Jump to content

Leaderboard


Besonders beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 21.02.2019 in Beiträge

  1. 2 points
    Vor jeder Behandlung macht man einen Befund - sonst weiss man ja nicht, was man behandeln soll. Und genau dort liegt das Problem bei Gruppen. Es ist sehr schwierig, von jedem einzelnen Patienten zu erfahren, wo die individuellen Probleme liegen und was der Patient erreichen moechte. Also geht dies meist nur generell. Als erstes wuerde ich mir die Lernziele des Fachs ansehen: Was ist der Zweck des Examens, was genau wird geprueft, welche Faehigkeiten sollst du nachweisen? Hast Du nach der Gruppe noch ein Gespraech mit dem Pruefer? Dann ueberleg dir, welche Syptome Asthma hervorruft, welche Schwierigkeiten Asthma meist mit sich bringt und wie es ausserhalb der Physio behandelt wird. Erstes und letzteres kann in das Einfuehrungsgespraech, mittleres gibt dir Aufschluss ueber die uebungen. Als naechstes, schau nach, wie du gelernt hast, Gruppenbehandlungen aufzubauen - nimm die Beispiele z.B. aus der Orthopaedie, die du ja schon gemacht hast. Jede Behandlung unterliegt einen bestimmten Schema - auch Gruppen (z.B. Einfuehrungsgespraech, aufwaermen, Uebungsziel 1, Uebungsziel 2, Uebungsziel 3, theoretische Information/ Eriehung, Uebungsziel 4, Uebungsziel 5, abkuehlen, Abschlussgespraech); dies musst du nur von Orthopaedie auf Innere umstellen. Viel Spass bei der Planung (Spass ist uebrigens eine der nachgewiesenen Hauptkomponenten einer Gruppenbehandlung ), Anna
  2. 2 points
    Hallo, bin momentan auch in der Examensvorbereitung und kämpfe mich so durch alles durch. Uns wurde immer eingetrichtert, dass wir besonders drauf achten müssen, welche genauen Ziele wir für die Therapie verfolgen und wie wir diese auch vor und nachher überprüfen können. War auch schon als Proband bei früheren Examen dabei und darauf achten die Prüfer sehr genau. Auch das es entscheidend ist, was für eine Zielgruppe du vor dir hast (Kinder, Senioren, etc.) und dementsprechend drauf eingehst (bei Kindern mehr spielerisch...). Du kannst ja auch einen Mix aus Bewegung und Mattenprogramm beispielsweise machen, erst aktive Übungen und dann zum Abschluss Entspannungsübungen. Was immer gut ankommt sind die atemerleichternden Stellungen (Kutschersitz, Lippenbremse, Torwartstellung, etc), war in einer Gruppe dabei, da wurde das als Art Spiel gemacht, es gab verschiedene Bewegungsaufträge (seitwärts laufen, Sprünge, etc.) und auf verschiedene Signale müsste man dann die Stellungen einnehmen. Einmal hatten wir auch was mit Luftballons gemacht, dass kam auch ganz gut an. Auf Musik würde ich eher verzichten, da es doch eher ablenkt und nicht zum Erreichen deiner Therapieziele beiträgt. Nach den Asthmaspray kannst du gerne fragen, kannst das dann auch am Ende mitnehmen in die Reflexion (wer hat es wirklich gebraucht usw.) und als Art wie war es in den Therapien vorher und auch wie ändert es sich im Verlauf von mehreren Therapien. Hoffe das hilft dir ein wenig weiter :)
  3. 2 points
    Hallo MadBean, ich kann mir gut vorstellen, dass du verzweifelt bist. So etwas belastet die Psyche ziemlich . Aber wir versuchen dir gerne gemeinsam zu helfen. Das Problem was du da schilderst, kommt meiner Meinung nach von einer Störung der Kopfgelenke. Meistens werden die Wirbel Atlas/Axis für diese Art Problematik verantwortlich gemacht. Als erstes hätte ich auch eine Fehlstellung oder eine Blockade vermutet, aber wenn du bereits bei einem Manualtherapeuten und auch bei einem Chiropraktiker warst, sollte man umdenken und eher eine Instabilität dieser Kopfgelenke in betracht ziehen. Ein Kollege (rafaelmt1990) hat im November, bei einem ähnlichen Problem folgendes geschrieben: nach meiner Erfahrung nach ist oft der C2 betroffen. Der C2 hat einen Zapfen(Dens Axis) der durch den C1 hindurchreicht. Damit dieser Zapfen zentriert bleibt und nicht viel Bewegung erlaubt, ist dieser mit Bändern fixiert (Ligg. alaria). Oft liegt ein Trophikproblem vor. Bänder verlieren ihre Spannkraft, indem sie mit Flüssigkeit unterversorgt sind. Leider befindet sich genau in diesem Areal eine sehr sensible Struktur, die Medulla Oblongata (Atemzentrum). Hat dieser Dens Axis nun Spiel in diese Richtung kann er bei bestimmten Bewegungen kurzzeitig Druck auf die Medulla Oblongata bewirken --> das Resultat ist Schwindel, Sensationen im Blickfeld etc.  Dies kann man manuell leicht testen, indem man den C2 von dorsal(hinten) etwas nach ventral(vorne) schiebt kurz wartet und ihn dann plötzlich zurückschlagen lässt (Sharp Purser-Test) Typisch wäre auch oft, wenn du flach liegst und plötzlich nach vorne aufstehst, das genau dann die Symptome auftreten. LG Ich stimme ihm voll zu und ich könnte mir vorstellen, dass bei dir genau diese Symptomatik besteht. Mein Tipp wäre, du gehst zu einem Neurologen und bittest ihn, dass er dich zu einem "Funktions MRT" überweist! Das ist wichtig, denn bei einem "normalen MRT" würde man eine evtl. Instabilität unter Umständen nicht sehen!!!
  4. 2 points
    Hallo Inga, wir haben seit Dezember 2018 extra für solche Fälle eine Seite eingerichtet, in dem sich Jobsuchende und Anbieter austauschen können. Es wäre den anderen gegenüber unfair, die ja auch dafür bezahlen. Melde dich doch bitte bei https://www.Physiotherapie-Jobs.com an und mache dort dein Angebot! Danke für dein Verständnis, LG Gianni
  5. 1 point
    Ein Befund richtet sich natürlich auch immer danach, was der Patient kann. Wenn er frisch operiert wurde, hast du auch ganz andere Sorgen als ihn stehen lassen oder sitzen. Frag nach den Hauptzielen. Guck was der Operateur freigegeben hat. Sowas wie en block drehen ist da unheimlich wichtig. Wenn alles gut geht, kann man mal hohen Sitz probieren. Wichtig ist, dass der Patient so selbsttändig wie möglich ist, ohne ihn zu gefährden. Die meisten Befundbögen von der Schule aus, sind sehr einfach zum durcharbeiten. Man kann sich die Kraft in den umliegenden Extremitäten ansehen, Dehnfähigkeit. Du schreibst quasi alles auf, was du siehst. Noch hast du die Zeit, mach es, auch wenn es nachher unwichtig ist, immerhin haste es drauf. Durchdenke die Patienten danach ruhig, Sprich uns hier an wenn was garnicht geht. Eine kurze Anekdote von mir, war im Praktikum für Ortho - hatte aber quasi nur Hüfte und KnieTEPS - das konnte ich auch. Plötzlich schickt mich meine Anleiterin zu einer frischen WS Fraktur, frisch operiert. Ja da stand ich nun. Improvisieren - wie ichs geschrieben habe, kurz mit dem Patienten gequatscht, gefragt wie es ihm geht, was er kann und was er schon gemacht hat. Manche sind da ganz flott und machen Dinge....naja. Hab dann Spannungsübungen nach Brunkow gemacht - drehen en block. Dann Kreislauf angeregt, und etwas Atemtherapie. Reicht - denk auch dran, die haben gerade eine frische Operation hinter sich, da wirkt noch etwas Betäubungsmittel nach und die liegen die ganze Zeit evtl mit Schmerzen nud bewegen ist da auch nicht so doll. Man kann auch immer mal Schulter/Nackenbereich detonisieren. Sprich mit ihnen und geh weg von einem festen Schema - jeder Patient ist anders und reagiert auch anders. LG
  6. 1 point
    Gut, nimm dir ein erstmal leichteres spann es zwischen deine Arme, halte sie fast gestreckt auf Schulterhöhe vor dich versuche nun beide Hände, mit weiterhin fast gestreckten Armen nach hinten zu führen, ziehe dabei deine Schulterblätter zusammen und unten. Damit trainierst du die Rhomboideen. Befestige ein Ende des Bandes irgendwo z.b. eine Türklinke - die hat die perfekte Höhe. Nimm das andere Ende des TB in die gegenüberliegende Hand und stell dich seitlich zur Tür - sodass die Seite mit Theraband von der Tür weg zeigt. Beuge den Arm an, sodass der Ellenbogen an deinen Körper fixiert wird, dort bleibt er auch - bewege deine Schulter dann nach außen, möglichst so, dass das Handgelenk stabil bleibt. Das ist keine große Bewegung aber diese zentriert deinen Oberarmkopf. Dabei immer auf die Haltung achten, Brust raus, Bauch rein, Schulterblätter hinten zusammen unten. Weiteratmen nicht vergessen.
  7. 1 point
    Der Umgang mit Trauer - z.B. eigene oder wie kommuniziere ich mit Patienten, die ueber sich und ihre Krankheit/ Unfall trauern. Horizontaler Respekt - z.B. wie beeinflusse ich eine Gruppe am besten, in der einige Kollegen mehr wissen als andere Subjektiver Befund - wie lenke ich ein Gespraech, um alle notwendigen Informationen zu bekommen, ohne dass der Patient 'studenlang' erzaehlt? Frueherkennung von Verhaltensmustern typisch fuer mentale Stoerungen Gibt es Teste, die mir dabei helfen, die Entscheidung zu faellen, wann psychologiosche Symptome die Schwelle meiner Kompetenz ueberschreiten und ich mit dem Patienten die Ueberweisung zum Psychologen besprechen sollte?
  8. 1 point
    Moin bbgphysio hat das schon gut erklärt. Ich machs kurz Quellungen sind sowas wie Schwellungen Einziehungen eher wie Narben sind beide im Befund festzuhalten Stumme Zonen sind meines Wissens nach Zonen die Auffällig sind, jedoch keine Symptomatik machen Darm/Genitalzone z.B. hat aber dort keinerlei Beschwerden - sollte notiert werden, jedoch nicht seperat behandelt werden. Uns wurde noch gesagt, Narben extra markieren. Da es ja keine typische Einziehung ist wie man es im BGM Befund erwarten würde. Durch die BGM Zonen siehst du einfach mehr - so kann ein Rückenschmerz eben organischer Ursache sein und nicht der Bandscheibenvorfall bspw.
  9. 1 point
    Guten Morgen! Nun, Ich schließe mich natürlich den Kollegen an dass hier etwas im Bereich der oberen Kopfgelenke nicht stimmt. Das Benommenheitsgefühl ist typisch für eine Irritation der Arterie vertebrales in dem Bereich. Probleme beim Scharfsehen können auch durch Verschiebung von Atlas und Axis entstehen, u.a durch hypertone Nackenstrecker(kurze hinterhauptmuskeln) diese sind mit den Augen verschaltet. Wenn die Kopfschmerzen nach dem Sport entstehen, v.a bei Druckschmerzen am Hinterhaupt könnte eine venöse Stauung dahinterstecken, also ebenfalls eine Gefässkompression. Ich hab es aber selbst schon erlebt das Pat. Die immer wieder eingerenkt wurden sogar in der HWS instabil würden, und die selben Symptome zeigten wie bei HWS Blockaden. Anamestische Hinweise einer Instabilität wären noch, dass der Pat.zb. angibt er hat das Gefühl der Kopf wird zu schwer zum halten oder der Hals bricht ihm ab. Auch eine Instabilität können wir Physiotherapeuten (Zusatzfobi zur manuellen Therapie) testen. Eine Instabilität muss unbedingt segmental stabilisiert werden, Blockaden gelöst. Wenn man weiter denkt gibt es auch noch andere Ursachen gerade wenn das Problem schon sehr lange besteht. Dann sollte man mal an die Oberbauch Organe und das Zwerchfell denken. Dieses ist durch den sog.n.phrenicus Mit der HWS verbunden. Aber Ich denke eher an das 1.problem Obere HWS. Die Unterscheidung ob es sich um eine Instabilität oder Wirbelverschiebung der oberen HWS handelt ist wichtig. Bei Instabilitäten kann eine Entspannung der Halsmuskulatur die Beschwerden gar verschlimmern.
  10. 1 point
    Grüße barblina, Am 06.03 war die OP? musste aber 2014 fliehen? Die haben im Irak ein ausgezeichnetes Physiotherapeutenprogramm - dort waren mal Austauschschüler für ein Praktikum und wahnsinn was die dort haben und machen. also ich würde da ganz viel mit wechselnden Untergründen arbeiten. Ganz viel proriozeptive Reize setzen - also anfangs den Einbeinstand anleiten, muss sie ja können beim laufen. Dann auf ein zusammengefaltetes Handtuch meinetwegen. Einbeinstand mit geteilter Aufmerksamkeit - bzw einen Gegenstand um den Körper führen. Soweit ich weiß, sollte die Flex nicht über 120° also auf die Fersen setzen und sowas würde ich jetzt nicht forcieren. Rotationen sind immer gefährlich bei endoprothesen. Beinachse einstellen lassen - gleich mal die Füße und Hüften befunden - damit auch alles stabil sein kann. Wenn ich das jetzt richtig aufgefasst habe, ist sie keine Patientin von dir, sondern Freundin . Hast du selbst eine Ausbildung zum Physio gemacht? Wenn nicht, würde ich sie zur Physio schicken Im Prinzip sollte man auf den Körper hören. Ich hoffe ich konnte etwas helfen, LG
  11. 1 point
    Grüße das Hauptproblem bei chronischen Erkrankungen ist dass die Ursache gefunden werden muss. Bei Sehnenscheidenentzündungen ist es oft eine falsche Haltung oder wiederholte Tätigkeiten, bei der die Sehne dauerhaftem Stress ausgesetzt ist. Als erstes wäre mein Gedanke, dass es vom Arbeitsplatz kommt, sitzt die ganze Zeit und wenn du Maus und Tastatur bedienen musst, liegen die Sehnen auch nicht wie sie sollen, sondern liegen auf, es wird Druck ausgeübt sowie die Haltung sprechen für die Reizung, wenn ich viel schreiben muss merke ich es auch schnell an meinem Handgelenk oder Ellenbogen. Andererseits könnte es auch ein falsches/unsauberes Training sein, das müsste man sich angucken. Lass dir vom Orthopäden am besten Physiotherapie verschreiben. Der kann dich genau befunden und mit dir Maßnahmen ergreifen. Ultraschall könnte als Zusatz noch für Besserung sorgen. Die Schiene hast du, damit die Sehne etwas verlängert wird und der Ansatz davon sich vom Dauerhaften Stress erholen kann. Dehnen kann auch sinnvoll sein, jedoch nur im aufgewärmten Zustand, 30-40sek solltest du pro Dehnintervall schon halten, das ganze etwa 3x pro Muskelgruppe. Wenn wärme nicht hilft, kannst du es mit Kälte probieren, Magerquarkwickel sind da manchmal ganz angenehm.- Es kühlt und soll die Entzündung "rausziehen". Alternativ könnte man es mit Voltarengel (günstigere Version mit selben Inhalt ist das Diclac) und Ultraschalltherapie versuchen, da nur so der Wirkstoff durchs Gewebe transportiert wird. LG
  12. 1 point
  13. 1 point
    So, nach längerer Zeit nochmal ein Update: Der Brustmuskel hat sich soweit sehr gut entwickelt, mit vorsichtigem dynamischem Dehnen und langsamer Steigerung des Trainingsvolumens hat er sich immer weiter verbessert. Beim Training der Unteren Brustmuskulatur hat die genesung am längsten gedauert, aber auch das ist kaum noch spürbar. Die Massage mit dem Faszienball hat auch sehr geholfen, nicht nur beim Brustmuskeltraining, sondern auch beim Training der Rückenmuskulatur, wo der Brustmuskel sich zu beginn noch stark über zu viel Dehnung beschwerte. Klimmzüge, vorallem mit Rucksack und Gewichten waren da das größte Problem, wurde aber ohnehin mal Zeit die auszuwechseln.
  14. 1 point
  15. 1 point
    Vielen Dank für das tolle Refarat AnnSophie, wir stellen die Datei in den Downloadbereich, damit sie sich jeder holen kann und leichter gefunden wird. LG Gianni
  16. 1 point
    Ich würde eher sagen, er ist betroffen - wahrscheinlich durch die Blockade. Ja, es klingt als wäre die Blockade noch etwas intensiver geworden. Ich würde mich da schon bewegen, vorallem mal Hüftbewegungen langsam ausführen. Kippen und wenn es geht kreisen. Gern auch mal versuchen in eine Päckchenhaltung zu gehen und den unteren Rücken dehnen. So ungefähr: oder andersrum und zum entspannen im liegen gern so Quelle: https://www.rueckenfit.net/rueckenuebungen/ arbeite weiter mit Wärme und ja, möglicherweise löst der Orthopäde dir schon die Blockade. Allerdings wird das damit nicht getan sein, deine Muskeln haben sich an den anderen Zug gewöhnt und könnten dir wieder in die Blockade ziehen. Bewegung soviel dir gut tut, höre auf deinen Körper - arbeite nicht gegen den Schmerz. Lieber viele kleine Bewegungen als einmal ganz viel. LG
  17. 1 point
    Grüße Sonja, so wie ich das rauslese ist das eine Folgenkette. Zuerst war das Sprunggelenk gebrochen, wenn du sagst, es war kompliziert wirst du dir eine Fehlhaltung, Fehlbelastung angewöhnt haben um eben den Fuß zu schonen - das zieht hoch zum Becken - wenn das nun lange falsch belastet wird, kann es sein dass dort Probleme auftauchen. Dein Fuß scheint jetzt in Ordnung zu sein, wenn du joggen kannst - nur kommt dein Becken da nicht so hinterher. Der Körper ist ein Gewohnheitstier. Denke dein Therapeut sollte sich einmal die Haltung angucken und wie Thomas bereits sagte, klingt es nach einer Blockade. Die kommt aber wieder wenn die Statik verändert ist. Daher auch wenn ich verstehen kann, dass du keine Lust hast, würde ich dir auch den Gang zum Physio anraten. Was du erstmal so machen könntest wären Wärmeanwendungen - am besten feuchte Wärme, dass die Muskulatur locker lassen kann und die Spannung erstmal geringert ist. Könntest auch dein Becken kippen/kreisen lassen um etwas Mobilität zu schaffen. LG
  18. 1 point
    Guten Morgen Gast Sonja! Bevor du Übungen machst würde Ich das aber mal anschauen lassen. Hier wäre gut sich ein Rezept für Krankengymnastik oder Manuellen Therapie verordnen zu lassen und zu einem Physiotherapeuten zu gehen. Dieser kann dir dann auch spiezielle Übungen zeigen. So aus dem Stehgreif klingt es für mich aber nach nach einer Blockade im Lendenbereich oder ISG. Auch sog. Triggerpunkte, Schmerzpunkte im Muskel die dann z.b. in das Gesäß ausstrahlen kommen dafür in Frage. Diese müssen mit einer Druckpunktebehandlung behandelt werden. Gruß Thomas
  19. 1 point
    sehr interessant, bleibe mal dran muss doch wissenwie es ausgegangen ist
  20. 1 point
    Hallo Jani, soweit ich das verstanden habe, hast du anscheinend ein Problem mit der Blutbildung. Man vermutet, dass deine "Anämie" (Blutarmut) durch eine Störung im Knochenmark hervorgerufen wird, dass ja hauptsächlich für die Blutbildung verantwortlich ist. Der größte Blutfabrikant ist der Oberschenkelknochen, da sich dort viel Knochenmark befindet. Angeblich hat diese Störung ein Unfall von 2016 verursacht. Außerdem hast du angeblich ein Problem mit deinem Oberen Sprunggelenk. Knickst du öfter um oder hast du dort Schmerzen? Reicht dir das? Habe ich das soweit richtig verstanden und übersetzt? LG, Gianni
  21. 1 point
    Hallo Cake, ich freue mich, dass du den Schritt zum Therapeuten wagen willst. Wenn du anderen Menschen hilfst und dabei eine innere Zufriedenheit empfindest jemanden geholfen zu haben, dann ist das genau der richtige Beruf für Dich . Ich bin selber Arbeitgeber. Natürlich schaut man sich die eine oder andere Note an, aber das ist für mich absolut nicht ausschlaggebend, ob ich jemanden einstelle oder nicht. Für mich ist es wichtig, dass der/die Therapeut/In Charakterlich zum Team passt, wie sie sich gegenüber den Patienten verhalten und wie sie am Patienten arbeiten. Es gibt große Unterschiede zwischen theoretischen Noten und praktischem Arbeiten! Ich kann mir aber vorstellen, dass die Noten bei größeren Instituten eine Rolle spielen könnten, wie z.B. Rehazentren, Krankenhäuser, Kurhäuser usw... hier wird man meistens nicht von Chef sondern vom Personalleiter/Büro eingestellt.
  22. 1 point
    Guten Abend Sunshine! Bei einem BS Prolaps ist es genau dasselbe wie bei einer Protrusion. Natürlich lässt sich auch ein BS Vorfall durch Extensionsmobilsationen beseitigen. Das kann Ich aus eigener Erfahrung bestätigen?! Im Prinzip ist es primär eine Kombi aus Ursachen und Symptombehandlung. D.h als Ursache versucht man durch Techniken aus der MT oder ext.mobi nach mc Kenzy das BSmaterial Wieder zurückzubringen. In der Symptombehandlung wird ein laseque durchgeführt. Ist dieser positiv Ist der IschiasNerv verklebt Und muss mit einer sog. Nervenmobilisation mitbehandelt werden. Die Nervenmobis werden genauso durchgeführt wie die Nervenspannungstests.mit dem Unterschied dass die dist. Gelenke bewegt und nicht gehalten werden. Was auch möglich ist dass zusätzlich eine Venöse Srauung im Bauchraum besteht oder von einem hypertonen m.Psoas hervorgerufen wird. Da hier auch Venen durchziehen kann sich das Blut bei Kompression bis in die Nervenwurzel zurückstauen und auch einen pos.laseque verursachen. Das kann man aber testen. Schmerzen nach dem Essen wären dafür typisch oder der laseque wird schlimmer wenn der Pat. Den Druck im bauchraum erhöht zb.durch Anspannen der Bauchmuskeln. Nach einer Ursachen/Symptombehandlung, und bei nachlassenden Beschwerden wäre dann der nächste Schritt wie du oben schon geschrieben hast Sunshine die Segmente zu stabilisieren. Dies funktioniert aber nicht durch Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Es wird einem immer noch eingetrichtert man muss Bauch und Rücken trainieren um seine Wirbelsäule zu stabilisieren. Bauch und Rücken sollten klar immer auch mittrainiert werden. Aber stabilisieren kann man dadurch die WS nicht. Dafür braucht man ein Training der tiefen,sog segmentalen Muskulatur. Diese Muskeln werden nicht aufgebaut, haben also keinen Massezuwachs. Hier geht es um die neuromuskuläre Ansteuerung die richtige Aktivierung . Der m.transversus und die multifidi sind wichtige Muskeln. Außerdem erreicht man das stabilisierende System immer durch Koordinativ Anspruchsvolle Übungen. Das sind viele Übungen aus dem funktionellem Training. Am Schluss würde man dann noch Rückenschule machen und die Stabilisation (transversusaktivität) mit in den Alltag integrieren. gruss Thomas
  23. 1 point
    Hallo Pennelope, ich glaube das ist zu noch früh für die Geräte. Ich würde auf jeden Fall Rücksprache mit dem Arzt halten und ihn über dein Vorhaben informieren und dokumentieren! Sollte nämlich was passieren (Schmerzen, Entzündung, Riss etc...), bist du auf der sicheren Seite ! In der Regel gibt der Arzt die einzelnen Stufen der Belastbarkeit frei. Bei manchen Ärzten aber ist das leider nicht der Fall. Es gibt aber so einen Leitfaden zur postoperativen Nachbehandlung, nach dem man sich richten kann, z.B: • 1. Woche abschwellende Maßnahmen, Eisapplikation und ggf. Lymphdrainage • ab 7. Tag Vorbeugen von Verklebungen (manuell, keine aktive Krankengymnastik) • 2. bis 4. Woche Gangschule und Weichteilmobilisation, Narbenmobilisation • 5. und 6. Woche Muskelkräftigung (Aquajogging, legpress, Fahrrad-Heimtrainer) • ab 7. Woche propriozeptives Training (Wackelbrett) • ab 8. Woche Zehenspitzen- und Dehnungsübungen • ab 10.- 12. Woche Steigerung der muskulären und koordinativen Leistungsfähigkeit • ab 13. Woche Joggen • Kontakt- und Ballsportarten, wenn möglich, erst nach 6 Monaten
This leaderboard is set to Berlin/GMT+01:00

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...