Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Lissy900

Duchenne-Zeichen

Recommended Posts

Guten Morgen,

 

warum neigt sich der Oberkörper beim Duchenne zur Oberkörper-Seite? Klar weil er das kompensieren, aber von der Biomechanik möchte ich das genauer verstehen.

Weil dann derLastarm kürzer wird?

 

Danke für Eure Antworten

 

 

:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lissy, da bist du ja wieder. Du bist ja eine ganz fleißige und wissbegierige - Toll.;)
Also das Duchenne-Hinken verhält sich so:
Wenn der Betroffene mit dem rechten Bein einen Schritt nach vorne macht, müssen die Muskeln des linken Standbeins anspannen.
Diese wären die Hüft-Abduktoren (Glutaeus Medius und Minimus) so verhält es sich normalerweise.
Hat der Pat. eine Schwäche dieser Muskeln, das kann angeboren oder durch eine Nervenschädigung der unteren LWS erworben sein,  kippt der Oberkörper zur betroffenen, also zur Standbein Seite (Verlagerung des Körperschwerpunktes), um eben diese Muskeln zu entlasten. Die benötigte Kraft dieser Muskeln wird dabei reduziert. Dieses bewirkt, dass die Belastung des Hüftgelenks geringer wird und führt gleichzeitig zu einer Abduktion im Hüftgelenk. Deshalb nennt man das auch Entlastungshinken. Es wird auch, je nach Literatur, "Schulterhinken oder auch "Abduktionshinken" genannt.
Hoffe es ist dir etwas klarer geworden. Ähnlich verhält sich das Trendelenburgsche-Hinken (wird auch als Hüft-Hinken bezeichnet), nur dass das Becken zur Gegenseite absinkt. Hier kommt es zur Hüftadduktion und der Oberkörper verlagert sich nicht. Es gibt auch eine Mischform der beiden, das nennt man dann "Duchenne-Trendelenburg" hinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen



  • Beiträge

    • Das ist ein Irrglaube der meisten Menschen und man wiegt sich in falscher Sicherheit!  Man denkt wenn ich mir ein paar Schuhe anziehe, die mir die Arbeit abnehmen, wird alles gut 🙈. Das selbe dachte man vom MBT-Schuh, jetzt ist er verschwunden. Die Füße haben sind eigentlich seit der Steinzeit nicht sonderlich stark verändert. Der Unterschied ist nur, dass es früher keine ebenen, glatten, harten Böden gab. Früher hatte man verschiedene Untergründe (Sand, Moos, Waldboden, Steine) in dem sich der Fuß anpassen musste und dem entsprechend auch die Muskulatur angeregt wurde. Heute steckt man uns schon ziemlich bald in Schuhen, so dass die Fußmuskeln kaum eine Chance habe sich zu entwickeln (Korsett). Der Fuß wird vom Schuh gehalten und die Muskulatur macht Urlaub, so einfach ist das. Wenn du in deiner Fehlstellung und deiner abgeschwächten Muskulatur, solche Schuhe tragen würdest, wäre es so, als würdest du mit einem Auto fahren, der einen Platten hat. Mit der Zeit fährst du auch die Felge kaputt. Deshalb brauchst du zunächst feste Schuhe um Schlimmeres zu verhindern und paralell dazu machst du täglich deine Fußübungen (Barfuß). Das Knicken der Füße ist übrigens ein abgeschwächter "Tibialis Posterior" kannst du googeln. Mit dieser zusätzlichen Übung kannst du diesen Muskel immer und überall trainieren und musst nich einmal die Schuhe ausziehen. Am günstigsten beim Zähneputzen empfiehlt es sich, auf die Zehenspitzen in Richtung Kleinzehe auf und ab zu bewegen (Wippen), ohne das die Fersen dabei aufgesetzt werden.
    • Geh weg von dem Gedanken, dass du dir etwas kaufst und dabei arbeitet das für dich. Mach es einfach selbst, es ist nicht schwer - du brauchst dafür nichts und kannst es jederzeit machen. Einfach machen.  
    • Okayyy ... 😞   Woher weiß ich, wie merke ich, dass meine Füße stark genug dafür sind?   Ich dachte, dass man mit solchen "Barfußschuhen" seine Füße entsprechend trainiert. 😕    

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...