Recommended Posts

Hallo! :)

Ich bin gerade in meinem Neurologiepraktikum. Ich habe eine Patientin, die vor 30 Jahren einen apoplex hatte. Seitdem hat sie rechts eine hemiparese. Der Arm ist mehr betroffen als das Bein. Sie geht am 4-Punkt-Stock und hat rechts jetzt eine hüfttep bekommen. Deshalb ist sie auch da. Bin ein bisschen ratlos wie ich mit dem Bein arbeiten kann/soll...

Bin für Tipps oder Übungsvorschläge mehr als dankbar! :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm Ist ja Neuropraktikum - also würde ich darauf eingehen, was sie vorher konnte wieder mit ihr zu beüben.
Vermittel ihr was sie darf und was nicht
Beübe mit ihr den Transfer in den Sitz - Stand - Gang
Frage sie, was sie möchte und was sie vorher konnte.
Wenn dir das zuviel alles ist, bitte deinen Anleiter mit dir hinzugehen, das haben wir auch immer gemacht.
Kannst auch ein paar Spannungsaufgaben geben, um die Schmerzen zu lindern und die Resorbtion zu fördern.
Geh deine Befundsachen durch, da musst du es auch anwenden, dich fragen ob und wie es möglich ist und so lernst du.
Es ist schon verdammt spät. mehr fällt mir atok auch nicht ein - da werden die Kollegen hier sicher noch einiges beisteuern können.

Wünsche maximalen Erfolg und halte uns auf dem laufenden :)

 

LG
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es ist schwierig dir zu sagen, was du machen kannst, wenn wir nicht wassen, was der Patientin fehlt.

Genau wie Jan gesagt hat: Was konnte sie funktionell vorher? Was moechte sie erreichen? Was kann sie funktionell jetzt? Wie sehen ihre Strategien aus? Welches sind Aktivitaetsprobleme?

Dein  Befund gibt dir dann Aufschluuss auf die Behandlung.

 

Gruss,

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Lena1210
      Hallo zusammen also vorab dies ist mein erster Beitrag und auch mein erstes Praktikum in einer Reha Klinik.
      ich hatte heute meinen ersten Patienten alleine und habe einen gründlichen Befund geschrieben. kurz zu ihm... Er hat eine Hüfttep rechts und kaum schmerzen (vollbelastung schmerz adaptiert) klappt aber alles super. Am rechten Bein hat er eine leichte AR und Knie schmerzen seitlich ca Gelenkspalt,der Schmerz ist "tief drinnen". 
      Ihm ist es wichtig die schmerzen vom Knie zu reduzieren (die meiner Meinung nach durch die Hüfttep und AR hervorgerufen werden) nun wollte ich fragen wie ihr denn so etwas behandeln würdet?:) 
      bitte vergesst nicht dass ich kaum Erfahrungen habe  
    • Von anka96
      Hallo ich muss einen Großbefund schreiben über eine Schenkelhalsfraktur mit OP Indikation  hüft- TEP, muss ich dann nur noch nach Behandlungschema Heft-TEP behandeln?
    • Von silvia_tirol
      Hallo,

      ich habe am Mittwoch Neuro Prüfung und würde Hilfe brauchen, wie man einen Pusher-Patienten behandelt. Habt Ihr wertvolle Tipps oder bereits Erfahrungen mit Pusher-Patienten gesammelt?

      Danke für die Antworten im voraus.

      Gruss
      Silvia

    • Von jnettokt12
      Der Schlaganfall-Apoplex
      -Definition
      -Ursachen
      -Risikofaktoren
      -Symptome
      -Stadien
    • Von diefine
      Hallihallo,
      darf ich bei einem Patienten mit Hemiparese nach Apoplex das Endgefühl der betroffenen Gelenke testen? Eigentlich spricht doch nichts dagegen, weil ich das Gelenk mit meiner anderen Hand ja sichere.. oder??
      Gibt es überhaupt Kontraindikationen bei Apoplex? Mir ist nur die Traktion bzw. jeglicher Zug an der Hemi-Seite als KI eingefallen...
      Dankeschön :)
  • Beiträge

    • Ein Kunde möchte seine gut gehende, etablierte Praxis für Physiotherapie in 2018 aus Altersgründen verkaufen. Die Praxis hat sich über die Jahre vor Ort und im Umfeld einen guten Ruf erworben und hat sich auf bestimmte Behandlungsformen fokussiert. Es besteht ein hoher Anteil an Stammpatienten mit einer hohen Bindung an die Praxis. Weiteres Umsatz-/Patientenpotential ist vorhanden. Die Praxis - in angemieteten Räumlichkeiten (mehr als 100 qm) - verfügt u.a. über Empfangsbereich, mehrere Behandlungsräume plus weitere Räume. Das Inventar (plus Firmenname, Webseite, Logo) kann übernommen werden. Im näheren Umfeld befinden sich mehrere Ärzte. Der Standort der Praxis für Physiotherapie befindet sich im Ruhrgebiet / Niederrhein (NRW)
      im Kern des Ortes, ist fußläufig und verkehrstechnisch gut erreichbar - Parkplätze sind in der Umgebung ausreichend vorhanden.
      Eine Unterstützung, Einarbeitung und Begleitung des Käufers bei und nach der Übernahme durch den Verkäufer ist - sofern gewünscht - möglich.

      Mitarbeiter: mehr als 5

      Preis: Der Preis ist Verhandlungssache.

      Hinweis: Die Vermittlung ist für den / die Käufer/in kostenfrei.

      Kontakt:
      Dipl.-Oec. Reiner Walter
      Existenzgründungs- und Nachfolge-Coaching
      Ferdinand-Thun-Str. 7
      42289 Wuppertal
      Tel.: 0202-2986692
      Fax: 0202-2986693

      Internet: www.reinerwalter.de
      E-Mail: info@reinerwalter.de
      --------------------------
      Bitte keine Anfragen von Beratern / Maklern / Vermittlern.
    • Puh, habe da noch irgendwo Aufzeichnungen dazu.
      Elektrotherapie oder CO2 Bäder sollen echt gut wirken.
      Holste dir irgendeine Brausetablette, Wasser - Hände rein und Tablette hinterher - bei richtigem CO2 nur in gut gelüfteten Räumen verwenden.
      Aber bei der kleinen Therapie würde ich ein Fenster offen haben, frische Luft ist ja allgemein was gutes

      Werde mir morgen mal meine Hefter durchsuchen. Wenn ich was finde, schreib ich nochmal was.

      LG
    • Hallo ihr Lieben,  Ich habe eine Patientin mit Morbus Sudeck nach mehrfacher OP am Handgelenk. Nach der OP ist sie psychisch sehr labil gewesen und auch für mich immer noch ist.  Die OP ist jetzt 4 Monate her das Ödem ist super zurück gegangen so das man jetzt auch die atrophie der Muskulatur erkennen kann...  Sie bekommt Lymphdrainage leichte KG fürs Handgelenk und Ergo.  Könnt ihr mir sagen was ich noch machen kann?  Ich muss dazu sagen ich bin nur "eine Freundin" die sie ab und an behandelt wenn wir uns sehen, da sie nicht in meiner nähe wohnt. Sonst ist sie woanders in Behandlung. Trotzdem würde ich gern wissen was ich noch machen könnte und ihr eventuell auch mitgeben kann für sich selbst und für die Kollegen wo sie in Behandlung ist.  Habt ihr Tips?  Ich danke euch schonmal im vorraus. 
    • Hallo Hattest du die Beschwerden dann schon als du so sehr sportlich aktiv warst?
      Oder wie kam es dazu, dass du momentan weniger machst? Obwohl du ja schon noch gut aktiv bist
      Hast du denn zufällig noch die MRT Aufnahme da? Würde ich mir ja sehr gern ansehen.

      Scheinbar wurde immer die Symptomatik behandelt und nie die wirkliche Ursache.
      Die wäre jedoch sehr interessant.
      Könnte mir vorstellen, dass die Sehnen einfach nicht straff genug sind und dir nicht den Halt geben, den sie dir geben sollten + ein Stabilitätsproblem im ACG.
      Bin mir aber selbst etwas uneinig.
      Würde da gern die Gedanken meiner Kollegen hier hören, was die so bei dir vermuten würden.

      Der Gilchchrist-Verband fixiert deine Schulter und stabilisiert/sichert sie.
      Sodass alle überlasteten Strukturen wieder ihre physiologische Form annehmen könnnen.
      Ob das nach der Zeit Sinn macht kann ich dir nicht sagen - da ich auch nicht die Absicherung für Tossy1 habe.
      Die Entzündung könnte eben vom dauernden einklemmen/blockieren kommen.

      Eine fixe Idee wäre auch dass der m. serratus anterior durch die Fehlhaltung komprimiert wurde und atrophiert ist und damit die rechte Seite nicht mehr richtig läuft und so für Probleme sorgt.
      Da bin ich aber neurologisch nicht gut genug ausgebildet um dir da viel mehr sagen zu können.
      Daher vertraue ich auf meine Kollegen hier

      Beste Grüße und gute Genesung.
         
    • Gast Berru
      Eventuell hat es auch mit einer Dehnung des Kiefers zu tuen, auch der Mund- und Teile des Rachenraumes werden geweitet. Wie das spontane Strecken z.B. nach dem Aufstehen.
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.960
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    sre
    Registriert