Jump to content
Gast Felina

Knieschmerzen von Bändern/OSG?

Recommended Posts

Gast Felina

Hallo,

Ich habe schon seit 3 Jahren Knieschmerzen. Fing nach einem unbehandelten Skiunfall an, klinisch ist alles Ok, es gibt keinen pathologischen Befund. Haben schon mehrere Dinge probiert, zu viel um alles aufzuschreiben :) Meine Frage ist eigentlich nur, ob die Bänder am OSG irgendeine langfristige Auswirkung aufs Knie haben können? Die sind nie so wirklich untersucht worden, bin früher sehr sehr oft umgeknickt. Vielleicht hat ja jemand eine Idee. Die Schmerzen sind unspezifisch, meistens unterschiedlich(innen, außen, mittendrin, vorne, hinten)

 

Lg :)

Felina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bist wahrscheinlich instabil und das Knie muss gucken wie dein Fuß gerade steht - würde halt Stabilitätsübungen machen und dabei auf die Beinachse achten. Eine Balance herstellen - Adduktoren können auch gern mal fest sein und die Abduktion zu schwach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Felina

Danke für die Nachricht, Instabilität und Dysbalancen haben wir mit einem EMG Biofeedback und KG ausgeglichen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...es kann tatsächlich ein aufsteigende Störung sein. Hat das OSG ein Stabilitäts-Problem, sind Schmerzen an Knie, Hüfte und ISG oft vorprogrammiert.
Ebenso kann sich einer der 27 Fußknochen verschieben, was das Knie auszugleichen hat. An den sechs verschiedenen Gelenken des Knies ziehen Muskeln und Sehnen wie an einer Marionette. Ist hier eine Unwucht, wird das Gelenk aus seiner Funktion gezogen, das führt auch zu Schmerzen.

Wird aber in der Regel nicht damit in Verbindung gebracht. Hast du mal versucht das OSG zu eine Zeitlang (ca. 1 Woche) zu Tapen oder eine Bandage zu tragen, um den Fuß zu stabilisieren? Probier das bitte mal und achte auf kleine Veränderungen. (Anleitungen auf Youtube https://www.youtube.com/results?search_query=osg+tapen+anleitung+)

Andererseits kann es durchaus sein, dass durch dein Skiunfall das Kniegelenk oder der Meniskus blockiert hat. Diese Fehlstellungen sind im bildgebende Verfahren nicht zu erkennen, da es auch hier ein dynamisches Problem ist und die Aufnahmen in Ruhestellung gemacht werden!
In diesem Fall kann dir nur eine Osteopathie oder eine Manuelle Therapie helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Felina

Hallo, danke für deine Nachricht!

 

Beim Osteopathen war ich schon ein paar mal, der war am ISG, hat mir aber leider nicht geholfen. MT läuft eigentlich ununterbrochen, mit Tape haben wir es auch schon oft versucht. Doch das mit dem OSG habe ich mir jetzt in der Corona Zeit überlegt, derzeit habe ich keine Therapie. Gibt es denn irgendwelche Selbsttests wie ich vielleicht merken könnte, ob es am OSG liegt? Abgesehen vom Tape, das probiere ich einfach nochmal aus, danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...naja, mit den Osteopathen verhält es sich wie bei anderen Berufen auch, es gibt gute und es gibt bessere ;) Ich würde mich nochmal umschauen.
Spezifische Tests kannst du nicht selber machen, da du evtlle. Pathologien schlecht beurteilen könntest. Dafür fehlt dir das Hintergrundwissen!
Aber was mir gerade einfällt ist, es gibt eine neuartige Einlage, die den Fuß in einer besonderen Form stabilisieren kann. Und anders als bei herkömmlichen Einlagen wird der Fuß nicht durch eine Pelotte, sondern durch eine spezielle Fersenkappe gestützt. Diese Einlage wirkt sich über die Gelenkkette auf den ganzen Körper aus. Schau dir das mal an. Es wäre ein Versuch wert. Allerdings musst du das selber bezahlen oder über die Privatkasse!
https://www.youtube.com/watch?v=jb4AGOM4eN0

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Felina

Hallo,

 

entschuldige, ich hatte mich vergessen zu melden. Die Sohlen habe ich mir angeschaut, aber ich habe erst vor kurzem neue Sohlen gemacht bekommen :-)

 

Und wegen dem Tape, ich hab das 1 bis 1 1/2 Wochen mal probiert, wenn es stramm klebt habe ich grundsätzlich ein etwas stärkeres Stabilitätsgefühl, aber so richtig geholfen hat es, was die Schmerzen angeht, nicht. Aber es war auf jeden Fall einen Versuch wert, danke für den Tipp! :)

 

Derzeit ist es leider wieder oft so(hatte ich schonmal ne Zeit lang), dass mir mein Knie, oft beim Stehen oder losgehen, einknickt. Neurologisch ist da übrigens auch alles abgeklärt... Hat jemand eine Idee? Übungen habe ich weiterhin ganz normal gemacht. All das, was ich in 1 1/2 Jahren Physio so bekommen hab.

 

Könnte es sein, dass die Kniescheibe nicht richtig sitzt? Wenn ich mein Bein durchstrecke und es anspanne, habe ich ein ganz unangenehmes, beinahe "ekliges" Gefühl im Knie. Dann knackts einmal und ist weg. Kann da was mit der Patella sein? Aber das hätte man um Kernspin gesehen oder?

 

lG und sorry für die ganzen Fragen!  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Gast Felina:

entschuldige, ich hatte mich vergessen zu melden. Die Sohlen habe ich mir angeschaut, aber ich habe erst vor kurzem neue Sohlen gemacht bekommen 🙂

...ich glaube du hast den Sinn dieser Einlage nicht ganz verstanden. Der Unterschied zu der "orthopädischen" ist, dass diese Einlage, durch eine spezielle Fersenkappe auf eine Instabilität der Ferse zielt und nicht auf den Vorfuß, wie das z.B. mit einer Pelotte der Fall ist. Das ist wichtig bei einer aufsteigenden Störung. Das wird sich im laufe der Zeit auch in den oberen Gelenken weiter fortsetzen. Dauert in der Regel ca. 3 Monate bis sich eine Besserung einstellt.
Für eine Instabilität der Kniescheibe solltest du den "Vastus Medialis" trainieren. Allerdings solltest du dich auch da etwas gedulden das zieht sich, bis du langfristig eine Wirkung erzielst🥱 ...
https://www.youtube.com/watch?v=EbWxfneisnw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Felina

Huhu!

 

Achso ist das, ok! Das hört sich natürlich gut an mit den Sohlen. Werde ich mich nochmal intensiv mit beschäftigen 😊 Und wegen dem V. medialis, habe ich mich sehr lange drauf konzentriert, damals auch bein EMG Biofeedback... grundsätzlich ist mein Quadrizeps mittlerweile ganz gut aufgestellt, der Ortho hat einpaar Tests gemacht(vor kurzem) und konnte keine Dysbalancen mehr feststellen, zumindest in den u Extremitäten. 🤷‍♀️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo Susanne! Wo genau an der Schulter sind denn die Schmerzen! Vorne, eher seitlich im Bereich des Schulterdaches, hinten oder schmerzt die ganze Schulter? Wie fühlt sich der Schmerz denn an? Stechen, ziehen, ein brennen? Und wie lange hast du die Beschwerden schon? Gibt es etwas wo die Beschwerden verschlimmert oder eine Armposition wo die Beschwerden eher weniger werden?  Wenn du deinen Kopf weg von der Betroffenen Schulter neigst verstärken sich da die Schmerzen?Sorry für die vielen Fragen aber nur so kann man gezielter nach einer möglichen Ursache schauen. L.g
    • Gast Susanne
      Hallo ! Ich habe einen MRT-Befund von meiner rechten Schulter und vor allem habe ich Ruheschmerzen und ständige Schmerzen. Mein Hausarzt hat mir eine Kortison-Spitze verpasst und meinte das wird schon wieder, leider nicht. Ich bin bereits schon dreimal auf meine rechte Schulter gestürzt und das  letzte mal Anfang März. Durch Corona habe ich ein Röntgenbild bekommen, wobei knöchern nichts festgestellt wurde. Nun zum MRT-Befund: Regelrechte Darstellung der langen Bizepssehne im Sulcus intertubercularis mit regelrechter Insertion am Labrum, das Labrum glenoidale zeigt im ventralen Aspekt zarte Rissbildungen. Nur gering ausgedünnte deutlich  degenerativ veränderte Superspinatussehne im subacronialen Verlauf ohne Hinweis auf eine signifikante Rissbildung. Im Übrigen imponieren die Sehnen der Rotatorenmanschette weitgehend intakt. Die humeroacromiale Distanz beträgt ca. 7 mm bei deszendierender Acromionform. Mäßig vermehrt Flüssigkeit subacromia und entlang der Bizepssehne im Sulcus. Gering degenerative verändertes Acromioclaviculargelenk (Fel)
    • Hallo Raisa, ich finde du solltest nicht der Entspannung hinterherlaufen - denn damit behandelst du nur die Symptomatik. Wichtiger ist, was ist die Ursache? Als Therapeut lässt man sich auch gern mal bequatschen, weil es heute so schlimm verspannt ist. Du brauchst Übungen - du sitzt den ganzen Tag und sitzt beim fahrradfahren - spazieren gehen ist toll - belastet dich aber nicht wie du es bräuchtest. Viel wichtiger finde ich jedoch, dass du mal einen Termin beim Neurologen machst - das kribbeln klingt für mich in erster Linie wie eine neurologische Ursache. Evtl ein stiller Bandscheibenvorfall oder eine Spinalkanalstenose. Gerade die Regionen die du angibst werden von den letzten Nerven versorgt L5/S1 und die Sakralregion - werden deine Genitalien auch taub bzw kribbeln? Etwas ansteuern und etwas fühlen sind nochmal zwei verschiedene Schuhe.   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.