Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Today
  3. Nihe

    Anatomie lernen

    Ich finde, das hängt auch viel damit zusammen, welchem "Lerntyp" man sich zuordnen würde. Wenn man mit Bildern und Farben viel anfangen kann, helfen die Malbücher schon. Die Mischung macht's irgendwie... Ich z.B. verwende Malbücher in den Lernphasen, in denen ich mich an bestimmte anatomische Strukturen herantaste und dann finde ich es schon hilfreich, wenn ich genau sehe, wo beispielsweise welcher Knochen am Schädel beginnt und wo er aufhört...
  4. Hallo, ich hatte eine subkapitale Humerus Mehrfragmentfraktur rechts AO 11-A3. Gemacht wurde Rekonstruktion der Gelenkfläche, Aufrichten des Kopfes, Naht der Rotatorenmanschette und Stabilisierung mit winkelst. Platte 3 Loch. Die OP war vor 3 Wochen, bin in Physio und trainiere viel zu Hause. Die Ärzte sind mit der Beweglichkeit sehr zufrieden. Ich komme seitlich auf 90 Grad, ABER wenn ich den Arm nach vorne ausstrecke, kommt die Schulter mit nach vorne, bzw. oben. Insgesamt steht die betroffene Schulter weiter vorn. Bewegungen nach vorne kommen mir leicht blockiert vor und sehen auch komisch aus, weil die Schulter mit hoch kommt, ich mich aber auch bei größter Anstrengung nicht anders bewegen kann. Hängst das mit dem Supraspinatus zusammen? Wie lange muss ich mit diesem gestörten Bewegungsbild rechnen? Lösen sich OP-Fäden noch auf, die innerlich verwendet wurden? Vielen Dank für Antworten im voraus.
  5. Gestern
  6. Das Problem bei solchen Untersuchungen ist eigentlich immer das selbe: Man kann die Problematik im statischen Zustand nicht erkennen. Es ist ja wort-wörtlich eine bewegende Störung. Im Ruhezustand ist ja eine Besserung da. Darum sind diese Befunde für mich nur teilweise aussagekräftig. Abnützungen und Arthrosen sind ab einem gewissen Alter schon fast normal und sagt nichts aus, solange es sich nicht um eine aktivierte Arthrose handelt. Besser ist es, ergänzend dazu, manuelle Provokations-Tests mit Muskel/Gelenksfunktionen durchzuführen. Knochenzysten entstehen übrigens meist nach einer Kontusion (Unfall/Stoß/Schlag) und sind in der Regel harmlos! Außer es würde sich tatsächlich um eine Ganglionzyste handeln, die zwar selten am ISG anzutreffen ist, würde aber auf eine Gelenksinstabilität deuten und unter Umständen auf einen Nerv drücken. Lass das mal abklären... Außerdem: Einlagen sind nicht gleich Einlagen! https://www.youtube.com/watch?v=IxnzlM3nf_0
  7. Grüße ich hab das eher als Test gemacht um mir ein Bild von der Gefäßdurchblutung zu machen. Sind hin und wieder mal Hausaufgaben aber wirklich selten. Hast du speziell einen Patienten oder interessiert dich eher die Ausführung? LG
  8. Dankeschön und dankeschön! D.h. ich, bzw. mal wieder ein Ortho sollte meine Füße genauer unter die Lupe nehmen? Ich habe, ungeachtet dessen, dass meine Ph.Therapie noch nicht abgeschlossen ist, letzte Woche von meinem Physio eine Empfehlung bekommen, und zwar einen wohl sehr guten Neurochirurg in Aachen aufzusuchen. Er ist angeblich der Spezi schlechthin auf dem Gebiet 'Rücken-Hüfte-Knie-Fuß', ich glaube, ich warte diesen Termin ab, bevor ich wieder bei einem Ortho auftauche. Zu der Stenose- ich meine , erkennen kann das nur ein Doc anhand der Bilder, wie schlimm eingeengt der Kanal wirklich ist. Doch ich habe stellenweise, wenn's denn mal wieder irgendwas knackt da hinten, wie zuletzt im August, so heftige Schmerzen beim Gehen/Stehen, da sind max. paar Meter zu laufen und ich MUSS mich nach vorne beugen. Daher bin ich auch froh und gespannt, was der Neurochirurg auch dazu meint. Diese Zyste im Beckenknochen wurde übrigens im Februar mit einer Szintigraphie untersucht- ".. zeigt keine Größenprogredienz, keine pathologisch gesteigerte Osteoblastenaktivität im Zusammenhang mit dieser Formation". Nochmals vielen Dank!
  9. Hallo, hat jemand Erfahrung / Erfolge beim Ausprobieren des Ratschow Trainings gehabt? (Evtl. eher Klinik oder Praxis) ?
  10. Also einmal haben wir eine mäßiggradige SpinalKanalStenose und eine unklare zystische Formation im Bereich des ISG. Da könnte der gianni also recht gehabt haben, dass das möglicherweise durch eine Blockierung des ISG hervorgerufen sein könnte. Da du nun Cortison bekommen hast, ist die mögliche Entzündung raus, weswegen auch im MRT nichts gesehen wurde. Ansonsten macht das letzte MRT Bild ja einen unauffälligen Eindruck. Könnte nun wirklich die Blockade sein die Zusammen mit der Knick-Senkfußproblematik steht und nun geht von beiden Seite eine Dysbalance aus - was sich dann als Schmerzen bemerkbar macht.
  11. Hey, also bei uns an der Schule werden durch weg klausuren geschrieben zum leistungsstand erfassen, nach 6 monaten kommt eine interne kleine prüfung, nacheinem jahr das zwischenexamen und dann das Finale nach 3 Jahren.
  12. Da gebe ich Anna komplett Recht, entweder stimmt die Haushaltskasse und man kann es sich leisten für 3 Jahre raus zu sein oder muss nebenher noch arbeiten. Ich habe mir dafür einen Bildungskredit beantragt. Die Zeit sollte man wirklich fürs lernen nutzen, uns wurde gesagt die ersten 2 Jahre kann man ruhig noch arbeiten gehen. Aber im letzten Jahr, wenn vieles nur noch aus Prüfungsvorbereitung besteht sollte man sich die Zeit dafür schon nehmen. Ich habe gesehen wie einige das ganz gut geschafft haben, ich persönlich hätte das nicht.
  13. Letzte Woche
  14. Hallo, ich gratuliere auch zu dem Entschluss. Bei uns ist der Durchschnitt so um die 25. Wir hatten allerdings schon Studenten, die waren ueber 50 Jahre alt. Sie waren alle begeistert und arbeiten heute als Physios. Die Ausbildung zu 'ueberleben' war allerdings fuer alle schwierig. Dabei waren die Hauptgruende 1) der Verdienstausfall 2) Der Aufwand des Lernen - es dauerte meist laenger als bei denen von Mitte 20 (trotz Vorwissen und Lebenserfahrung) den Unterrichtsstoff zu verstehen und zu behalten 3) Der Zeitaufwand - die meisten hatte enorme Schwierigkeiten, die Ausbildung neben Haushalt und Familie zu meistern, da man sehr viel Zeit damit verbringt, nach der "Schule" Zuhause noch zu lernen. Wenn dann das Wochenende noch verwendet wird, um die Finanzen aufzustocken, bleibt nicht mehr viel Zeit. Das ging anfangs fuer viele noch gut, aber ueber die 3 oder 4 Jahre war es scheinbar wirklich schwer. Also, wenn du dir im vornherein darueber im Klaren bist, was da auf dich zu kommt, dann hast Du gute Chancen. Viel Erfolg, Anna
  15. ...ja du kannst gerne deine Befunde hochladen. Die Bilder brauchen wir eigentlich nicht.
  16. Ich trage die Schuheinlagen eigentlich immer, in normalen Straßenschuhen, sowie in Sicherheitsschuhen. Zwar unregelmäßig, aber die werden schon immer wieder erneuert. Fußgymnastik hatte ich noch nicht, doch Gleichgewicht einbeinig zu halten ist problemlos möglich. Nein, die Hüfte war zu keinem Zeitpunkt irgendwie verdächtig warm. Wegen einer tollen Terminvergabe, lag der Besuch beim Oberarzt mit anschl. Spritze in den Schleimbeutel deutlich vor dem MRT-Termin, sodass das Kernspin-Ergebniss ohne Entzündung befundet wurde. Ja, Bilder habe ich auf CD... sind ja unzählige da, eine Serie quasi LWS wurde zuletzt im Aug. '18 ebenfalls per MRT untersucht. Auch hier eine Bilder-CD vorhanden. Sowie bei beiden auch der jeweilige Befund. Darf/kann/soll ich die Befunde hier evtl. anhängen?
  17. Na dann wird da doch ein Bild draus. Ursache - Folgen - Kette (UFK) Wie lange und wie oft trägst du die Einlagen denn? Wurden sie schonmal erneuert? Hast du schonmal Fußgymnastik gemacht? Oder wie ist es mit deinem Gleichgewicht? Kannst du problemlos einen Einbeinstand machen? Wie fühlt sich die Hüfte denn an? Fühlt sie sich deutlich wärmer an? Eine Entzündung hätte man ja eigentlich im MRT sehen müssen... Hast du die Bilder da? Wie steht es um die LWS? Wurde die nochmal kontrolliert? Vit D Mangel führt ja eher zu verringerter Calciumeinlagerung - was eine Osteoporose begünstigen könnte. Ist nicht so das gelbe vom Ei - da würde ich mal mit deinem Arzt eine Nahrungsergänzungstherapie besprechen.
  18. Ach, noch was... Spielt ein Vitamin-D-Mangel evtl. irgendwie mit rein? Habe ich nämlich auch *augenverdreh*
  19. Ohje... ich sehe mich da stehen Also unten beginnend: - am linken Fuß habe ich schon seit Jahren hallux rigidus, trage orthop. Einlagen. - Knie ist zum Glück ganz *yeah* - Hüfte leider gerade verdammt aktuell - LWS leichter BSV L4-L5-S1, Spinalkanalstenose - Brustbereich zum Glück ebenfalls ganz - und im linken Sternoklavikulargelenk hatte ich tatsächlich auch schon meine Probleme... Wenn ich das so lese, muss ich mich fast wundern, noch überhaupt geradeaus laufen zu können Mich hat einfach die Erfahrung mit dem Bergaufgehen, bzw, die Tatsache, dass es lediglich innerhalb einiger wenige Schritte zu so dermaßen starken Schmerzen kommt, total schockiert, denn ich war eigentlich der Meinung UND Hoffnung, dass es so allmählich verschwindet *schiefgrins* Ich danke euch sehr!
  20. ...da sprichst du ein sehr wichtiges Thema an, das natürlich als Ursache auch abzuklären gilt! Das könnte unter Umständen auch ein Grund für deine Beschwerden sein. Ein aufsteigendes Problem, so zusagen. Das müsste man genauer unter die Lupe nehmen. Hier siehst du was ein Knick-Senkfuß alles anrichten kann:
  21. Hallo und ebenfalls besten Dank für die Mühe! Also Schonhaltung habe ich nur anfangs wirklich aktiv umgesetzt, bzw. an heftig schmerzhaften Tagen. An dieser Stelle der Hinweis, dass tatsächlich Schonen hilft, wenn's denn heftig schmerzt, wie das beste Beispiel von vorgestern zeigt- nach guter Stunde in der Waagerechten wurde es schon besser. Wärme bringt mir gar nichts. Dehnen tue ich, und zwar auf Empfehlung des Physio die Gesäßmuskeln. Außerdem dehne ich die Hüftbeuger, das eher unregelmäßig. Beinlängendifferenz besteht laut Orthopäde nicht. Folgendes sollte ich vielleicht noch erwähnen- nach den ersten zwei Wochen, als es mit den Hüftschmerzen losging, traten an einem WE von einem auf den nächsten Tag unerträgliche Schmerzen in der Fußsohle (auf der Innenseite) des gleichen Beines, ich konnte überhaupt keinen einzigen Schritt gehen, da Auftreten mit dem Fuß unmöglich war, allenfalls ganz vorsichtig mit der Ferse ging es. In der Zeit waren die Hüftschmerzen wie weggezaubert, quasi 'übertönt'. Eine Fraktur wurde im KH ausgeschlossen. Kaum waren die Fußschmerzen nach 4-5 Tagen weg, meldete sich die Hüfte wieder ;-( Richtig toll, was so ein Körper alles kann...
  22. Das ist halt so das Problem wenn man es nicht selbst in der Hand hatte und mal gucken konnte. Möglich ist vieles, kann ich gianni nur zustimmen - Probier dich aus, ist alles kein Hexenwerk - sprich mit deinem Therapeuten und findet einen guten Plan raus. Kannst uns hier natürlich immer auf dem laufenden halten.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...