Jump to content

Welche Faszienroller, Triggersets oder sonstige Helferchen?

Dieses Thema bewerten


PhysioNewb

Recommended Posts

Hey zusammen,

 

ich bin junge 26 Jahre alt und mein Körper degeneriert mir langsam dahin weil ich seit Corona keinen Muskel bewegt habe und am Rechner dahinvegetiere.

Ich hab vor einigen Tagen vermutlich Arthritis an meinem Daumen entwickelt und dachte mir "Jetzt ist aber mal gut!"

Ich will mich jetzt langsam aber sicher regenerieren. Liebscher und Bracht hat mir geholfen, die Schmerzen in meinem Daumen zu lindern/zu eliminieren und er bewirbt immer wieder seine lebensverändernden Gerätschaften, die perfekt auf seine Übungen/den Menschen angepasst wurden.

https://www.amazon.de/s?k=liebscher+und+bracht&__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=39FKQ1MAOFFLY&sprefix=liebscher%2Caps%2C202&ref=nb_sb_ss_ts-doa-p_1_9

Ein schneller Blick reicht, um zu verstehen, warum ich diesen Post mache.

Ich kann mir seine Geräte einfach nicht leisten, will aber meine Gesundheit nicht deswegen auf's Spiel setzen.

Kennt ihr vielleicht ähnliche/bessere Roller/Triggersets/Kugeln, die ebenfalls sehr gut sind und nicht so viel kosten?

 

Um die Frage anders zu stellen: Was glaubt ihr brauche ich, um mich selbst daheim gut therapieren zu können?

Meine Problempunkte sind momentan Nacken, Rücken, Kiefer und Hüfte (Hüftimpingement).

 

Tipps wären echt hilfreich.

 

Liebe Grüße

 

Koko

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

eigentlich hast du dir die Antwort schon selber gegeben. :)

 

Du bist 26 Jahre alt und soweit ich verstanden habe, ansonsten gesund.

Deine Probleme haben sich entwickelt, weil du

1) seit Corona, also 1 1/2 Jahren, keinen Muskel mehr bewegt hast, und

2) am Rechner dahin vegetierst

 

Die Lösung ist jenseits jeder Therapie oder Geräte zu finden: Du brauchst keine Therapie, sondern Bewegung. Benutze deine Muskeln und entferne dich vom Rechner. Dann regenerieren sich die Muskeln usw. von ganz allein.

Du könntest damit beginnen, jeden Tag spazieren zu gehen. Dein Telefon sollte automatisch eine App haben, die deine Schritte zählt. Setz dir ein Ziel und schau, ob du es jede Woche erhöhen kannst, bist du den Idealwert von 10.000 Schritten pro Tag erreichst.

Ansonsten? Schau dich auf YouTube um. Da gibt es Übungsprogramme (meist mit dem schönen deutschen Wort 'Workout') auch spezifisch für den Rücken oder Bauch oder Fitness oder Tai Chi, Yoga, Zumba, .... Alles kostenfrei.

Und bitte steh auf und mach mal etwas anderes als am Rechner zu sitzen. Womit hast du dich denn vor Corona beschäftigt? Denn egal was du machst oder kaufst, wenn du die Ursache der Beschwerden nicht behebst, nützt der Rest nur wenig. :)

 

Viel Erfolg, das schaffst du schon,

Anna

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb annajule:

Die Lösung ist jenseits jeder Therapie oder Geräte zu finden: Du brauchst keine Therapie, sondern Bewegung.Setz dir ein Ziel und schau, ob du es jede Woche erhöhen kannst, bist du den Idealwert von 10.000 Schritten pro Tag erreichst.

 

Ich danke erst mal für die Antworten.

Dann hätte ich doch noch eine Frage die im Physio-Forum recht angebracht sein sollte.

Bei mir wurde ein Hüft-Impingement diagnostiziert, woraufhin der Orthopäde mich logischerweise gleich operieren wollte.

Ich hab erst mal auf ne Physio bestanden, dir er mir auch verschrieben hat und ehrlich gesagt wenig davon verstanden.

Es wurde überwiegend nur an meinem Bein gezogen und sonst nichts.

 

Physio vorbei, Schmerzen noch da, und laufen ist wirklich schwierig.

Mal tut es weh, mal nicht so sehr. Ab einem Punkt (nach ca. 5-10 Minuten laufen) fange ich das Humpeln an.

Also - Ist es dennoch empfehlenswert, mich zu "zwingen" lange zu laufen?

Jeden Tag so lange, bis es anfängt weh zu tun?

 

Bin da recht ratlos..

 

Liebe Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Hüft-Impingement ist eine Beschreibung eines Syndroms. Mir war nicht klar, dass dies offiziell diagnostiziert wurde und du schon bei einem Orthopäden warst. Da hätte ich erst einmal nachfragen sollen, warum du den ganzen Tag nur sitzt. Tut mir leid.

Die Therapie für diese Art von impingement ist gezielt und interprofessionell. D.h. es kommt als erstes darauf an, was die Ursache für das 'impingement' ist.

Danach erfolgt der genaue Befund. Dieser gibt dann Hinweise darauf, was - wie - und in welchem Umfang trainiert werden sollte. Dabei werden Aspekte wie Dehnen, Kräftigen, funktionelles Bewegen, Fitness, Ausdauer, Schmerztherapie, usw. berücksichtigt.

Das lässt sich aus der Ferne nicht machen - und man kann daher leider auch keine genaueren Anweisungen geben.

 

Das mit der Physio verstehe ich nicht ganz. Was hat denn der Befund ergeben? Wie hat der Physio denn erklärt, worum es in der Therapie geht und wie die zu erwartende Heilung vor sich gehen soll? Wie hat er begründet, warum es nicht besser wurde?

 

Gruss,

Anna

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey Anna,

Du brauchst dich doch nicht entschuldigen :)

 

Ich hatte ehrlich gesagt recht hohe Erwartungen/Hoffnungen an die Physiotherapie und wurde mit den Sitzungen leider ziemlich enttäuscht.

Der Therapeut hat mein Bein nach dem Ziehen immer mal wieder gedehnt und mir gesagt, dass es jetzt (z.B.) außen an meinem Bein ziehen sollte. Bei mir hat leider immer nur das Gegenteil von dem gezogen, der mir genannt wurde.

Der Therapeut selbst wurde frustriert mit meinen Antworten und meinte, dass mein Körper ganz komisch reagiert.

Mehr ist auch nicht passiert. Nach dem Ziehen hat er mich gefragt, ob ich im Stehen mein Bein heben und wieder senken kann, um zu gucken, ob man das Knacksen hören kann. Leider war es nach jeder Sitzung zu hören.

 

Und in der letzten Sitzung haben wir etwas Krafttraining gemacht am Bein (und meine Beine sind relativ schwach wie's aussieht) und dann hat er mich ohne Diagnose oder Beschreibung Heim geschickt.

"Verschwendetes Geld" dachte ich mir ehrlich gesagt ^^

 

Aber nun gut. Ich erhoffe mir durch unseren Dialog keine Diagnose oder sonst was.

Ich dachte nur der Körper funktioniert vielleicht so einfach, dass man mir hier auf die Schnelle einen effektiven Tipp geben kann. :)

 

Liebe Grüße!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Ich würde dir auf jeden Fall das Dysto Loges empfehlen, das ist bei einer Vegetativen Dystonie das Mittel der Wahl. Du kannst das B-Komplex zusätzlich nehmen, musst aber nicht. Versuche es erst mal solo. Hier wäre das B-Komplex von Ratiopharm sehr empfehlenswert. Sollte das Dysto L. in ein paar Wochen! tatsächlich anschlagen, würde ich dir auf jeden Fall eine osteopatische Behandlung rund um das Zwerchfell und N. Phrenicus empfehlen. Das beginnt nämlich schon in der HWS.
    • Ja ich habe 30000 iE supplementiert in Tropfenform.    Die Sache mit Dekristol habe ich als Beispiel genannt, weil ich mehrere Berichte über Betroffene gelesen habe, welche Dekristol nahmen und dann ähnliche Beschwerden wie ich erlebten.   Ich denke schon, dass ein Zusammenhang mit meinen Beschwerden und der Supplementation besteht. 2020/21 hätte ich gar keine Erwerbstätigkeit ausführen können, aufgrund von Herzrasen bei bereits leichter Anstrengung und generell auftretendem Schwächegefühl. Erst jetzt würde ich mir eine leichte Tätigkeit zutrauen.   Ich hatte vor allem im Jahr 2020 ein Druckgefühl in der Brust, sowie ein Gefühl der Schwere in der Brust und den Beinen, wenn ich aus einer liegenden oder sitzenden Position in eine aufrechte übergegangen bin.    Ich gehe davon aus, dass Muskeln permanent an den Gelenken ziehen und dadurch die Gelenke aus der Fassung gebracht werden.   Der Vitamin D-Spiegel ist jetzt niedrig. Im Januar war er 20µg/l. Ich glaube dass eine langfristige Magnesiumdefizienz zu chronischen Muskelproblemen geführt hat.    Das mit Dysto Loges oder Vitamin B kann ich probieren. Welchen Vitamin B- Komplex können sie empfehlen?
    • Servus Dieter, hast du die D3 Medikation eigenmächtig eingenommen oder hat dir das der Arzt verordnet? Die Dosierung scheint mir doch etwas hoch (das ist sehr ungewöhnlich). Ich glaube sogar, dass es diese Dosierung von Dekristol in einer Tablette gar nicht gibt, ich kenne Max. 20000 i.E. Vielleicht hast du dich verschrieben und meintest 3000 iE? Wie auch immer. Deine Atembeschwerden, so wie du sie beschrieben hast, müssten mit dem Zwerchfell zusammenhängen und weniger mit der D3-Überdosierung. Genauer gesagt mit dem Nerven, der das Zwerchfell versorgt (N. Phrenicus) Du kannst dich hier: https://www.dr-gumpert.de/html/nervus_phrenicus.html etwas einlesen. Zu Testzwecken könntest du mal für eine Woche entweder "Dysto Loges" oder "Vit. B-Komplex" nehmen um zu sehen, ob das Vegetative System darauf reagiert und sich beruhigt.   Die ständigen "Pseudoblockaden" dagegen, die dieses Gelenksknacken auslösen, sprechen eher für eine Bindegewebsschwäche, die eine Instabilität der Gelenkskapseln begünstigen. Diese können genetisch bedingt (Familiäre Disposition) oder durch Wassereinlagerungen im Gewebe hervorgerufen werden. Dafür gibt es leider noch kein Gegenmittel aber der ärztl. Rat, die Gelenke Muskulär zu stabilisieren, funktioniert eigentlich ganz gut. Du musst nur etwas Geduld haben, das kann schon mal ein Jahr dauern, bis sich die ersten Erfolge einstellen!  

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.