Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Haaanni97

Verdacht Bandscheibenvorfall HWS

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben, 

heute bekam ich eine Schockdiagnose und zwar den Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall (mit gerade mal 20 Jahren). Ich mache seit Oktober nun die Ausbildung zur Physiotherapeutin und letzte Woche hat eine Dozentin bei der Lymphdrainage herausgefunden, dass meine Rippe zu hoch steht (1. oder 2. Rippe). Habe auch immer Kopfschmerzen und mein Arm schläft gerne ein, ebenso wache ich morgens gerne mit Paresen/Kribbeln im 4. und 5. Finger auf. Heute morgen waren sie richtig dick. Mein Nacken ist immer verspannt und ich habe starke und akute Schmerzen. War heute im Krankhenhaus und dort meinte der Arzt ich hätte eine Wirbelverschiebung oder sogar einen Bandscheibenvorfall in der HWS. Das hat mich geschockt. Ich hab die Symptome mit der Rippe zusammen gegoogelt und ich kam bei einem Thoracic-Outlet-Syndrom mit Halsrippe aus, da es genau die Symptome sind (habe die Vermutung, dass es das sein könnte). Ich werde nun selber physiotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, habe aber Angst, dass ich später im Beruf dadurch Probleme haben werde. Mir gehts echt beschissen gerade.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen Haanni! Ich Versuch dir nachher mehr dazu zu schreiben! Nur soviel! Ich möchte  dich beruhigen, es ist weitaus weniger schlimm als du denkst. Selbst bei einem BSV?! Vieles kann man behandeln. 90 Prozent der BS pat. Die gezielt behandeln werden haben keine Beschwerden mehr. Leider sitzt immer noch in den Köpfen der Leute dass ein BSV etwas schlimmes ist, 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen!! Die Behauptung deines Arztes es wäre ein BSV, wurde dies im MRT auch abgeklärt oder ist es nur eine Vermutung? Schläft dir die ganze Hand ein oder ist es wirklich nur  der. 4.und 5. Finger?

Daß deine 1.und 2.Rippe zu hochsteht, mach dir darüber keinen Kopf. Eine zusätzliche Halsrippe die ein TOS verursacht ist sehr selten. Viele Symptome sind die selben und doch auf sehr unterschiedliche Ursachen zurückzuführen. Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied. Bei einer TOS-problematik ist der Plexus Brachialis betroffen, d.h. alle Nerven werden zusammen irritiert (N.rad, ulnaris und med) somit muss die ganze Hand taub werden oder krippeln. Kommt ein Problem von der HWS im, also vom entsprechenden Segment  z.b. bei BSV, HWS-blockaden, oder Wirbelgleiten,  dann ist es immer ein einzelner nerv, ein dermatomverlauf. So kann man ausstrahlungen z.b vom klein und Ringfinger (N.ulnaris) dem CTÜ (cervicothorakalen übergang) zuordnen, Daumen und Ringfinger (N.rad.) z.b. C6. Ist es bei dir also nur die kleinfingerseite dann kann es kein TOS sein.

TOS bedeutet auch nicht daß die irritation des Plexus nur von einer zusätzlichen Rippe kommt, denn viele antomischen engstellen können die Probleme verursachen. So gehört u.a. dazu der M.pect.minor, die M.scaleni, hypomobilität der 1.Rippe, Fascia zwischen clavicual und scapula. All dies kann ebenfalls zu einem TOS führen. Ebenfalls ein hinweis darauf könnten deine geschwollenen Finger sein, denn nicht nur Nerven werden in diesen Räumen ja irritiert, sondern auch lymphgefäße und Arterien. Somit kann flüssigkeit nicht mehr abtransportiert werden was zu schwellungen in den Fingern führt. 

Ich denke deine Kopfschmerzen haben wieder andere Ursachen, was dein physio danngenauer rausfinden muss, auch die oberen kopfgelenke können diese auslösen, oder es kommt von der nackenmuskulatur. Auch triggerpunkte im Nacken könnten die Beschwerden verursachen.

Wenn du mal deine Manuelle Therapie ausbildung machst, dann wirst du auch lernen wie man diese unterschiedlichen PRoblem und Ursachen herausfindet durch diverse TEstst. Hier lernst du genau zu differenzieren, ob es sich um ein HWS-problem handelt oder ein TOS. Ich hoffe daß dies auch deine physios mit dir machen. Leider kommt der Erstbefund bei vielen praxen zu kurz und man tapt oft im Nebel. 

Auch wenn recht selten BSV bei jungen Pat.gibt es. Wenn dies festgestellt wird brauchst du keine Angst haben. Wenn du nur ein krippeln also nichteinmal ein Taubheitsgefühl hast ist die Nervenirriation auch gering, und selbst bei einem Taubheitsgefühl bekommt man dies mit MT gut in den griff. Der kern der Bandscheibe kann durch spezielle übungen oder maßnahmen aus der MT sich wieder zurückbringen lassen. Der riss wo der Kern heraustrit ist auch in der lage sich wieder zu reparieren. Für das krippeln gibt es ebefalls spezielle maßnahmen wie Srom und nervenmobilsiatione damit sich der nerv wieder regeneriert. Ich hoffe Ich konnte dir einen etwas positiveren Blick auf deine symptome schaffen. Also alles nicht so schlimm. Ich bin überzeugt daß du diese Probleme mit der entsprechenden Behandlung wieder in den griff bekommst ;-).

 

l.g.Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Beiträge

    • Hallo Bud, Ja, würde auch sagen, dass es individuell ist und dass es von der Ursache und auch der Prognose abhängt. Gespräche über einen Erkrankungsverlauf, Prognose etc. sollten eigentlich die behandelnden Ärzte führen, die sich leider oft davor drücken. Und zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlich auch sehr schwer absehbar. Deshalb diskutier ich jetzt einfach mit Dir die beiden Möglichkeiten: Ist das nur ein vorübergehender Reizzustand, weil Du z.B. zu viel auf dem Bau gearbeitet oder zu viel Sport gemacht hast (akut) oder ist es eine Nervenkompression, die sich zwar durchaus therapeutisch beeinflussen lässt, bei der aber die Möglichkeit besteht, dass man sie nicht vollständig heilen kann (chronisch)? Leider kann ich Dir aber natürlich nicht sagen, wie der Verlauf bei Dir aussehen wird. Ist es ein akuter Reizzustand, mit dem Du im Büro auf keinen Fall arbeiten kannst (Du merkst also, dass es durch die Bürotätigkeit schlechter wird), lässt Du Dich solange krankschreiben, bis es Dir deutlich besser geht - dafür muss man eine AU ggf. immer wochenweise verlängern, was natürlich saublöd für den Arbeitgeber ist. Wenn es sich um ein chronisch-verlaufendes Sulcus-Ulnaris-Syndrom handelt, wäre halt die Frage bzgl. der AU, wenn Du Dich jetzt 2 Wochen bspw. krankschreiben lässt, was danach besser ist, dass Du dann wieder arbeiten gehen kannst. Bei chronischen Beschwerden ist es manchmal sogar kontraproduktiv, sich viel oder oft krankschreiben zu lassen. Aber ich würde generell sagen AU, Medikamente und OPs nur, wenns absolut nicht anders geht. Alle drei Faktoren tragen letztlich zur Chronifizierung bei. Quintessenz: Sprich mit Deinem Arzt! Auch mit dem Hausarzt, wenn der Neurologe nicht da ist. Im Forum sowas aus der Ferne zu beantworten, ist super blöd. Man muss sich immer ein Stück aus dem Fenster lehnen, aber das Schlimmste ist eigentlich, dass man nicht sehen kann, wie der Gesprächspartner reagiert, da immer wieder viel geschrieben wird, was zwar alles stimmt, aber erstmal Angst machen kann. Also akut oder chronisch sind beides Möglichkeiten - wie es bei Dir genau aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Aber auch das versäumen leider viele Ärzte: Zu erwähnen, dass die Möglichkeit besteht, dass es chronisch verläuft. Und dann lesen Patienten im Internet und fallen aus allen Wolken... Also ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen, gute Besserung!
    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...