Jump to content
Guest Sabrinili

Starke Steißbeinschmerzen nach Behandlung

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Sabrinili

Hallo,

hoffentlich kann sich jemand zu meinem Problem äußern :(

Ich hatte am 8.10.17 eine Reitunfall bei dem ich vom Pferd stürzte und auf die LWS fiel. Es stellten sich ISG und Piriformis Beschwerden ein. Am Freitag letzte Woche hatte ich meine eigentliche ltzte Studen beim Physio. Es war so, dass der PT starken Druck auf mein Kreuzbein ausübte. (ich lag auf dem Bauch und er drückte mit beiden Händen mehrfach auf das Kreuzbein. Am Abend bzw nächsten Tag bekam ich Steißbeinschmerzen. Und zwar dauerhaft! SO stark, dass ich Sz-Mittel nehmen muss, die allerdings kaum Linderung verschaffen (2000 mg Paracetmaol und 2000 mg Novalgin) :( 
Was ist bei der Behandlung ausgelöst worden? Die Schmerzen sind heute noch schlimmer. Gestern habe ich cranial des Afters rumgedrückt und das war genau die Stelle die tief drinne wehtut.
Ich weiß nicht was ich machen soll. Achja mein PT hat mich am Donnerstag diese Woche gesehen und hat sich nicht dazu geäußert. Habe am Freitag nochmal dort angerufen, weil ich im Prinzip nicht arbeitsfähig bin seit seiner Behandlung!
MfG Sabrinili

Link to post
Share on other sites

Guten Morgen Sabrinili! Bist du nach deinem Reitunfall geröntgt worden? Normalerweise dauert ein Bruch 6 -8 Wochen bis sie geheilt sind. Aber es könnte sein dass du dir bei deinem Sturz doch eine kleine Fraktur zugezogen hast im Bereich vom Steiß und Kreuzbein oder es gab einen kleinen Haarriss und durch die Massnahme deines Therapeuten entstand erst eine Fraktur. Wenn die Beschwerden nach einer Woche immer noch nicht nachgelassen haben würde Ich dir raten zum Arzt zu gehen und den schmerzhaften Bereich Radiologisch abklären zu lassen. Gruß Thomas

Link to post
Share on other sites
Guest Sabrinili

Hallo,
ja ich hatte LWS Schmerzen und wurde dort am selben Tag im KH geröntgt und ein MRT wurde auch gemacht. Es war nichts zu sehen. ich hatte bis dato keine Steißbeinschmerzen außer einmal für 3 Tage als ein anderer PT eine Behandlung machte. Da hatte ich ganz ähnliche Steißbeinschmerzen. Nach 3 Tagen war ich bei meinem ursprünglichen PT, danach wurde es schnell besser.
Kann es sein, dass der Physio durch das Drücken auf das Kreuzbein eine Steißbeinverrenkung verursacht hat?
Wenn ja, ich habe schon gelesen, dass das rektal reponiert werden kann. Welcher Facharzt macht das? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Orthopäde eine rektale Untersuchung vornimmt?

Link to post
Share on other sites

Servus zusammen,
ich denke, dass es fast unmöglich ist einen Steißbeinknochen manuell aus seiner Position zu bringen. Meist wird so etwas eher durch Stürze oder Unfälle verursacht, die einen ziemlichen Impuls auf den Knochen/Gelenke ausüben. Ich vermute mal, durch dein Sturz hat sich eher das ISG verschoben und der PT hat durch die Mobilisation eine Reizung des Nervengeflechtes verursacht (Plexus Coccygeus), das sehr schmerzhaft sein kann. Wie auch immer, ich würde jetzt auch sagen, erstmal abwarten und entlastende Stitzpositionen einhalten evtl.mit Sitzring. Außerdem würde ich eher entzündungshemmendeTabletten nehmen (Diclo oder Ibu) und keine Schmerzmittel! Wenn du eine entzündungshemmende Salbe aufträgst z.B. Voltaren oder Proff (kein Gel! Salbe oder Creme ist hautschonender) kannst du das Problem von 2 Seiten packen und eine Besserung stellt sich oft nach 5 Tagen ein. Solltest du nach ca. einer Woche keine Besserung bekommen, wäre meine Idee einen Osteopathen aufzusuchen. Die können/dürfen tatsächlich Blockaden des Steisbeins lösen. Es ist immer eine rechtliche Geschichte in Körperöffnungen zu arbeiten.
 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Guest Sabrinili

Hallo,
Ich habe beim Sitzen nicht mehr Schmerzen als beim Laufen/Stehen. Heute bin ich sogar davon aufgewacht. NSAR vertrage ich vom Magen her nicht.
Es ist ja jetzt schon 10 Tage. Das mit dem Osteopathen habe ich auch schon gedacht. Da bekomme ich aber leider erst Ende Januar einen Termin. Vielleicht finde ich noch was früheres.
Wenn ich aufs Steißbein drücke sind das starke Schmerzen. Spricht das dennoch für eine Nervengeflechtreizung? Ich hätte mir jetzt vorgestellt, dass man diese Reizung nicht durch Druck "aufspüren" kann, sondern, dass die tiefer sitzt.
 

Link to post
Share on other sites

...ich mache sogar oft einen Klopftest, meistens mit der Faust (Kleinfingerseite) um zu differenzieren ob der Schmerz von einem entzündeten/gereizten Nerv kommt oder eher vom Gelenk aus geht. Das funktioniert ganz gut (kennt man vom Zahn) bei entzündeter Nervenwurzel schmerzt jede Erschütterung. Hast du schon mal probiert, einen Magenschutz vorher zu nehmen. Ich denke da an Pantopranzol 20mg (frei verkäuflich) halbe Stunde vorher einnehmen und dann 400mg Ibuflam möglichst morgens und abends.
Ansonsten würde ich wenigstens die Salbe schön dick auftragen und abdecken bevor du ins Bett gehst. (ich weiß blöde Stelle :()

Warte aber damit nicht zu lange. Je länger eine Entzündung besteht um so länger dauert es bis sie abklingt und um so mehr Schäden entstehen am umliegenden Gewebe.

Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrini,

 

Vllt liest du das ja noch:) 

Ich habe genau das gleiche Problem wie du damals. Ich war beim Orthopäden/Chirurpraktiker wegen LWS Beschwerden. Mir wurde auch fest auf das Kreuzbein/Steißbein gedrückt und seit dem schmerzt es dort (vor allem beim Aufstehen nach dem Sitzen). Bei mir dauerst es nun schon fast 6 Monate. Ist ist schon besser geworden, aber ich spüre es immer noch.

Vllt. Kannst du mir berichtet ob/wann/wie es bei die weggegangen ist. Würde mich über eine Antwort sehr freuen!

LG

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Vito
      Ich lege mal Veto ein! Nicht generell, aber grundsätzlich!   Das mit den Anpressdruck in den ersten zwei Wochen sehe ich genauso, aber warum sollte die verkümmerte Muskulatur nicht mit kleinsten Bewegungen ab der dritten Woche trainiert werden? Z. B. das An-/Hochziehen der Kniescheibe?   Und ich lese das mit der Orthese so, dass nur in den ersten zwei Wochen das Knie ruhig gestellt werden soll. Wie soll das auch bitte danach gehen? Soll der Patient je zwei Wochen fix in 40 bzw. 90 Grad Flexion rumlaufen, das betroffene Bein bzw. Unterschenkel aber nicht in Extension bringen dürfen? Dann ist er ja sozusagen dreinbeinig unterwegs und u. a. der m. biceps femoris verkürzt stark. Das mit der Orthese wird so gemeint sein, dass max. bis 40 bzw. 90 Grad als Begrenzung gebeugt werden darf, aber nach vorne darf sehr wohl bis 0 Grad gestreckt werden.   Bin auf Austausch gespannt.   Kollegialer Gruß
    • Guest Sylvia
      Edit:   "dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) AUẞER Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte."
    • Guest Sylvia
      Servus,   ich kenne es von einem befreundeten Chirurgen, von dem ich auch regelmäßig Patienten habe, dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte. Daher empfiehlt mein Freund auch die Bewegungsschiene im Falle eines retropatellaren Knorpelschadens erst ab der 3. Woche post-OP. Die Oberschenkelmuskeln müssen bewusst zurückgebildet werden. Die werden ja ruckzuck wieder da sein. Nach passiven Bewegungen und Mobilitätsübungen in der Physio kommen dann Stabilitätsübungen und erst danach Muskel-/Kraftaufbau.    Wenn Dein Patient diese Übung des Kollegen gemacht hat, könnte das kontraproduktiv (gewesen) sein, was zu anderen Problemen führen kann (mangelnde Stabilität des neuen Knorpels und Knorpelgenerats). Könnte, nicht muss!    Manchmal ist weniger mehr!   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.