Jump to content

gianni

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.362
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    245

Alle erstellten Inhalte von gianni

  1. Die Laserbehandlung in Kombination mit E-Hemmer ist zwar schön und gut, sehr effektiv für eine Akutbehandlung. Aber trotzdem bleibt es nur eine Symptombehandlung. Man müsste der Ursache genauer auf dem Grund gehen. Das kann von einer Beckenfehlstellung bis hin zu Fußpathologien alles sein.
  2. https://science-sports.de/wp-content/uploads/2017/10/Neumann_2016_Phänomen-Kniebeuge.pdf du findest es ab Seite 37 auf Seite 41 ist der zitierte Satz!
  3. Es kann geschlussfolgert werden, dass der Beugewinkel auf den Druck im Patellofemoralgelenk keinen immanenten Einfluss besitzt. In der Tiefkniebeuge können 30-40% geringere Maximallasten bewältigt werden als in der halben Kniebeuge. Demnach müssten hieraus stärkere retropatellare Druckkräfte in der halben Kniebeuge resultieren. Dies bleibt jedoch Vermutung und ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Dennoch scheint auch dieses Argument kein Indiz gegen eine tiefe Ausführung darzustellen. Außerdem spielt der Winkel des Oberkörpers (Schwerpunkt, Hebelwirkung) auch eine Rolle wenn man es genau nimmt!
  4. ...naja, nicht korrekt kann man nicht behaupten. Ich habe ja nicht gesagt, dass je größer die Beugung um so höher der Druck. Es ging lediglich um den Unterschied zwischen 45° und 90° wo ist der Anpressdruck höher?
  5. ...nein, einfach nach "Manuelle Therapie" suchen!
  6. ...schildere den Therapeuten dein Problem und erzähle ihnen von deiner Vermutung, der "Hochzervikalen Instabilität". Man kann mit so genannten "Safety- oder Sicherheitstests einige Symptome provozieren, wenn eine Instabilität besteht. Achte aber darauf, dass die Therapeuten diese Zusatzausbildung haben! ...möglich, ich denke aber, dass die Bänder weniger mit den Symptomen zu tun haben. ...davon habe ich nichts gehört. Du darfst die Bänder nicht mit dem Bindegewebe und Faszien verwechseln!
  7. ...weil im gestreckten Zustand das Gelenk gesperrt ist. Da hat das Muskelaufbautraining kaum Wirkung auf die stabilisierende Kniemuskulatur!
  8. Es geht in meiner Beschreibung aber nicht um eine Atlasfehlstellung, sondern um eine Instabilität der Bänder, die zwischen Atlas und Axis (C1/2) den Zahn von C2, der in den Atlas hineinragt fixieren! Diese Instabilität manifestiert sich auch, je nach Belastung und Kopfstellung, durch einen kurzzeitigen erhöten Tonus der Nackenmuskulatur um sie zu kompensieren. Außerdem kann bei bestimmten Kopfpositionen dieser Zahn in das Rückenmark drücken und verschiedene Symptome auslösen. Darum meinte ich, dass man dieser mögliche Ursache nachgehen sollte, da sie sehr schwer zu diagnostizieren ist und oft unentdeckt bleibt. Die Physios können schon mal mit einem so genannten Safety-oder Provokationstest sehen, ob meine Vermutung stimmt...
  9. ...ab 90° natürlich. Je weiter du beugst (oder in die Hocke gehst) um so höher ist der Anpressdurck. Das kannst du selber testen, indem du versuchst, einmal bei 45° und einmal bei 90° deine Patella seitlich hin- und her zu bewegen. Du wirst feststellen, dass schon bei 90° deine Kniescheibe sich kaum bewegen lässt!
  10. Das könnte es sein! Oft machen unbemerkte Kindheitstraumen (z.B. aus dem Bettchen oder von der Schaukel gefallen) erst im Laufe des Erwachsenenleben Probleme. Ich hatte 2019 in einen Thread geantwortet. Darin beschieb ich eine mögliche Ursache. Ich wiederhole mich ungern, daher habe ich dir meine damalige Antwort hier nochmal gepostet: ....das war meine Vermutung, der Unfall. Ich denke es könnte ein Zusammenhang mit deinem Unfall und den jetzigen Beschwerden bestehen! Auch wenn der Unfall lange her ist, könnte es sein, dass dadurch die Bänder, die den Dens (Zahn des Axiswirbel) stabilisieren, angerissen waren, und du jahrelang trotzdem Symptomlos warst. Durch die Manipulation, kann ich mir vorstellen, dass diese Bänder jetzt gerissen bzw. elungiert sind, die deine aktuellen Symptome auslöst. Wenn diese so genannten "Alarbänder" oder auch "Flügelbander" gerissen sind, kann der Dens bei bestimmten Kopfstellungen in das Rückenmark kippen. Diese Bänder verhindern das normalerweise. Hier zur Veranschaulichung: https://eref.thieme.de/cockpits/clAna0001clsport0001/0/coAna00003/4-724 Du kannst dich hier etwas einlesen und mit deinen Symptomen vergleichen: https://www.praxis-posdzech.de/backup_kopfgelenke.de/ Das Problem: es wird im "normalen" MRT oder Röntgen nicht erkannt!!! Im Rahmen eines statischen MRT werden meist außer einer Kyphose (Steilstellung) keine weiteren Veränderungen festgestellt. Ein subjektiv vom Patienten geschildertes Instabilitätsgefühl bei Kopfdrehung kann mit den Aufnahmen nicht objektiviert werden. Darum ist es sehr wichtig, dass ein so genanntes Funktions-MRT erstellt wird. Hier werden Bänderverletzungen bzw. Instabilitäten des C1/C2, Kontakt des Weichteilgewebes mit dem Myelon im cranio-cervicalen Übergang sicher entdeckt. Vielleicht könntest du dein/e Physiotherapeut/In bitten ein paar Safety-Tests der HWS vorab zu machen um Bandstrukturen des Ligamentum transversum atlantis, Ligamentum alare longus und brevis, vorab auf Instabilität zu testen. Am besten gehst du zu Therapeuten mit einer Zusatzausbildung in "Manueller Therapie"
  11. ...kommt darauf an was du vor hast. Geht es rein um die Patella? Ist der Anpressdruck zu hoch oder hast du eher ein Problem mit der Zentrierung der Patella, sprich Luxationen, also eine Muskelschwäche? Erzähl doch mal mehr darüber....
  12. ...kannst du dich an ein traumatisches Erlebnis erinnern? Autounfall, Sturz von Stufe oder Leiter, Sportverletzungen?
  13. Hallo David, in der Regel heilen Teilrupturen nicht von selber aus! Es kann zwar eine Schmerzlinderung durch Physio- und Physikalische-Therapie erreicht werden, eventuell kann man mit einer Kortison-Spritze unter das Schulterdach, die störende begleitende Entzündung bremsen, vor allem wenn ein ausgeprägter Nachtschmerz vorhanden ist. Es besteht aber immer die Gefahr einer kompletten Ruptur! Die Physiotherapie sollte neben Massagen, Ultraschall/Elektrotherapie und evtl. Eisbehandlung auch ein Muskelaufbautraining der Deltamuskulatur und der restlichen Rotatorenmanschette beinhalten, wobei ein isolierter Aufbautraining dieser Muskeln, ohne die SS zu belasten sehr schwierig ist. Ganz ehrlich, wenn es meine Schulter wäre, würde ich sie operieren lassen. Die Gefahr der Rotatorenmanschettenruptur, trotz Aufkräftigen derselben, ist doch groß. Dann geht gar nix mehr. Manchmal reicht eine unbedachte spontane ABD/AR (Armbewegung) und die Ruptur ist da. Außerdem lese ich zwischen den Zeilen raus, dass der Leidensdruck doch sehr hoch ist.
  14. ...das geht gar nicht! Die Abrechnung von Rezepten ist immer an einer zugelassenen Praxis gekoppelt. Das geht selbst nicht, wenn du "Nur" Hausbesuche (ohne Praxis) machen würdest, um diese dann mit der Kasse abzurechnen. DIe einzige Möglichkeit wäre, wenn du über eine vermietende (zugelassene) Praxis als Freier Mitarbeiter tätig wärst, indem die Praxis für dich die Abrechnung mit den gesetzlichen Kassen übernimmt. Wenn du aber ausschließlich Privatpatienten behandelst, könntest du direkt eine Rechnung dem Patienten und nicht der Kasse stellen.
  15. Das sollte schon ein Physio oder ein Orthopäde feststellen können. Alleine wird es schwierig, da du etwas Hintergrundwissen haben solltest um eine Fehlstellung beurteilen zu können. Aber schau dir diesen Film mal an, da wird es gut erklärt und bekommst ein paar Übungen dazu: https://www.youtube.com/watch?v=EbWxfneisnw
  16. ...normalerweise nicht, sonst müssten ja alle Sportler ständig schreien Ich vermute mal stark, dass entweder deine Kniescheibe nicht in der natürlichen Rinne läuft, z.B. durch eine Hüft- oder Fußfehlstellung, oder die Muskulatur, die dafür sorgt, dass deine Kniescheibe nicht wegdriftet, zu schwach ist.
  17. ...das muss aber nix heißen. Ich lade dir jetzt mal eine Datei hoch und versuchst nach dieser Anleitung den Schwindel zu provozieren. Dann erzählst du mal wie es dir ergangen ist. Lagerungsschwindel.pdf
  18. Hallo Klaus, hat man bei dir den so genannten "Lagerungsschwindel"-Test schon mal durchgeführt?
  19. ...ich bin kein großer "Dehnungsfreund" ich würde mehr auf Triggerpunkte eingehen und diese gezielt behandeln. Hier habe ich eine TOP Homepage für dich. Da ist alles drin was du brauchst! https://www.muskel-und-gelenkschmerzen.de/triggerpunkte/triggerpunkte-selbst-behandeln/pectoralis-minor/
  20. ...was hat sie denn für Symptome? Die Ursache muss ja nicht immer dort sein, wo auch die Beschwerden sind. Erzähl mal was darüber.
  21. gianni

    BWS Atmung

    Ja, schau mal auf Youtube unter "Tiefe Rückenmuskulatur" trainieren.
  22. gianni

    BWS Atmung

    ...meiner Meinung nach müsste das, und dein Blähbauch etwas mit dem Vegetativen Nervensystem zu tun haben. Da der Vagusnerv aus dem Atlasbereich und der Phrenicus aus C3 entspringen, wäre es naheliegend, wenn man die HWS mit in die Behandlung einbezieht! Ich denke, dass die Blockaden nichts damit zu tun haben und eher die Folge einer instabilität der Bänder, der Kapseln und eine Schwäche der autochthonen Rückenmuskulatur ist.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.