Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Ich bin seit einigen Wochen wegen beidseitiger Achillessehnenbeschwerden in physiotherapeutischer Behandlung. Es wird zweimal pro Woche eine Friktionsmassage der Sehnen durchgeführt die jedoch jedes Mal so schmerzhaft ist, dass ich überlege die Behandlung abzubrechen. Der Therapeut versichert mir jedoch, dass diese Schmerzen 'normal' sind. 

Ist diese Art der Behandlung mit diesen extremen Schmerzen wirklich zielführend?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Hundekeks,
eine Achillodynie oder Reizung der Achillessehne ist an sich schon zielmlich schmerzhaft. Wenn ich dann noch zusätzlich die Sehne mit Querfriktionen bearbeite, ist das wie Weihnachten. Es ist schon richtig, dass die Behandlung nicht gerade angenehm ist. Die Schmerzen sollten aber im erträglichem Rahmen bleiben. Du kannst ja mit deinem Therapeuten darüber reden und ihn bitten, dass er nicht ganz so fest behandeln und nicht unbedingt die Beißholzmethode anwenden soll. :D. Manchmal ist halt etwas weniger, mehr....;)
Ich habe übrigens einen Film für dich! Die Übung die dort gezeigt wird ist sehr effektiv und bei den Therapeuten sehr beliebt. Du musst es aber nicht so häufig anwenden wie im Film gezeigt wird. Es reichen 2 Sätze á 10 Wdh. pro Bein und das ganze 3x die Woche. https://www.youtube.com/watch?v=HFZYnOzwfmQ

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!!

Beim Gianni seinen Kommentar könnte Ich eigentlich gleich copy und Einfügen machen😉 Wenn die Behandlung zu schmerzhaft ist wäre eine Alternative der Ultraschall. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, also ich bin angehender Physio und wir hatten dieses Thema erst gehabt. Die Struktur der Achillessehne wird durch die Querfriktion wieder in ihre normale Form gebracht sage ich mal, aber allgemein die Querfriktion ist immer schmerzhaft. Uns wurde auch gesagt, dass Ultraschall oder auch Elektrotherapie-Iontophorese sehr helfen würde.

Sportschuhe mit extra Dämpfung oder eine extra Gummieinlage für die Ferse, würde ich selber wenn ich es hätte auch kaufen oder anschaffen.

Ich hatte es damals als Teenager und da ich Leistungssportler war, wurde ich damals "Fit gespritzt", heutzutage würde ich es eher behandeln lassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Welche Behandlungsziele kann ich bei einem Parkinson Patienten haben? Vielen Dank im Voraus 
    • Dann weißt du, wird das Problem höchstwahrscheinlich dort sitzen. Das Problem ist, wenn du direkt nach der Injektion Aktiv bist, drückst du das Cortison raus, weil du nun ohne Schmerzen bist. Vielleicht lässt du es dir nochmal injizieren und bleibst dann mal ganz ruhig. Kannst ja morgen mit deinem Schmerztherapeuten drüber sprechen, evtl hilft dir die Arthroskopie.
    • @JanPT habe ich mir zu Herzen genommen und nichts mehr weiter gemacht, versucht mich zu schonen. Leider hielt das Betäubungsmittel keinen Tag an, jetzt ist wieder alles beim alten. Keine Treppen und kein Bücken möglich. Ich kann den Fuß auch nicht über das andere Knie legen zum Schuhe anziehen, dann schießt es auch in die Leiste :-(.  So eine Arthroskopie nur auf Verdacht hin ist aber auch eine harte Entscheidung. Was, wenn es dann doch nicht das Hüftgelenk ist.   

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...