Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Bunkerer

Wieso knacksen manche Menschen sehr laut und häufig?

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

freut mich sehr Teil dieses Forums zu sein.

Meine erste Frage wäre, wieso manche Menschen häufig und laut knacksen, eine Freundin von mir knackst beispielsweise auch im Beckenbereich recht laut und ich würde gerne wissen, ob das ein Nährstoffmangel sein kann, oder was man hier tun könnte.

 

Vielen Dank!

 

Beste Grüße,

Fabian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Bunkerer!

Freut uns ebenso ;)

Die Antwort ist eigentlich simple. Es gibt einfach sog. "KNAXER". Das sind Menschen die ständig mit den Gelenken knaxen können. Machen kann man da nicht viel. Wenn es nicht wehtut ist es nix schlimmes und nicht behandlugnsbedürftig. Wie beim Fingerknacken ist es einfach nur die Luft die verpufft. Nichts wo man sich eigentlich darüber Gedanken machen muss. 

l.g.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage auf das warum ist hier noch nicht ganz beantwortet. In erster Linie neigen Menschen dazu, die in diesen Bereichen der Gelenke oder Segmente eine hohe Spannung verspüren. Ich würde sagen, es ist gar mehr ein psychologischer Aspekt, der die Leute dazu bewegt das zutun. Geht mir auch so. Es ist irgendwie entspannend/entlastend ohne das es wirklich wirkt. 

Einen Nährstoffmangel würde ich eigentlich ausschließen.

Cheers!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Beiträge

    • Schwerpunkt der Asthma Gruppe ist die Ausdauer. Habe da an Übungen wie Luftballon mit dem Kopf nach oben stoßen und schnell eine Kniebeuge machen,  marschieren auf der Stelle und auf Signal den Boden berühren (angelehnt an "Speedy Gonzalez 2", sieht man auch so ähnlich beim Fußball training) und abschließend klassische Übung mit zwei gegen einander antretende Teams, man läuft zum Ziel, wieder zurück - und klatscht den Partner ab, der dann erst los laufen darf, gedacht. Wäre das aber nicht schon etwas zu intensiv ? (Alter 25 bis 50) Bei dem ganzen fehlt mir aber etwas die Struktur, das Warming up (besonders bei Asthma Patienten wichtig, der plötzliche „Kaltstart" kann auf Grund seiner unberechenbaren „Peitschenwirkung“ schnell zur Verengung der Bronchien mit zunehmender Hyperventilation und Atemnot führen)...Die Elemente aus der Atemtherapie wie Lippenbremse, Kutschersitz usw. Zwischen den o.g. Hauptübungen irgendwie quetschen? Was wäre geeignet für das Warming up? Zumindest bin ich für den Schlussteil schon mal fix, paar Dehnübungen mit kontrollierter Atmung.  🙄
    • In physiotherapeutischer Behandlung befinde ich mich seit 2 Jahren. Mein Hauptanliegen derzeit ist, kann sich dieses Problem erst die atemmuskulatur lahm legen und sich erst im Anschluss auf gliedmaßen ausbreiten ?  Mein physiotherapeut  von eben meinte meine rippenmuskulatur hat zu wenig hält und mir kinesiotapes draufgeklebt. Fühlt sich aber nicht besser an gerade.  Ich habe eher das Gefühl das sich der Brustkorbbereich irgendwie aufknacken, anstatt zusammenziehen muss. Er meinte das ist nur ein Gefühl.   
    • Wenn du tatsächlich einen zentralen BSV hast, wirkt sich das in der Regel nicht auf die Nervenwurzeln der Arme aus, da die Nervenwurzeln seitlich der Wirbelkörper (Foramina) austreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Foramen_intervertebrale  Außerdem ist dort ein Band, das ein eintreten des flüssigen Kerns in den Rückenmark verhindert (falls dieses intakt ist). Das einzige Problem, das ich durch den Vorfall sehe, wäre eine Instabilität der Wirbel, die durch den höhenverlust der Bandscheibe hervorgerufen wird. Warst du schon bei der Physiotherapie. Das wäre vielleicht empfehlenswert, vermutlich wirst du alleine, durch eine Selbstbehandlung, das Problem nicht lösen können. Lass dir was aufschreiben...☝️

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...