Jump to content

Beckenschiefstand/Beinlängendifferenz

Dieses Thema bewerten


Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

Ich schildere mal meine gesundheitliche Problematik. Ich bin weiblich, 27 Jahre alt. Vor 3 Monaten habe ich Schmerzen im linken Fuß bekommen. Ich ging zum Orthopäden er röntge meinen Fuß, sagte ich hätte einen Knick-Senk-Spreizfuß, verschrieb mir Einlagen und schickte mich wieder weg. 

 

Nachdem meine Fußschmerzen sich trotz Einlagen nicht besserten und sogar schlimmer wurden (jetzt auch leichte Schmerzen im Sprungelenk und linken Knie) wurde das Sprunggelenk geröngt. Keine Auffälligkeiten im Röntgenbild.

Der Arzt meinte es kommt von den Einlagen und man müsse sich da erstmal eingewöhnen. 

 

In der Zwischenzeit ging in zu mehreren Physiotheraupten und einem Osteopathen. Der Osteopath meinte mein Bein bzw. Knie würde beim Laufen nach innen knicken. Er zeigte mir 3 Übungen die ich 6 Wochen lang durchführen soll. 

 

Währenddessen verschlimmerten sich die Schmerzen im Fuß und Knie und die Hüfte kam hinzu. Ich entwickelte immer mehr einen Plattfuß. 

 

Nachdem ich einen anderen Physiotherpeuten gefunden hatte diagnostizierte er mir eine Beinlängendifferenz und Beckenschiefstand. "Renkte" mich ein und zeigte mir 3 Übungen um die gerade Statik meines Körpers beizubehalten. Leider hielt das nicht lange und ich kam zurück in meine Schiefstellung. Jetzt bekam ich auch noch Probleme im ISG. 

 

Meine Frage ist. Kann man so eine Schiefstellung 27 Jahre gehabt haben ohne Beschwerden zu haben? Ich bin mir auch nicht sicher ob ich eine leichte Skoliose habe. Wurde noch nicht darauf eingegangen. Könnt ihr mir Tipps geben was ich noch tun könnte um die Fehlstellung zu behandeln? Dafür wäre ich sehr dankbar. Ich habe das Gefühl das sich die Schmerzen jede Woch verstärken. 

 

LG Leotaurus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leo,
puh - da hast du ja schon einiges mitgemacht.
Sind die Schmerzen im Fuß/Sprunggelenk und nach oben geblieben oder verlagern die sich immer nur weiter nach oben?
Wie hast du die Schmerzen denn bekommen? Bist du umgeknickt? Gab es einen Unfall oder irgendein Ereignis was dazu geführt haben könnte? Hattest du solche Beschwerden schon vorher ähnlich gehabt?
Wie viel wiegst du denn bei welcher Größe? Treibst du Sport? Gibt es noch andere Erkrankungen oder Probleme?

Fehlstellungen bekommt der Körper i.d.R. gut kompensiert und es muss schon was passieren damit das aus dem Loot gerät.
Die Frage ist nur, was hat das getriggert?
Man kann auch unheimlich viel kompensieren bis irgendwo Probleme auftauchen.
Daher der Fragenkatalog um es irgendwie einzugrenzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...da hat der Jan schon recht Leo.
Es wäre interessant zu wissen wo genau der Schmerz sitzt (z.B. Außenknöchel, Rist, Fußsohle, Längsgewölbe...) und wie er ausgelöst wird, sprich, bei welcher Bewegung oder auch in Ruhe?

Vielleicht kannst du uns ein Foto hochladen und die Stelle markieren (muss ja nicht dein eigener Fuß sein).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb JanPT:

Hallo Leo,
puh - da hast du ja schon einiges mitgemacht.
Sind die Schmerzen im Fuß/Sprunggelenk und nach oben geblieben oder verlagern die sich immer nur weiter nach oben?
Wie hast du die Schmerzen denn bekommen? Bist du umgeknickt? Gab es einen Unfall oder irgendein Ereignis was dazu geführt haben könnte? Hattest du solche Beschwerden schon vorher ähnlich gehabt?
Wie viel wiegst du denn bei welcher Größe? Treibst du Sport? Gibt es noch andere Erkrankungen oder Probleme?

Fehlstellungen bekommt der Körper i.d.R. gut kompensiert und es muss schon was passieren damit das aus dem Loot gerät.
Die Frage ist nur, was hat das getriggert?
Man kann auch unheimlich viel kompensieren bis irgendwo Probleme auftauchen.
Daher der Fragenkatalog um es irgendwie einzugrenzen.

Danke für deine Antwort. 

 

Ich habe die Beschwerden seidem ich mir neue Winterstiefel gekauft habe die möglicherweise vorne zu eng gewesen sind, was meinem großen Zehen womöglich nicht gefallen hat. Ich finde das aber trotzdem seltsam, den ich hatte auch schon enge Schuhe zuvor getragen und keine Probleme gehabt. So richtig umgeknickt bin ich nicht. Bisher hatte ich nie Fußprobleme.

 

Ich bin 1,73 m groß und wiege 63 kg. 

Sport mache ich nicht viel außer ab und zu mal Fahrradfahren. 

 

Ich habe tatsächlich zusätzlich Magen-Darmprobleme die sich jetzt aber durch Therapien deutlich gebessert haben. Ich habe auch schon überlegt ob es da ggf. einen Zusammenhang gibt. 

 

LG Leotaurus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb gianni:

...da hat der Jan schon recht Leo.
Es wäre interessant zu wissen wo genau der Schmerz sitzt (z.B. Außenknöchel, Rist, Fußsohle, Längsgewölbe...) und wie er ausgelöst wird, sprich, bei welcher Bewegung oder auch in Ruhe?

Vielleicht kannst du uns ein Foto hochladen und die Stelle markieren (muss ja nicht dein eigener Fuß sein).

Also ich habe mittlerweile Schmerzen am gesamten Fuß die wechselseitig auftreten. Zuerst nur am Großzehballen, großer Zeh, dann Schmerzen am Innenknöchel, Plantarsehne. Und an der Knieaußenseite im linken Bein. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb Leotaurus:

Also ich habe mittlerweile Schmerzen am gesamten Fuß die wechselseitig auftreten.

...das passt nicht zu einer klassischen Fuß- bzw. Gelenksfehlstellung. Das könnten Fußmanifestationen von Systemerkrankungen sein, wie z.B. "Fibromyalgiesyndrom", "Neuropathie" oder einer hormonellen Störung (Schilddrüse, Nebenniere... )

Bei den Darmgeschichten fällt mir nur der "Morbus Crohn" ein, der unter anderem auch Gelenk- und Weichteilschmerzen auslösen kann. Ich würde das mal von Fachärzten checken lassen (Internist/Neurologe).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde jetzt nicht ganz so weit gehen dass es direkt eine schwere Systemerkrankung ist, was aber trotzdem möglich ist.
Gerade weil es erst damit begann dass du neue, enge Schuhe hattest. Die Beschwerden müssen auch nicht direkt auftreten - wenn du dann Ausweichbewegungen machst, weil es doch zu eng ist, kann es auf Dauer zu Beschwerden führen - was aber tatsächlich merkwürdig ist, dass die Beschwerden switchen und hoch wandern.
Gerade die Darmgeschichte finde ich spannend - wenn du ungünstig ernährst und auf irgendwas unverträglich bist, kann das auch kleine Entzündungen im Darm auslösen die dann nach unten wandern.
Wenn du das aber gerade angehst und es dir hilft, mach auf jeden Fall damit weiter und einen Spezialistentermin kann man ja schonmal machen, sollten die Beschwerden komplett weggehen durch die Darmtherapie kannst du den Termin ja immernoch absagen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • ...wäre vielleicht besser gewesen. Du kannst das aber immer noch nachholen. Ich denke schon, dass dein Arzt dir eine Verordnung für Physio gibt wenn du dein Leid schilderst. Es wäre auch vorteilhaft den Fuß Röntgen oder besser MRT verordnen zu lassen um Knorpelschäden auszuschließen. Die Physio-Kollegen sollten durch Befundung herausfinden, ob es sich bei deiner Problematik um eine Blockade im Rückfußbereich, bzw. im "proximalen" Wadenbein Bereich oder eher um eine Instabilität des Sprunggelenkes handelt. Vielleicht kannst du, um die Schmerzen in Grenzen zu halten, eine Fuß- bzw. Knöchel- Bandage oder -Strumpf tragen. Versuche es mal...
    • Liebe Leute,   ich hatte vor zwei Jahren einen Außenbandriss am linken Sprunggelenk und war für 6 Wochen im Krankenstand. Ich trug zuerst eine Woche lang einen Gips mit Schiene und dann weitere 5 Wochen lang eine Push Knöchelorthese. Physiotherapie hatte ich danach keine in Anspruch genommen, da mich kein Arzt darauf hinwies und ich es selbst leider nicht in Betracht gezogen habe. Ich habe seit einigen Wochen immer wieder Schmerzen beim Laufen, beim Sport, beim Tanzen oder beim Treppensteigen. Es ist ein ähnlicher Schmerz, wie damals nach dem Außenbandriss. Seitdem muss ich wieder häufiger meinen Fuß kühlen und schonen. Um nebenbei anzumerken, ich arbeite im Pflegebereich und habe manchmal mit der Belastung meines Fußes zu tun. Meine Frage ist, wie kann ich den Schmerzen entgegenwirken? Eine Freundin meinte, dass ich das Gelenk durch Übungen kräftigen soll. Ist die Kräftigung in Ordnung, obwohl das Sprunggelenk schmerzt? Ich kann meinen Fuß leider nicht dauerhaft schonen, da ich sonst den Beruf wechseln müsste. Ich danke euch allen in Voraus und bin froh dieses Forum gefunden zu haben!  Liebe Grüße
    • Gast Max
      Hallo... ich möchte gerne einem Bekannten helfen, der an einer Physioschule leider zweimal durch eine Teilprüfung für den staatlichen Physiotherapeuten gefallen ist. Er hatte große Schwierigkeiten mit der Lehrerin des betroffenen Faches.  Wir wissen, dass er in dem entsprechenden Bundesland die Prüfung nicht mehr wiederholen kann.  Wie sieht das nun aber in einem anderen Bundesland aus? Wo kann man da nachschauen?  Er möchte unbedingt weiter an seinem Traumjob festhalten. Stelle hätte er auch schon. Es fehlt jetzt nur der Abschluss.    Vielen Dank für Ihre Hilfe,    Max

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Erfahrung bieten zu können | anpassen oder mit okay bestätigen.
Forenregeln | Datenschutzerklärung