Recommended Posts

Hallo ihr Lieben!

Schon seit sehr langer Zeit möchte ich eine Ausbildung zur PT machen. Mich hat allerdings immer meine innere Aufregung und das daraus entstehende schwitzen davon abgehalten. Habe nun schon beruflich in ein paar Sachen geschnuppert (Gastro, Studium etc.) und immer wieder gemerkt dass mir PT nicht aus dem Kopf geht und eigentlich das ist was ich gern machen würde. Ich habe aber halt ein großes Problem mit schwitzigen Händen. Also eigentlich liegt dem eher eine ziemliche Aufregung zugrunde. Dachte dass es sich mit der Zeit ja legen müsste allerdings habe ich nun bemerkt, dass ich schon allein bei dem Gedanken an die Ausbildung und an das anfassen/angefasst werden schon anfange zu schwitzen. Mich macht das ziemlich traurig und ratlos. Ich weiß einfach nicht was ich nun machen soll. Was meint ihr denn? Wie war das bei euch ? Hattet ihr auch schwitzige Hände ? Glaubt ihr dass ich es trotz der Aufregung probieren sollte ?

Liebe Grüße :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das finde ich Super Linchen, dass du einen so schönen Beruf erlernen willst. Bei mir war das so ähnlich. Ich hatte schon als 13 Jähriger Krankengymnastik wegen eines Unfalls am Handgelenk. Ich war damals von dem Beruf so fasziniert, als der Therapeut an mir arbeitete und ich gleich die schnellen Erfolge sehen konnte. Es ist wirklich ein schönes Gefühl wenn man anderen Menschen helfen kann und die Patienten sind dir dann so dankbar. Ursprünglich wollte ich Elektroniker lernen aber man riet mir davon ab, da ich immer feuchte Hände hatte wenn ich aufgeregt war und das würde sich mit Strom nicht gut vertragen, hieß es :( Also habe ich mich intensiv mit dem Beruf des Physiotherapeuten befasst und verschiedene Praktika gemacht. Als ich dann mit der Ausbildung anfing und wir uns gegenseitig behandeln mussten, hatte ich anfangs auch erst mal Berührungsängste.
Das wurde aber von mal zu mal besser und irgendwann verschwand es ganz. Man wird ja Schritt für Schritt in die Kunst der Therapie eingeführt, so dass man genügend Zeit hat sich mit der Materie und den Mitschülern vertraut zu machen. Die feuchten Hände sind in dem Beruf nicht störend und die Patienten merken das gar nicht. Außerdem ist das bei Massagen ganz hilfreich, dann braucht man nicht so viel Öl xD
Heute bekomme ich schwitzige Hände nur noch wenn eine schöne Frau in meine Praxis kommt.:D

Wir haben hier im Forum die Anna, die dir bestimmt vieeel darüber erzählen kann. Anna ist nämlich Ausbilderin für Physiotherapeuten. Vielleicht liest sie ja das gerade.

Ich wünsche dir viel Spass und Erfolg in dem Beruf.

 

PS.
Wenn du etwas wissen willst während deiner Ausbildung, dann brauchst du hier nur zu fragen. Wir sind bei dir, du bist nicht alleine! Die Leute hier sind alle super und erfahren, sie helfen dir auf jeden Fall.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Gianni und 'hallo' Linchen.

Wie schoen, dass du Physiotherapeutin werden moechtest.

An deiner Stelle wuerde ich mir ueber feuchte Haende ueberhaupt keine Gedanken machen.

Bei Aufregung schwitzige Haende zu bekommen ist recht normal - das geht vielen so. Aufregung bei 'neuen Dingen' wird sicherlich immer so bleiben, aber da Sachen wie 'anfassen' und 'angefasst werden' mit der Zeit (waehrend der Ausbildung) ja nicht mehr neu sind, wird sich Aufregung legen und somit auch die Schwitzreaktion. Denk daran, dass die meisten vorher weder fremde Koerper angefasst haben, noch von Fremden angefasst wurden. Eure Lehrer werden euch, wie Gianno schon gesagt hat, vorsichtig und langsam daran gewoehnen. Zudem waechst mit andauernder Ausbildung dein Selbstvertrauen in deine eigenen Faehigkeiten - dies wirkt wiederum feuchten Haenden entgegen.

Das letzt Mal, dass ich schwitzige Haende hatte (und bei mir kam das eigentlich so gut wie nie vor), war bei meiner Massagepruefung. Unser 'Model' war krank und die Schuldirektorin hat sich 'geopfert'. Ich durfte ihr eine Gesichtsmassage geben. Der Horror schlechthin ... da bekomme ich jetzt nach 30 Jahren immer noch Herzklopfen. :) Die feuchten Haende sind allerdings schon lange weg. Das gibt sich.

Nur zu, 

viel Erfolg,

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von Haaanni97
      Hallo :-) 
      Ich hab gerade meinen letzten praktischen Einsatz vom ersten Praktikumsblock und wir haben jede Woche eine Vorbehandlung. Ich hab so eine Prüfungsangst und in den letzten Praktikas hatte ich kaum vorbehandlungen und wenn ich welche hatte, dann war ich selber so unzufrieden mit mir und ich hab dann auch immer Angst was falsch zu machen. Es zeigt mir, dass Patienten immer anders reagieren und drauf sind, wenn mein Anleiter dabei ist. Habt ihr Tipps für mich wie ich ruhig bleiben kann? Ich bin dann immer so nervös dass ich die grundlegenden Sachen vergesse und anfange mich zu versprechen. Ich hab echt so prüfungsangst und das merkt der Patient auch und genau das sollte er ja nicht. Ich soll mich ja auf ihn konzentrieren. 
    • Von pave
      Moin Leute 
      ich lerne zur Zeit Thermo und habe mir nun die Frage gestellt, ob man im Vakuum bei einer Körpertemperatur von 37 Grad schwitzt?
      Danke für die kommenden Antworten!!
    • Von chrissi_w
      Hallo ihr Lieben,
      Ich bin jetzt gerade im Orthopraktikum und meine Schule gibt vor, dass wir in einem operativen und einem konservativen Praktikum zusätzlich zu dem Befund ein Protokoll schreiben müssen. Ich muss dies nun also jetzt zu einer Patientin mit Hüft- TEP machen.
      Wie der Befund (ca. 10 Seiten) an sich auszusehen hat weiß ich ja, aber hat hier vielleicht irgendwer Erfahrungen mit einem Protokoll. Uns wurde nur gesagt, dass wir dies über 3-5 Behandlungen schreiben müssen und danach noch einen Abschlussbefund verfassen sollen. Dann sollen wir bei jeder Behandlung noch einen Prä- und Posttest (muss ein messbaren "Erfolg" aufzeigen) durchführen, hier fehlen mir leider auch ein paar Ideen. Wenn mein Behandlungsziel für eine Behandlung z.B. Muskelaufbau bestimmter Muskulatur ist, dann wird sich am Ende der Behandlung oder am nächsten Tag wohl kaum ein Erfolg zeigen. Ebenso bei einigen anderen Zielen..
       
      Hat hier also irgendwer schon Erfahrungen mit einem solchen Protokoll und kann mir vielleicht helfen? 
      Viele liebe Grüße!
    • Von Cage
      Hallo zusammen 
       
      Wahrscheinlich wurde diese Frage auch bereits 100x gestellt, aber ich würde mich trotzdem sehr über Meinungen freuen.
      Also ich habe 2015 Abitur gemacht und bin seit Sommer 2016 Mutter. Nun möchte ich ab Sommer/Herbst 2018 eine Ausbildung bzw ein Studium  zur Physiotherapeutin beginnen.
      Doch was ist besser? Ein Studium oder eine Ausbildung? Was bietet bessere Perspektiven und Chancen? Was ist von Arbeitgebern lieber gesehen? Wie sind Eure Erfahrungen bzw Empfehlungen? Ich bin noch sehr unentschlossen.
      LG
    • Von blume12
      Hallo ihr Lieben
       
      ich bin im 1. Ausbildungsjahr zur Physiotherapeutin und habe jetzt 4 Wochen Ferien
      ich möchte die Ferien dazu nutzen, mich auf die Praktika, die nach den Ferien beginnt, vorzubereiten. 
      Auch ein wenig die aufgeschrieben Sachen  "zusammenschreiben" dass ich später nicht so einen Stress habe vor dem Examen.
       
      Nun meine Frage: 
      ° Welche Fächer werden denn genau am SE geprüft? Also welche Fächer sollte ich mir zusammenfassen?
      und hat jemand Tipps für mich, wie ich denn meine Praktikumsvorbereitung am besten angehen kann? Also zB für Gyn, Pädi, Euro, Orth. usw Ordner anlegen mit Befund und Krankheitsbildern und Übungen usw? 
       
      Ich danke euch für Antworten
      lG Blume12
  • Beiträge

    • Das mit dein Einlegesohlen stößt wohl ganz schön auf Widerspruch.
      Genau das finde ich gut!
      Auf Einlagen steh ich so garnicht, das kann man wunderbar austrainieren.
      Wie ich aber auch hier im Forum lernen durfte - helfen solche Einlagen gegen akute Probleme.
      Mit 15 Jahren wäre es wichtig eine Sportart zu suchen die dir Spaß macht - beweg dich, zeig deinem Körper, dass er gebraucht wird.
      Diese Übungen für die Fußmuskeln kannst du auch in der Schule machen und niemand wird was davon sehen.
      Mit 15 ist dein ganzer Körper im Wandel - daher mach dir keinen Kopf, du hast noch bisschen Zeit bis du ausgewachsen bist.
      Aber wie schon gesagt, mit etwas Physiotherapie solltest du das gut in den Griff bekommen.
       
    • Ich bin fast immer ein Gegner von Ausgleichen mit den Einlegesohlen bei wachsenden Menschen und dann noch bei 2,5mm....!!! ( diese Ärzte nerven mich nur noch :-() Wir sind nicht symmetrisch und gerade Jugendliche im Wachstum holen sich sowas durch zweierlei...die dominante Körperseite kann schonmal ein bisschen schneller sein und die schlechte, schlaffe Haltung ( da der Muskeltonus bei den Herrschaften leider oft Urlaub macht..Gewohnheitshaltungen, einseitige Belastungen und und und..) macht dann das Übrige. Du solltest tatsächlich zu einem Physio wie schon meine Kollegen gesagt haben, der dich befundet und dir zeigt, welche ADL`s du eventuell ändern, welche Übungen du zur Kräftigung und Dehnung du machen solltest und der dir hilft, ein gutes Körpergefühl für aufrechte Haltung zu entwickeln. Und dann musst DU aktiv daran arbeiten, der Physio kann dich nur anleiten. Solange du wächst, und das kann bei Jungs bis zum 20. LJ gehen, kann sich deine Haltung immer wieder gravierend verändern, sowohl zum Positiven, als auch zum Negativen.  ich bin eher zudem für eine engmaschige Kontrolle, um rechtzeitig zu erkennen, ob da eventuell doch etwas aus dem Ruder läuft, was man zusätzlich behandeln müsste..aber das Problem mit solchen ausgleichenden Einlagen ist oft, dass die Patienten dann denken, damit ist es getan (es spornt zur Faulheit an-hab ja ne Einlage) UUUUUnd wenn das auch nicht engmaschig kontrolliert wird und die andere Seite nachwächst, produziert man sich das nächste Problem.   LG Andrea    
    • Da kann ich Jan nur zustimmen!!  Stabi steht jetzt an erster Stelle, egal ob dann noch eine OP folgt oder nicht. Das können wir gar nicht hier beurteilen, ob die notwendig ist oder nicht, wir haben ja keinen Befund, kennen dich nicht. Da ist es immer unmöglich zu-oder abzuraten. Aber das wirst du als angehende PT auch wissen. Für dein zukünftiges Berufsleben  brauchst du unbedingt eine stabile Schulter, also sei was das angeht sehr aktiv. Anfänglich kannst du dich mit einem Schulterstabitape unterstützen, gerade jetzt, wo du einen akuten Reizzustand hast. Das nimmt der Schulter ein wenig an Last im alltäglichen Leben. Zentrierende Isometrische Übungen für den Humeruskopf, Stabilisierende Übungen für die Schulterblattfixatoren, posturale Übungen ( supergut mit Trampolin zu verbinden-mach ich gern bei jüngeren und fitten älteren Patienten ;-)) sollten regelmäßig und intensiv von Anfang an gemacht werden. Ist der Reizzustand, der aufgrund der Luxation entstanden ist, vorbei, sollte man dich je nach Befund kräftigend behandeln. Dabei spielt, wie Jan schon angedeutet hatte, die Grundproblemtaik(strukturell oder postural bedingt... ect) eine bedeutende Rolle. TOI TOI und LG Andrea  
    • Super, das freut mich sehr!  dann viel Erfolg weiterhin und vor allem GESUNDHEIT!! Alles Liebe! LG Andrea  
    • Besser spät als nie.
      Nun bist du ja scheinbar in guten Händen und wünsche dir alles Gute.

      LG
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      55.283
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    bengacz
    Registriert