Recommended Posts

Hallo zusammen :D

 

Wahrscheinlich wurde diese Frage auch bereits 100x gestellt, aber ich würde mich trotzdem sehr über Meinungen freuen.

Also ich habe 2015 Abitur gemacht und bin seit Sommer 2016 Mutter. Nun möchte ich ab Sommer/Herbst 2018 eine Ausbildung bzw ein Studium  zur Physiotherapeutin beginnen.

Doch was ist besser? Ein Studium oder eine Ausbildung? Was bietet bessere Perspektiven und Chancen? Was ist von Arbeitgebern lieber gesehen? Wie sind Eure Erfahrungen bzw Empfehlungen? Ich bin noch sehr unentschlossen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb scherl georg:

Hast du einen bereits Studienplatz in Aussicht? Wenn ja, wo wirst du studieren, resp. wo wäre die alternative Ausbildungsstätte?

 

Es geht wahrscheinlich entweder um die HS Fulda oder die Ludwig Fresenius Schulen. Bin mir aber auch da noch nicht ganz sicher. Was mich vor allem stört ist das wahnsinnig hohe Schulgeld in der Ausbildung. Lohnt es sich das zu investieren oder ist ein günstiges Studium vielleicht besser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob sich das für dich persönlich lohnt, das musst du schlussendlich selbst abschätzen.
Was die hohen Ausbildungskosten im Allgemeinen für einen Hintergrund haben - diese Frage darf ich an besser informierte Physios weitergeben, um dich nicht nur mit vagen Vermutungen zu konfrontieren.

Zugegeben ist das eine sehr interessante Frage die du hast - ich freue mich auf die (hoffentlich) folgende Diskussion. ;)

Lass spätestens wieder von dir hören, wenn du dich entschieden hast. 

 

Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




  • Gleiche Inhalte

    • Von fufurti
      Liebe Community!
      Ich hoffe ich treffe hier mit dieser doch sehr allgemeinen Frage, Erfahrenere als mich.
      Ich bin gerade in der Situation, dass ich meinen Ausbildungsweg festlege und habe in den Jahren festgestellt, dass ich mich für Themen interessiere, die schlussendlich auf physiologische Vorgänge hinauslaufen. Die generell in die Funktionsweise von Organismen kategorisiert würden. Ich stelle mir nun die Frage, welches Fachgebiet/Studium es gibt, in welchem diese bisher doch grob umschriebene Faszination behandelt wird.
      Hierzu möchte ich ein paar Stichworte einwerfen und welche Vorstellung ich zu diesen habe.
      Zu Beginn würde ich zunächst Naturwissenschaften als Grundlage festlegen und in Bezug auf Lebewesen, Organismen, Mikroganismen die Biologie ins Spiel bringen. Nach etwas Recherche bilde ich mir mittlerweile ein, dass Biochemie Funktionen bzw. Modelle nach ihren physikalischen und chemischen Vorgänge zerlegt, womit interzelluläre Prozesse erkundet werden und infolge auf Stoffwechselvorgänge geschlossen wird. Grundlage für diese Vorgänge ist die organische Chemie mit ihren komplexen Strukturen (Proteine, Lipide, Saccharide), die anhand von/mithilfe molekularer Information synthetisiert werden. Diese Expression der Gene würde ich der Molekularbiologie zuordnen.
      Ich erlaube mir anzunehmen, dass Mediziner hierzu hauptsächliche jene Vorgänge beschäftigen, die im menschlichen Körper stattfinden.
      Meine Frage ist nun zunächst ob ich hier ein relativ realitätsgetreues Bild vor mir habe, und welches Fachgebiet mir als Beispiel folgendes bieten kann:
      Am Menschen wird beobachtet, dass, sobald er in Hungerstreik tritt, widerstandsfähiger wird und nun gesundheitsbeinträchtigende Faktoren kompensieren kann. Der Mensch ist in diesen Phasen von Nahrungsentzug in der Lage, chronischen Krankheiten wie Diabetes Herr zu werden. Mich interessiert nun die Frage, welcher Fachbereich klären wurde, warum dieser Patient diese Besonderheit aufweist. Aus welchen Gründen, genau jene Stoffwechselvorgänge in Gang gesetzt werden, die Fitness steigern, obwohl man intuitiv das Gegenteil annehmen würde. Was ausschlaggebend dafür ist, dass eben diese Substanzen erzeugt werden und woraus diese produziert werden.
      Ich bin mir natürlich durchaus bewusst, dass hierbei eine fundierte Lösung zwangsläufig interdisziplinär ist. Jedoch hoffe ich, dass ich meine Frage so beschreiben konnte, dass ihr mir helfen könnt, abzustecken, in welchem Fachgebiet ich hier strample.
      Danke im Voraus.
       
    • Von chrissi_w
      Hallo ihr Lieben,
      Ich bin jetzt gerade im Orthopraktikum und meine Schule gibt vor, dass wir in einem operativen und einem konservativen Praktikum zusätzlich zu dem Befund ein Protokoll schreiben müssen. Ich muss dies nun also jetzt zu einer Patientin mit Hüft- TEP machen.
      Wie der Befund (ca. 10 Seiten) an sich auszusehen hat weiß ich ja, aber hat hier vielleicht irgendwer Erfahrungen mit einem Protokoll. Uns wurde nur gesagt, dass wir dies über 3-5 Behandlungen schreiben müssen und danach noch einen Abschlussbefund verfassen sollen. Dann sollen wir bei jeder Behandlung noch einen Prä- und Posttest (muss ein messbaren "Erfolg" aufzeigen) durchführen, hier fehlen mir leider auch ein paar Ideen. Wenn mein Behandlungsziel für eine Behandlung z.B. Muskelaufbau bestimmter Muskulatur ist, dann wird sich am Ende der Behandlung oder am nächsten Tag wohl kaum ein Erfolg zeigen. Ebenso bei einigen anderen Zielen..
       
      Hat hier also irgendwer schon Erfahrungen mit einem solchen Protokoll und kann mir vielleicht helfen? 
      Viele liebe Grüße!
    • Von Resa56
      Hello,
      ich habe dieses Jahr meine Ausbildung beendet und möchte gerne noch einen Bachelor in Physiotherapie machen.
      Ich weiß das Thema gibt es hier schon sehr oft, aber muss trotzdem nochmal fragen, um Alles auf einen Punkt zu bekommen.
      Welche Hochschule würdet ihr mir empfehlen?
      Berufsbegleitend oder Vollzeit?
       
      Und kann man in Holland auch nach der deutschen Ausbildung nooch studieren?
      Sind die Studiengänge dort nur auf holländisch?
       
      Danke schonmal für die Antworten !
      liebste Grüße!
    • Von blume12
      Hallo ihr Lieben
       
      ich bin im 1. Ausbildungsjahr zur Physiotherapeutin und habe jetzt 4 Wochen Ferien
      ich möchte die Ferien dazu nutzen, mich auf die Praktika, die nach den Ferien beginnt, vorzubereiten. 
      Auch ein wenig die aufgeschrieben Sachen  "zusammenschreiben" dass ich später nicht so einen Stress habe vor dem Examen.
       
      Nun meine Frage: 
      ° Welche Fächer werden denn genau am SE geprüft? Also welche Fächer sollte ich mir zusammenfassen?
      und hat jemand Tipps für mich, wie ich denn meine Praktikumsvorbereitung am besten angehen kann? Also zB für Gyn, Pädi, Euro, Orth. usw Ordner anlegen mit Befund und Krankheitsbildern und Übungen usw? 
       
      Ich danke euch für Antworten
      lG Blume12
    • Von Pedalo
      Anhand des T.F.T. (Test-Feedback-Training) Systems werden motorische Testmöglichkeiten für unterschiedliche Zielgruppen durchgeführt. Dabei werden zwei Testbatterien (Sturzrisiko und Fitness-Screening) erarbeitet. Es kommen dabei etablierte motorische Tests ebenso wie neu entwickelte Test- und Screeningmethoden zum Einsatz. Außerdem werden koordinative und kräftigende Übungen vermittelt, bei denen der Schwerpunkt auf effektiven Feedbackmethoden (optisch, taktil, auditiv und tiefensensibel) liegt. Zusätzlich wird auf den Testergebnissen aufbauend abgeleitet, welche Übungen wann zum Einsatz kommen können.
      Teilnehmer: Physiotherapeuten, Trainer
      Teilnehmeranzahl: Mindestens 6 Personen
      Teilnahmegebühr: 120,00 € inkl. 19% Mwst.
      Referent: Harald Jansenberger (Sportwissenschaftler und Trainer für Sturzrehabilitation, Inhaber des Instituts für sportwissenschaftliche Beratung, www.jansenberger.at)
      Dauer: eintägig (8UE)
                  Donnerstag 14:00 bis 21:00 Uhr
      Veranstaltungsort: Institut Jansenberger
                                    Bürgerstraße 9
                                    AT 4020 Linz
      Termin: 28. September 2017
      Anmeldung unter: https://www.pedalo.de/deutsch/pedalo-academy/seminartermine/
  • Beiträge

    • Hallo Bibo,
      das Vibrieren der Muskeln macht tatsächlich Sinn und ist Wissenschaftlich untersucht worden. Ursprünglich wurde das Konzept für die Astronauten gegen Muskel- und Knochenschwund entwickelt. HIER bitte lies das mal durch...
    • Das ist ohne Befund schwierig zu differenzieren Thomas. Könnte durchaus ein Labrumproblem sein. Das vordere Labrum macht auch genau diese Beschwerden. Vor allem durch flexion+adduktion der Hüfte provoziere ich diesen Schmerz. Adererseits wenn sie sagt, dass ein ziehen auch in der extension des Beines auftritt, könnte das auf eine Reizung am Ansatz vom illiopsoas deuten. Man könnte vielleicht versuchen durch beschreiben bestimmter Stellungen, die Beccy einmehmen soll, den Schmerz zu reproduzieren. Z.B. wenn du in einer sehr tiefen Hocke gehst Beccy, so dass der Po fasst deine Fersen berührt und deinen Oberkörper leicht nach vorne beugst, spührst du da was ?
    • Gast Bibo
      Guten Tag liebes Physiowissen-Team
      Macht es Sinn mit einer elektrischen Vibrationsplatte die instabilien Rückenmuskeln zu stärekn, bzw die Autochtone (unwillkürliche, tiefenmuskulatur) zu kräftigen?
      Nich alleine sondern zusätzlich zu andere Sportgeschichten (Yoga, Spinning, Fitnesskurse usw.). Kann man mit solch einem Gerät diese unwillkürlichen Muskeln ansteuern, wenn man darauf beispielsweise Kniebeugen oder ähnliches über?

      Vielen Dank
      Bibo
    • Gast Beccy
      Hallo Thomas , diese Schmerzen treten hauptsächlich nach dem Joggen oder dem Training im Fitnessstudio auf. Manchmal ist es auch zusätzlich so, dass das Ziehen beim gehen bei der Rückwärtsbewegung des Beines spürbar ist. Gibt es Dehnübungen oder ähnliches um vorzubeugen ? vielen Dank für deine Antwort
    • Hallo Gast Beccy!! Gab es denn einen Auslöser? Ist es nach dem Sport passiert oder schwerere körperliche Belastung? Wie lange hast Du denn die Beschwerden schon? Ich denke daß es eine Sehnenreizung oder Ansatzreizung ist der Adduktoren oder des Quatriceps. Wenn die Schmerzen auftreten beim Hochziehen des Beines denke Ich eher an den Quatriceps. Dies muss von alleine wieder abheilen. Im Bereich der Physiotherapie hat man gute Erfolge mit Sog.Friktionsmassage direkt an den Schmerzhaften Stellen oder Ultraschall und Elektrotherapie. Bei Leistenschmerzen kann auch ein Problem der Nerven dahinterstecken die durch das Leistenband ziehne.  Ich denke aber Primä an das erstere Gruß Thomas
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.117
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Molli
    Registriert