Jump to content
Vegeta

pectoralis major, Schmerzen und leichte Verformung

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

ich habe ein kleines Problem, meine Hauptsorge ist dass es sich wenn ich es weiterhin nicht beachte zu einem großen Problem entwickeln könnte.

Beim Training der Brustmuskulatur verspüre ich ausschließlich rechtsseitig einen unangenehm, ziehenden Schmerz. Der Schmerz verläuft in einer sehr schmalen Linie parallel zum verlauf der Muskelfasern. Wenn der Brustmuskel sehr stark beansprucht wird, spüre ich die schmerzen auch mal am Tag danach, aber nie Chronisch. Es fühlt sich genauso an wie mein Bauchmuskel in der Woche bevor er plötzlich größere Probleme hatte, daher fürchte ich dass sich diesesmal auch eine schlimmer werdende Problematik ankündigt.

Beim abtasten des Brustmuskels ist mir aufgefallen, dass ich an der Verbindungsstelle des Brustmuskels zum Brustbein eine Mulde habe, genau auf höhe der Schmerzlinie. Im Bereich der Mulde ist der Brustmuskel spürbar dünner (in gedehntem Zustand) bzw ragt deutlich weniger richtung Brustbein heraus (in verkürztem Zustand). Ein Fingerbreit später endet die Mulde bereits und der restliche Teil des Brustmuskels hat keine auffälligen Verformungen.  Warscheinlich besteht die Mulde schon seit Monaten, eventuell seit Jahren. Optisch stört es mich nicht, ich mache mir nur sorgen dass es die Funktionsfähigkeit des Muskels einschränkt. Wenn ich die Mulde viel abtaste entsteht ein brennender, schwacher schmerz der nach ein paar Stunden wieder verschwindet.

Meine Brust ist mit sicherheit nicht zu stark, im vergleich zu den anderen Muskelgruppen eher sogar meine Schwachstelle, schaffe ich doch beim T-Bar Row das doppelte Gewicht wie beim Bankdrücken. Verkürzungen habe ich nicht, auch mit den Händen hinter dem Rücken bin ich sehr Beweglich. Sichtbare Größenunterschiede, oder spürbare Kraftunterschiede zwischen dem linken und rechten Brustmuskel (getestet mit Kurzhantel-Bankdrücken) gibt es nicht.

Größere Muskelverletzungen im Bereich der Brustmuskulatur hatte ich bisher noch nicht, also keine Schwellungen, stärkere Schmerzen, Blutergüsse, Verfärbungen oder ähnliches.

Trainingspausen hatte ich zwischendurch mehrfach, wegen starker Erkältung im Winter oder wegen einer Fersen-verletzung. Da das keine Besserung erzielte gehe ich davon aus dass es nicht an Übertraining liegt (was alleine auch nicht die Verformung erklärt, aber durchaus wieso nur der Rechte Muskel betroffen ist, als Rechtshänder und Linksausleger hat der Rechte Brustmuskel tendenziell etwas mehr zu arbeiten.)

Potentielle Auslöser: Vor einiegen Jahren als ich vom Ausdauersport (Schwimmen) auf Kraftsport umgestiegen bin (und weiterhin Parallel dazu Kampfsport betreibe) hatte ich bei bestimmten Brustmuskelübungen (Fliegende mit Kurzhanteln) ungesund ziehende Schmerzen im Brustmuskel. Fliegende sollen ja anfällig für Verletzungen sein,  später habe ich daher die Übung gewechselt und danach erstmal keine Beschwerden, konnte aber nie wieder so gut Kraft oder Masse im Bereich der Brustmuskeln aufbauen wie zuuvor. Ich dachte das wäre weil die "Noobgains" vorbei wären, könnte das stattdessen durch eine versteckte Verletzung verursacht sein?
Vielleicht liegts auch an einem falschen Winkel beim Krafttraining, der Boden im Home-Gym ist nicht eben und die Bank somit nicht immer exakt Waagerecht.
Eventuell könnte es ein Treffer/Schlag im Bereich der Brust gewesen sein, das passiert aber Selten da wir normalerweise auf andere Bereiche Zielen.

Beinahe hätte ich vergessen zu erwähnen: Die Mulde liegt direkt über dem "Anschluss" einer Rippe ans Brustbein. Früher hatte ich längere Zeit ein unangenehmes Druckgefühl in diesem Bereich, das sich durch maximales Dehnen/herausstrekcen des Brustkorbs mit einem deutlich vernehmbaren Knacken (auch rechtseitig) verabschiedete. Schmerzen oder weitere Probleme gab es zu dieser Zeit noch nicht. Das wurde immer seltener bis es völlig verschwand.

Was mich etwas beunruhigt ist der Eindruk dass die Mulde breiter wird, und die Schmerzen häufiger.

Welche Ursachen kann das haben? ich (Laie) habe nach langer Recherche nichts passendes gefunden.

Es tut mir leid, dass ich Sie mit einem derart langen Text belagere, aber ich hatte das Bedürfniss alle eventuell relevanten Informationen unterzubringen. Sollten Sie dennoch weitere Informationen benötigen zögern Sie nicht zu fragen.

Ich danke schonmal allen die hier helfen möchten.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Vegeta,

du weißt doch, als Sayajin wirst du nachdem du einmal richtig geschwächt wurdest, doppelt so stark!
Jetzt jedoch zu deinem Problem
Es klingt für mich als solltest du mal einen Orthopäden aufsuchen und sich das angucken lassen.
Für mich klingt es danach als wäre dir irgendwann einige Fasern deines Brustmuskeln gerissen.
Je nachdem wo es ist, mit deiner Erklärung kann ich nicht soviel anfangen, könnte auch dein kleiner Brustmuskel betroffen sein.
Der Muskel hatte keine Ruhe, wenn er bei Flys bspw. angerissen ist, du dann rumgedehnt, weiter trainiert hast - konnte der Riss nicht ausheilen und wurde möglicherweise größer.
Wenn du viel wegen Erkältung krank warst und damit viel gehustet hast, ist dein Brustmuskel ebenfalls angestrengt, da er ein Atemhilfsmuskel ist.
Dadurch könnte die Heilung ebenfalls gestört worden sein.
Wenn da was seit langer Zeit Probleme machst, solltest du dir definitv einen Termin beim Arzt geben lassen und der Sache auf den Grund gehen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,
ich bin auch der Meinung, dass mal ein Orthopäde einen Blick drauf werfen sollte. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass das Problem ein muskuläres sein muß. Ein brennender Schmerz ist (fast) immer ein Nerv!
Ich denke das ist eher ein Sterno-Costales Problem (Verbindung eines Rippenknorpels mit dem Brustbein). Das würde auch das Loch am Übergang zum Brustbein erklären. Das nennt man auch Tietze-Syndrom! Die Rippen sind sehr stark mit Nervenbahnen durchzogen, auch wenn man z.B. im Costo-Vertebralem-Bereich kleinste Blockade hat (Verbindung einer Rippe mit dem Wirbel) löst das auch oft starke Schmerzen in der Brust aus. Der bekannteste ist der angebliche Herzschmerz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut zu wissen, das Syndrom war mir bisher unbekannt.
Hätte eher gedacht es wäre evtl eine blockierte Rippe oder dass durch den Riss des Fasern ebenfalls ein Nerv in Mitleidenschaft gekommen ist.
Heißt jedenfalls, ab zum Orthopäden.

Gute Besserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke, ihr habt mir sehr weitergeholfen. jetzt weiß ich in welche Richtung das geht und dass es sich tatsächlich lohnt einen Arzt zu besuchen.
Sollte ich weitere Probleme haben werde ich mich erneut hier melden.

Ich wünsche euch viel Gesundheit!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich komme gerade vom Orthopäden, die Wartezeit auf den Termin hat es doch etwas in die länge gezogen.

Natürlich habe ich ihm alle informationen, auch die hier geäußerten Vermutungen auf Tietze und Muskelverletzung mitgeteilt.

Nach gründlichem abtasten des Muskels, besonders der Verformung schloss er Probleme mit dem Rippengelenk aus.
Die Verformung soll daher kommen dass manche Muskelbündel an dem Brustmuskelansatz unterschiedlich stark entwickeln und durch größer werdende Muskeln oder dünner werdende Fettschicht die Unterscheide immer deutlicher werden.

Das hörte sich seltsam an, passt aber recht gut ins Bild, denn vor dem ersten Bemerken der Vervormung hatte ich sehr gute Leistungssteigerungen beim Brustmuskel und anschließend beim Definieren recht schnell Fett abgebaut.

Ursache für die Schmerzen soll eine Zerrung der Faszien im inneren Bereich des Pectoralis Major sein. Er empfal mir Schontraining, starke Dehnung und ruckartige Belastung sollte ich vermeiden.  Nach grob 3 Wochen sollte ich die Belastung wieder steigern und den Muskel langsam an mein normales Training gewöhnen können.

Er hat alle meine Fragen geduldig beantwortet und ich hatte nicht das Gefühl das er mich nur schnell loswerden wollte. Seine Erläuterungen passten perfekt auf meine Erfahrungen in den letzten Wochen. Mit dem Schontraining für Brust habe ich schon vor langem angefangen und konnte in den letzten Wochen immer mehr Leistung schmerzfrei abrufen.

Ich werde seinem Ratschlag folgen, und hoffe dass es nicht nur beiderseitiges Wunschdenken war das ich ohne OP oder Monatelange komplettpause davonkomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vegata,
schön, dass du endlich "deine" Diagnose hast. Ich sag´s ja immer, man kann von der Ferne schlecht Diagnosen stellen oder befunden. Manchmal ist es wichtig einen Patienten anzufassen (palpieren) um sich ein genaueres Bild machen zu können. Aber es ist ja gut, dass du doch einen Orthopöden kosultiert hast. Hoffen mal das Beste. Ansosten meldest dich hier wieder. ;)

Viel Glück!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Heilung dauert doch etwas länger als ich erhofft hatte, aber wenigstens hat es sich weiter gebessert.  Ich kann jetzt z.b. zuverlässig schmerzfrei Auto Fahren (Lenken & Schalten), und mit hilfe von ein paar P.I.T. Hooks (möchte keine Werbung machen, aber die sind viel zu nützlich um Sie hier zu verschweigen) kann ich auch im Brustmuskel wieder ein Muskelbrennen erzeugen ohne den Verletzungsschmerz zu spüren. Schwieriger ist es beim Rücken und Kampfsport, Dehnung und Explosive Bewegungen verträgt er immer noch nicht.

Jetzt (etwas spät) ist mir eine Verständnissfrage zu Faszienverletzungen eingefallen:

Kann die Heilung verzögert oder die Verletzung (der Faszien) verschlimmert werden ohne das Schmerzen entstehen?

Mal angenommen Beschädigungen der Faszien würden Schmerzen verursachen, dann müsste ich nur weiterhin den Verletzungsschmerz vermeiden und mich in Geduld üben.

Wenn die Beschädigungen der Faszien aber keine Schmerzen auslösen wird es nicht ausreichen den Verletzungsschmerz zu vermeiden. Woher käme dann der Schmerz? Von Muskelfasern die nicht mehr von den verletzten Faszien geschützt werden können? Wie kann ich in diesem Fall erkennen wann ich aufhören muss um die Verletzung nicht wieder zu verschlimmern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nabend

Was mich gerade beim durchlesen interessiert - hast du Physiotherapie in den letzten Wochen bekommen?

Die P.I.T. Hooks kenne ich, habe sie leider nie ausprobieren können.
Wenn du für dich deine Technik gefunden hast ist das, das Beste was dir passieren kann, so kannst du damit wunderbar arbeiten und wie du selbst gemerkt hast - gute Progression erfahren.

Faszien haben viele Schmerzrezeptoren - wenn die verletzt sind solltest du das merken.
Was ich so im Kopf hatte, Faszien verfilzen sehr gern - was auch zu Schmerzen und Bewegunseinschränkung führen kann.
Durch Dehnung kommst du zwar ran, aber eine manuelle Lösung ist wahrscheinlich doch der wirksamste Schritt die Faszien zu lösen.
Was dem näher käme ist so ein kleiner Faszienball - ein Tennisball tuts zur Not auch.
Damit rolle ich meinen Brustmuskel vor dem Training einmal schön aus und merke direkt einen Effekt.

Höre auf deinen Körper, achte auf deine Regeneration.
Viel trinken, ausreichend schlafen, Ernährung, etc. - du weißt was ich meine.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb PhysioJan:

[...]Faszien haben viele Schmerzrezeptoren - wenn die verletzt sind solltest du das merken.[...]

Das beruhigt mich, vor ein unbemerktes verschlimmern der Verletzung wäre schon sehr ungünstig.

Eine Physiotherapie habe ich nicht bekommen. Der Orthopäde hatte nur von einer Zerrung der Faszien geredet, die mit Schonung und Geduld  von alleine ausheilen sollte.

Ich werde mich noch etwas über verfilzte Faszien informieren, und mal Vorsichtig versuchen die Brust mit ein paar Faszien Übugnen anzugehen, Tutorials findet man auf Youtube ja zur genüge (auch wenn die mit vorsicht zu genießen sind).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Ernährung ist mittlererweile ziemlich gut,  über den Säure-Basen Haushalt habe ich mir bisher nur wenig Gedanken gemacht. Nach erster Recherche dürfte das keine Probleme verursachen. Um den Zusammenhang für nicht-fachliche Mitleser herzustellen: Nach meiner Recherche kann ein Versäuern auch Faszienprobleme verursachen.

Ich hatte mir eine Schonhaltung angewöhnt, und den Muskel so wenig wie möglich belastet und bewegt damit ich die Heilung nicht wieder verzögere. Natürlich habe ich das frei nach "Viel hilft viel" auch wieder in´s extrem getrieben, das sollte ich mir echt mal abgewöhnen. Da Faszien bei zu wenig Bewegung verkleben können passt das. 

Ich habe eine Faszienrolle (aus Hartplastik) und mehrere Igelbälle (aus weichem Plastik mit gerundeten Stacheln) gefunden. Die Igelbälle fühlen sich gut an. Ich traue mich noch nicht viel, werde mich aber mit Vorsicht und Geduld steigern. Die Faszienrolle benutze ich nicht, mein ganzes Körpergewicht über den problematischen Muskel auf diesem knochenharten Ding umherzurollen scheint mir für den Anfang zu extrem.

Lösungsansätze:

- Schonhaltung beenden

- tägliches Dehnprogramm wieder aufnehmen und umstellen auf dynamisches Dehnen um mit den federnden Bewegungen eine der natürlichen Funktionen der Faszien anzusprechen. Das "Übliche" Dehnprogramm mit CRAC, Ballistischem und Statischem Dehnen lase ich für´s erste noch weg, das hat Zeit.

- Weiterhin Schmerzfrei bleiben, d. h. bei allen Bewegungen im und außerhalb vom Training den Verletzungsschmerz vermeiden

- mehr Erfahrung mit den Faszienbällen sammeln und diese auch ins Aufwärmtraining integrieren.

Ich habe auch gelesen dass psychischer Stress Faszienprobleme verursachen kann, aber jetzt wo ich aktiv etwas für die Heilung (oder ist das eher Reha?) tuen kann ist das ohnehin kein Problem mehr. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend,

schön, dass du dich informiert hast.

Igelbälle meine ich jedoch nicht.
eher sowas hier - https://www.amazon.de/BLACKROLL®-BALL-Faszienball-Original-Selbstmassage-Ball/dp/B00EQ4PZHY/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1542399803&sr=8-3&keywords=fazienball
 

Du sollst dich auch nicht auf die Bälle oder Rolle legen, versuchs erstmal an der Wand, dass du dich nur gegen lehnst - so kannst du den Druck wunderbar selbst steuern.
 

Gegen psychischen Stress hilft - Entspannung, also ein schöner Waldspaziergang, ein gutes Buch, Beine hochlegen und ein Powernap machen, ein Vollbad nehmen,Meditation, Sex, Massagen, Sport... :D

Such dir aus was dir gefällt.

Um die Schonhaltung zu beenden musst du einmal natürlich immer wieder daran denken, aber auch die Muskeln nicht überbelasten und sie auch mal weich machen, wenn sie zu fest sind  oder wenn ein Gelenk blockiert ist.

Das Dehnprogramm mit Vorsicht ausführen, da ein Muskel auf Federung mit einer Schutzkontraktion reagiert und du das Gegenteil hast was du wolltest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nach längerer Zeit nochmal ein Update:

Der Brustmuskel hat sich soweit sehr gut entwickelt, mit vorsichtigem dynamischem Dehnen und langsamer Steigerung des Trainingsvolumens hat er sich immer weiter verbessert. Beim Training der Unteren Brustmuskulatur hat die genesung am längsten gedauert, aber auch das ist kaum noch spürbar.

Die  Massage mit dem Faszienball hat auch sehr geholfen, nicht nur beim Brustmuskeltraining, sondern auch beim Training der Rückenmuskulatur, wo der Brustmuskel sich zu beginn noch stark über zu viel Dehnung beschwerte. Klimmzüge, vorallem mit Rucksack und Gewichten waren da das größte Problem, wurde aber ohnehin mal Zeit die auszuwechseln.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Vegeta, das freut mich zu hören!

Weiter so :)
Wenn noch Fragen sind, weißt du ja wo du uns findest.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Ich lerne  mit dem "Anatomie lernen durch Malen" von Urban&Fischer sehr gut. Was auch sehr gut ist, ist der kostenlose Probezugang zum Portal "Physiolink" von Thieme. Da bekommt man zugang auf ganz viele Fachbücher, wie z.B. den Prometheus 😊😂
    • Guten Abend, ich habe einen Großteil meiner Ausbildung auf der IB verbracht. Zu deiner ersten Frage: Wie es heute ist, kann ich dir nicht sagen - 2012 bei mir war es so: Wir saßen im Sportraum in einem Stuhlkreis von 4 Leuten + Schulleiter und stellv. Schulleitung Zuerst die üblichen Fragen warum du dich für die Ausbildung entschieden hast? Sportliche Hobbies, Allgemeine Interessen etc. Dann sollten wir einige Griffe ansehen und nachmachen, aneinander. Der praktische Teil bestand daraus einen Hindernisparkour durchzuspielen, ein paar Geschicklichkeitsgeschichten. Alles in allem vielleicht gesamt 1h.   zu deiner zweiten Frage: Einige Lehrer waren einsame Spitze, dort hat lernen Spaß gemacht - bei anderen hast du dich verloren gefühlt. Alles in allem konnte man gut lernen, wurde gut gefordert. Meine persönliche Einschätzung Ich musste meine Ausbildung abbrechen und habe sie in der Akademie der Gesundheit beendet und fand es dort etwas sozialer und mochte die Vielfalt dort mehr. Heute würde ich sie dort machen. LG
    • Hallo Zespri, Ich kann dir von meinen Erfahrungen bei Vorstellungsgesprächen bzw. Bewerberaufnahmeverfahren im Allgemeinen an verschiedenen Schulen berichten. Die, an der ich seit 2 Jahren meine Ausbildung absolviere war bis vor der Übernahme/  Angliederung an ein kommunales Krankenhaus ebenfalls eine IB Akademie. Die Aufnahmeverfahren sind über die Jahre hinweg sehr ähnlich geblieben. Zu deinen Fragen: 1) Bei uns gab es einen schriftlichen Theorieteil, einen praktischen Test und ein persönliches 4 bzw. 6 Augen Gespräch mit Schulleitung und einer Person aus dem Vorstand des Klinikum. Zur Gliederung kann ich nur sagen, dass bei uns eine Art Voreinteilung gab, wann welche Gruppe mit welchem Teil dran ist.  2) Bei dem schriftlichen Test wurden bei uns meiner Meinung nach verhältnismäßig wenig spezifisch medizinisch/ biologisch abgefragt, sondern eher im Bereich Allgemeinwissen (1- 2 Medizin/Biologie Fragen, Deutsch - Fragen zu Literaturklassikern, eine Matheaufgabe - einfacher Dreisatz, Geschichte etc.). Insgesamt gut machbar. Zusätzlich zu dem schriftlichen Test wurde die Merkfähigkeit getestet. Uns wurde ein medizinischer Text vorgelesen, dessen Inhalt, man innerhalb von 2-3min schriftlich wieder geben sollte. Alles aber durchaus machbar. Fazit: Anatomie und Biologie kann die sehr hilfreich sein, ist denke ich aber nicht zu erwarten dass du davon bereits im Vorfeld viel beherrschst. 3) Bei mir wurden ein paar der klassischen Fragen gestellt. (Warum Physiotherapie ? Wo sehen Sie sich in 10 Jahren ? Was denken Sie könnte sich als schwierig erachten und wie würden Sie versuchen damit umzugehen?) Ich kenne aber auch von anderen Schulen Fragen wie: Sie behandeln ein Kind, welches bereits vor der Behandlung weint, wie gehen Sie damit um? Also können theoretisch auch solche Fragen mal aufkommen. 4) Der praktische Teil bestand bei uns aus: Bewegungsabfolgen mit Kegeln (Abfolge wird vorgemacht und du musst sie korrekt nachmachen), Pezziballübungen aus dem Bereich FBL, Massagegriffe nachmachen, PNF Muster an Mitbewerbern durchgehen (wurde alles vorgemacht - wird nicht als Wissen vorausgesetzt [ PNF sind Bewegungsmuster], Anleitung mit verschiedenen Gehvarianten an UAGST (wurde auch erst gezeigt und du sollst es dann deinen Gegenüber erklären), eine Gruppenaufgabe bei der aus verschiedenen Materialien (Stube, Bälle, Kegel) ein Fantasie-Objekt gebaut werden sollte um deine Teamfähigkeit und Kreativität zu testen. 5) Allgemeine Tipps meinerseits: Augenkontakt suchen und halten, nicht aufgesetzt sondern natürlich,offen und oft Lächeln, nicht schüchtern sein und offen ansprechen wenn Dinge unklar sind - Kommunikation ist alles, verstelle dich nicht und sei du selbst - dein Charakter kann fehlende Referenzen wettmachen. 6) Mir gefällt die Ausbildung sehr gut, ist einfach auch ein genialer Beruf. Mal ein Beispiel für dich was unseren Alltag betrifft: 1. Jahr ist komplett schulisch - von 8 bis halb 5 mit Pausen nur Schule mit Theorie und Praxis (üben untereinander), ab dem 2. Jahr Praktikumseinsätze in 3 verschiedenen Kliniken. ( vormittags im Einsatz bis zu 5 eigene Pat. (alleine selbstständig behandeln - Nachmittags dann Schule wie gehabt.) Die Qualität des Unterrichts ist immer vom Dozenten abhängig - also kann das von Schule zu Schule bzw. Von Fach zu Fach stark variieren. Ich bin mit meiner Ausbildung im großen und ganzen zufriedenen. Könnte natürlich manchmal in bestimmten Fächern besser sein aber ja wie gesagt, ist schon okay. LG und viel Erfolg

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...