Recommended Posts

Hallo zusammen!
Ich habe eine Frage zur Abrechnung und zur Haftung bei Rezepten.
Ich arbeite als Physiotherapeut und habe als Fortbildung nur MLD.
Mein früherer Arbeitgeber hat mir trotzdem immer wieder KG ZNS Rezepte gegeben, die ich abarbeiten musste.
Des weiteren wurden bei Rezepten immer wieder Fantasiedaten eingetragen, dies war besonders bei schon abgelaufenen Rezepten der Fall, die dann "nachdatiert" wurden.

Jetzt meine Frage: Mache ich mich strafbar wenn ich Patienten behandle für die ich keine Fortbildung habe, wenn mein Chef sagt ich muss es machen?
Gleiches gilt für Rezepte bei denen ich falsche Daten eintragen muss?
Die Abrechnung habe ich nie gemacht, das hat alles immer der Chef eingetragen.
Ich habe keine Ahnung, was man bei Rezepten/ Abrechnungen machen darf. In der Schule haben wir das nie gelernt.
Bei der Krankenkasse kann ich mich auch nicht erkundigen, ohne dass ich meinen Chef anschwärze. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Vielen Dank
Leo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bist du rechtlich fein raus, wenn die Praxis erwischt wird gehts deinem Arbeitgeber an den Kragen :-) Solange du den Patienten nach bestem Gewissen mit dem behandelst, was du machen darfst, passiert dir nichts, egal was dir dein Chef an Rezepten vorsetzt. Du könntest ja deinen Job verlieren wenn du dich gegenüber deinem Chef weigerst, das zu behandeln... ;-) Du darfst nur nicht grob-fahrlässig handeln. Beispiel: Du hast keine MT, bekommst aber ein MT-Rezept zur Behandlung. Dann solltest du logischerweise nicht unbedingt manipulieren.... Das ganze ist nichts weiter als Abrechnungsbetrug, macht fast jeder hab ich das Gefühl. Ich hab schon als Praktikant in der Ausbildung MT-Rezepte behandelt, zum Berufseinstieg gabs dann noch MLD, CMD und KG ZNS dazu, obwohl ich dafür keine Fobi hatte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, wenn dir dein Chef etwas anordnet was du eigentlich nicht machen darfst machst du dich schon mitschuldig - in wie weit das nun strafrechtliche oder ordnungswidrige Konsequenzen nach sich zieht musst du schauen oder bei einem Anwalt erfragen.
Aber wie immer gilt: wo kein Kläger, da kein Richter! (*5 Euro ins Frasenschwein werf*)
Nebenbei kannst du dich aber entweder anonym oder direkt an die KKn wenden und nach einer Beratung/Fortbildung zur Abrechnung fragen. Informationspflicht besteht ja. Musst dich deshalb ja aber nicht selbst belasten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage ist wer haftet dafür? Als Arbeitnehmer ist man auch Weißungsgebunden d.h. wie im Beitrag oben erwähnt kann man vom Chef bei nicht befolgen von Anweisungen seinen Job verlieren! Der Chef darf aber eigentlich auch nichts anordnen was unrechtens ist. Aber wie soll man sich verhalten, wenn er es doch von einem verlangt? Ich weis von vielen, dass sie schon Rezepte, die sie eigentlich nicht behandeln durften von ihrem Arbeitgeber aufgeschwatz bekommen haben.
Gibt es hier vielleicht jemand der das zuverlässig sagen kann? Jemand der Selbständig ist und vielleicht selbst Angestellte hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

auch du kannst theoretisch dafür "bestraft werden ", jedoch ist es meist der Praxisinhaber bzw. fachliche Leiter , der bei den Kassen gemeldet ist. er wird zur Rechenschaft gezogen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, lass die Finger davon ! Es geht um Abrechnungsbetrug ! .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von macken
      Kann mir jemand behilflich sein in Sachen Bg Abrechnung?
      Wenn 12x KG verordnet sind...heißt das es werden 12x 2 Zeitintervalle berechnet? Also 24x z.B. 8,81€
      oder etwa das Gegenteil? 6 Behandlungen a 20 Minuten (=2 Intervalle)

      Danke schonmal...

    • Von leonardo1
      Hallo zusammen!
      Ich habe eine Frage zur Abrechnung und zur Haftung bei Rezepten.
      Ich arbeite als Physiotherapeut und habe als Fortbildung nur MLD.
      Mein früherer Arbeitgeber hat mir trotzdem immer wieder KG ZNS Rezepte gegeben, die ich abarbeiten musste.
      Des weiteren wurden bei Rezepten immer wieder Fantasiedaten eingetragen, dies war besonders bei schon abgelaufenen Rezepten der Fall, die dann "nachdatiert" wurden.

      Jetzt meine Frage: Mache ich mich strafbar wenn ich Patienten behandle für die ich keine Fortbildung habe, wenn mein Chef sagt ich muss es machen?
      Gleiches gilt für Rezepte bei denen ich falsche Daten eintragen muss?
      Die Abrechnung habe ich nie gemacht, das hat alles immer der Chef eingetragen.
      Ich habe keine Ahnung, was man bei Rezepten/ Abrechnungen machen darf. In der Schule haben wir das nie gelernt.
      Bei der Krankenkasse kann ich mich auch nicht erkundigen, ohne dass ich meinen Chef anschwärze. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

      Vielen Dank
      Leo
    • Von Mummy
      Hallo,

      mein Mann ist jetzt fertig mit seiner Ausbildung zum Physio und plant schon mal ein paar Fortbildungen.
      Er hat einen Kurs gefunden, den er gern machen möchte und auf der HP des Anbieters steht das er am Ende der Fortbildung ein Zertifikat erhält das ihn zur Abrechnung mit den Krankenkassen berechtigt.
      Nun hat er mit ein paar Kollegen gesprochen und die meinten das jeder Anbieter das auf die HP schreibt, die Realität aber anders aussieht. Einige sollen eben jenen Kurs, den er machen wollte, abgebrochen haben, weil sie während des Kurses erfahren haben, das es dort eben kein entsprechendes Zertifikat gibt.

      Daher:
      Hat da jemand Erfahrung oder weiß genaueres?
      Gibt es so eine Art Liste von "seriösen" Anbieter, bzw. solchen die womöglich nur Behaupten gültige Zertifikate auszugeben?
    • Von HannesH
      Ist es erlaubt Rezepte abzurechen ,auf denen kein Hausbesuch oder sonstiges steht , die ich nachweislich nicht innerhalb meiner zugelassenen Praxis behandelt wurden?
  • Beiträge

    • Hallo liebe Kollegen, es handelt sich hier um eine sehr seltene und recht unbekannte Krankheit, die eine Patientin von mir betrifft. Ich habe schon mal nach Eure Vorgehensweisen bei einem Sulcus Ulnaris Syndrom gefragt und die entsprechenden Ratschläge mit guten Ergebnissen umsetzen können. Es handelt sich um dieselbe Patientin. Die Krankheit trägt den vollständigen Namen "Multifokale Motorische Neuropathie" und wird oft mit MS verwechselt und anschließend so behandelt. Jedenfalls ist es ein bedeutender Schritt, dass die Diagnose steht und der atrophierte Unterarm meiner Patientin spricht dafür.  Mit oben erwähnter Hilfe Eurerseits habe ich die Nervenschmerzen lindern, gar ganz beseitigen, können. Nun ist es mein Helferwunsch, die Muskulatur wenigstens wieder ansatzweise herzustellen und herkömmliche Methoden scheinen mir hierbei nicht die Lösung, da das Problem speziell ist und als Autoimmunerkrankung gilt. Ich erwarte jetzt nicht viel Antworten darauf, wenn überhaupt. Aber möglicherweise hatte doch schon jemand damit zu tun und kann mir von seinen Erfahrungen berichten? Das wäre super, da jeder Schritt ein Vorankommen ist. Grüße      
    • Hallo,  hat jemand von euch schon die Bobath Fortbildung bei Lydia Wagenborg und Huub Olijve gemacht? Sind die Dozenten zu empfehlen?  Viele liebe Grüße! 
    • Dozenten der OSD informieren über die Ausbildungsinhalte und –ziele der osteopathischen Ausbildung in Teilzeit. Zudem besteht die Möglichkeit mit TeilnehmerInnen, die aktuell die Ausbildung absolvieren, ins Gespräch zu kommen. Anmeldungen gerne telefonisch unter: 0911 – 95763010 oder jederzeit per Mail an: kurse@dasmediabc.de. Wir freuen uns auf Sie!
    • Hallo Hanni, ich habe dir den Abschnitt weiter unten Fett markiert, vielleicht hilft dir das schon mal... Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie
      Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG Ausbildung als Physiotherapeut

      § 8 Die Ausbildung soll entsprechend der Aufgabenstellung des Berufs insbesondere dazu befähigen, durch Anwenden geeigneter Verfahren der Physiotherapie in Prävention, kurativer Medizin, Rehabilitation und im Kurwesen Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt oder zur Wiederherstellung aller Funktionen im somatischen und psychischen Bereich zu geben und bei nicht rückbildungsfähigen Körperbehinderungen Ersatzfunktionen zu schulen (Ausbildungsziel). § 9 (1) Die Ausbildung dauert drei Jahre und besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht und einer praktischen Ausbildung. Sie wird durch staatlich anerkannte Schulen vermittelt und schließt mit der staatlichen Prüfung ab. Schulen, die nicht an einem Krankenhaus eingerichtet sind, haben die praktische Ausbildung im Rahmen einer Regelung mit Krankenhäusern oder anderen geeigneten medizinischen Einrichtungen sicherzustellen.
      (2) Zur Erprobung von Ausbildungsangeboten, die der Weiterentwicklung des Physiotherapeutenberufs unter Berücksichtigung der berufsfeldspezifischen Anforderungen sowie moderner berufspädagogischer Erkenntnisse dienen sollen, können die Länder von Absatz 1 Satz 2 erster Halbsatz abweichen. Abweichungen von der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten sind nur zulässig, soweit sie den theoretischen und praktischen Unterricht in § 1 Absatz 1 sowie die Anlage 1 Buchstabe A der Verordnung betreffen. Im Übrigen gilt die Verordnung unverändert mit der Maßgabe, dass an die Stelle der Schule die Hochschule tritt. Durch die Erprobung darf das Erreichen des Ausbildungsziels nicht gefährdet werden. Die Vereinbarkeit der Ausbildung mit der Richtlinie 2005/36/EG ist zu gewährleisten.
      (3) Ziele, Dauer, Art und allgemeine Vorgaben zur Ausgestaltung der Modellvorhaben sowie die Bedingungen für die Teilnahme sind jeweils von den Ländern festzulegen. Die Länder stellen jeweils eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Modellvorhaben im Hinblick auf die Erreichung der Ziele sicher. Diese erfolgt auf der Grundlage von Richtlinien, die das Bundesministerium für Gesundheit bis zum 30. November 2009 im Bundesanzeiger bekannt macht.
      (4) Das Bundesministerium für Gesundheit erstattet dem Deutschen Bundestag bis zum 31. Dezember 2015 über die Ergebnisse der Modellvorhaben nach Absatz 2 Bericht. Absatz 3 Satz 3 gilt entsprechend. Die Länder übermitteln dem Bundesministerium für Gesundheit die für die Erstellung dieses Berichts erforderlichen Ergebnisse der Auswertung. § 10 Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung nach § 9 ist die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs und der Realschulabschluß oder eine gleichwertige Ausbildung oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluß erweitert, oder eine nach Hauptschulabschluß oder einem gleichwertigen Abschluß abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer. § 11 Auf die Dauer einer Ausbildung nach § 9 werden angerechnet Ferien, Unterbrechungen durch Schwangerschaft, Krankheit oder aus anderen, von der Schülerin oder vom Schüler nicht zu vertretenden Gründen bis zur Gesamtdauer von zwölf Wochen, bei verkürzter Ausbildung nach § 12 bis zu höchstens vier Wochen je Ausbildungsjahr. § 6 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend.
    • Ich bin im 3. Lehrjahr aber hab mir bereits mehrmals die Schulter ausgekugelt weshalb ich seit 6 Wochen krank geschrieben bin und ich einen Gilchristverband trage ( davon abgesehen, dass das Teil ziemlich nervig ist ). Bekomme nun auch selber Physiotherapie aber das bringt nichts, denn die Schulter luxiert immer wieder. Ich werde nun im Dezember daran operiert, damit das nicht wieder passiert und habe die Schule seit den 6 Wochen auch nicht mehr besuchen können. Mein Physiotherapeut ist der Meinung, dass ich mich mit meiner Schulterverletzung ins Aus geschossen hab und ich in den nächsten Jahren immer wieder Probleme damit haben werde. Nun sagt er soll ich die Ausbildung aber noch hinter mich bringen und beenden. Nur ich darf von der Schule aus nicht am letzten Praktikumseinsatz teilnehmen. Nun ist meine Frage ob ihr wisst wie lange ich die Ausbildung unterbrechen könnte? Ich habe meine Schule mehrmals versucht zu kontaktieren, aber sie rufen mich nicht mal zurück. Andererseits möchte ich nicht noch mehr Geld in die Ausbildung stecken, wenn ich nicht lange körperlich arbeiten kann. Schulter ist nicht mein einziges Problem. Habe auch zunehmende Beschwerden in beiden Knien, der Hüfte und im Rücken. Habe mir bereits Gedanken gemacht etwas anderes zu beginnen, da ich seit Ausbildungsbeginn nur noch Probleme mit den Gelenken habe.  Was sagt ihr? Kraft hab ich auch keine mehr seitdem das öfters luxiert ist. Mir fällt es schwer MT zu machen und das ist gerade der Schwerpunkt in der Ausbildung