Jump to content

Verkürzte Brust-Muskeln lockern / Sonderfall

Dieses Thema bewerten


Gast Flo

Recommended Posts

Hallo liebe Community,

 

leider habe ich in jungen Jahren (19-26) völlig falsch meine Brust trainiert. (Viel Gerätetraining, Schulterblätter beim Ausführen nicht in korrekter Positionen, Ausführungen nach vorne gebeugt. z.B. Butterfly-Maschine max. Gewicht + Verstärkung, Fliegende mit 30 kg pro Seite, usw. Ich weiß ziemlich bescheuert! Hinterher ist man leider immer oft schlauer.)

 

Die komplette Brust (major, minor) ist in unterschiedlichsten Winkeln, in alle Richtungen verkürzt und wird nun seit einigen Jahren versucht von mir zu dehnen. Das Problem ist, dass der Muskel richtig "zu" ist. (Ich glaube so lautet der Fachjargon) Und zusätzlich Das ist sogar so weit gewesen, dass ich die Antagonisten am Rücken/hintere Schulter nicht richtig erreiche, Ausprägung der Muskulatur vorne 80 % und hinten 20 %.

 

Etwas besser wurde es, als ich begonnen habe in die Gegenrichtung (gleicher Winkel) mit schwereren Gewichten zu dehnen und vorher die Brust mit der Muskel Massage Gun bearbeite . Das jahrelange dehnen auf dem Boden, an der Wand, Yoga, Pilates und Physiothreapiebesuche haben 0 gebracht. (Dort wurden mir von diesen Maßnahmen mit schweren Gewichten zu dehnen, abgeraten)

 

Ein Freund der sich mit der Materie etwas auskennt, hat mir folgendes zusammengefasst: "Normotonisierung des pectoralis major mit Schwerpunkt pars clavicularis inklusive ansatzatzsehne. Erarbeitung/Verbesserung der scapulathorakalen Anbindung"

 

Kennt jemand von euch einen vergleichbaren Fall, Tipps und Tricks wie ich den Muskel besser gelockert und gedehnt bekomme? (Wärme, Kältebehandlungen,...)?

 

Lieben Dank vorab,

 

Flo

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Genau so würde Ich es machen Gast Flo!😉

Im Prinzip vorne Dehnen und die Rückseite des Oberkörpers kräfitigen.

Brustmuskulatur am besten jeden Tag dehnen. Dur musst aber jetzt nicht alle drei Anteile dehnen das ist  zuviel Aufwand.  Das geht gut zwischen den Türbacken. Einfach die Arme bis 90 grad und dann lehnst du dich rein. Am besten in Schrittstellung. Und die Schulterblattfixatoren (Romboideen) und die rückenmuskulatur stärken.

Wenn du das nächste mal deinen Pectoralis dehnst denk daran deine Schulterblätter hinten am Rumpf erst zu fixeren um dieser Problematik entgegen zu wirken

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey, ich geb meinem Kollegen erstmal vollkommen recht.
Schade dass soviele Therapien nichts gebracht haben - erstmal würde ich dir empfehlen, jemanden über deinen Trainingsplan gucken zu lassen, dass du dir nicht noch eine Dysbalance reintrainierst.
Dann dehne deinen pec. major - den minor kannst du nicht dehnen, da muss man manuell ran - das kannst du auch mit einem kleinen Ball machen und den auf den Muskel legen und gegen die Wand drücken.
Der kleine Brustmuskel sitzt so 2-3 fingerbreit neben deiner bizepssehne
er kommt vom Rabenschnabelfortsatz und zieht zur 2-3 Rippe - wenn der fest ist, hält er deine Scapula und Schultergürtel vorn und bringt dich weiter in eine Dysbalance.
Das solltest du auch versuchen etwas zu normalisieren.
Ansonsten weiterhin viel Erfolg

Und denk immer dran, im Training bleibt das Ego vor der Tür ;)

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • ...wäre zu 90% auch meine Vermutung. Ich würde diese "Extreme Planks" auf jeden Fall sein lassen!
    • Hallo Michaela? Ein Schmerz kommt nicht von ungefähr. Wenn was wehtut muss auch eine Verletzung dahinter stecken. Planches und solche Variationen können schonmal zu einer Reizung der Schulterstrukturen führen. Ich tippe auf einer Sehnenverletzung/Reizung der Bicepssehne oder/und den Ansatz am Knochen. Möglich ist auch daß das Schultereckgelenk (ACG) was hat. Dazwischen ist ein kleines Bändchen daß womöglich ebenfalls einen Treffer abgekriegt hat. Ich würde dir aufjedenfall raten erstmal eine Pause einzulegen und für eine Zeit zumindest kein Stütztraining mehr zu machen. Das muss erstmal heilen. Vielleicht schaffst du es ja doch dir ein Rezept für eine Physiotherapie zu holen um den Heilungsprozess anzukurpeln. Da gibt es mittlerweile sehr effektive Methoden. Vorallem Ultraschall und Strombehandlung sind als Unterstützende Maßnahme sinnvoll. Das muss aber nicht extra verordnet werden sondern kann der / die Therapeut/in in die Behandlung integrieren. l.g.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.