Jump to content
Gast MalinG

Oberkörperfrei bei Behandlung am Nacken

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast MalinG

Hallo zusammen, 

ich habe mir vor kurzem einen Nerv im Nacken entzündet und war deswegen bei der Physio.

Ich hatte so etwas schon einmal, hier konnte ich meinen BH anlassen. Der Physiotherapeut hat ihn mir einfach auf gemacht wenn es für die Behandlung nötig war und fertig.

Diesmal war ich bei einem anderen Therapeuten und hier musste ich den BH komplett auslassen für die gesamte Dauer. Dabei habe ich mich sehr unwohl gefühlt insbesondere weil ich fast die ganze Zeit auf dem Rücken lag.

Daher meine Frage, ist das so normal und übertreibe ich?

Ich würde den BH eigentlich sehr gerne anlassen solange es für die Behandlung nicht stört. Ich weiß aber nicht ob ich den Therapeuten einfach darauf ansprechen kann.

Danke schon einmal für eure Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, danke für deinen Beitrag. Hier stoßen 2 Interessen aufeinander. Zum einen die Freiheit der Therapie und zum anderen die Intimsphäre des Patienten oder hier der Patientin. In unserer Ausbildung werden u.a. Dinge gelehrt wie "Keine Diagnose durch die Hose" - heißt, man sollte den Patienten immer so weit wie möglich entkleidet vor sich haben, um auch entferntere Ursachen sehen und diagnostizieren zu können. Der BH ist da keine Ausnahme und auch wenn Sie es schonmal hatten, kann die Ursache jetzt woanders liegen (vielleicht eine Blockierung im Rücken, Beckenschiefstand usw.). Sobald der Befund abgeschlossen ist, wäre es aber durchaus sinnvoll, Sie mit einer Decke oder Laken zuzudecken, dann ist es für Sie angenehmer und man kann als Therapeut dennoch frei arbeiten. 

Bitte sprechen Sie Ihre Therapeutin beim nächsten mal einfach drauf an - war sicher nur eine kurze Gedankenlosigkeit und löst sich sicher sehr einfach :)

Gute Besserung! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

gebe ich dem Chef ganz Recht.
Man muss beide Seiten sehen, ich würde dir aber empfehlen - das bezieht sich nicht nur auf die Physiotherapie - wenn dir etwas nicht gefällt sprich es an.
Der Ton macht die Musik & Fragen kostet nichts. Bevor du da die ganze Zeit liegst und dir alles unangenehm ist lieber mal drauf angesprochen.
Für uns ist das schon normal, dass man das auch mal übersieht, für uns sind Dinge normal die man im normalen Alltag so nie machen würde.
Z.b. mal fix den BH öffnen oder die Hose runterziehen (lassen) etc.
Ich lege meist das Handtuch drauf, sodass ich ran kann aber auch die Intimsphäre geschützt ist.
Es gibt jedoch auch das komplette Gegenteil - man möchte das gleiche wie sonst auch immer machen, plötzlich steht die Patientin oben ohne vor dir...:D 

Daher sprich es an und dann sollte sich das alles gleich wieder geklärt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...