Gast RarkusMuehl

Nach Weglassen Einlagen Schutzkontraktionen (Schmerzen: Fuß. Knie. unterer Rücken)

Recommended Posts

Gast RarkusMuehl

Guten Tag,

ich habe Senk-Spreizfüße und etwa  6 Jahre Einlagen (bin 29) getragen. Nun hatte ich mit den letzten ziemliche Probleme und ein wenig darüber gelesen. Vor

allem, dass oft geraten wird, keine zu tragen. Nun habe ich das ausprobiert und kurz darauf Probleme bekommen. D.h., Schmerzen im Fuß, Knie, ISG(?). Das hängt

wohl damit zusammen, dass der Körper sämtliche Muskeln verspannt. Die Probleme treten auch nur einseitig (links) auf. Ich habe dann angefangen zu dehnen. 

Fuß: Plantarsehne

Unterschenkel: Soleus, Gastrocnemius,

Oberschenkel: Biceps Femores, Quadrizeps, Gluteus, Piriformis

Hüfte: Iliacus, Ilipsoas

 

Die Beschwerden im Knie und Fuß sind weggegangen. Allerdings habe ich noch Probleme mit dem ISG, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich das ISG ist. Den genauen Punkt habe ich einmal markiert.

33lmqul9.jpg
 
Ich war bei einem Orthopäden. Der meinte es sein ISG Blockade und hat manipuliert. Dazu gabs Ortoton und IBU 600. Habe beide Packungen aufgefuttert. Hat nichts geholfen.
 
Dann war ich bei einem Osteopathen. Der meinte, es läge am Hüftbeuger links. Hatte 3 Behandlungen und es hat auch noch nicht wirklich geholfen. Er hat das ISG auch mehrfach heftig eingerenkt, was nichts geändert. Es ist auch frei, meint er. Seiner Meinung nach lässt sich das linke Bein nicht so weit "rausziehen" wie das rechte und das sei der Grund. Was mir auffällt, ist, dass mein Becken im Spiegel leicht schief ist. Ich habe aber keine Ahnung, an welche Muskeln ich muss.
 
Die Beschwerden treten vor allem auf, wenn ich mich nach vor beuge. Es zieht dann in der linken Seite im Bereich des unteren Rückens. Sport kann ich problems ohne Beschwerden machen. Selbst Rückentraining mit schwerem Kreuzheben oder auch Kniebeugen gehen problemlos. Auch joggen (ich laufe barfuss) geht beschwerdefrei.
Schlimmer wirds, wenn ich lange sitze oder einfach nur längere Strecken gehe.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast RarkusMuehl

Was mir noch aufgefallen ist: Wenn ich meinen Oberkörper im Stehen nach links kippe, habe ich keiner Probleme. Kippe ich nach rechts, merke ich schon nach kurzem Weg einen starken Zug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,
die Stelle, die du da zeigst hat weniger mit dem ISG zu tun als mit dem Übergang der LWS von L5 auf S1.
Hier ein Schaubild:

grafik.thumb.png.ddd8000c4a9bb358149df6be8529e128.png

das sind so zusagen, die letzten Facettengelgenke der Wirbelsäule. Diese Gelenke werden stark beeinflusst von der Stellung des ISGs aber auch von der Stellung der unteren LWS. Wird die Fehlstellung der darüber liegenden Wirbeln nicht korrigiert, bleibt die L5-S1 Facette stur und schmerzt weiter. Ich nehme an du wurdest liegend in Seiten- und/oder Rückenlage manipuliert?

Die andere These, was ich mir auch vorstellen könnte, ist eine aufsteigende Störung durch deinen Knick/Senkfuß über die Gelenkkette.
Es kann zwar sein, dass du durch deine Dehnungen die Muskelschmerzen in den Griff bekommen hast, die Fuß-Fehlstellung aber bleibt und beeinflusst deinen Illiosakralen Bereich weiterhin. Mann kann das Problem immer wieder manipulieren, wenn die Ursache nicht beseitigt wird, wirst du nie Ruhe bekommen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast RarkusMuehl

Genau, der Orthopäde hat in Seitenlage ein paar Stöße gegen das ISG gesetzt. Der Osteopath hat in Seitenlage, wo ein Bein auf die rechte Seite sehr dieses Bein nach unten gedrückt. Es hat zumindest sehr laut geknackt.

 

Was könnte man denn tun, um diese LWS Fehlstellung zu korrigeren? Der Osteopath meinte, dass der nicht glaubt, dass die Probleme von dem Fuß kommen, da viel Fehlstellung dafür eigentlich zu gerin wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...das hab ich mir schon fast gedacht. Aber wie du ja schon selber beschrieben hast, sobald du die Einlage weg gelassen hast, kam die (Schutz)Reaktion. Das kommt nicht von ungefähr. Es muss nicht eine große Fehlstellung vorhanden sein um Störungen im System auszulösen. Es reicht oft eine kleine Ursache um große Schmerzen zu haben. Jeder reagiert anders. Bei den Einlagen ist folgendes zu beachten: Ich habe es hier im Forum schon öfter erwähnt, Einlagen sind auch nicht gleich Einlagen. Die Standardeinlagen, die der Orthopäde verschreibt, sind nicht für jeden geeignet, da sie mit der Pelotte im Mittelfußbereich auf den Vorfuß zielen (Spreizfuß) und nicht auf den Rückfuß (Knick-Senkfuß). Das aber ist genau das Problem, das die Fehlstatik verursacht. HIER siehst du was ich meine.
Es gibt so genannte Vakuum-Einlagen, die nicht mit Abdruck am belastetem Fuß geformt werden, sondern im sitzen am unbelastetem Fuß. Diese Einlagen stützen die Ferse und das Längsgewölbe. Du musst danach googeln. Jurtin- oder FMV-Einlagen.

Das andere Problem ist, dass durch die "Rotationsmanipulation" dieser fehlgestellte Wirbel oft nicht zurechtgerückt werden kann. Hier empfiehlt es sich eher den blockierten Wirbel im stehen zu lösen. Da die Wirbelgelenke in den unteren segmenten wie Blumentöpfe ineinander stehen. Wenn du dir das Bild oben nochmal anschaust, siehst du vielleicht was ich meine. V-Förmig! Früher hatten man die Patienten sogar unter den Achseln aufgehangen und der Arzt hat dann am Becken gezogen um den Wirbel zu lösen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, ich habe  normale Einlagen mit Pelotte und Pronationskeil. Schön wäre natürlich, langfristig wieder ohne Einlagen auszukommen. Damals habe ich sie wegen eines Tiabalis Posterior Syndroms beim Joggen bekommen. Heute jogge ich barfuß und habe keine Probleme dabei (auch nicht im Rücken).

 

Sollte ich meinen Osteopathen auf dieses Wirbelproblem ansprechen oder können hier im Forum Empfehlungen für Therapeuten ausgeprochen werden? (oder veströßt das gegen Regeln? bin ja neu hier). Ich zahle für den Osteopathen privat. Geld ist zwar nicht meine Hauptsorge, aber ich will auch nichts verschwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich mir vorstellen könnte, wenn du solange mit Einlagen gelaufen bist - ist dein Fußgewölbe atrophiert/abgebaut.
Solltest mal ein paar Fußübungen machen, ich mag z.B. wenn du deine Zehen versuchst außeinander zu spreizen
Das kannst du kombinieren indem du versuchst mit den Zehen etwas aufzuheben bsp ein Handtuch und es zusammen zu falten.
Dadurch kräftigst du die beiden Gewölbe - wenn du es im Stand machst, sorgst du gleichzeitig für eine erhöhte Stabilität vorallem im Sprunggelenk.
Wenn beim Haus das Fundament schlecht ist, steht auch alles schief und krumm.
Dadurch, dass du barfuß joggst - könntest dir damit auch einen Gefallen getan haben und das den Fuß kräftig gehalten haben.
Da würde mich dann dein Laufstil interessieren - wenn du da was geändert hast, ändert sich auch die Kraftauswirkung auf den gesamten Körper der die "Stöße" abfangen muss.
Was eben zu den Knien und zur LWS ziehen kann und dort Probleme verursacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist meine Rede Jan,
du liest schon wieder meine Gedanken :D Ich hätte das jetzt auch empfohlen, dass man auf Dauer mit Fußübungen das Gewölbe und den Knickfuß entgegen wirkt. Allerdings würde ich diese typischen Schulübungen mit dem Handtuch weglassen. Das Käftigt nich das Gewölbe, sondern fördert eher den Krallenzeh! Die Zehen krallen automatisch beim gehen! Man sieht es am Besten wenn man einen Schlappen an hat. Wenn du zügig gehst und dabei deine Füße filmst, siehst du genau wie der Fuß den Schlappen fest krallt, sonst würde er wegfliegen. Hier wären Übungen wie der "Kurze Fuß nach Janda" oder Auf den Zehen stehen aber Kleinzehwärts, vorteilhafter um den Tibialis Posterior zu stärken. Denn der ist das Hauptverursacher des Knickfußes!
Die Einlage sollte nur so lange getragen werden, bis die Symptome verschwunden sind. Und dann vielleicht nicht von heute auf morgen mit dem tragen aufhören sondern stundenweise. Vormittag und Nachmittag jew. eine Stunde tragen. Das macht man eine Woche lang und dann immer weniger.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Laufstil hat sich vom Fersenlaufstil mehr in Richtung Mittel-/Vorfuß verändert. Allerdings habe ich, wie gesagt, kein Beschwerden beim oder nach dem Laufen. Liegt wahrscheinlich daran, dass Laufen eher eine Aneinanderreihung von Einbeinständen ist. Dafür machen mir Gehen und Sitzen Probleme.

Den kurzen Fuß nach Janda kenne ich. Ich kann dann den Fuß auch aktiv verspannen. Was mir auffällt ist, dass mein linker Fuß deutlich flexibler als mein rechter ist und dass ich mit der Großzehe nicht so viel Kraft auf den Boden ausüben kann. Denke, dass hier ein Problem mit flexor hallucis longus und brevis vorliegt. Weiß aber nicht, was ich machen soll. Durch den Spreizfuß eine wenn auch minimale hallux Stellung.

3dc59ku4.jpg

Ich habe mir deshalb die correct toes Zehenspreizer gekauft, die ich barfuß und Barfußschuhen trage.

 

Dass ich mehr für die Füße tun sollte, stimmt auf jeden Fall. Da kann man eigentlich nie genug machen. Was könnte ich denn kurzfristig zur Linderung des Problems mit dem unteren Rücken tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, aus der Vogelperspektive ist dein Längsgewölbe schwer zu erkennen. Ich sehe zwar links deinen Spreizfuß und der rechte ist stark supiniert (ist das absicht oder ist der so?) Sei mir nicht böse, aber ich erkenne werder einen Hallux noch einen Grund für Zehenspreizer.
Man sollte es nicht übertreiben mit der korrekten Fußform, das kann auch nach hinten los gehen. Es gibt nämlich echte Fußprobleme und solche, die man sich auch einbilden kann.:D Gut, man müsste deine Füße in die Hand nehmen und mal druch testen, aber von hier aus sehe ich momentan nicht mal einen Grund für Einlagen. Ich würde sagen, mach deine Übungen weiter (präventiv). Für deinen Rücken müsstest du jemanden finden, der dich nochmal in die Mangel nimmt. Da gibt es auch Unterschiede von Therapeut zu Therapeut, vielleicht findest du mal den richtigen! Aus welcher Ecke bist du denn?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, der rechte Fuß ist deutlich stabiler als der Linke. Wenn ich gegen den Großzehenballen drücke, bewegt sich dort nichts. Am linken Fuß ist das Ganze recht flexibel. Ob ich wirklich Einlagen brauche oder nicht, weiß ich auch nicht genau. Der Osteopath/Physiotherapeut, bei dem ich war, meinte eigentlich nicht. Auch ein Orthopäde, mit dem ich mal gesprochen habe, sagte,  der Senkfuß sei eigentlich minimal. Aber jeder Orthopäde meint da was anderes.

Auf den Bildern der Fuß einmal locker und einmal mit verspannten medialen Gewölbe.

Ich komme aus Hamburg. Falls da jemand einen Tipp hat, bin ich da sehr dankbar.

 

 

unnamed (1).jpg

unnamed.jpg

bearbeitet von RarkusMuehl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sieht eigentlich ganz OK aus, finde ich. Je mehr du mit Einlagen stützt, um so mehr gewöhnen sich deine Muskeln daran und machen Urlaub. Es gibt aber Einlagen, die den Fuß nicht passiv stützen, sondern unterstützen die aktivität der Fuß Muskulatur.
In Hamburg kenne ich den Dr. Fuchs sehr gut. Der müsste dir eigentlich helfen können. Sagst einen schön Gruß von mir...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Tipp. Dem Kollegen scheint es nicht so gut zu gehen:

"Wegen einer dringenden operativen Behandlung von mir, muss meine Praxis ab sofort für unbestimmte Zeit geschlossen bleiben.

Ich hoffe ab dem Herbst 2018, meine Arbeit mit eingeschränkten Arbeitszeiten wieder aufnehmen zu können."

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohjeh, was ist da los. Hoffentlich nichts schlimmes.
Du kannst aber mal deine Füße beim Stefan Paulig in Ahrensburg vorstellen. Der hat Ahnung und würde genau diese aktiven FMV-Einlagen machen. Den kenne ich von den Fortbildungen. Und der wiederum ist mit dem Dr. Fuchs gut bekannt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dort werde ich mal hinfahren. Kannst du mehr zu dieser FMV Einlage sagen? Es heißt, die Fußmuskulatur wird aufebaut. Heißt das, nach einiger Zeit kann ich dann wieder ohne Einlagen gehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...könnte ein Mineralmangel sein. Trinkst du recht viel Alkohol oder schwitzt du übermäßig? Damit werden nämlich Elektrolyte aus dem Körper geschwämmt und du hast einen Magnesium- oder Kalium - Mangel. Dadurch kommt es zu neuro-muskuläre Zuckungen oder Krämpfe. Versuche mal mit einem Kombipräparat z.B. von Hexal (MagiumK Forte) oder Ähnlichem deine Mineralhaushalt wieder aufzufüllen. Schau mal HIER...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Das mit dein Einlegesohlen stößt wohl ganz schön auf Widerspruch.
      Genau das finde ich gut!
      Auf Einlagen steh ich so garnicht, das kann man wunderbar austrainieren.
      Wie ich aber auch hier im Forum lernen durfte - helfen solche Einlagen gegen akute Probleme.
      Mit 15 Jahren wäre es wichtig eine Sportart zu suchen die dir Spaß macht - beweg dich, zeig deinem Körper, dass er gebraucht wird.
      Diese Übungen für die Fußmuskeln kannst du auch in der Schule machen und niemand wird was davon sehen.
      Mit 15 ist dein ganzer Körper im Wandel - daher mach dir keinen Kopf, du hast noch bisschen Zeit bis du ausgewachsen bist.
      Aber wie schon gesagt, mit etwas Physiotherapie solltest du das gut in den Griff bekommen.
       
    • Ich bin fast immer ein Gegner von Ausgleichen mit den Einlegesohlen bei wachsenden Menschen und dann noch bei 2,5mm....!!! ( diese Ärzte nerven mich nur noch :-() Wir sind nicht symmetrisch und gerade Jugendliche im Wachstum holen sich sowas durch zweierlei...die dominante Körperseite kann schonmal ein bisschen schneller sein und die schlechte, schlaffe Haltung ( da der Muskeltonus bei den Herrschaften leider oft Urlaub macht..Gewohnheitshaltungen, einseitige Belastungen und und und..) macht dann das Übrige. Du solltest tatsächlich zu einem Physio wie schon meine Kollegen gesagt haben, der dich befundet und dir zeigt, welche ADL`s du eventuell ändern, welche Übungen du zur Kräftigung und Dehnung du machen solltest und der dir hilft, ein gutes Körpergefühl für aufrechte Haltung zu entwickeln. Und dann musst DU aktiv daran arbeiten, der Physio kann dich nur anleiten. Solange du wächst, und das kann bei Jungs bis zum 20. LJ gehen, kann sich deine Haltung immer wieder gravierend verändern, sowohl zum Positiven, als auch zum Negativen.  ich bin eher zudem für eine engmaschige Kontrolle, um rechtzeitig zu erkennen, ob da eventuell doch etwas aus dem Ruder läuft, was man zusätzlich behandeln müsste..aber das Problem mit solchen ausgleichenden Einlagen ist oft, dass die Patienten dann denken, damit ist es getan (es spornt zur Faulheit an-hab ja ne Einlage) UUUUUnd wenn das auch nicht engmaschig kontrolliert wird und die andere Seite nachwächst, produziert man sich das nächste Problem.   LG Andrea    
    • Da kann ich Jan nur zustimmen!!  Stabi steht jetzt an erster Stelle, egal ob dann noch eine OP folgt oder nicht. Das können wir gar nicht hier beurteilen, ob die notwendig ist oder nicht, wir haben ja keinen Befund, kennen dich nicht. Da ist es immer unmöglich zu-oder abzuraten. Aber das wirst du als angehende PT auch wissen. Für dein zukünftiges Berufsleben  brauchst du unbedingt eine stabile Schulter, also sei was das angeht sehr aktiv. Anfänglich kannst du dich mit einem Schulterstabitape unterstützen, gerade jetzt, wo du einen akuten Reizzustand hast. Das nimmt der Schulter ein wenig an Last im alltäglichen Leben. Zentrierende Isometrische Übungen für den Humeruskopf, Stabilisierende Übungen für die Schulterblattfixatoren, posturale Übungen ( supergut mit Trampolin zu verbinden-mach ich gern bei jüngeren und fitten älteren Patienten ;-)) sollten regelmäßig und intensiv von Anfang an gemacht werden. Ist der Reizzustand, der aufgrund der Luxation entstanden ist, vorbei, sollte man dich je nach Befund kräftigend behandeln. Dabei spielt, wie Jan schon angedeutet hatte, die Grundproblemtaik(strukturell oder postural bedingt... ect) eine bedeutende Rolle. TOI TOI und LG Andrea  
    • Super, das freut mich sehr!  dann viel Erfolg weiterhin und vor allem GESUNDHEIT!! Alles Liebe! LG Andrea  
    • Besser spät als nie.
      Nun bist du ja scheinbar in guten Händen und wünsche dir alles Gute.

      LG
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      55.283
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    bengacz
    Registriert