Leaderboard


Besonders beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 23.08.2018 in Beiträge

  1. 3 points
    Hallo Christa-gertz, wenn es dann zur Krankengymnastik geht und es ohne Tabletten noch irgendwie auszuhalten ist, diese bitte an dem Tag weglassen. So weiß der Kollege dann besser wo deine tatsächliche Schmerzgrenze liegt. LG
  2. 3 points
    Hallo Zusammen! Jawohl, an das hätte Ich jetzt auch gedacht Gianni.! Das es bis in die Wade ausstrahlt kann eigentlich nur der Ischiasnerv sein. Die Beschwerden können aufjedenfall physiotherapeutisch gelöst werden Christa. Da würde Ich versuchen mir ein Rezept am besten für Manuelle Therapie zu ergattern. Ich würde mir aber auch das ISG mit anschauen das möglicherweise mit blockiert ist und den M.periformis. Auch das kann die obenen genannten Beschwerden auslösen.
  3. 2 points
    Hallo Haaanni97! Ist der Einsatz jetzt vorbei? Hattest du den Mut einmal nachzufragen, was genau das Problem der Anleiterin mit dir war? Immerhin kann man ja nur an sich arbeiten, wenn man konstruktive Kritik bekommt. Vielleicht hast du eine Situation auch missverstanden. Hatten andere Mitschüler zuvor ähnliche Probleme an diesem Einsatzort? Vielleicht gab es ja auch interne Schwierigkeiten, die nicht wirklich etwas mit dir zu tun hatten. Stress und Überlastung kann ein ganzes Team aufreiben. Mit der Prüfungsangst bist du nicht allein. Die meisten Menschen bekommen ein kribbeln im Bauch, wenn von ihnen Leistung abverlangt wird. Das Positive daran ist, dass uns in Wirklichkeit die Nervosität absolut wach und belastbar macht. Du bist im zweiten Lehrjahr und hast schon jede Menge gemeistert. Habe Vertrauen in dich! Bis zu deinem Staatsexamen sind noch einige Monate hin. Es ist doch noch genug Zeit, um sich einen guten Lernplan zu erstellen und vorhandene Wissenslücken zu schließen. Dranbleiben lohnt sich! Gute Besserung für dich! Mahatma Gandhi hat einmal gesagt: "Niemand kann mich ohne meine Erlaubnis verletzten! Herzliche Grüße Patricia
  4. 2 points
    Hallo Alex, ich persönlich fand schon immer dass das ISG ein Thema für sich ist, da es im Bewegungsapparat nichts vergleichbares gibt. Ich finde es unvorstellbar, wie ein ISG nicht blockiert werden könnte. Da es durch Ligamente regelrecht umschlungen ist, kann durch die kleinsten Veränderungen der Beckenstellung oder der Bandstruktur bereits eine Blockade entstehen. Und da dies eigentlich andauernd passiert und wir es meist nur erst dann merken, wenn es schmerzt, kann es in meinen Augen nur physiologisch sein. Sprich, es ist die regelmäßige Wechselbewegung und Haltungsanpassung des Körpers, was uns aus der Blockade holt (bzw. holen müsste). Weil wir uns aber heutzutage wenig bewegen, verharrt das Becken oft in Fehlstellungen und wir wissen ja das Knochen arbeiten (Osteoblasten/klasten). Somit passt sich der Körper falsch an und das schmerzt. Ein Knorpel wird hier gar nicht benötigt für die wenige Bewegung, die im ISG möglich ist. Bei Verschiebungen kann ich mir, wie du es bereits sagtest, Gewalteinwirkungen vorstellen. Ansonsten aber eine Fehlstellung des LWS/Beckens, was allerdings durch falsche Bewegungsabläufe in verstärkte Fehlstellung gebracht wird. Angeborene Fehlstellungen, sowie anatomische Beinlängendifferenzen und Skoliosen sind da auch noch zu beachten. Bei der Mobilisation würde ich mich auf die Nutation und Kontranutation des Sacrums und aktive, reziproke ventral/dorsal Bewegungen fokussieren und evtl. mit Widerständen arbeiten. Dehnungen (v.a. der Glutaen) können auch was bringen. LG
  5. 2 points
    Hallo. Eigentlich eignet sich Hochvolt ja gut für Metallimplantate. Das EKG misst ja - ich würde sagen es ist relativ unwahrscheinlich, dass da was passiert. Aber um Messfehler zu vermeiden, würde ich es nicht an dem Tag machen. Ich mein, ist 24h - sollte man in die Planung mit einbeziehen - der Patient kann auch dem Arzt sagen, dass er eine Verordnung für Elektrotherapie hat und nachfragen.
  6. 1 point
    Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich möchte euch gerne zu meiner Studie einladen, mit dem Thema: Psychische Beanspruchung am Arbeitsplatz von Berufsanfängern in der Physiotherapie. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit an der Dresden International University möchte ich der Frage nachgehen, wie Berufsanfänger ihre ersten Schritte in der Arbeitswelt der Physiotherapie empfinden und welche Belastungsfaktoren für sie relevant sind. Mit dieser Studie möchte ich einen Beitrag leisten für einen positiven Berufseinstieg junger Therapeuten in den Bereich der Physiotherapie. Die Ergebnisse der Studie können später als Anknüpfungspunkte dienen für Maßnahmen der Gesundheitsförderung. Physiotherapeuten, ihre Ausbilder und Arbeitgeber können somit aktiv Einfluss nehmen, um langfristig junge Therapeuten im Betrieb und bei Gesundheit zu halten. Die Online-Umfrage findet ihr unter: https://www.soscisurvey.de/berufseinstieg_physiotherapie/?r=pwpt  Die Dauer der Befragung beträgt etwa 10-15 Minuten. Gerne könnt ihr auch am Handy mitmachen. Zur besseren Darstellung der Fragen nutzt bitte das Querformat eures Displays. Vielen Dank im Voraus für Eure Mithilfe! Bei Fragen oder Interesse an den Ergebnissen könnt ihr mir gerne schreiben. Viele Grüße Julia
  7. 1 point
    Hallo amboraker, vielleicht hilft dir diese Seite weiter : https://ratgeber-umschulung.de/kostentraeger/rentenversicherung/ Über google findet man einiges, leider habe ich keine persönlichen Erfahrungen zu diesem Thema. Viel Glück! Patricia
  8. 1 point
    Hallo Jan! Toll, dass du dich so engagierst. Ich lese deine Beiträge gerne. Die Idee einen Blog ins Leben zu rufen, finde ich klasse. Ich beginne im Oktober mit der Ausbildung und kann es kaum erwarten. Meine Suche nach Artikeln rund um die Ausbildung, war für mich alles andere als zufriedenstellend. Ich bin eher von der eifrigen Sorte Mensch und kann nicht genug Input bekommen. Mich würden spezielle Unterrichtsinhalte interessieren, Lernstrategien, Themen zur Motivation aber auch Didaktik, Methodik. Interessant wären auch deine Erfahrungen im Praktikum... Für dein Examen wünsche ich dir viel Erfolg! Lass dich nicht vom Lernen abhalten Schöne Grüße Patricia
  9. 1 point
    Servus Alceste, meiner Erfahrung nach ist das eine Blockade im AC-Gelenk (Eckgelenk zwischen Schlüsselbein und Acromion) Hier ein Bild zur Ansicht. http://www.schulter-berlin.de/krankheitsbilder/engpasssyndrom-ac-gelenksarthrose.php Das macht ähnliche Symptome wie bei einem impingement und der Schmerz ist schlecht zu lokalisieren. Es schmerzt halt nur bei bestimmten bewegungen. Versuch mal den Arm gestreckt nach oben zu drücken (mit der anderen Hand mit drücken) Das selbe nochmal horizontal zur anderen Schulter. Wenn es vom ACG kommt und du es richtig gemacht hast, sollte es den Schmerz provoziert haben. Versuch´s mal...
  10. 1 point
    "Tipp: Lassen Sie sich Zeit und gehen die Massage behutsam an. Sie befinden sich in einer sensiblen Region Ihres Körpers. Beginnen Sie mit kurzen und „lockeren“ Massagesitzungen, erhöhen Druck und Dauer der Massage nur langsam, und hören auf die Reaktionen Ihres Körpers. Wenn Sie diesen Tipp beherzigen, fallen die Reaktionen Ihres Körpers schwächer aus. Somit laufen Sie weniger Gefahr diese sensible Region zu irritieren, und haben immer genug Zeit zum Beobachten." Heißt Such die schmerzhaften Punkte und... "Massieren Sie jeden dieser Punkte mit einigen kurzen Massagestrichen. Diese sollten nur von kurz vor bis kurz hinter einen schmerzlichen Punkt ausgeführt werden." Fang langsam an, mach mal 1x und guck was dein Körper dir sagt Guck einen Tag später nochmal ob sich was verändert hat, such den Punkt und üb mal etwas mehr Druck auf und minimal länger. Guck einen Tag später nochmal ob sich was verändert hat, such den Punkt und üb mal etwas mehr Druck auf und minimal länger. Guck einen Tag später nochmal ob sich was verändert hat, such den Punkt und üb mal etwas mehr Druck auf und minimal länger. [.....] Da du es selbst machst, können wir dir nichts sagen - das muss man in der Hand haben und fühlen - viel lieber wäre mir allerdings wenn du keinen Erfolg merkst, zu einem ausgebildeten Physiotherapeuten zu gehen - bevor du so fest da rein drückst, dass du was kaputt machst - das wollen wir ja auch nicht. LG
  11. 1 point
    ...ich muß Kollege Jan recht geben, das ist nicht normal. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass es sich da um eine Nervenwurzelreizung von L5/S1 handeln könnte. Typisch für diese Nervenkompression, ist das Austrahlen zur Wade und das Gefühl einen Muskelkater zu haben. Würde ich auf jeden Fall abklären lassen! Du kannst uns gerne nochmal berichten was der Arzt Befundet hat
  12. 1 point
    Hallo, Wenn du dein Bein nicht bewegen kannst ohne Schmerzen zu haben und das seit 8 Wochen so ist, würde ich mich nochmal an das Krankenhaus wenden und das überprüfen lassen. Klar ein leichter Schmerz ist normal, gerade wenns frisch ist, aber so? Ich hoffe ich konnte helfen. LG
  13. 1 point
    Dazu ist gerade ein Blog von mir in Bearbeitung Ich bin auch gerade im Staatsexamen und schreibe nebenbei nieder was und wie alles hier vor sich geht Möchte das ganze etwas als Tagebuch führen und dass andere die das auch durch machen unterstützen kann. Du brauchst echt garkeine Angst vor den Prüfungen haben - niemand will dich durchfallen lassen - und wenn du mal auf dem Schlauch stehst, wird dir geholfen, dass du selbst zum Lösungsansatz kommst - ist zwar peinlich weils vor den Dozenten ist aber die wissen was du kannst und wollen dich durchkriegen schriftlich sitzt du zwar für dich und alles ist gut aber multible choice kann auch richtig hinterhältig sein - und da ist dann niemand und viel zeit hast du nicht für jede aufgabe was ich dir am meisten raten kann, ordnung in deinen unterlagen! ordne so wie die schule es vorgibt - so wird geprüft und so musst du lernen immer wenn etwas zur prüfung angesprochen wird, mitschreiben und zuhause in den prüfungsordner das fällt mir gerade enorm auf die füße - aber ist noch eine andere geschichte ansonsten gibt es keinen grund sich verrückt zu machen versuch das große und ganze zu verstehen, den "kleinscheiß" will dann niemand wissen, braucht man nur um komplexe vorgänge zu verstehen mach dich nicht verrückt, lern jeden tag in 20min nochmal was ihr am tag gemacht habt, das reicht lies zeitschriften zum thema es gibt ohne ende bücher wie gesagt, mach dich nicht verrückt gib mir noch etwas zeit, dann kommt der blog LG
  14. 1 point
    ...ja genau, das ist der. Bleib dran. Versuche die Druckpunkte dosiert zu steigern. Das wird dann von Tag zu Tag besser werden. Du kannst auch gerne mit einer Faszienrolle oder einem Tennisball die Wadenmuskulatur bis zur Kniekehle zu massieren. am Boden sitzend, gestrecktes Bein und gaaaanz langsam rauf und runter massieren. Zur Steigerung kannst du zusätzlich noch den Fuß ran ziehen und strecken. Das ist das aktuelle Foto. Du siehst der ist deutlich massiver. Entweder du hast eine Fehlstellung am Fuß oder an der Hüfte (ISG) Der Muskel versucht das auszugleichen und muss sich mächtig anstrengen. Daduch wird er kräftiger und bildet diese genannten Trigger.
  15. 1 point
    Perfekt - Vergiss den Kopf nicht, die HWS sollte eine gerade Linie zur BWS bilden! Das sind kleine korrekturen, die du dann machst um den Prüfern zu zeigen, dass du alles im Griff hast. Man sollte aber die Patienten nicht einzeln auf die Fehler aufmerksam machen. Immer verallgemeinern, also an alle richten! Z.B. "Bitte denken Sie daran, den Kopf gerade zu lassen" und z.B. "wer Schmerzen hat, lässt die Übung aus oder macht Pause"
  16. 1 point
    ..."mehr sag i net" heißt, dass der Link eigentlich alles über diesen Popliteus sagt.Und wie du ihn behandelst. Du musst aber auch Geduld haben. Die Triggerpunkte reagieren nur sehr langsam auf Reize. Ich denke, das wird sich einige Wochen hinziehen. Trotzdem würde ich auch den Aspekt einer Blockade in betracht ziehen. Versuche erst mal den Popligen Muskel zu behandeln Evtl. könntest du dir weiter Tipps über den Muskel aus Youtube oder aus dem Netz ziehen...
  17. 1 point
    Sind heftig viele Bilder aber der gianni ist da pfiffig und sieht eben doch was. Von der Lokalisation her könnte es gut passen. Bud guck dir mal die Seite an, sehr gut erklärt wie ich auf den ersten Blick gesehen habe. Probier es aus und sieh was passiert LG
  18. 1 point
    Puhhh, das sind ganz schön viele Bilder, Bud Hill. Ich werde sie in ein paar Tagen löschen. Also, das Knie(Gelenk) scheint mir auf den ersten Blick tatsächlich in Ordnung zu sein. Was mir allerdings, nach mehrmaliger durchsicht und vergleiche mit anderen Bildern im Netz aufgefallen ist, dass mit dem "Popliteus" Muskel etwas nicht stimmt. Das könnte von den Symptomen her auch passen. Ich velinke dich am Besten mit einer Seite dazu, die eigentlich alles darüber aussagt. https://www.muskel-und-gelenkschmerzen.de/triggerpunkte/triggerpunkte-selbst-behandeln/popliteus/ Mehr sag i net...
  19. 1 point
    ...ja genau, und vergiss die langen Hebel (über die Beine) nicht. Das ist reines Gift für die BS! Was immer geht sind Bauchmuskeln (Transversus.....auch die Obliqui) alle in RL, aber keine Situps! Wichtig sind auch die autochtone Muskeln durch einen instabilen Untergrund (Propiozeptiv) gerne mit Flexistab zu aktivieren. Du kannst auch Bewegungsmuster aus der PNF mit einbauen "Armpattern" Flexion - Abduktion - Außenrotation. Und teile aus der Nervenmobi, das kommt immer gut Kontra ist eigentlich alles was dem Patienten nicht gut bekommen würde. Wie schon erwähnt, der lange Hebel die Rotationen und möglichst Scherkräfte vermeiden. Hier ist noch ein interessanter Link: https://www.medon.de/uebungen_bandscheibenvorfall.html Viel Glück!!!
  20. 1 point
    Hallo Sebastian, da sich in dieser Zeit sowieso sämtliche Strukturen der Frau verändert haben, bietet es sich an, anzuwenden was der Dame gut tut. Auf lange Sicht zu therapieren macht hier wenig Sinn, da sich der Körper nach der Entbindung erstmal zurückbilden muss. Ruhig die Patientin fragen, wie sie es empfindet. Bin sicher, du hast es bereits richtig gemacht. LG
  21. 1 point
    Wie heißt es so schön - das Knie ist es nie! Man muss auch mal über dem Tellerrand hinausschauen. Das ist immer der selbe Fehler, den viele Kollegen machen. Auch wenn am Kniegelenk tatsächlich ein Schaden ersichtlich wäre, ist es gaaaaanz selten, dass die Ursache das Knie selber ist. Das müsste z.B. durch einen Sturz oder durch eine Verdrehung direkt verletzt worden sein. Man müsste erst mal verschiedene Funktionstests der einzelnen Gelenke durchführen, die (in)direkt mit dem Knie verbunden sind. Das wäre: Becken(ISG), Hüfte, Wadenbein, Sprunggelenk(obere) und das Knie selber auf evtl. Blockaden prüfen. Das letztere wäre meine eigentliche Vermutung. Deine Symptome deuten so ziemlich auf eine Blockade im Kniegelenk selber hin. Denn selbst ein Meniskus kann durch eine Blockade eingeklemmt sein. An deiner Stelle würde ich mir jemanden suchen, der dir deine Knochen zurecht rückt! Am Besten einen Ostopathen oder einen Chiropraktiker. Hier ein Beispiel wie das aussehen sollte: https://www.youtube.com/watch?v=rHJOH_ZblKI
  22. 1 point
    Hallo Bud, das klingt ja alles garnicht so schön was du da beschreibst. Ich hätte da erstmal ein paar Fragen - was war denn die Diagnose die auf dem Rezept drauf stand? Was hast du denn bekommen? Manuelle Therapie, Krankengymnastik? Die Therapeuten bei denen du warst, haben keine Tests mit dir gemacht? Wurde das MRT mit Kontastmitteln gemacht oder ohne? Dass man entzündliche Prozesse besser erkennen kann? Was mir so in den ersten Sinn kam, dass es mögliherweise eine muskuläre Dysbalance sein könnte - dass deine vordere Oberschenkelmuskulatur viel kräftiger ist als die Rückseite und damit die Zugkräfte sich ändern. Wenn du Pistolsquats machen kannst, gehe ich davon aus, dass dein Gleichgewicht und Stabilität in der Unteren Extremität ausreichend vorhanden ist. Eine Längenmessung wäre mal ganz interessant wie lang die jeweiligen Knochen sind. Genauso interessant wäre auch das MRT-Bild zu sehen. Wenn du es hast und hochladen oder mir zuschicken möchtest, wäre das sicher auch interessant. LG
  23. 1 point
    Guten Abend, soweit ich weiß ist die Indikation für Querfriktion eine Sehnenansatzreizung oder Wundheilungsstörungen. Ich mein, wozu sie jetzt "stressen" wenn man es auch einfach mit leichten Massagegriffen machen könnte oder mal ne heiße Rolle. Traktion HWS sollte jetzt nichts dagegen sprechen - solange es für sie angenehm ist - würde ich aber nicht in den Vordergrund der Behandlung stellen - ich mach das gern gegen Ende nochmal leicht und die warmen Hände auf das Occiput auflegen - damit die Wärme auch lokal dort etwas wirken kann - empfinde ich als sehr angenehm. Hoffe ich konnte helfen. LG
  24. 1 point
    1. Super, dass du dich weiterbilden möchtest! 2. Wenn du jeden Abend eine Stunde oder mehr Zeit hast um zu lernen ist das kein Problem. 3. Beim Großen Heilpraktiker muss man außer einem deutschen Pass, einem Alter von 25 Jahren, einer Bestätigung vom Hausarzt und mindestens einem Hauptschulabschluss gar nichts nachweisen schon gar keine eigenen Räume, woher hast du denn diese Information? 4. GANZ WICHTIG Frag´ mal bei deinem Gesundheitsamt UND bei deinem Gesundheitsministerium nach, was die für den sektoralen HP Physiotherapie wissen wollen und wie das abläuft. 5. Denk´ nochmal nach, ob du nicht doch den großen HP machen willst, damit bist du auf jeden Fall besser beraten als mit dem sek. HP. 6. In den Kursen wird dir UNVERBINDLICH und OHNE GEWÄHR Wissen vermittelt welches du zum Bestehen brauchst. Es ist quasi eine Lern-Abkürzung. Allerdings ist zu hinterfragen, ob du diese Abkürzung nehmen willst. a) Wegen dem Preis und b) Wegen dem didaktischen Nachteil.
  25. 1 point
    Hallo. Ich verstehe dein Problem. In welchem Ausbildungsjahr bist du denn? Bist du schon im Praktikumseinsatz? Was du wie mit einem Bandscheibenoperierten machen darfst, ist häufig Einrichtungsabhängig. Wenn du im KH Einsatz bist haben die häufig so Vorgaben an die du dich halten solltest, den Rest lernst du in der Schule. Das habe ich z.B. gelernt: Hüftfrakturen/ Hüft-TEP • Keine Scherkräfte • Kein langer Hebel • Nicht > 90° Flex • Keine ADD • Keine Rotation • Oft TB 15 – 30 kg für ca. 3 – 6 Wochen (je nach Arzt/Haus) • d.h. über betroffene Seite aufstehen aus der RL Knie – TEP • Keine Rotation • Meistens keine Flex > 90° • Oft TB 15 – 30 kg für ca. 3 – 6 Wochen (je nach Arzt/Haus) • Distale Widerstände • Langer Hebel OSG Frakturen • Dorsalext > 0° • Pro für 6 Wochen • Keine Knierotation • Oft TB • Weber C → häufig 6 Wochen Entlastung Es ist schwierig zu sagen, das du die ersten Tage nur bei den Begleitern zuschaust und erst dann eigene Patienten bekommst, oder direkt „ins kalte Wasser“ geschmissen werden möchtest, und am ersten Praktikumstag direkt erste eigene Patienten haben möchtest. Ich kenne es nur so, dass ich ins eiskalte wasser geschmissen wurde und direkt eigene „einfache“ Patienten hatte, also innere Patienten mit Atemtherapie und ich glaube Knie- oder Hüft TEP Patienten. Damals war es eine sehr große Herausforderung für mich, aber im nachhinein fand ich es in Ordnung. Wichtig für dich ist, das du dich selbst reflektierst, dazu dienen z.b. folgende Fragen: Was kann ich? Welche Fähigkeiten habe ich? Was möchte ich wissen bzw. können? Was möchte ich verbessern? Wo sehe ich Probleme? Und dir Lernziele erstellst, was du im Praktikum erreichen möchtest und dir das vor Augen hälst. Das fand ich immer sehr hilfreich, war für mich aber auch Pflichtprogramm. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen, ansonsten musst du noch mal spezifischer fragen ;) liebe grüße