Gast Clara

Spastik und Parkinson ?

Recommended Posts

Gast Clara

Wir haben Spastik nur als Symptom bei ZNS Störungen kennengelernt. 

Zeigen sich Spastiken auch bei Morbus Parkinson?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Spastik entsteht durch Schäden im ZNS.
Eine Parese/Plegie hingegen entsteht im ZNS oder peripher.

"Die spastische Tonuserhöhung ist kein Symptom der Parkinson-Krankheit, sie entsteht im Rahmen anderer Krankheiten, z.B. Erkrankungen des Rückenmarks oder nach Schlaganfällen. "
https://www.parkinson-web.de/forum/posts/list/4364.page

bearbeitet von PhysioJan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ja genau, der Jan hat es auf dem Punkt gebracht. Beim Parkinson ist Hauptursache der Dopaminmangel. Bzw. jene Zellen im Hirn, die diesen herstellen. Die Hirnzellen in der Substantia nigra sterben ab, und das Gehirn wird dann nicht mehr angemessen mit dem Neurotransmitter Dopamin versorgt.
Die vier Hauptmerkmale des Parkinsons sind ja:
1.  Haltungsinstabilität
2. Tremor
3. Akinese
4. Rigor

Was du vielleicht unter einer Spastik meinen könntest ist der Rigor (Starre und Steifigkeit in den Extremitäten und Gelenken). Rigor kommt bei den meisten Betroffenen vor. Die Muskeln spannen sich an und ziehen sich zusammen. Einige Menschen empfinden dabei Schmerzen und Steifigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wirft aber nochmal andere Frage für mich auf.

Warum entsteht dann die Rigidität bei Parkinson auch erst verstärkt auf einer Seite ?

Und kann bei einer fortgeschrittenen Alzheimer-Erkrankung dass ZNS so stark betroffen sein, dass sich ein spastisches Muster durchsetzen kann welches dann aber nicht auf nur eine Körperseite beschränkt ist ?

 

Schon mal Vielen Dank im vorraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb LuciusDawn:

Warum entsteht dann die Rigidität bei Parkinson auch erst verstärkt auf einer Seite ?

Das kann ich nicht bestaetigen. Wo hast du diese 'Regel' her?

 

Alzheimer's greift typischerweise nur die Gehirnzellen der kognitiven Funktionen an - nicht der motorischen. D.h., der motorische Kreislauf ist nicht unterbrochen und es kann nicht zur Spastik fuehren.

Gruss,

Anna

bearbeitet von annajule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Das beruhigt mich, vor ein unbemerktes verschlimmern der Verletzung wäre schon sehr ungünstig. Eine Physiotherapie habe ich nicht bekommen. Der Orthopäde hatte nur von einer Zerrung der Faszien geredet, die mit Schonung und Geduld  von alleine ausheilen sollte. Ich werde mich noch etwas über verfilzte Faszien informieren, und mal Vorsichtig versuchen die Brust mit ein paar Faszien Übugnen anzugehen, Tutorials findet man auf Youtube ja zur genüge (auch wenn die mit vorsicht zu genießen sind).
    • Gast Minja
      Hier die Zusammenfassung meiner MRT-Berichte: MRT rechtes Knie: -langstreckige horizontale Signalerhöhung linearer Art des Hinterhorns des Innenmeniskus bis zum Parallel in der medial reichend, dort kürzere vertikale risstypische Komponente. Respektierung der Oberseite, Unterseite als auch Meniskusspitze. Normalisierung der Struktur im Innenmeniskus im Vorderhorn. -kräftigere Plica alaris medialis mit leichtem Öden,zarter retropatellarer Ergusssaum -> Beurteilung: evtl Entwicklung meniskale Instabilität + evtl Plicasyndrom? MRT linkes Knie: -kräftige Plica alaris medialis bis nach retropartella reichend, Ausschluss einer signifikanten Chondromalazie patellofemoral. -unspezifische popliteale Lymphknoten -Hoffa-Fettkörper mit Aspekt einer Hypertrophie die tiefen Anteile betreffend,  dort auch leichte Gewebe Umwandlungen ödematöser Art Beurteilung: Hoffa-Syndrom? Impingement? MRT Oberschenkel: -alles unauffällig, keine Muskulären oder sonstige Verletzungen oder Entzündungen Beurteilung: Lumboischialgie? Pseudoradikuläre Symptomatik?    Termin bei meinem Orthopäden zur Besprechung der MRTs hab ich am Montag... Hoffe es ist nicht hoffnungslos 😞   Lg Minja
    • Das ist eine Faustformel.
      Nahrungsmittel haben ja auch Flüssigkeit enthalten.
      Sodass du 2,5-3l trinken solltest.
      Ist auch eine gute Menge würde ich behaupten.

      Du willst garnicht wissen wie viel ich am Tag so trinke
      Sind locker bei 4-5l + Nahrung
      Mal mehr mal weniger, aber das ist so Durchschnitt.
      Natürlich über den Tag verteilt - immer mal kleine Schlücke
      Und beim Sport sind 2l locker weg.
    • Gast Anna
      Woher beziehst du die Infos über das Trinken? Dann müsste ich ja 3,5 l pro Tag trinken. 
    • Gast Anna
      Wow, vielen Dank. Ich meine die Übungen, die hier genannt wurden. Bzw ich daheim mache. Ja ich hege und Pflege mich. Diese harten, ziehenden Schmerzen, der Kater, besiege ich. Nee, die Geräte fasse ich nimmer an.  Finde deine Einstellung klasse, weiter so.