Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
willow222

Einriss Schulter durch Orthopäde?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

War heute bei einem Sportorthopäden um mal meine Schulter von der sportlichen Sicht begutachten zu lassen, nachdem andere nur meinten es sehe gut aus. 

Er hat 2-3 Beweglichkeitstests gemacht und bei einer von diesen war der Arm seitlich angehoben und nach hinten ausgedreht, die Position bei der im Handball z. B. die Schulter ausrenken kann. 

Dieser hat das etwas promt gemacht, habe beim zurückdrehen durch den Arzt ein krachen gehört der mit Schmerz in der hinteren Schulter verbunden war. Habe von ihm aber nicht viel im Sinne einer Aussage gehört, der hat nur mein leichtes Stöhnen vermerkt. Hat mir physio verschrieben und meinte ich müsse Muskulatur aufbauen. 

Kann es sein, dass er mir bei dem Bewegungstest geschadet hat? Habe gehört, ein krachen verbunden mit Schmerz könnte ein einriss in den Bändern heißen. Der Schmerz kling nach 1-2 min ab, hatte den restlichen Tag auch kaum Probleme und beim Kraft Training habe ich auch quasi nichts gespürt. Nur gerade denke ich dass ich so ca 5% Unbehagen spüren kann an selbiger Stelle. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

solange da nichts dick wird, kein Hämatom entsteht oder du großere Probleme beim bewegen bekommst würde ich mir keinen Kopf machen. Schon garnicht wenn du noch normal Sport treiben konntest.
Was für eine Verordnung für PT hast du denn mitbekommen? MT?

Sollte es sich verschlimmern, doch im Auge behalten und evtl erneut den Arzt aufsuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antwort. 

Ich ging halt davon aus, da mal gemeint wurde, dass Einrisse in den Bändern oder ähnliches auch nur leichte Schmerzen verursachen könnte. Durch dieses krschende Geräusch und den spontanen Schmerzen war ich halt der Auffassung, dass da was passiert wäre. 

Die Überweisung an sich scheint normal zu sein. Wenn MT für manuelle Therapie steht, sehe ich nix davon auf dem Schein. Scheint eine normale Überweisung zu sein zur Zentrierung des Humeruskopf und dem Erstellen eines eigenen Plans mit Übungen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurzer Nachtrag:

Die Schulter hat sich nach paar Stunden etwas heiß angefühlt am gestrigen Tag. Keine erkennbare Schwellung, Schmerzen oder neue ungewöhnliche Bewegungseinschränkungen. Der Kraft Sport mit mittlerem Gewicht mit Bankdrücken/Rudern und weiteren Übungen schienen normal. Keine große Instalibiliat (bis auf die normale wackeligkeit beim neuen aufnehmen von Sport nach einer langen Zeit) oder Schmerzen. 

 

Jedoch, was könnte die Sensation gewesen sein, die ich spürte? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

stimmt schon, kann sich so anfühlen - nur würde ich bei einem Einriss mehr erwarten als deine Symptomatik.
 

Könnte mir vorstellen dass ein Nerv miterwischt wurde, der kurz komprimiert wurde und daher die Symtome gezeigt hat.
Wenn jetzt nichts mehr kommt sollte es passen.

Also wurde dir Krankengymnastik verordnet für die Zentrierung des Humeruskopfes?
 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmals danke für die Antwort. Scheint auch sehr logisch zu sein, die Schmerzen waren binnen Sekunden wieder weg und habe keine Beschwerden bis auf ein leichtes Zwicken. Sport schien ja auch ok 

Ja es scheint so, als wäre es eine Standartmäßige PT Verordnung für die Zentrierung des Humeruskopfes. Der Orthopäde war eher kurzgebunden und hat mein Anliegen auch nicht wirklich aufgenommen. 

Klar, gegen eine Zentrierung und weiteres in die Richtung spricht ja nichts, aber ich hatte nun mal 2 Verordnungen die sich damit befasst haben. Meine eigentlichen Probleme sind die Bewegungseinschränkungen durch längere Inaktivität, was bis in den Rücken geht. Schulterdrücken und Klimmzüge erweisen sich als schwierig, weil nicht nur die Schulter leicht versteift ist, sondern der gesamte obere Rücken nciht mehr mitspielt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das klingt auch logisch :)

Auch deine Problematik - wenn der Schulterkopf am Schulterdach anstößt - gerade bei Überkopfbewegungen.
(wie Schulterdrücken und Klimmziehen ;) )
Deine Haltung wäre auch interessant.
Dein serratus anterior könnte auch zu schwach ausgeprägt sein, der die Scapula am Thorax fixiert. Oder Scapula ist schon verklebt und kommt nicht mehr so gut mit.
Das wird sich dein Therapeut dann direkt angucken und sich schon was schönes einfallen lassen für dich.
Sprich mit ihm, deine Erwartungen, die Vorgeschichte etc.

Er sollte dir Übungen zeigen die du dann fleißig ausführen solltes :)
Ein Theraband ist dafür gold wert.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tatsächlich ist meine Haltung auch wirklich katastrophal. Hyperlordosis und nach vorne hängende Schultern. Als würde ich quasi keine Becken, Gesäß oder Rhomboiden besitzen. Aber das ist auch eher eine Kopf Sache denke ich, versuche das bewusst immer zu korrigieren. 

Meinst du es ist dennoch sicher, Überkopfbewegungen zu machen, bevor ich zur Physio antrete? Also das Schulterdrücken und Klimmzüge mache ich sowieso gerade im Winkel, nicht komplett aufrecht, da es leicht unangenehm scheint. Da die Scapula wirklich verklebt scheint an der betroffenen Seite. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Siehste ;)
Geh das mit dem Physio durch!
Üben kannst du an einer Wand versuchen Fußrücken - Po - Schulterblätter und Hinterkopf anzulehnen.
Das gibt dir erstmal das Gefühl von gerade sein.

Ich finde du solltest erstmal keine Überkopfbewegungen machen um alles zu schonen.
Denn Zentrierung des Humeruskopfes erfolgt nur in gerader Haltung sonst zentriert das nicht wirklich.

Brustmuskel dehnen, wenn er erwärmt ist, da der dir sonst die gerade Haltung unmöglich macht.
Dann Rhomboideen kräftigen und alles Muskeln die sonst noch betroffen sind.

Feuchte Wärme um verspannte Muskulatur zu entspannen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



  • Beiträge

    • Guten Abend Mein Kollege hat ja schon so einiges dazu erzählt. Mir würde noch einfallen, dass es eine Dysbalance sein könnte - trainierst du deinen Beinbeuger auch regelmäßig und ähnlich intensiv wie den Quadriceps? Das ist wie, zuviel Brust trainieren, zu wenig Rücken und sich dann über Schulterschmerzen wundern. LG
    • Ein Teil wurde durch meine Eltern finanziert, ein anderen Teil habe ich bezahlt und dafür einen Bildungskredit aufgenommen. Mir wurde bafög nicht gestattet. Meines Wissens nach musst du die Hälfte davon zurückzahlen. Habe mich aber nie näher mit befasst und nur von anderen gehört.
    • Hallo Chaotlang! Zunächst einmal müsste man schauen ob es sich evtl. um eine Ansatzreizung des Quatriceps oder/und patellasehnenreizung handelt oder eine chondropathiae patellae. Das ist ein Knorpeldefekt unter der Kniescheibe. Dies würde die Schmerzen beim knien erklären wenn Zuviel Anpressdruck auf die Kniescheibe kommt. Ganz gleich was nun am Knie ist. Es sollte aufjedenfall das ISG(Kreuz-darmbeingelenk) auf eine mögliche Blockierung untersucht werden. Passt das Gelenk nicht gibt es Probleme am Knie, da dieses über Fascien und Muskulatur direkt mit dem Becken verbunden ist. Du kannst mal folgendes testen. Wenn du im Sitzen das Knie streckst (evtl. mit Widerstandsgabe) und der Schmerz lässt sich unterhalb der Kniescheibe provozieren, patellasehnenbereich oder an der sog.tub.tibiae(Ansatz der patellasehne-googeln ) dann ist es eine Ansatz o.patellasehnenreizung. Diese sollte am besten manuell behandelt werden. Mit Friktionen und Ultraschall hat man da gute Erfolge. Bei einer ch.patella muss versucht werden den geschädigten Knorpel unter der Kniescheibe wiederaufzubauen. Dies geschieht zb durch Kompressionsbehandlungen aus der Manuellen Therapie, und aktive Therapie wie leichtes Fahrradfahren oder Beinpresse mit wenig Gewicht. Zusätzlich kann die Patella durch ein Knietape entlastet werden. Da fällt mir noch ein. Auch die Beinachse sollte man sich mal anschauen. Dehnungen kannst du selbstverständlich weiter machen. L.g.  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...