Jump to content

Muskelzuckungen, Gangprobleme sowie Kloß im Hals

Dieses Thema bewerten


Gast OhneDiagnose

Recommended Posts

Gast OhneDiagnose

Hallo Leute,

 

seit Februar diesen Jahres habe ich bei euch still mitgelesen.

Nun möchte ich mich aber auch mal zu Wort melden.

Ich bin männlich, 22 Jahre alt und habe soweit keine Vorerkrankungen oder ähnliches.

Auch eine Angst vor Krankheiten habe ich eigentlich nie gehabt.

Eigentlich geht meine Geschichte bereits im Dezember 2023 los.

Ich verspürte da mitte Dezember 2023 ein Druckgefühl auf einem Auge und war der Meinung schlechter sehen zu können.

Ich bin beim Hausarzt, bei 2 Augenärzten und einem Neurologen gewesen.

Es wurden sämtliche augenärztliche Tests spwie durch den Neurologen einmal VEP und ein MRT Schäder mit Kontrastmittel gemacht.

Das ganze begleitete mich bis Anfang Februar 2024.

Da hatte ich dann die Auswertung beim Neurologen und alles war ohne Befund.

Er sagte, er könne mir demnach natürlich nicht mehr weiterhelfen und ich soll nochmal den Augenarzt kontaktieren.

Das tat ich und dieser wertete mit mir auch nochmal seine Untersuchungen aus, bei denen aber auch nichts wirklich festgestellt wurde.

Auch HWS Mass. etc. beim Heilpraktiker halfen nicht weiter.

Ich sollte das ganze mehr oder weniger ignorieren und jetzt fällt es mir auch garnicht mehr auf, lediglich Nachts sehe ich die Schrift, die leuchtet, teilweise dadrüber nocheinmal etwas doppelt.

Diese ganze Zeit war natürlich auch durch psychischen Stress geprägt - klar, wer gehts schon gern zu den ganzen Untersuchungen und Ärzten.

Zwischenzeitlich suchte ich ende Januar und Mitte Februar auch einen Chiropraktiker auf, der mich in der Hüfte und der Wirbelsäule ordentlich einknackste.

Dann begannen meine eigentlichen und bis heute bestehenden Probleme.

Circa 6, 7 Tage nachdem ich bei dem Chiropraktiker war verspürte ich Kribbeln, eventuell Muskelzuckungen in der rechten Fußsohle.

Kurze Zeit später begann es auch rechts.

Dann hat der Fuß zwischendurch mal vibriert und es stellten sich, deutlich sichtbar, Muskelzuckungen an der Innenseite des linken Fußes ein.

Danach entwickelte ich auch sporadische Zuckungen an Wade, Oberschenkel und Gesäß beider Körperseiten.

Mein Hausarzt verwies mich zum Orthopäden, der Knick Senkfüße feststellte, sonst nichts finden konnte.

Die Einlagen für die Schuhe brachten mir auch nichts weiter.

Mitte März stellte ich dann plötzlich fest, dass teilweise meine rechte Fußspitze am Boden spürbar in der Abrollbewegung hing.

Mein Hausarzt verschrieb mir Physio und ließ ein LWS MRT machen.

Alles ohne Befund.

Der Physio sagte mir, ich müsste das Bein mehr schwingen, wie auch immer.

Außerdem empfahl er mir grundsätzlich das ganze sicherheitshalber einmal noch bei einem Neurologen anzusprechen.

Das tat ich auch im Rahmen einer offenen Sprechstunde vor einem Monat.

Der Neurologe nahm sich viel Zeit und machte sämtliche körperliche Untersuchungen.

Alle Reflexe sein okay und sowas wie Zehenstand und Hackenstand geht auch.

Zu meinem Gang sagte er nichts.

Er nahm noch Blut ab, aber auch diese Werte sinf alle top gewesen.

Auch CK war mit 118 wohl top.

Somit entließ er mich mit dem BFS wieder aus der Praxis.

Das ganze besteht so bis heute noch.

Nun hatte ich noch plötzlich seit Sonntag Abend ein Kloßgefühl im Hals festgestellt und wenn ich schlucke hört man plötzlich ein Geräusch.

Es klingt so wie als würde da im Kehlkopfbereich was gluggern, aber sehr laut.

Es fühlt sich an wie das Wasser von oben, was gegen Luft von unten drückt.

Keine Ahnung wie ich es anders beschreiben soll.

Nochmal zum nächsten Arzt will ich jetzt eigentlich nicht um ehrlich zu sein.

 

Das Problem an der ganzen Sache ist jetzt aber nun, dass ich natürlich, wie es jeder vielleicht mal tut, bereits Ende Februar gegoogelt habe.

Da kamen natürlich nur die Horrorkrankheiten.

Ganz oben war auf der Liste natürlich ALS.

Diese Krankheit habe ich nie bei einem Arzt erwähnt, aber sie ist mir aufgrund der Symptome natürlich im Kopf geblieben.

Es heißt immer, dass Muskelzuckungen auftreten, eine Schwäche (das Bein/der Fuß?) sowie auch Schluckbeschwerden.

Angst habe ich natürlich, wenn ich mir die Symptome bei mir ansehe und dann damit vergliche.

Auf der anderen Seite passt mein Alter grundsätzlich natürlich komplett garnicht zu dieser Krankheit.

Neurologe und Physiotherapeut wollten einen Zusammenhang zwischen der Chiropraktischeb Behandlung und meinen Symptome nicht ausschließen, aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs und da ich sowas vorher nie hatte.

Nun würde mich mal eure Meinung zu meinen Beschwerden interessieren.

Ich weiß mittlerweile leider echt nicht mehr so richtig weiter.

Es belastet einen selbst echt schon sehr und auch das eigene Umfeld.

 

Ich laß mal was von einem Beckenschiefstand mit Beinlängendifferenz, wo dann eventuell solche Probleme drauß resultieren könnten, aber das sollte ja ursprünglich durch den Chiropraktiker korrigiert worden sein.

Aber wie gesagt, danach fingen die Beschwerden an, aber keine Ahnung ob es einen Zusammenhang gibt.

Mein Physiotherapeut deht mir die Hüfte auf, aber bisher noch ohne Erfolg.

Ich war jetzt heute noch unterwegs und sollte auch Anweisung meines Physiotherapeuten noch einmal drauf achten wie ich gehe.

Da er ja beim letzten Mal schon sagte, dass das Bein eher mitgezogen wird.

Und tatsächlich ist es so dass das linke Bein im Knie deutlich mehr gebeugt wird und das rechte nur ein ganz kurzen Knick im Knie macht.

Dadurch wird das rechte Bein eher mitgezogen und der Fuß demnach 1 cm auf dem Boden mitgezogen was bei Unebenheiten eben ein hängen bleiben verursacht.

Außerdem ist mir, aber schon vor zwei drei Monaten aufgefallen dass ich am rechten Fuß den großen Zeh nicht ganz so weit hoch kriege wie links.

Dafür war dieser Rechte aber auch mal dick verstaucht und ich weiß nicht ob das nicht schon immer oder Seit der Verstauchung so war.

Ich weiß ja nicht wie eure Erfahrungen bezüglich des Gehens und mit euren Zehen sind.

Aber diese Sachen sind halt da und wahrscheinlich wird das Problem beim Gehen tatsächlich dieser Beinschwung rechts sein.

Aber warum das so ist und was ich dagegen machen kann, weiß ich leider nicht.

 

Ich bin mal auf eure Erfahrungen gespannt.

 

Sorry für den langen Text und schon mal danke im Voraus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gast!!

Mach dir da  keine Sorgen daß da etwas mit ALS ist. Diese Krankheit ist sehr, sehr selten. Deine Beschwerden  haben direkt einen zeitlichen Zusammenhang mit der Chiropraktikanwendung.d Ich würde mir trotzdem nochmal von einer Physiotherapeutin die LWS und das ISG-anschauen lassen. Auch eine Muskulär Gegenspannung nach der Anwendung wäre möglich, z.b. der M.periformis, wo den N.Ischiadicus einklemmen kann. Vielleicht ist auch der Ischiasnerv gereizt durch das Einrenken. 

Das Klosgefühl im Hals scheint damit aber nicht zusammenzuhängen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast OhneDiagnose

Hallo,

 

danke für die Antwort. 

 Bezüglich der Lendenwirbelsäule lief auch ein MRT was unauffällig war und die ISG Gelenke sein frei laut Therapeut.

 

 ich wollte noch einmal nachfragen, wie du den zeitlichen Zusammenhang zwischen der Chiropraktiker Behandlung und der erst Zuckungen dann Gang- Beschwerden bewertest.

 leider konnten mir die Ärzte keinen Zusammenhang konkret medizinisch nachweisen und ich weiß nicht wie die Behandlung eventuell orthopädisch zu den Beschwerden führen könnte?

 

vielleicht kannst Du mir dazu ja noch einmal was rückmelden bzw mal sagen ob du Erfahrung hattest mit Patienten die solche Beschwerden auch in Verbindung mit einer chiropraktischen Behandlung haben?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...

Hallo.

Neuro Physio hier. Ich lasse mal ein paar Kommentare hier zur Aufklärung und weiterem Nachdenken:

Welch ein Chaos. Da kann man echt mitfühlen.

 

Chiropraktik: Wenn er Schaden verursacht hätte, würdest du das eher sofort. oder innerhalb der nächsten paar Tage merken. Nicht nach einer Woche.

 

ALS: Diese Patienten haben Schluckbeschwerden, i.e. können nicht mehr schlucken, müssen ständig husten, da der Schluckreflex nicht funktioniert oder haben Schwierigkeiten mit Flüssigkeiten. Das hört sich bei dir anders an. 

 

Beckenschiefstand: Wenn dieser durch eine Differenz der Beinlängen verursacht wurde, kann auch der Chiro nichts richten. Damit müsstest du dann eher zu jemandem, der sich um Ausgleich, z.B. durch Schuherhöhung kümmert. ich bin mir nicht sicher, wer das in Deutschland macht.

 

Gab es im Dezember 2023 irgendetwas, dass diese Probleme ausgelöst haben könnte? Ein Trauma jeglicher Art?

Ist Muskelstärke von irgendjemandem getestet worden? 

Wie ist deine Balance im einbeinigen Stehen?

Wie verhält es sich mit Sensibilität in den Beinen?

Wie mit neuro-muskulärer Koordination?

(Wuerde zu gern ein Video von deinem Gang sehen...)

 

Ich habe viel mit FND zu tun und habe daher eine Neigung, vieles so zu sehen, vor allem, wenn alle Befunde negativ sind. Aber es gibt natürlich auch andere Diagnosen.

 

Gruss,

Anna

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast OhneDiagnose

Hallo,

 

also es gab im Vorhinein kein Trauma etc.

 

Ich war einfach nur Ende Januar beim Chiropraktiker wegen Nacken Schulterverspannungen und dann noch einmal Mitte Februar.

Bereits am ersten Termin sagte er mir dass ich einen Beckenschiefstand hätte und deswegen dann wohl auch unterschiedlich lange Beine, also muskulär bedingt.

Vor allem bei dem zweiten Termin im Februar hat er dann mein Becken ziemlich stark eingerenkt, natürlich alles ohne Schmerzen aber es hat wie es ja üblich ist geknackt.

Danach ging dann ca 5 bzw 6 Tage später das ganze bei mir los.

Also, wie ich geschrieben habe, eben ein Muskelzucken innerhalb der Füße und vor allem am linken Fuß an der Fußinnenseite sowie sporadisch an den Beinen.

Wenn das Muskelzucken nur an den Beinen wäre, dann würde ich sagen von der Häufigkeit, würde ich das ganze als komplett normal abtun aber das ganze am linken Fuß vor allem ist halt dauernd. 

 

So und dann begann eben so Anfang Mitte März die Geschichte beim Gehen mit dem rechten Bein.

 

Der Chiropraktiker sagte zu mir bei dem Termin im Februar er hätte mein Becken jetzt gerichtet und damit gerade gestellt sowie die Beinlängendifferenz ausgeglichen.

 

Ich will damit jetzt auch gar nicht sagen, dass der Chiropraktiker irgendwas falsch oder kaputt gemacht hat, sondern mich würde einfach nur interessieren was für ein Zusammenhang dabei besteht bzw. bestehen kann.

 

Ich meine, es kann doch kein Zufall sein, dass eine Person mit 22 Jahren, die vorher so oft Muskelzucken hatte wie jeder andere Mensch auch und ganz normal gehen konnte, auf einmal nachdem sie das erste Mal bei einem Chiropraktiker war solche Symptome entwickelt hat.

 

Darüber hinaus ist ja bei dem Neurologen bei dem ich war in seiner klinischen Untersuchung sowie im kompletten großen Blutbild absolut nichts Auffälliges gefunden worden.

 

Deshalb blieb für mich jetzt als einzige Erklärung nur noch eine orthopädische Ursache.

 

Ich würde mich über dein Feedback oder über das Feedback von wem anders nochmal sehr freuen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast OhneDiagnose
vor 3 Stunden schrieb annajule:

Hallo.

Neuro Physio hier. Ich lasse mal ein paar Kommentare hier zur Aufklärung und weiterem Nachdenken:

Welch ein Chaos. Da kann man echt mitfühlen.

 

Chiropraktik: Wenn er Schaden verursacht hätte, würdest du das eher sofort. oder innerhalb der nächsten paar Tage merken. Nicht nach einer Woche.

 

ALS: Diese Patienten haben Schluckbeschwerden, i.e. können nicht mehr schlucken, müssen ständig husten, da der Schluckreflex nicht funktioniert oder haben Schwierigkeiten mit Flüssigkeiten. Das hört sich bei dir anders an. 

 

Beckenschiefstand: Wenn dieser durch eine Differenz der Beinlängen verursacht wurde, kann auch der Chiro nichts richten. Damit müsstest du dann eher zu jemandem, der sich um Ausgleich, z.B. durch Schuherhöhung kümmert. ich bin mir nicht sicher, wer das in Deutschland macht.

 

Gab es im Dezember 2023 irgendetwas, dass diese Probleme ausgelöst haben könnte? Ein Trauma jeglicher Art?

Ist Muskelstärke von irgendjemandem getestet worden? 

Wie ist deine Balance im einbeinigen Stehen?

Wie verhält es sich mit Sensibilität in den Beinen?

Wie mit neuro-muskulärer Koordination?

(Wuerde zu gern ein Video von deinem Gang sehen...)

 

Ich habe viel mit FND zu tun und habe daher eine Neigung, vieles so zu sehen, vor allem, wenn alle Befunde negativ sind. Aber es gibt natürlich auch andere Diagnosen.

 

Gruss,

Anna

 

Ach so und zu deinen anderen Fragen noch: also im Prinzip wurde damals wo ich beim Orthopäden war und auch bei dem Physiotherapeuten bei dem ich war mal die Kraft im Fuß und in den großen Zehen in der Form getestet dass er gezogen hat und ich sollte gegendrücken bzw andersrum und das war alles völlig in Ordnung und gut.

Auf einem Bein kann ich ganz normal stehen und Sensibilitätsstörungen an den Beinen habe ich keine.

 

Ich hoffe, dass beantwortet deine Frage noch.

 

Ich hatte eventuell an so einen Verkürzungshinken höchstens noch gedacht, weiß aber dabei halt auch nicht wie das aussieht.

Ich weiß nur, das kann ich ja selber testen, dass das linke Bein bei mir länger ist als das rechte und ich dadurch mein Gewicht eher auf dem linken Bein habe und das linke Bein fast ausschließlich belaste, was beim Gehen vielleicht dann am rechten Bein der Nachteil ist weshalb ich mich mit meinem rechten Bein dann mehr Versuche abzudrücken etc was dann zu Gangproblem führt?

 

Lg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb Gast OhneDiagnose:

Deshalb blieb für mich jetzt als einzige Erklärung nur noch eine orthopädische Ursache.

Du hast allerdings auch geschrieben, dass der Orthopäde keine Ursache finden konnte. ?

 

 

Hallo,

Danke für die Erklärungen. Ist wirklich interessant.

Bitte verzeihe all die Fragen, aber Ferndiagnose ist sehr schwierig. Du weißt ja sicherlich, dass Physios vor allem erst einmal Bewegungsmuster inspizieren. Und das fällt eben aus der Ferne flach. :)

 

Wenn du eine Beinlängendifferenz hast, hast du auch automatisch einen Beckenschiefstand. Somit, kann dieser außer mit externen Hilfsmitteln nicht ausgeglichen werden. Da der Chiropraktiker den Beckenschiefstand gerichtet hat, kann dieser also nur von muskulösen Ursachen verursacht worden sein. Muskelverspannungen haben Auswirkungen auf Haltung, aber nicht auf Beinlänge. Keiner von uns kann ein Bein verlängern oder verkürzen.

Im einfachsten Sinne misst man Beinlänge vom Trochanter bis zur Ferse. Wenn deine Beine tatsächlich von verschiedener Länge sind - und dies kann man eigentlich nicht selber testen (Messungen geschehen z.B. mit Unterlegscheiben und Beckenstellung, im Liegen mit Oberschenkelmessung oder anatomischen Messungen per Röntgenbild) - dann ist dies von Geburt an und macht bei geringen Unterschieden keine Probleme, da sich der ganze Bewegungsapparat darauf eingestellt hat. Mit anderen Worten - ein Beckenschiefstand, der auf einer geringen Beinlängendifferenz basiert, macht normalerweise keine Probleme und wird auch nicht behandelt.

 

Übrigens ist es eher üblich, dass man hauptsächlich auf dem zu kurzen Bein steht; allerdings, da es ja seit Geburt so ist, ist das Bein auf diese Mehrbelastung trainiert. Probleme, wie z.B. unterschiedliche Abnutzung machen sich erst im Alter bemerkbar.

 

Was sagt eigentlich der Chiropraktiker zu deinen Problemen?

Sind deine Gleichgewichtsreaktionen bei beiden Beinen gleich? 
Was passiert, wenn du läufst?
Und der Neurologe muss ja deine Zuckungen im Fuss gesehen haben - wie hat er diese erklärt?

 

Gruss,

Anna

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast OhneDiagnose
vor 1 Stunde schrieb annajule:

Du hast allerdings auch geschrieben, dass der Orthopäde keine Ursache finden konnte. ?

 

 

Hallo,

Danke für die Erklärungen. Ist wirklich interessant.

Bitte verzeihe all die Fragen, aber Ferndiagnose ist sehr schwierig. Du weißt ja sicherlich, dass Physios vor allem erst einmal Bewegungsmuster inspizieren. Und das fällt eben aus der Ferne flach. :)

 

Wenn du eine Beinlängendifferenz hast, hast du auch automatisch einen Beckenschiefstand. Somit, kann dieser außer mit externen Hilfsmitteln nicht ausgeglichen werden. Da der Chiropraktiker den Beckenschiefstand gerichtet hat, kann dieser also nur von muskulösen Ursachen verursacht worden sein. Muskelverspannungen haben Auswirkungen auf Haltung, aber nicht auf Beinlänge. Keiner von uns kann ein Bein verlängern oder verkürzen.

Im einfachsten Sinne misst man Beinlänge vom Trochanter bis zur Ferse. Wenn deine Beine tatsächlich von verschiedener Länge sind - und dies kann man eigentlich nicht selber testen (Messungen geschehen z.B. mit Unterlegscheiben und Beckenstellung, im Liegen mit Oberschenkelmessung oder anatomischen Messungen per Röntgenbild) - dann ist dies von Geburt an und macht bei geringen Unterschieden keine Probleme, da sich der ganze Bewegungsapparat darauf eingestellt hat. Mit anderen Worten - ein Beckenschiefstand, der auf einer geringen Beinlängendifferenz basiert, macht normalerweise keine Probleme und wird auch nicht behandelt.

 

Übrigens ist es eher üblich, dass man hauptsächlich auf dem zu kurzen Bein steht; allerdings, da es ja seit Geburt so ist, ist das Bein auf diese Mehrbelastung trainiert. Probleme, wie z.B. unterschiedliche Abnutzung machen sich erst im Alter bemerkbar.

 

Was sagt eigentlich der Chiropraktiker zu deinen Problemen?

Sind deine Gleichgewichtsreaktionen bei beiden Beinen gleich? 
Was passiert, wenn du läufst?
Und der Neurologe muss ja deine Zuckungen im Fuss gesehen haben - wie hat er diese erklärt?

 

Gruss,

Anna

Nabend, nochmal ein kurzes Feedback.

Habe mit dem Chiropraktiker noch einmal danach telefoniert und uns gesehen.

Er sagte, könne nicht von ihm sein und hst keine weitere Erklärung. 

Der Neurologe hat ebenfalls keine neurologische Erklärung finden können für Zuckungen, da Reflexe etc. und Blut alles super war.

Er meinte höchstens benigne Faszinationen.

Gleichgewicht ist normal beidseitig.

Wenn ich gehe scheine ich das linke Bein, alsl das vermeintlich längere mehr zu belasten und das Rechte wird quasi hinterhergezogen.

Anders kann ich es nicht beschreiben. 

Ja, beim Orthopäden war ich einmal, aber der war sehr fix. Nur 2 Minuten im Zimmer drin und er sagte lediglich, ich hätte Knick Senkfuß.

Soll Einlagen tragen...naja haben nix gebracht...

So mehr weiß ich nicht. 

 

Das Einzige was ich gelesen habe zum Thema Beckenschiefstand und Beinlängendifferenz war nur, dass die Beine scheinbar unterschiedlich lang sind, weil das Becken eben schief aufgrund von muskulärer Dysbalance.

Das dachte ich hätte ich.

So ca. 1 bis 2 cm Unterschied...

Vielleicht bringen dir diese Infos was.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Hallo Jessica! Das was Du hast ist eine Reaktion des vegetativen Nervensystems. Daß du diese Symptome entwickelst nachdem deine Therapeutin an der BWS massiert oder gedrückt hat erklärt sich dadurch daß das Veg.Nervensystem an den Rippenköpfen der BWS entspringt. Die genaue Ursache müsste man herausfinden. Da bei Covidpat. oft die Lunge betroffen ist könnte Ich mir eine neurale veraschaltung vorstellen. Die Bindegewebszonen befinden sich ja auch dort. Man kennt das wenn man organsich etwas hat daß es dann z.b. MAgen oder Lunge in den Rücken ausstrahlt.
    • Gast Jessica
      Hallo zusammen,   vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, ich bin mittlerweile ziemlich verzweifelt und erschöpft von Schmerzen an der BWS.  Alles fing mit einer Covid Infektion im Juli 22 an. Es entwickelte sich ein heftiger stechender Schmerz an der BWS/ beideseitig jeweils neben der Wirbelsäule und ein Kribbeln rechts und links am Hals. Nach ungefähr 7 Tagen war es dann ok, doch der Schmerz und das Kribbeln kehrte zurück in Folge von long Covid. Ein MRT zeigte zwei Bandscheibenvorwölbungen an, die laut Arzt solche Schmerzen nicht auslösen können. Steilstellung der HWS.  Mein ganzer Thorax fühlt sich verklemmt an, vorallem morgens habe ich Anlaufschwierigkeiten und die brennenden Schmerzen. Am Oberbauch fühlt es sich auch merkwürdig an, wie verklebt. Die Rippenbögen seitlich reagieren auf Druckschmerz.  Sobald man versucht mit Massagen oder Physiotherapie den Bereich an der BWS zu behandeln, bekomme ich danach Übelkeit, Schüttelfrost und Zittern. Dehnübungen helfen nicht. Sämtliche Salben und Schmerzöle helfen auch nicht. Wärme tut gut, aber lindert nur für den Moment. Was kann ich noch tun? Nach zwei Jahren habe ich Angst, dass es chronisch geworden ist      
    • Gast Marina
      Hallo nochmal also ich war in einer speziellen Untersuchung (dvt) ...Atlasfehlstellung, Kieferfehlstellung soweit diagnostiziert bekommen...was mich nur so verunsichert es wurde auch eine Dezentrierung des dens axis im atlasbogen festgestellt...das verunsichert mich doch sehr     Beim upright mrt kam noch raus das es ein mittelständiger dens axis war....kurz danach war ich einmal zum einrenken...was ich nie mehr machen werde...hat der chiropraktik soviel Kraft das es den dens axis verschieben kann? Oder hat das uprogjt mrt vielleicht nur das nicht zeigen können...Beschwerden hatte ixh da ja auxh schon...bin ehrlich verzweifelt aber hatte ja vorm chiroprakitwr auch schon Beschwerden sonst wäre ich ja nicht da gewesen...      

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Erfahrung bieten zu können | anpassen oder mit okay bestätigen.
Forenregeln | Datenschutzerklärung