reduzierten Lasten v.a. beim Push-Training. Letzteres war das einzige, das mir wirklich Schmerzen bereitet hat, allerdings auch kein anderer Schmerz als ich ihn letzte Woche mal beim Lesen im Liegen bekam.
Ernährung ist sowieso ordentlich und eiweißreich, inklusive Nahrungsergänzungsmittel wie Omega 3's, CLA's und einem Gelenkskomplex (MSM, Glucosamine, Chrondoitin)...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, das freut mich.
Finde es immer ganz hilfreich, sich gerade an eine Wand zu stellen.

Fersen an die Wand
Gesäß ran.
Schulterblätter
und den Hinterkopf
Händrücken zeigt zur Wand, muss diese jedoch nicht berühren.

Was mich noch interessieren würde, wie trainierst du denn deine Rotatorenmanschette?
Tust du was aktiv für deine Dehnfähigkeit?
Würde prinzipiell sagen, du solltest PT Verordnet bekommen :)
Einfach den ganzen Haltungsapparat mal checken lassen.

Was heißt denn ordentlich und eiweißreich bei dir?
Hast du da auch mal ein paar nähere Werte für mich?

Fischöl ist ne feine Sache, kannst du ruhig weiter nehmen.
CLAs kannte ich garnicht, hab mal nachgelesen - für die Fettverbrennung? Bringt nichts wenn dus in Deutschland frei kaufen konntest ;) .
Wenn dann musst du dir schon was chemisches aus dem Ausland, am besten von Übersee ordern.
Wie viel das allerdings deiner Gesundheit beiträgt bzw schädigt ist bei sowas kaum nachgeforscht, da es das nur gibt - weil es in eine Gesetzeslücke fällt und damit eine Zeit lang im Graubereich liegt.
Gibt es auch hier in Deutschland bzw gab - soweit ich meine zu wissen wurden Stoffgruppen vor kurzem erst eingeführt um nicht jede neue Substanz extra verbieten zu müssen - so sind einfach die Stoffgruppen involviert - daher illegal.
Ist ebenfalls dazu gedacht die Kräutermischungen die mit irgendeinem chemischen Mischmasch besprüht wurden zu verbieten.
Gleiche Problematik - niemand weiß was es ist, niemand weiß wie es wirkt, niemand sagt dir was damit in deinem Körper passiert.
(Ist mMn aber auch nur symptomatisch das Problem gelöst - die Menschen wollen es, daher sollte jeder lieber aufgeklärt werden - aber das ist ein anderes Thema)
Das alles für einen Rausch oder um am Strand gut auszusehen?
Sollte jeder für sich selbst wissen.

Sorry, das war auch nicht gegen dich direkt gemeint - wollte es nur mal gesagt haben, so zur allgemeinen Aufklärung :)
Nur kannst du dein Geld sinnvoller ausgeben, für gutes Fleisch oder ein gutes Wheyeiweiß.
Sind auch etwas vom Thema abgekommen, deine Schulter 😅
Gelenkkomplex kann man machen, inwieweit das Auswirkungen hat ist auch umstritten - ich ess da lieber meine Postworkoutgummibärchen - die Gelantine darin verursacht ungefähr das gleiche :D

LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also da hat der Jan mir doch aus der Seele gesprochen. Ich befürchte ja auch, dass da irgendwo Nebenwirkungen von einem oder mehreren Präparaten im Spiel sind. 

Generell gilt, je natürlicher das Training und dessen Nährstoffzufuhr, desto höher auch die Qualität in Struktur und Funktion. Ganz frei nach "du bist was du isst". Wärst du bereit daran was zu ändern? Und ich hoffe doch es ist kein Keratin dabei.

Ich denke jedoch, dass das Impingement dein grösseres Problem ist. Belasten kurz vor Schmerzgrenze sollte die Sehne betreffend vorerst reichen.

LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Walley

so wie André schreibt wüsste ich nicht wo Nebenwirkungen vorhanden sein sollten?
CLA wird auch von myprotein verkauft - daher ist es was nettes pflanzliches, wie chilipulver oder grüner Tee.
Effektiv merken wirst du davon allerdings nichts.

Natürliches Training :) was ist das?
Hartes Training ohne Substanzen, wenn du gesund bleiben willst, ist das A&O :P natürlich immer mit der Prämisse, dass die Technik stimmt und man gut aufgewärmt und mobil sein sollte. Man muss dem Körper auch mal seine Grenzen aufzeigen - wobei das natürlich ganz individuell welcher Sport dabei ausgeführt wird, Hauptsache man hat Spaß dabei! (Achso, ganz wichtig - ist nicht für die André in deiner jetzigen Situation gemeint, wenn da eine Verletzung oder sowas im Spiel ist, ist mehr Vorsicht geboten und solltest nicht mehr als 60% geben)
Ernährung sollte so natürlich wie möglich sein.


Wie Walley sagt, trainiere nicht über den Schmerz hinaus - höre auf deinen Körper - vorallem im Training - da bist du voller Adrenalin - aufpassen :)
Ja, das Impingement wird jetzt ne Weile rumnerven - such dir nen ordentlichen Physio, der sollte das mit dir hinbekommen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb PhysioJan:

Natürliches Training :) was ist das?
Hartes Training ohne Substanzen, wenn du gesund bleiben willst, ist das A&O :P 

...

Ernährung sollte so natürlich wie möglich sein.
 

Frage gestellt und selbst beantwortet.

So wie ich das sehe, wurden nur einige Nahrungsergänzungsmittel aufgezählt. Drei Punkte weisen auf weitered hin. Ergänzungsmittel haben den Nachteil, dass sie je nach Aufnahmeform und Kapazität des Körpers zu Überlastung von Leber, Milz und Nieren führen oder gar toxisch wirken können. Was aber nur bestimmte Mittel betrifft. Als Nebenwirkung betrachte ich alle nachteilige Reaktionen im Körper, die über die gewünschte Wirlung hinausgehen oder unerwünschte "Ergänzungen" hervorrufen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Walley:

 Und ich hoffe doch es ist kein Keratin dabei.

Meinst du Keratin? oder Kreatin?

Also ich nehme Kreatin.
Keine Kur etc. einfach 5g pro Tag.
Hilft der Regeneration und ich fühl mich etwas voller.



 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast André

@PhysioJan

CLA's nutze ich nicht zur Fettverbrennung, sondern um ein angemessenes Verhältnis zwischen Omega 3 & 6 Fettsäuren zu haben..

Nach generellen Mobilisieren der Gelenke durch Kreisen etc. wärme ich meine Rotatorenmanschette vor jedem Training durch Außenrotation (Arm eng an Körper, Schulter gegen Widerstand nach außen rotieren) und leichte Facepulls auf. Nach dem Training absolviere ich je drei Sätze mit 10WH (wobei es mir hier auf bewusste Bewegung, nicht bloßes Absolvieren der Übung ankommt) mit Facepulls und Trap Raises (also einen Seilzug über den Kopf nach hinten führen, Daumen zeigen hinter Kopf)..

Dehnen tue ich mich auch, bezüglich meiner Schultergesundheit vorallem Pectoralis Major und Minor vorm schlafen gehen. 

Bezüglich Ernährung: Bei 82kg Körpergewicht auf 180cm bin ich bei rund 3200kcal (50% KH, 35% EW, 25% F)

 

@Walley Bin etway irritiert welche Nebenwirkungen du von Omega 3's und Co. erwarten würdest:D

Und falls du Kreatin meinst, nehme 5g täglich 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

klingt ja ganz vernünftig und durchdacht was du da machst.
Wie dehnst du denn Pec., minor anders als den major? Würde mir nur ein anderer Winkel einfallen
und ich würds nicht vorm schlafen gehen machen, der muskel sollte warm sein vor der Dehnung, also am besten nachdem Training
sonst zieht er sich nur wieder fest zusammen und hat keine lust mehr

wo ist denn der widerstand wenn du den arm nach außen rotierst?
ich hoffe du machst nicht dieses spiel, hantel in die Hand, EG anwinkeln und dann nach außen rotieren.
denn da wirkt der widerstand von oben nach unten - heißt dein bizeps arbeitet statisch
widerstand sollte von der kontralateralen seite kommen

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast André

@PhysioJan

Einmal den Arm im knapp 90Grad Winkel an eine Wand gelehnt, Brust raus und Schultern zurückziehen, Kopf leivht zur Seite wegdrehen 

&

Arm auagestreckt nach oben an eine Wand lehnen, Schultern zurück:)

Neene das ist Unfug, denk ich mir selber. Mache es mittels Kabelzug oder Theraband, Widerstand also seitlich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast André

Meine Schmerzen beziehen sich übrigens nie auf Bewegungen, alle Tests meines Orthopäden diesbezüglich fielen negativ aus (bis auf das meine Schultern manchmal etwas eingeschränkt war → daher wohl die Impingement-Diagnose) und ich kann meine Schulter frei wie immer bewegen, es schleicht sich halt stets ein "struktureller" Schmerz ein, auch mal beim Lesen und geht dann wieder weg. Dadurch und aufgrund der Tatsache dass es die letzten Tage schon deutlich besser wurde, fällt es mir so schwer nicht Vollgas zu geben:D

Physiotherapie geht sich finanziell z.Z. nicht aus :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine Kreatin. Da hat mir die Autokorrektur zwischengefunkt. Kreatin ist zur Genüge, und zwar so viel wie der Körper braucht, in der Skelettmuskulatur vorhanden. Davon geht das Abbauprodukt Kreatinin ab, was die Niere dann zu filtern und auszuscheiden  hat. Wozu die Niere unnötig überlasten? Regeneration gibt es da nicht. Diese findet über eine basische Nährstoff- und Wasserzufuhr sowie der Pause statt. Somit ist Kreatin rausgeschmissenes Geld und bei einer "Kur" sogar Körperverletzung.

@André, die Omega Fettsäuren meine ich auch nicht. Doch diese absorbierst du am besten durch die Lebensmittel, die sie enthalten. Nicht mal die Öle eignen sich so gut dafür. Fische kannst du aus den Läden nebenbei bemerkt vergessen, sowie alles an Fleischwaren. Doch das ist ein anderes Thema. Ich habe mich an die weiterführenden "..." von dir orientiert, die mir sagten, da gäbe es noch mehr das du einnimmst. Da lag ich bei Kreatin sogar richtig.

Ausser dem richtigen Eiweiss (Molkeerzeugnisse sind abzuraten, wieder anderes Thema) rate ich zu keine zusätzlichen Mitteln. Der Körper muss an seine tatsächlichen Grenzen mit seinen tatsächlich zur Verfügung stehende  Ressourcen arbeiten. Nur dann gibt es auch gesunde Muskeln mit der gewünschten Qualität an Struktur und Funktion. Ohne Diskussion.

Jeder vernünftige Ernährungsberater-Kollege wird euch das gleiche sagen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Walley:

 Ohne Diskussion.

Das ist mMn das größte Problem.
Im Endeffekt sagt die Theorie viel aus.
Bei der Physiotherapie sagen wir, wer heilt hat auch Recht.
Im Bodybuilding, wer Muskeln aufbaut und Wettkämpfe gewinnt, hat Recht.

Daher lasse ich es hier einfach so stehen.
Soll jeder selbst wissen wofür er Geld ausgeben möchte.

@André

Wieso geht es sich finanziell nicht aus?
Besorgst dir eine Verordnung vom Orthopäden - hast dann eine Zuzahlung von ca 25€ aber dafür 6 Behandlungen.
So wie es deine Sprache vermuten lässt, kommst du aus Österreich?
Soweit ich weiß, sind die dort auch etwas weiter und jeder Bürger hat das Anrecht auf eine Verordnung im halben Jahr oder irgendwie so.
Jedenfalls würde ich lieber jetzt etwas Geld in die Hand nehmen und mich drum kümmern, als in 10-20 Jahren das nachsehen zu haben und all dein Geld in die Therapie stecken musst...
Wie oben gesagt, muss jeder selbst wissen was er mit seinem Körper anstellt :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



  • Beiträge

    • Hallo Ninja,
      der ganze Befund hört sich für mich an, als hättest du Probleme mit der Stabilität der Kniegelenke. Das ist wie beim Sprunggelenk. Sind die Bänder (oft genetisch) und Muskeln zu schwach, neigt man zum Umknicken. In deinem Fall neigt das Kniegelenk zur unkontrollierten Rotation und/oder einer Translation, dadurch kann es zu Blockaden oder Einklemmen der Menisci kommen. Das wiederum führt auf Dauer zu einer verstärkten Abnutzung der Knorpelflächen (auch die Rückseite der Kniescheiben) und der Menisken. Außerdem vermutet der Radiologe auch ein Nervenproblem, dass durch einen Wirbel verursacht wird. Das könnte die Schmerzen am Oberschenkel erklären. Müsste man genauer untersuchen, wäre möglich, kann ich mir aber nicht vorstellen. Warten wir mal ab was der Onkel Doc meint...
    • Ich kann mich durchaus entspannt an eine Wand lehnen, nur nicht so wahnsinnig lange und meine Faszien werden da wenig von haben. 😅 Am besten geholfen hat mir mal ein Physio, der leistungsmäßig American Football gespielt hat und auch die dazugehörigen schrankähnlichen Ausmaße hatte. Der hat einen Großteil seines Körpergewichts für Unterarme eingesetzt. Da komm ich leider nicht ran. 😉  Kann natürlich sein, dass sich die Faszien irgendwann bedeutend leichter lösen lassen, wenn man das regelmäßig macht. 🤔
    • Die Haltearbeit an der Wand? Wo du dich nur entspannt gegen lehnst?
      Hm dann wäre ich ja mal für Hydrotherapie - Unterwassermassage bspw.
      Hmm ich glaub so richtig vorstellen kann ich mir das erst wenn ichs gesehen habe.
      Bzw sollte mir deinen Text nochmal in ruhe durchlesen.
    • Mein Problem besteht ja nicht mit dem Druck auf die zu lösenden Muskeln/ Faszien (im Gegenteil, Du brauchst schon gehörig Kraft, wenn Du da was lösen willst), sondern mit der Haltearbeit, die alle anderen Muskeln verrichten müssen und diese Haltearbeit habe ich an der Wand genauso oder wenn ich mir mit nem Ball über bspw. den Quadrizeps rolle, sind es zumindest Hände, Unterarme sowie die Mm. trizeps, ggf bizeps brachii, pectoralis, serratus und sehr wahrscheinlich noch ein paar andere, die sich beschweren.  Ich weiß nicht, ob man sich das als Gesunder vorstellen kann, aber dafür habe ich keine Kraft bzw. kann ich diese immer nur sehr kurz halten (max. 1-2s), bevor es zu Krämpfen kommt und dabei braucht die eingesetzte Kraft nicht mal groß sein (wie gesagt, länger einen Stift oder eine Gabel festhalten reicht). 
    • Mahlzeit Hm das finde ich schade - lieber integriere ich meine Patienten und wir versuchen zusammen eine Lösung zu finden.
      Als das zu ignorieren und irgendwas zu machen? Ich hab auch nicht alles im Kopf, dann guckt man halt mal nach und dann ist gut.
      Denke mit Hausaufgaben ginge eine Menge, vielleicht nicht so schnell aber besser als garnicht.

      Ich denke das Hauptproblem ist, dass du dich drauf legst.
      Warum nimmst du den Ball nicht in die Hand und rollst so über die Muskulatur?
      Oder lehnst dich gegen den Ball an einer Wand, sich mit dem Körpergewicht draufzulegen empfehle ich nur, wer damit Erfahrung hat.
      Ich lehne mich für Schultergürtel auch an die Wand, würde ich mich drauf legen hätte ich garnicht mehr so die Kontrolle über die kleinen Muskeln. LG