Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

ich bin 27 Jahre, sportlich aktiv(Kraftsport), und habe seit geraumer Zeit mit meiner Schulter zu kämpfen.Im letzten Sommer hatte ich einen Tossy 1, welchen ich normal auskuriert habe und danach auch keine weiteren Probleme hatte.Vor ca. 4 Monaten dann hatte ich eine Bizepssehnenreizung, welche ich mit Diclo,Salben und selbst angewandter Massage auf der Sehne wegbekommen haben. Seitdem mache ich viel Rotatorentraining, mobilisiere meine Brustwirbelsäule, meine Ledenwirbelsäule, Foam rolle, Dehne meine Pecs,Lats und den Trapezius und achte sehr genau keine zu große innenrotation der Schulter zu zulassen bei Übungen.

Nun habe ich wieder Probleme und zwar vermutlich mit der Supraspinatussehne.Diese ist gereizt bzw. es zieht mir bis in den Nacken hinauf und bis runter in den Arm.Alles an der rechten Schulter.Wenn ich morgens aufwache bin ich immer in der Haltung, das meine Schulter fast bis ans Ohr hochgezogen ist, wohl eine Schutzhaltung, was aber noch zusätzlich den Nacken verspannt.

Massiere bzw. versuche Triggerpunkte des Suprapinatus zu massieren, seitlich und etwas schräg vorne an der Schulter in dem ich den Arm nach innen rotiere und weg vom Körper lenke um an die Sehne zu kommen.Wenn ich hinten auf meine rechte Schulter drücken, also auf höhe des hinteren Deltamuskel, dann gibt es ein Klicken und ich kann dort meinen Oberarmknochen in der Pfanne verschieben, was links nicht möglich ist. Zudem ist dieses klicken fast bei jeder größeren Bewegung zu hören, was aber nicht weiter wehtut.

Was kann ich dort machen?Ist dieses Geräusch evtl. auf den Schleimbeutel zurück zuführen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das der SubAcromiale/Subdeltoid-Schleimbeutel/Bursa das Geräusch verursacht ist reichlich unwahrscheinlich, weil solche Knackgeräusche praktisch immer durch kurzzeitigen Unterdruck verursacht werden - vmtl. eben weil sich der Oberarm/Humerus in der Gelenkpfanne leicht nach oben bzw. unter verschieben lässt.

Aber wichtiger ich bin selbst Sporttherapeut - d.h. ich mache körperliches Training für physische und psychische Zwecke, und habe aus der Zeit wo ich noch Leistungstraining ohne mein heutiges Wissen etc. machte selbst mit SubAcromial-Syndrom zu kämpfen gehabt, was ich inzwischen selbst behoben habe (Hauptsymptome sind Tendinopathie des SupraSpinatus und des langen BicepsBrachi-Kopf, und SubAcromial-Bursitis). Wichtigste Regel: erst mal keine BenchPress, da dort oft der Oberarm genau seitlich/90° zum Oberkörper ist, was die GH- und AC-Gelenke ziemlich ungesund belastet. Es gibt zwar diesbzgl. schlimmere Übungen - namentlich Front UprightRows, Schulter/Oberarm-SeitHeben im "Bodybuilder-Stil" oder an der Maschine wenn man suboptimal davor sitzt - aber ich rate stark davon ab BenchPress als primär-Übung für den Aufbau der Brustmuskeln - insb. des mittleren bis unteren Teil des PecMajor (also sternocostale Teile) zu benutzen - dafür gibt es wesentlich geeignetere und ergonomischere Übungen. Außerdem fördern bestimmte strukturelle und allg. orthopädische Probleme die Entstehung von SubAcrmioal-Syndrom (insb. die Form/Typ des Acromion-Teils des Schulterblattes - nämlich oder dieses gebogen oder gar hakenförmig ist - sowie nach vorne und/oder innen gezogene (Rund)Schultern)

Die Übungen die imo optimal sind:
-Schulter-LateralRaises/Seitheben ergonomisch ausführen: sehr ähnl. wie hier http://www.exrx.net/WeightExercises/Supraspinatus/DBFrontLateralRaise.html den Oberarm am winkelbezogen unteren Ende der sog. Schulterblatt/Scapula-Ebene bringen (für LateralRaises also Oberarm ca 25° Horizontal anwinkeln), am ROM-Beginn können die Hände proniert sein, aber wärend der Übungsbewegung die Hände - und insb. den Oberarm - nach&nach nach außen rotieren, so dass sie am ROM-Ende nahezu vollständig suppiniert ist. Wichtig: das ROM-Ende ist schon etwas bevor der Oberarm horizontal wird erreicht (der SupraSpinatus ist v.A. in den unteren 45° von Oberarm-VertikalAbduktion aktiv). Diese Übung alle 2-3Tage mit 1-2Sets a 25-50Wiederholungen machen
-Oberarm/Schulter-in der Scapula-Ebene: wie Front-Raises (http://exrx.net/WeightExercises/DeltoidAnterior/DBFrontRaise.html), allerdings den Oberarm in die Scapula-Ebene bringen, also ca 30° anwinkeln/adduktieren. Ideal ist diese Übung mit Widerstandsbändern die VOR und nicht wie meist abgebildet hinter einem sind, aber wie hier mit Kurzhanteln ist sie auch machbar. Bei der Übung können bis auf den SubScapularis alle Schulter-RotatorenManschetten Muskeln mitwirken, und es wird gleichzeitig die Lateral/Aufwärts-Rotatoren und RetroVersoren des Schulterblatts traininert, deren Schäche die Bildung von SubAcromial-Syndrom sowie eine Kompression des BrachioPlexus durch den PecMinor (ThoracicOutlet-Syndrom/Neuropathie) fördern. RetroVersoren sind Muskeln die ein Körperteil nach hinten/dorsal rotieren, und im Fall des Schulterblatts bewirken das der Schulterbereich nicht nach vorne gekippt wird (Teil von Rundschulter-Problematik).
Scapula-Retroversoren sind der untere Trapezius (der geht fast bis zur LendenWS), die untere hälfte des SerratusAnterior, sowie die externen ObliquesAbdominis. Die Übung traininert indirekt auch etwas die CervikoThorakal-Extensoren, und dient - wie auch die gleich folgende letzte - mehr zur Beseitigung von orthopädischen Ursachen von SubAcromial-Syndrom. Daher diese mehr auf Leistung ausführen: 2x16-22 Wiederholungen alle 2-3Tage
-Übung für/gegen BicepsBrachi-Tendinopathie: entweder ArmBiceps-Curls 1-2Sets mit 30-60Reps alle 2-3Tage, ArmBiceps-Curls 1armig mit Fokus auf langsamen negative/exentrischen ROM-Teil (mit freien Arm Kurzhantel beim anheben mithelfen, und dann laaangsaaam herunterlassen - 1Set a 14-18Reps alle 2-3Tage sollte reichen).
Der kurer Kopf des BicepsBrachii - wirkt übrigends neben seiner Funktion als Arm-Flexor praktisch genauso wie der CoracoBrachiales, also als Schulter-Flexor und etwas als Schulter-Adduktor (insb. bei Reha - aber auch im Training allg - wichtig)
-Übungen für den HinterenDeltoid und Schulter/Scapula-Retratoren: RearDelt-Rows 2x14-18 ca alle 3Tage: entweder wie hier http://exrx.net/WeightExercises/DeltoidPosterior/DBRearDeltRow.html abgebildet vornübergebeugt, ich bevorzuge aber stehend mit Widerstandsbändern oder Kabeln
-Anmerkung: man kann zwar die die Oberarm-AußenRotatoren isoliert über Schulter-Outies trainieren (v.A. hinterer Deltoid, TeresMinor und Infraspinatus), aber ich Gefühl das diese Muskeln dafür gemacht sind so isoliert belastet zu werden bzw. diese Übungen nicht ergonomisch/physiologisch sind, sondern halt bei RearDelt-Rows (nicht Lat-Rows!) und FrontHeben in der ScapulaEbene mithelfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Maik Hartmann
      Hallo und einen schönen guten Abend!
      Ich habe die Hoffnung, dass hier irgendjemand eventuell weiterhelfen kann oder mit ein paar Tipps aufwarten kann.
      Meine Freundin leidet seit Jahren an Gelenk- und Wirbelschmerzen. Diese Schmerzen sind zu jeder Zeit vorhanden, mal schlimmer, mal weniger schlimm, manchmal leider sehr schlimm.
      Diese Schmerzen betreffen so ziemlich alle Gelenke in ihrem Körper. Die Gelenke und Wirbel verschieben sich - gefühlt nur um einen Millimeter - und verursachen dadurch teilweise sehr starke Schmerzen. Wirbel verschieben sich in alle Richtungen, teilweise auch nach "innen". Wenn sie sich dann zufällig richtig bewegt, springen diese mit einem lauten Knacken wieder rein. Das gleiche gilt für die Gelenke. Was viele mit ihren Fingern machen, "kann" sie mit ihrem ganzen Körper. Angefangen bei den Füßen (Zehen, Knöchel) bis hoch zum Genick. Teilweise verhaken sich die Wirbel auch, vor allem wenn es sich im Genick verhakt, hat sie sehr starke Schmerzen.
      Die Gelenke springen, z.B wenn man sich aus Versehen (:x) auf ihre Hand setzt raus und in nächstem Moment wieder rein.
      Sie war wohl auch vor einiger Zeit bei vielen Ärzten, nur konnte sich keiner von denen einen Reim darauf machen.
      Die Frage ist wohl leider etwas unspezifisch, aber vielleicht weiss von euch jemand worum es sich hier handeln könnte und kann einen Arzt/Phsyio/Osteo im Raum München empfehlen..
      Viele hoffnungsvolle Grüße,
      Maik
      Kann leider den Beitrag nicht mehr bearbeiten.
      Folgendes wäre eventuell noch hilfreich.
      Sie hat eine Fehlstellung der Wirbelsäule und akuten Eisenmangel (die Schmerzen hatte sie aber vorher schon). Der Eisenmangel wird mit Ferosanol behandelt.
    • Von Sebastian
      Liebe Kolleginnen und Kollegen,
      ich habe mal wieder ein Frage bzgl. eines Patienten:
      männlich, 54 Jahre, von Beruf Chemiefacharbeiter, seit ca. 1 Jahr stechender Schmerz in der rechten Leiste mit Ausstrahlung bis zur Mitte des Oberschenkels
      Dies lässt sich durch Hüftflexion über 90° mit leichter Add auslösen/provozieren
      von ärztlicher Seite wurde röntgenologisch eine leichte Coxarthrose bds. festgestellt
      Endgefühl bei Hüftflexion ist weichelastisch, da Weichteilstop Bauch- Oberschenkel, kein Kraftverlust, keine Fraktur in der Vorgeschichte, keine Osteoporose bekannt, keine Bewegungseinschränkung, Meniskusglättung 2011 allerdings am linken Knie
      Traktion, Oszillieren, Walken, Dehnung -> erbringen keine Besserung
      Was kann das denn sein? Ich bin etwas ratlos.
      Über die Kraft- und Bewegungstestung habe ich die Muskulatur ausgeschlossen, NPP wurde bisher noch nicht untersucht (-> SLR aktiv und passiv sind aber auch o.B.), auch ein Leistenbruch wurde von ärztlicher Seite bereits ausgeschlossen.
      Wenn die PT-Behandlung keine Besserung erbringt, soll er zum Chirurgen gehen, so seine eigene Aussage.
    • Von djtroyers
      Hallo Kollegen 
      habe einen Patienten der schmerzen am tensor fascia latae angibt aber auch nicht immer , meist wenn er sich den Taucheranzug anzieht (also das Bein da rein steckt ) 
      außerdem bei einer innenrotation der Hüfte 
      hat jemand eine Idee zur Behandlung? 
      Danke im vorraus 
    • Von djtroyers
      Hallo Leute ,
      hab ein Patienten mit folgendem Befund :
      kann man da was machen oder op?
      danke im vorraus 

  • Beiträge

    • Schwerpunkt der Asthma Gruppe ist die Ausdauer. Habe da an Übungen wie Luftballon mit dem Kopf nach oben stoßen und schnell eine Kniebeuge machen,  marschieren auf der Stelle und auf Signal den Boden berühren (angelehnt an "Speedy Gonzalez 2", sieht man auch so ähnlich beim Fußball training) und abschließend klassische Übung mit zwei gegen einander antretende Teams, man läuft zum Ziel, wieder zurück - und klatscht den Partner ab, der dann erst los laufen darf, gedacht. Wäre das aber nicht schon etwas zu intensiv ? (Alter 25 bis 50) Bei dem ganzen fehlt mir aber etwas die Struktur, das Warming up (besonders bei Asthma Patienten wichtig, der plötzliche „Kaltstart" kann auf Grund seiner unberechenbaren „Peitschenwirkung“ schnell zur Verengung der Bronchien mit zunehmender Hyperventilation und Atemnot führen)...Die Elemente aus der Atemtherapie wie Lippenbremse, Kutschersitz usw. Zwischen den o.g. Hauptübungen irgendwie quetschen? Was wäre geeignet für das Warming up? Zumindest bin ich für den Schlussteil schon mal fix, paar Dehnübungen mit kontrollierter Atmung.  🙄
    • In physiotherapeutischer Behandlung befinde ich mich seit 2 Jahren. Mein Hauptanliegen derzeit ist, kann sich dieses Problem erst die atemmuskulatur lahm legen und sich erst im Anschluss auf gliedmaßen ausbreiten ?  Mein physiotherapeut  von eben meinte meine rippenmuskulatur hat zu wenig hält und mir kinesiotapes draufgeklebt. Fühlt sich aber nicht besser an gerade.  Ich habe eher das Gefühl das sich der Brustkorbbereich irgendwie aufknacken, anstatt zusammenziehen muss. Er meinte das ist nur ein Gefühl.   
    • Wenn du tatsächlich einen zentralen BSV hast, wirkt sich das in der Regel nicht auf die Nervenwurzeln der Arme aus, da die Nervenwurzeln seitlich der Wirbelkörper (Foramina) austreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Foramen_intervertebrale  Außerdem ist dort ein Band, das ein eintreten des flüssigen Kerns in den Rückenmark verhindert (falls dieses intakt ist). Das einzige Problem, das ich durch den Vorfall sehe, wäre eine Instabilität der Wirbel, die durch den höhenverlust der Bandscheibe hervorgerufen wird. Warst du schon bei der Physiotherapie. Das wäre vielleicht empfehlenswert, vermutlich wirst du alleine, durch eine Selbstbehandlung, das Problem nicht lösen können. Lass dir was aufschreiben...☝️

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...