Jump to content
Gast Sabrina

Chronische Sehnenscheidenentzündung

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Sabrina

Hallo,

ich bin neu hier, darf mich also kurz vorstellen, mein Name ist Sabrina, bin 33 Jahre alt und komme aus Österreich. Mein Beruf ist Büroangestellte. Ich mache 3-4 Mal die Woche Sport, der sich aus Cardio-Workout (Laufen, Radfahren, Spazieren, Workouts) und Muskeltraining zu Hause mit Hantel und mit dem eigenem Körperwicht zusammensetzt.

Seit Sommer 2018 leide ich an ellenseitigen Handgelenksschmerz, welcher sich anfühlt als würde er richtung Ellbogen ausstrahlen. War natürlich beim Orthopäden, leider erst nach ca. 5-6 Wochen der akuten Beschwerden. Dieser schickte mich Röngten (ohne Befund) danach ein MRT, da er einen Diskusschaden vermutete, weshalb er mich auch an einen Handspezialisten in Wien verwies. Dieser meinte laut Befund nichts schlimmes, Sehnenscheidenentzündung der carpi ulnaris, ich spritze Ihnen Kortison und es kann sein, dass Sie nochmals kommen müssen. MRT Befund kann ich auch gerne noch nachreichen, da auch irgendwas von Teilruptur eines Bandes steht. Am nächsten Tag war der Schmerz arg, was er mir aber vorhin mitteilte dass es arg wird aber dann weggeht. Dem war auch genaus, nach ein paar Tagen war der Schmerz tatsächlich weg. Aber nach ein paar Wochen schlich sich der Schmerz wieder langsam ein bis er nun ca. 2-3 Montate später stärker als zuvor zurückkam. Nächsten DI habe ich wieder einen Termin beim ersten Orthopäden der  mich ans MRT und Spezialist verwies. Ich trage nun so eine Schiene ab und zu wenns schlimm ist welche ich vom Orthopäden erhalten habe. Mache Dehnungsübungen lt. Online-Sites und Schmiere mit Teufelskralle, was natürlich alles nichts hilft.

Hat jemand eine Idee wie ich mein Problem in den Griff kriegen könnte?! Ich wäre dankbar...

LG
Sabrina

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüße

das Hauptproblem bei chronischen Erkrankungen ist dass die Ursache gefunden werden muss.
Bei Sehnenscheidenentzündungen ist es oft eine falsche Haltung oder wiederholte Tätigkeiten, bei der die Sehne dauerhaftem Stress ausgesetzt ist.
Als erstes wäre mein Gedanke, dass es vom Arbeitsplatz kommt, sitzt die ganze Zeit und wenn du Maus und Tastatur bedienen musst, liegen die Sehnen auch nicht wie sie sollen, sondern liegen auf, es wird Druck ausgeübt sowie die Haltung sprechen für die Reizung, wenn ich viel schreiben muss merke ich es auch schnell an meinem Handgelenk oder Ellenbogen.
Andererseits könnte es auch ein falsches/unsauberes Training sein, das müsste man sich angucken.
 

Lass dir vom Orthopäden am besten Physiotherapie verschreiben.
Der kann dich genau befunden und mit dir Maßnahmen ergreifen.
Ultraschall könnte als Zusatz noch für Besserung sorgen.

Die Schiene hast du, damit die Sehne etwas verlängert wird und der Ansatz davon sich vom Dauerhaften Stress erholen kann.
Dehnen kann auch sinnvoll sein, jedoch nur im aufgewärmten Zustand, 30-40sek solltest du pro Dehnintervall schon halten, das ganze etwa 3x pro Muskelgruppe.
Wenn wärme nicht hilft, kannst du es mit Kälte probieren, Magerquarkwickel sind da manchmal ganz angenehm.-
Es kühlt und soll die Entzündung "rausziehen".
Alternativ könnte man es mit Voltarengel (günstigere Version mit selben Inhalt ist das Diclac) und Ultraschalltherapie versuchen, da nur so der Wirkstoff durchs Gewebe transportiert wird.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sabrina

Hallo Jan,

besten Dank für deine rasche Antwort.

Das wegen dem Job habe ich auch in Vermutung, habe mir deshalb schon extra so ergonomische Auflagen für Tastatur + Maus bestellt, übrigens ist die linke Hand, also nicht meine Maushand betroffen. Bin zwar Rechtshänderin, mache aber ziemlich alles mit links außer Schreiben.

Zwecks Sport, natürlich hatte ich den auch in Verdacht, habe deshalb auch schon mit dem Hanteltraining und Körpergewichtübungen eine zeitlang aufgehört, war ja auch schon nicht mehr mit den Schmerzen auszuhalten.

Außerdem dürfte mein Handgelenk lt. Orthopäde instabil sein, da er meint dass ich hypermobil bin, was natürlich sicher auch nicht von Vorteil ist in dieser Situation.

Alles klar, das mit dem Quark werde ich aufjedenfall gleich ausprobieren. Ich werde auch nach einer Physio fragen. In der akuten Zeit habe ich ein Sportschmerzgel geschmiert, welches wirklich gar keine Linderung brachte.

Am DI weiß ich hoffentlich mehr 🙂

LG
Sabrina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

☝️Ich hätte da auch eine Frage. Welcher carpi ulnaris genau ist denn betroffen? Der Flexor oder der Extensor, weißt du das? Oder besser gesagt bei welcher Bewegung hast du die meisten Probleme?
Z.B. Flasche öffnen, Lappen auswringen, Dose öffnen, mit der Hand abstützen, etwas greifen oder ist es dauerhaft, also auch in Ruhe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sabrina

Hallo Gianni,

phu das ist eine gute Frage, ich werde im Laufe des Tages den MRT Befund reinschreiben 🙂

Anfangs war es nur bei Drehbewegungen und später auch Ruheschmerz. Aber alles was du erwähnt hast tut weh bis aufs greifen, das geht. Aber wie ich das Handgelenk drehe oder mich aufstütze und manchmal auch in Ruhe habe ich Schmerzen. Wie gesagt seit der Spritze sind sie kleinweise immer mehr geworden. Waren also nicht gleich aufeinmal ganz akut da.

LG
Sabrina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sabrina

MRT-Befund:

Angedeutet dysplastische Geleksportionen Des Radioulnargelenks mit einer synovialen Weichteilschwellung. Es besteht eine angedeutete positive Ulnavariante mit relativ schmalen Diskus zentral. Eine traumatische Diskusläsion ist nicht nachweisbar. Peritenditis der Sehne des Extensor carpi ulnaris. Teilläsion des Binnenligaments zwischen Lunatum und Triquetrum betreffend distale Bandanteile. Das Ligamentum scapholunatum erscheint intakt. Erhaltene Kontinuität der Beuge- und Strecksehnen. Die Weichteile im Karpaltunnel sind unauffällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aha, ich sehe schon, es betrifft den Strecker des Handgelenks. Hier wird nur aber eine Reizung/Entzündung der Sehenscheide (peritendinitis) beschrieben. Ich vermute mal schwer, dass nicht nur die Sehne diese Probleme auslösen sondern auch der Radialis Nerv. Ich würde jetzt auf jeden Fall mal für eine gute Woche eine Bandage/Schiene tragen (Tag und Nacht) und abwarten ob sich das ganze beruhigt.
Sollte sich trotz Ruhigstellung die Situation nicht gebessert haben, müsste man evtl. schauen, ob nicht ein Engpass den Nerven unter Druck setzt. Das kann in der HWS (C6-Th1) oder die Scalenilücke (Muskeln seitlich am Hals), am Ellbogengelenk oder an den Handwurzelknochen selber sein.
Es wäre auch ganz gut wenn du, wie der Jan schon beschrieben hat, zwischendurch deine Quarkwickel (Topfen) oder Voltarenverbände machst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sabrina

LIeber Gianni,

genau das teilte man mir auch mit dass es nur um eine "Sehnenscheidenentzündung" geht. Und das mit der Spritze und ev. nochmals eine behandeln könnte. Aber ich frage mich ob das wirklich der Sinn sein soll, einfach immer alles niederzuspritzen, denn anscheinend werden durch das die Schmerzen für einen gewissen Zeitraum gelindert, aber nicht die Ursache...

Die Schiene Tag und Nacht tragen? Das ist mir neu, mein Orthopäde hat mir gesagt ab und zu am Tag, aber gerne lasse ich die jetzt bis zum nächsten Besuch mal drauf. Die Schmerzen verstärken sich aber dadurch, ist das normal?!

Quarkwickel probiere ich gleich heute vorm Schlafengehen 😀

Wer findet denn sowas mit den Nerven raus, der Orthopäde? Ab und zu habe ich auch Schmerzen im Ellenbogen bei gewissen Bewegungen. Dh. wenn dort schon was eingeengt wäre könnte es bis ins Handgelenk runter strahlen, habe ich das richtig verstanden??!

LG
Sabrina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Gast Sabrina:

Wer findet denn sowas mit den Nerven raus, der Orthopäde?

...eher der Physio und evtl. ein Neurologe. Aber der Physio kann tatsächlich, mit einer Reihe von Stresstests, den Engpass gut lokalisieren.
 

vor 2 Stunden schrieb Gast Sabrina:

Dh. wenn dort schon was eingeengt wäre könnte es bis ins Handgelenk runter strahlen, habe ich das richtig verstanden??!

...ja genau. Das ist ähnlich wie bei einer Stromleitung: hat der Schalter ein Defekt, flackert die Lampe.

vor 2 Stunden schrieb Gast Sabrina:

Die Schmerzen verstärken sich aber dadurch, ist das normal?!

...das ist nicht so gut. Hast du keine Bandage oder kannst du dir ein Tape anlegen lassen? Das wäre nicht so stramm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sabrina

Alles klar, sofern ich überhaupt Physio verschrieben bekomme, werde ich die Thematik bei ihm ansprechen.

Danke, gute Erklärung 🙂

Ich hab so eine normale Bandage bekommen, die über den Wrist geht, habe sie jetzt in der Nacht getragen und auch beim Training. Topfenwickel habe ich auch gemacht, heute fühlt es sich etwas besser an 🙂 Vielleicht bin ich ja anhand euren Tipps schon bis zum Termin schmerzfrei. Danke. Halte euch am Laufenden.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ich lerne  mit dem "Anatomie lernen durch Malen" von Urban&Fischer sehr gut. Was auch sehr gut ist, ist der kostenlose Probezugang zum Portal "Physiolink" von Thieme. Da bekommt man zugang auf ganz viele Fachbücher, wie z.B. den Prometheus 😊😂
    • Guten Abend, ich habe einen Großteil meiner Ausbildung auf der IB verbracht. Zu deiner ersten Frage: Wie es heute ist, kann ich dir nicht sagen - 2012 bei mir war es so: Wir saßen im Sportraum in einem Stuhlkreis von 4 Leuten + Schulleiter und stellv. Schulleitung Zuerst die üblichen Fragen warum du dich für die Ausbildung entschieden hast? Sportliche Hobbies, Allgemeine Interessen etc. Dann sollten wir einige Griffe ansehen und nachmachen, aneinander. Der praktische Teil bestand daraus einen Hindernisparkour durchzuspielen, ein paar Geschicklichkeitsgeschichten. Alles in allem vielleicht gesamt 1h.   zu deiner zweiten Frage: Einige Lehrer waren einsame Spitze, dort hat lernen Spaß gemacht - bei anderen hast du dich verloren gefühlt. Alles in allem konnte man gut lernen, wurde gut gefordert. Meine persönliche Einschätzung Ich musste meine Ausbildung abbrechen und habe sie in der Akademie der Gesundheit beendet und fand es dort etwas sozialer und mochte die Vielfalt dort mehr. Heute würde ich sie dort machen. LG
    • Hallo Zespri, Ich kann dir von meinen Erfahrungen bei Vorstellungsgesprächen bzw. Bewerberaufnahmeverfahren im Allgemeinen an verschiedenen Schulen berichten. Die, an der ich seit 2 Jahren meine Ausbildung absolviere war bis vor der Übernahme/  Angliederung an ein kommunales Krankenhaus ebenfalls eine IB Akademie. Die Aufnahmeverfahren sind über die Jahre hinweg sehr ähnlich geblieben. Zu deinen Fragen: 1) Bei uns gab es einen schriftlichen Theorieteil, einen praktischen Test und ein persönliches 4 bzw. 6 Augen Gespräch mit Schulleitung und einer Person aus dem Vorstand des Klinikum. Zur Gliederung kann ich nur sagen, dass bei uns eine Art Voreinteilung gab, wann welche Gruppe mit welchem Teil dran ist.  2) Bei dem schriftlichen Test wurden bei uns meiner Meinung nach verhältnismäßig wenig spezifisch medizinisch/ biologisch abgefragt, sondern eher im Bereich Allgemeinwissen (1- 2 Medizin/Biologie Fragen, Deutsch - Fragen zu Literaturklassikern, eine Matheaufgabe - einfacher Dreisatz, Geschichte etc.). Insgesamt gut machbar. Zusätzlich zu dem schriftlichen Test wurde die Merkfähigkeit getestet. Uns wurde ein medizinischer Text vorgelesen, dessen Inhalt, man innerhalb von 2-3min schriftlich wieder geben sollte. Alles aber durchaus machbar. Fazit: Anatomie und Biologie kann die sehr hilfreich sein, ist denke ich aber nicht zu erwarten dass du davon bereits im Vorfeld viel beherrschst. 3) Bei mir wurden ein paar der klassischen Fragen gestellt. (Warum Physiotherapie ? Wo sehen Sie sich in 10 Jahren ? Was denken Sie könnte sich als schwierig erachten und wie würden Sie versuchen damit umzugehen?) Ich kenne aber auch von anderen Schulen Fragen wie: Sie behandeln ein Kind, welches bereits vor der Behandlung weint, wie gehen Sie damit um? Also können theoretisch auch solche Fragen mal aufkommen. 4) Der praktische Teil bestand bei uns aus: Bewegungsabfolgen mit Kegeln (Abfolge wird vorgemacht und du musst sie korrekt nachmachen), Pezziballübungen aus dem Bereich FBL, Massagegriffe nachmachen, PNF Muster an Mitbewerbern durchgehen (wurde alles vorgemacht - wird nicht als Wissen vorausgesetzt [ PNF sind Bewegungsmuster], Anleitung mit verschiedenen Gehvarianten an UAGST (wurde auch erst gezeigt und du sollst es dann deinen Gegenüber erklären), eine Gruppenaufgabe bei der aus verschiedenen Materialien (Stube, Bälle, Kegel) ein Fantasie-Objekt gebaut werden sollte um deine Teamfähigkeit und Kreativität zu testen. 5) Allgemeine Tipps meinerseits: Augenkontakt suchen und halten, nicht aufgesetzt sondern natürlich,offen und oft Lächeln, nicht schüchtern sein und offen ansprechen wenn Dinge unklar sind - Kommunikation ist alles, verstelle dich nicht und sei du selbst - dein Charakter kann fehlende Referenzen wettmachen. 6) Mir gefällt die Ausbildung sehr gut, ist einfach auch ein genialer Beruf. Mal ein Beispiel für dich was unseren Alltag betrifft: 1. Jahr ist komplett schulisch - von 8 bis halb 5 mit Pausen nur Schule mit Theorie und Praxis (üben untereinander), ab dem 2. Jahr Praktikumseinsätze in 3 verschiedenen Kliniken. ( vormittags im Einsatz bis zu 5 eigene Pat. (alleine selbstständig behandeln - Nachmittags dann Schule wie gehabt.) Die Qualität des Unterrichts ist immer vom Dozenten abhängig - also kann das von Schule zu Schule bzw. Von Fach zu Fach stark variieren. Ich bin mit meiner Ausbildung im großen und ganzen zufriedenen. Könnte natürlich manchmal in bestimmten Fächern besser sein aber ja wie gesagt, ist schon okay. LG und viel Erfolg

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...