Jump to content
Guest Anna

Knorpelschäden IMMER operieren?

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Anna

Hallo,

 

lt. MRT-Befund habe ich einen Knorpelschaden dritten Grades. Jetzt sagen mir 2 Orthopäden und ein Physiotherapeut, dass ich es operieren lassen sollte, eher muss, wenn ich weiterhin Sport treiben möchte, der Knorpelschaden nicht größer werden soll und ich nicht letztlich ein Kniegelenk eingebaut haben möchte.

 

Nun sagte mir eine Kollegin, die einen Knorpelschaden 4. Grades hatte, dass sie in einem Knie gar keinen Knorpel mehr hat und dass sie allein durch Muskeltraining das Knie stabil hält. Ihre OP war vor fünf Jahren und sie ist erst Anfang 30.

 

Jetzt frage ich mich, weil ich eigentlich nicht operiert werden möchte, aber weiterhin Sport machen möchte, ob ich nicht auch (noch) mehr und gezielter die Beine trainieren sollte, um die Knie zu stabilisieren. Ist das dauerhaft möglich une ist meine Kollegin ein seltener Glücksfall bis jetzt oder ist eine OP ab dem 3. Grad wirklich immer das beste Mittel der Wahl?

 

Was meint ihr dazu?

 

Danke.

 

LG

Link to post
Share on other sites
Guest Andreas

Wie lustig, ich wollte gerade eine sehr ähnliche Frage stellen. Bei mir wurde ein Knorpelschaden dritten Grades diagnostiziert. Ich habe mir zwei Meinungen eingeholt. Der erste Orthopäde sagt, dass ich das operieren lassen sollte - je früher desto besser. Der zweite sagte, dass man das nicht operiert und dass man nicht so alles glauben soll, was im Befund steht und ich solle mal mit Strom behandelt werden. Der erste Orthopäde hatte sich die Bilder angeschaut und mir den Knorpelschaden gezeigt. Der zweite Orthopäde hatte sich die Bilder allerdings nicht angeschaut. So, und wem darf oder muss ich jetzt eher trauen? Dem ersten Orthopäden, der direkt kein Geld damit verdient, weil er nicht selbst operiert oder dem zweiten Orthopäden, der mit Strom vllt bisschen Geld verdient und auf einen größeren Knorpelschaden wartet, der dann auf jeden Fall operiert werden muss und dann in die eigene Kasse richtig Geld spült, weil er selbst operiert? Ich bin so ... traurig fast schon. Noch eine Meinung? Von einem Chirurgen?

Viele Grüße

Andreas

Link to post
Share on other sites

Moin ihr beiden,

es gibt keine pauschale Lösung dafür.
Das ist von Patient zu Patient unterschiedlich - meistens würde ich eine OP hinausschieben.
Probleme am Knorpel kommen nicht von heute auf morgen - meist ist die Ursache woanders zu suchen und wäre gut damit getan diese auszuschalten bevor man sich operieren lässt - weil damit meist nur das Symptom verschwindet.
Ich für mich, würde immer erst alles andere ausprobieren bevor ich mich aufschneiden lasse - kommt natürlich auch auf die Art des Eingriffs an.
Eine Arthroskopie bietet weniger Risiken als ein neues Kniegelenk.
Wenn das Problem noch nicht zu groß ist, ihr euch bewegen könnt und auch mal gute Phasen habt, probiert alles konservative aus.
Tut das Gelenk so weh, dass man schon Angst bei jeder Bewegung hat, selbst in Ruhe tut es weh und nimmt mehr Schmerzmittel als eig. nötig - dann ist es vielleicht doch ein besserer Gedanke sich operieren zu lassen.

Muss man sehen, besprechen und natürlich auch vom Patienten selbst abhängig.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Guest Valentin

Dann häng ich mich auch mal hier dran! 😉

 

Hab zwar schon einen eigenen Faden:

 

 

aber dann frage ich auch mal hier konkret, ob bei mir konservativ mind. mittel- bis langfristig noch was zu holen ist oder ob bei mir schon eine OP zu empfehlen ist?

 

Meine Beine sind gleich lang, meine Hüfte ist wohl ok. Ich habe minimale O-Beine, meine Kniescheiben zeigen im Sitzen, wenn die Beine rechtwinklig sind, leicht nach außen. Auch mein Fuß zeigt, besonders im Sitzen, leicht nach außen. Nicht Charlie Chaplin-mäßig, aber sichtbar. Links ist nahezu gerade. Beim Gehen und Laufen, meine ich, zeigt auch der rechte Fuß eher geradeaus.

Link to post
Share on other sites
vor 56 Minuten schrieb JanPT:

es gibt keine pauschale Lösung dafür.
Das ist von Patient zu Patient unterschiedlich - meistens würde ich eine OP hinausschieben.

...der Jan hat recht, das wollte ich auch gerade schreiben 🤔. Das muss individuell entschieden werden und ist von vielen Faktoren bzw. Stadien abhängig. Auch muss man schauen wo der Knorpeldefekt sitzt (Kniescheibe oder Oberschenkel). Meistens gilt der Grundsatz "konservativ vor operativ".
Wobei ich aber sagen muss, mittlerer weile gibt es neue Verfahren, in dem man versucht den Knorpel zu erhalten/aufbaut und nicht nur den verschlissenen Teil abzutragen.

Grundsätzlich stehen folgende arthroskopische Operationsverfahren zur Knorpelbehandlung zur Verfügung:
Knorpelglättung bei II° - III° Knorpelschaden
Mikrofrakturierung / Abrasionsarthroplastik bei IV° Knorpelschaden
Knorpel-Knochen Transplantation (OCT) bei IV° Knorpelschaden
körpereigene Knorpelzelltransplantation (ACT) bei IV° Knorpelschaden

Habt ihr den Arzt schon mal gefragt, was es da für Möglichkeiten gibt?

Link to post
Share on other sites
Guest Valentin
vor 4 Stunden schrieb gianni:

...der Jan hat recht, das wollte ich auch gerade schreiben 🤔. Das muss individuell entschieden werden und ist von vielen Faktoren bzw. Stadien abhängig. Auch muss man schauen wo der Knorpeldefekt sitzt (Kniescheibe oder Oberschenkel). Meistens gilt der Grundsatz "konservativ vor operativ".
Wobei ich aber sagen muss, mittlerer weile gibt es neue Verfahren, in dem man versucht den Knorpel zu erhalten/aufbaut und nicht nur den verschlissenen Teil abzutragen.

Grundsätzlich stehen folgende arthroskopische Operationsverfahren zur Knorpelbehandlung zur Verfügung:
Knorpelglättung bei II° - III° Knorpelschaden
Mikrofrakturierung / Abrasionsarthroplastik bei IV° Knorpelschaden
Knorpel-Knochen Transplantation (OCT) bei IV° Knorpelschaden
körpereigene Knorpelzelltransplantation (ACT) bei IV° Knorpelschaden

Habt ihr den Arzt schon mal gefragt, was es da für Möglichkeiten gibt?

Was würde denn bitte bei meinem Einriss infragekommen? Mosaikplastik? Oder was ganz anderes?

 

Was ist auch quasi das Langfristigste Verfahren?

 

Kann, soll oder muss ich sogar was gegen meinen rechten nach außen rotierten Fuß und meine nach außen zeigenden Kniescheiben machen?

Link to post
Share on other sites

Hallo Valentin,
da fragst du hier die falschen. Wir können dir zwar sagen was es für Möglichkeiten gibt und an wen du dich wenden kannst. Wir können dir auch helfen nach dem Eingriff, dass du schnell wieder auf die Beine kommst (Physiotherapie) Aber welches OP-Verfahren für dich das richtige ist, können wir dir wirklich nicht sagen. Das musst du mit einem Facharzt oder Ärztin, am besten mit Kniespezialisten besprechen!
Tut mir leid...

Link to post
Share on other sites
Guest Valentin

@gianni

 

Muss dir nicht leidtun. Hast ja recht.

 

Aber was kann, soll oder muss ich evtl. sogar wegen meinem Fuß und Kniescheiben tun, die nach außen zeigen, rotieren?

 

Nochmals besten Dank.

Link to post
Share on other sites

...hierfür wäre es auch sinvoll, zusammen mit Physiotherapeuten vor Ort einen Befund zu erstellen, um zu sehen welche Muskelgruppe dafür verantwortlich ist. Erfahrungsgemäß sind die Außenrotatoren der Hüfte dafür verantwortlich. Lass das aber bitte mal testen. Die sollten auch gleich feststellen, ob die Kniescheibe zu stark lateralisiert!

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
Guest Andreas

Bei mir siehts ähnlich wie bei Valentin aus. Auch retropatellar. Mir wurde inzwischen von einem Chirurgen das AMIC-Verfahren empfohlen und der sagte quasi dasselbe wie der erste Orthopäde. Der hatte nämlich genau dieses Verfahren empfohlen und gesagt "Je früher desto besser. Grad im Hinblick auf Ihre sportlichen Aktivitäten. Wenn Sie so weitermachen, wird der Knorpelschaden nur größer, trotz Physiotherapie.".

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Anna
      Danke für Deine Hinweise.   Ich bin mir auch sicher, dass sie den dorsalis scapulae bedrängt hat.    Komischerweise konnte ich das Brennen nicht provozieren.   Durch den Faszienstrich nach oben entlang des Innenrands des Scapula wurde es ja leider erst nur schlimmer und dann aber nicht besser.   Ich habe ihr paar Eigenübungen mitgegeben. Weiß natürlich nicht, inwieweit sie die macht. 😕
    • Hallo Anna! Also von der Anamnese her bin Ich mir ziemlich sicher dass der n.dorsalis scapulae was hat. Von der Beschreibung her passt es exact. Das brennen ist typisch für nervenproblematiken, Innenrand der Scapulae wäre genau der nervenverlauf. Mit MT müsste man das trotzdem hinkriegen. Allerdings braucht man vielleicht etwas Geduld und nicht gleich verzweifeln wenn die Behandlung nicht gleich anschlägt. Hast du schon provokationstests durchgeführt der HWS, einen Spurling? Oder alle TOS engstellen getestet und geschaut ob sich das brennen provozieren lässt. Trotzdem würde Ich  aufjedenfall alle  seine anatomischen Engstellen von der HWS bis in die Peripherie behandeln. D.h. angefangen von der HWS (c4-C6, hauptsächlich C5) öffnen zb. Mit sideglidetechniken zur facettgelenksöffnung, Danach TOS Behandlung wie Scaleni, (evtl.sternocleidomastoideus)Raum unter der 1.Rippe ,ggf.1.Rippe scapuloclaviculärraum, danach würde Ich mit Fascientechniken parallel zur scapula arbeiten,also entlang des nervenverlaufes, Entspannung der romboideen. Als Fascientechnik kannst du zb.in der Bl der Pat. Mit dem Daumen einen Fascienstrich entlang des scapularandes langsam nach oben ziehen. Als Eigenübung könnte der Pat. Eine scapulamobi machen zur zusätzlichen nervenmobi, evtl. mit Seitneigung des Kopfes zur Gegenseite. Da müsste Ich auch nochmal nachkucken. Als Zusatzoption vielleicht eine Elektrotherapueanwendung im Nervenverlauf mit Ultrareizstrom hat vielleicht einen pos.Effekt.Ich würde dies ein paar Behandlungseinheiten mal durchziehen, wenn du alles behandelst und an dem Problem dran bleibst sollte es eigentlich besser werden. L.g.
    • Guest Anna
      Hallo zusammen,   ich habe hier seit 8 Wochen wöchentlich einmal (öfter bekommt sie aus beruflichen Gründen nicht hin!) eine Patientin, die seit 12 Wochen über ein brennendes Gefühl am Innenrand des linken Scapula klagt.   Ich versuche mal, es so wiederzugeben, wie sie es mir gesagt hat. Es brennt höllisch, wenn sie im Sitzen oder Stehen und im nicht angespannten Körperzustand (Schulter nach vorne fallend und BWS eingerundet) niest oder tief in die Brust einatmet. Dieses Brennen hat sie auch in BL und in RL, wobei in RL mehr, da sie in BL wohl auch nicht so tief in die Brust atmen kann!? Dieses Brennen hat sie aber nicht, wenn sie in den Bauch einatmet, und zwar auch dann nicht, wenn sie so tief in den Bauch atmet, wie sie nur kann. Entsprechend dann auch kein Brennen in RL und BL. Sie hat das Brennen auch, wenn sie die Stelle dehnt, also z. B. einen Rundrücken macht und dabei die Arme nach vorne streckt. Dann sogar wohl am schlimmsten. Noch schlimmer, als wenn sie niest. Schlimm ist es auch, wenn sie sich im Bett oder auf der Couch dreht oder von dort aufsteht, da sie dabei wohl auch eher entspannt rumliegt.   Verschiedene NSAR und Muskelrelaxantien haben nichts gebracht.   Was etwas bringt, Spannung aufzubauen. D. h., wenn sie sitzt, steht oder liegt und dabei die Scapulas zusammenzieht, spürt sie überhaupt kein Brennen bei der tiefen Brustatmung und sogar auch nicht beim Niesen.   Sie meint, dass der Muskelstrang links der BWS Richtung Innenrand Scapula härter ist, als der rechts an der BWS Richtung rechtes Scapula. Ich konnte das jetzt nicht so ausmachen. Ich habe links eine kleine Myogelose gespürt und diese "wegmassiert". Sie wollte anfangs, dass ich diesen Muskelstrang öfter intensiver massiere. Das tat ihr zwar temporär gut, die Nacht und der Tag danach waren aber noch schlimmer. Ab dem zweiten Folgetag war es dann aber wieder so schlimm wie vorher. Hatte also, zumindest bis jetzt, nichts gebracht.   Die HWS und die BWS sind unauffällig. Es sind auch keine Bandprotrusionen oder -prolapse bekannt. Es gibt auch sonst keine Symptome, die dafür sprechen könnten.   Anfangs ging ich von dem Bedrängen der Interkostalnerven und vielleicht sogar von einer Interkostalneuralgie aus. Nur leider passt für mich da dochh zu wenig zusammen. Brustschmerzen hat sie überhaupt keine. Sie hat keine Atembeschwerden und kein Kribbeln. Dieser brennende Rückenschmerz ist doch sehr lokal. Sie hatte zwar eine Mygelose, aber eben nur eine kleine und obwohl diese jetzt weg ist, hat sie noch immer dieses Brennen.   Auch erscheint mir eine Pleuritis als nicht passend.   Danach ging ich die scaleni an. Stichwort plexius brachialis und dorsalis scapulae. Ihr m. sternocleidomastoideus links ist zwar spürbar verspannter, als rechts. Beides, also die Behandlung von scaleni und m. sternocleidomastoideus, haben wiederholt auch nichts gebracht.   Da sie doch sehr sportlich ist, sie aber seit 12 Wochen aus Angst keinen Sport gemacht hat, habe ich sie aufgrund ihrer typischen PC-Körperhaltung (sie sitzt beruflich viel am PC, liegt aber auch viel in Hotelbetten und bedient dabei den Laptop und schaut dann vorm Schlafen im Bett noch TV), gewisse Übungen wieder mit leichten Gewicht im Kraftausdauerbereich machen lassen (vorgebeugtes Seitheben, reverse butterfly, Außenrotationsübungen ...). Dabei spürt sie überhaupt kein Brennen. Sogar auch nicht testweise bei schwierigenden Übungen, die sie sonst immer mal macht (Liegestütze, Klimmzüge ...). Sie war natürlich sehr überrascht und auch erfreut, dass das schmerzfrei geht. Ob das allerdings wirklich zielführend ist, kann ich noch nicht sagen. Ich glaube aber, dass es das insofern nicht sein wird, da sie schon eine relativ stark ausgesprägte Rückenmuskulatur hat. Auch ihre Brust und vordere Schulter sind soweit gut gedehnt. Aber wenn man auf Dauer vorm PC sitzt oder liegt, dann kann man wohl noch so starke Rückenmuskeln haben?   Sie hat Gicht, also erhöhte Harnsäure, nimmt täglich Allopurinol und hat damit ihre Harnsäure seit Jahren im Griff. Sie ist Vegetarierin und scheint sich ausgewogen zu ernähren. Das spricht für mich jetzt auch nicht als Ursache.   Sie ist eine Knischerin und trägt immer wieder mal nachts eine Schiene. Halt nicht täglich. Könnte vielleicht für ihren regelmäßig zu hohen Tonus im linken m. sternocleidomastoideus sprechen, aber für das Brennen auch nicht, denke ich.   Ich bin mit meinem Latein aktuell am Ende. Ich wühle mich grad durch die Fachliteratur und komme irgendwie immer wieder zu dem Ergebnis, dass mit Physiotherapie und manueller Therapie zum aktuellen Zeitpunkt nichts mehr zu machen ist und vielleicht von Beginn an nichts zu machen  war. :-(   Was meint ihr? Welche Ideen habt ihr noch bitte? Sollte sie evtl. mal zum Neurologen und ihre Nervenleitgeschwindigkeit sämtlicher Interkostalnerven messen lassen? Ultraschall, Röntgenbilder, CT, MRT? Von was würdet ihr warum bitte was anfertigen lassen?   Ich danke Euch recht herzlich vorab und bin sehr gespannt auf Eure Meinungen.   Ganz liebe Grüße   Anna

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.