Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo Zusammen,
ich werde am kommenden Montag einen Pat,behandeln sollen, der Zervikale Radikulopathie als Krankheitsbild hat!
habe gehört, dass man bei der Behandlung nicht Traktion machen soll!!
ist das wahr?? wie würdet ihr dieses Krankheitsbild behandeln?? Ob es eine Spzialemassage dafür gibt?? wenn ja dann Welche bitte?? Danke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also erstmal gutes Neues nachträglich;-)

Was ist eigentlich eine Zervikale Radikulapathie? Im Prinzip ist es nicht einmal eine gescheite Diagnose sondern beschreibt eher das Symptom. So wie die Ärzte häufig HWS/LWS syndrom aufs Rezept schreiben. Es ist ichts anderes wie die Nervenwurzel der HWS die irritiert wird, manchmal auch einhergehend mit einer nervenwurzelentzündung, und somit natürlich taubheitsgefühle im betroffenen Dermatom verursacht. Wenn deine Lehrer oder irgendjemand sagt Traktionen nicht machen soll dann muss er ja auch eine Begründung dafür haben. Warum möchtest du eine Spezialmassage machen? Was möchtest du denn damit erreichen, oder warum möchtest du eine Traktion machen? Versuche nicht nach dem Krankheitsbild zu behandlen sondern daß was der Pat. als sein Problem angibt. Das was du letztendlich befundest.
Hat er taubheitsgefühle im Arm, oder schmerzen in der HWS? Dann solltest du nach der möglichen Ursache mal schaun und so dann die Behandlung aufbaun. Ich weis daß man in der Schule nicht so in die Tiefe von seinem Wissen geht wie es bei der MT ausbildung z.b. ist.
Aber tatsache ist der Nerv wird irgendwo gequetscht. Das kann durch einen BSV oder einer Stenose z.b. sein.
Ist es nicht dein Ziel, wenn der Pat. dadurch beschwerden hat, diese Nervenwurzel zu entlasten? Da du noch keine anderen Techniken vielleicht kennst ist doch die HWS-traktion das simpelste. Und wenn der Pat. da schmerzen bekommt lässt dus gehen denn die HWS traktion ist gleichzeitig auch ein provokationstest wenn der Pa.t eine entzündung auch in der Gelenkskapsel und den Bändern hat. Dies hat aber mit der Nervenwurzel nix zu. Auserdem verbessert doch eine intermetierende Traktion auch wieder den Stoffwechsel und kann sich evtl günstig auf die Entzündung auswirken.
Versuch zu verstehen was funktionell oder Anatomisch passiert dann tust du dir leichter. Du musst verstehen was bei bestimmten techniken oder Maßnahmen auf dem organismus passiert, und nicht einfach irgendwas machen. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen Grund für eine Spezialmassage. Es kann ja sein daß der Pat. auch massiv verspannt ist, seine Gelenke und Nervenwurzel kommen zu sehr auf Druck und wirkt sich ebenfalls ungünstig auf das Krankheitsbild aus.
Du wirst immer irgendwas hören von anderen Dozenten, Therapeuten daß man dies und jenes nicht machen soll und du es trotzdem machst. Warum? Weil du deine eigenenBegründungen hast dies zu machen. In meiner MT-ausbildung hat es auch geheißen HWS-traktionen sollte man nicht mehr tun weil leute instabil werden. Lass dich net verunsichern. Ein Tip von mir. Frag die Leute am Anfang der Behandlung im Befund wo, oder was ihr Problem ist, und danach versuchst du zu behandeln. Als zweiter Schritt versuch zu überlegen was Ihre schmerzen auslöst, welche Struktur. Ist es ein Nerv, sind es die Weichteile, Ansatzreizungen, das Gelenk ect. Manchmal reicht es einfach nur auf die Schmerzstelle zu drücken und wenn du anatomisch fit bist weist du häufig auch wo du dich befindest. Und dann kann an noch an der Ursache forschen

Für dein Krankheitsbild
Ich gehe davon aus daß der Pat. irgendwo ein krippenl oder taubheitsgefühl im Arm hat. Hier solltest du dir die anatomie mal anschaun. Denn da wohin es krippelt im Arm (also dermatome) kann man nämlich dem entsprechenden Wirbelsegement der HWS zuordnen, das ist wichtig wird auch in Orthopädie oder Neuroanatomie immer wieder gefragt.

So würde Ich 1. die HWS- und nervenwurzel entlasten. Mit HWS-traktionen, auch Haltungsschule, mit halsverlangerung evtl zeigen.

2.Nervenmobilisationen (dafür ist halt wichtig zu wissen welcher nerv das ist, also wo das ganze ausstrahlt, n.rad, n.medianus, diese findest du evtl auch im internet) oder du legst strom an, oder du fährst mit dem Daumen den Nerv vom Arm entlang.

3.Falls der Pat. natürlich noch sog. Triggerpunkte in den WEichteilen (Trapezius, nackenextensoren, v.a. schädelansatz sehr häufig) entwickelt hat kannst du diese natürlich mit einer Akupressurbehandlung, also druck mit dem Finger auf die schmerzhaft stelle bis sie nachläasst, behandeln. Bei einem richtigen triggerpunkt strahlt das ganze häufig auch aus, ind den kopf oder Arm z.b.

Wie schon gesagt versuch zu verstehen was du tust oder was du mit welchem sachen erreichen willst, dann kann dir jemand anderes sagen was er will solange du eine begründung dafür hast.

Gruß Thomas

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bbgphysio nicht schlecht Dein Beitrag, aber es geht noch etwas besser:

- Haltungsschule bringt hier nichts, weil es nicht zum physiologischen Umbauprozess der hypertonen, schmerzhaften Muskulatur führt.
- ein Nerv kann nicht schmerzen, da er nur als Informationsleitung, ergo Telefonleitung/Datenträger (Organ/Muskel - Schmerzzentrale Gehirn) zu verstehen ist.
- Nervenmobi = Engpassdehnung (Vereisung/Voltaren oder Diclofenac) mit myofaszialer Trigger Therapie.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bbgphysio@:Auch erstmalfrohes Neues nachträglich von mir,
dann ganz herzlichen Dank für deine tolle Antwort,letztendlich werde ich natürlich ja nach befund den Pat, behandeln ich wollte nur mich vrgewissen ob es bestimmten Behandlungsmethode gibt :) Aber danke nochmals

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leben ohne Schmerz
Mit der richtigen Therapie kann heute jedem geholfen werden.

Schmerz aus physiologischer Sicht

Betrachtet man Gelenks - und Rückenschmerzen aus physiologischer Sicht, so stehen hier fast immer Statik - Probleme, sowie muskuläre Ungleichgewichte in der Verantwortung, Schmerzen und auch Entzündungen zu verschlimmern oder gar erst zu erzeugen.
Betrachtet man dies am Beispiel Rückenschmerz, so ist oft die Rumpfmuskulatur verkürzt oder überdehnt, was zu Fehlhaltungen führt.
Diese Fehlhaltungen wiederum sorgen für unausgewogene Druckverhältnisse, vor allem im Nacken - und Lendenwirbelbereich, das für die Betroffenen leidvolle „Kreuz mit dem Kreuz“ beginnt. Der Betroffene kann u.a. bestimmte Dehnübungen erlernen, die den schmerzenden Bereich sofort entlasten.

Harmonie erzeugt Schmerzfreiheit

Bei den meisten Menschen sind die Muskeln in der linken und rechten Körperseite unterschiedlich stark ausgeprägt. Das kann so weit gehen, dass in einer Seite Muskeln regelrecht verkürzt sind.
Hier die Harmonie wieder herzustellen, kostet sicherlich Zeit und konsequentes Funktional Training.
Auf diese Weise Gelenks - und Rückenschmerz wirksam und vor allem dauerhaft bekämpft werden.
Auch bei Arthrose - oder Rheumapatienten ist eine enorme Verbesserung der Schmerzgeschichte möglich, wenn die das defekte Gelenk umgebenden Muskeln sinnvoll aufgebaut werden, und so das Gelenk erheblich entlasten können. Als Nebeneffekt kann auf diese Weise die Beweglichkeit des Patienten oft um Jahre länger erhalten werden. Das ist mit einer rein medikamentösen Schmerztherapie nicht möglich.
Schmerzfreiheit hat nicht nur mit statischen Fragen/Körperhaltung zu tun.
Auch der ungehinderte Durchfluss von Blut und Lymphflüssigkeit trägt dazu bei.
Die Physiotherapie kennt viele durchflussfördernde Methoden: Massagetechniken, physikalische Anwendungen. Stauungen von Lymphe - und Gewebswasser üben zum Teil sehr schmerzhaften Druck auf Körperbereiche aus.
Der Physiotherapeut ergreift unterstützende Maßnahmen, damit Stauungen abfließen, die Gefäße sich regulieren. Entzündungsherde werden abgebaut, adäquate physikalische Reize führen zur Schmerzreduktion des erkrankten Bereiches.

Schmerzlindernde Physiotherapie - Schutz für Patienten

Es mag sicherlich richtig sein, dass der Schmerzpatient nicht ganz ohne Medikamente auskommt. Ebenso mag richtig sein, dass die medikamentöse Therapie scheinbar besser, weil schneller, wirkt. Doch auf Dauer gesehen kann ein großer Schmerzmittelverbrauch sich als äußerst nachteilig erweisen. Die Patienten brauchen immer höhere Dosen oder stärkere Präparate, Organe werden so gefährdet und auch das Risiko der Abhängigkeit oder des Medikamentenmissbrauchs steht im Raum. Eine konsequente physiotherapeutische Unterstützung hilft, den Medikamentenbedarf zu senken und so die organische Gesundheit des Patienten zu schützen. Ebenso darf der psychologische Aspekt nicht unterschätzt werden.
Durch Training und Übung wird der Betroffene auch seelisch gestärkt.
Er ist den Schmerzen nicht mehr ausgeliefert, er kann ihnen aktiv etwas entgegensetzen.
Der Schmerzpatient hat die Kontrolle über seine Bewegung, seine Muskeln verloren.
Deshalb ist er zum Patienten geworden.
Der schmerzgeplagte Patient gewinnt mit Hilfe der Physiotherapie wieder die Kontrolle über seine Muskeln

Schmerz aus psychologischer Sicht

Die Schmerzwahrnehmung ist sehr nützlich und wichtig. Durch den Schmerz werden wir auf Verletzungen, Wunden oder Krankheiten aufmerksam. Hat der Schmerz jedoch seine Aufgabe als " Alarmsignal" erfüllt, brauchen wir ihn nicht länger zu ertragen.
Übrigens: Am Schmerz ist noch niemand gestorben.

Ärzte und Therapeuten behandeln oft Patienten, die sich über Schmerzen in einem oder mehreren Körperteilen beklagen. Am verbreitesten sind Schmerzen am Bewegungsapparat: Muskeln, Gelenke, Organe, Nerven. Auch durch viele Untersuchungen ist es dem Arzt nicht möglich, die Ursache für den Schmerz seines Patienten zu ergründen.
Diagnostiziert wird ein Symptom, eingeleitet wird eine Symptomtherapie welche oftmals nicht hilft, der Patient verzweifelt. Oftmals entscheidet sich der Patient für eine Operation, in der Hoffnung, die Schmerzen loszuwerden.
Eine Lösung des Problems Schmerz wird jedoch durch eine Operation nicht erreicht.
Ein Schmerz psychosomatischer Herkunft kann so quälend sein wie ein organischer Schmerz.
Der Patient bildet sich nicht nur ein zu leiden, sondern er leidet wahrhaftig, oftmals sehr stark.

Schmerz - Therapievorschlag:

- aktive autogene Suggestion nach Leslie M. Lecron/HypnoforzA
- passive ärztliche/psychologische Hypnose

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo liebe Leute, ich hoffe es geht euch gut, während dieser harten Zeiten. Neben dem Wunsch, dass ihr alle gesund bleibt, habe ich den Wunsch gesund zu werden. Es haben sich ein paar News ergeben. Ich habe nun 6 Wochen hintereinander PRT Spritzen (3 pro Seite) in dem LWS L5/S1 Bereich bekommen. Also da wo die Nerven gequetscht werden, die die Füße / Beine versorgen - und wo aktuell meine Ursache vermutet wird. Die Spritzen haben mich nicht schmerzfrei gemacht, aber ich konnte anstatt 30-60 Min auch mal 120 bis 150 Min. gehen. Leider muss ich auch sagen, dass der anfängliche positive Effekt nun - 3 Wochen nach der letzten Spritze - wieder nachlässt und die Schmerzen Stück für Stück zu Ihrem normalen Level und Verhalten zurückkehren. Der erste Ansatz, welcher ein wenig Linderung gebracht hat, aber keine Dauerlösung ist. Bin immernoch gedanklich sehr weit weg von der Wirbelsäulenversteifung im L5 S1 Bereich. Ist zwar eine Stelle, die ohnehin nicht sooooo eine Beweglichkeit hat, aber dennoch habe ich Respekt vor Komplikationen usw. Wie sind eure Erfahrungen aus dem Fach mit Wirbelgleiten und den einhergehenden Schmerzen? Konntet ihr therapeutisch so weit helfen, dass OPs ggf. nicht notwendig waren? Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Bleibt gesund, würde mich freuen von euch zu hören. Liebe Grüße
    • Hallo Justin, dieses Thema hatten wir vor kurzem erst. Hier kannst du nachlesen. Wie auch dort kann ich dir den Link sehr empfehlen - dort steht alles was man wissen muss. https://cannabisfakten.de/  
    • Gast Justin Möller
      Hallo Leute, dies wird meine erste Nachricht in diesem Forum sein. In letzter Zeit höre ich immer mehr über CBD und als ich neugierig im Internet surfte, las ich mehrere Artikel darüber, wie es bei der Muskelregeneration helfen könnte, wie diesen https://www.cibdol.de/blog/753-hilft-cbd- bei-der-erholung-der-muskeln. Ich hatte auf einen Experten oder jemanden gehofft, der Erfahrung mit CBD hat und mir weitere Informationen und vielleicht eine Bewertung geben könnte, weil ich immer noch ein wenig skeptisch bin, wie Cannabis meinen Muskeln helfen könnte.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.