Jump to content
Guest Daniel

Was (nicht) tun bei einer chronischen Bizepssehnenentzündung?

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Daniel

Hallo 

ich habe jetzt seit bestimmt 1,75 Jahren immer wieder eine Bizepssehnenentzündung der langen Bizepssehne.

Welche Übungen sind hilfreich und welche kontraproduktiv?

Danke.

Gruß

Link to post
Share on other sites

Servus Daniel,
ich kann dir nicht einfach raten mach dieses oder jenes. Man müsste halt wissen, was zu den Entzündungen führt. Weißt du was ich meine? Hattest du einen Unfall (Sehnenriss) oder berufliche Ursache oder machst du Sportarten (Handball/Wurfsport), das zur Überbelastung der Sehne führt? Erzähl doch mal etwas mehr darüber, vor allem wo und bei welchen Bewegungen du den Schmerz mehr empfindest (Ellenbeuge, Muskelbauch oder an der Schulter)

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Guest Daniel

Hallo,

wird wohl von zu vielen Überkopfübungen (Klimmzüge, Military Press) und zu vielen explosiven Übungen (Swings) aufgrund des Schulterdach-Typs 3 nach Biliagni kommen.

Schmerzen mittlerweile fast die ganze Zeit, also auch in Ruhe, beim seitlichen Liegen, besonders beim Abstützen. Hauptsächlich in der Schulter vorne bis runter in den Bizeps.

Es schmerzt auch ganz gut bei Dehnübungen, die eigentlich gut sein sollen. Z. B. im Langsitz mit nach hinten auf den Boden ausgestreckten Armen oder beim Schürzengriff.

Link to post
Share on other sites

....ich denke eher, dass du dir entweder eine so genannte "Slap- oder eine Pulley-Läsion" der Schulter zugezogen hast. Beide Läsionen betreffen nicht direkt das Gelenk, sondern die Gelenkslippe bzw. den Kanal, an dem die Sehne dran hängt. Das wird bei Untersuchungen ganz gerne übersehen!
Ich würde auf jeden Fall zunächst deine Dehnerei sein lassen, dass führt auf Dauer zu größeren Schäden. Lass mal, von einem Schulterspezialisten, mittels MRT oder Ultraschall meine Vermutung bestätigen.

Link to post
Share on other sites
Guest Michael

Eine Slap-Läsion hatte ich schon, die vor drei Jahren operiert wurde.

Nochmal eine!? Das wäre ... richtig ... O_O

Hier mal die MRT-Bilder:

https://www.dropbox.com/sh/ijbymoebm9zgvpa/AAAE0XRUWfU_fILPsTdDRQOya?dl=0

Link to post
Share on other sites

...das kann schon passieren, wenn du die Schulter dermaßen überlastest. Unser Körper ist seit Urzeiten auf ein bestimmtes Maß an körperlicher Aktivität ausgelegt. Wird das überschritten, bekommen wir promt die Rechnung. Du musst für dich selber herausfinden, wie weit du gehen kannst. Wo deine Grenzen sind. Auf jeden Fall war das, was du bisher gemacht hast anscheinend zuviel des Guten!

Die Bilder sind aber nicht aktuell oder? Das sind wohl die vor der OP?

Link to post
Share on other sites
Guest Daniel

Ich meine, die sind von letzter Woche.

Inwiefern Gemetzel?

Neue MRT-Bilder sind ja leider nicht so ohne Weiteres so schnell möglich. 

Link to post
Share on other sites
Guest Daniel

Ich hab endlich den Befund:

 

AC-Typ III und leichte subakromiale Enge. Tendinopathie der Supraspinatussehne ohne Anzeichen einer Rotatorenmanschettenruptur. Tendovaginitis der langen Bizepssehne. Postoperative Veränderungen im superioren Labrum glenoidale, dort leichte Signalerhöhung. Keine neuen aufgetretenen Pathologien. Keine Bankart-Läsion. Keine Fettgewebsimbibierung im Rotatorenintervall oder Bandruptur. Keine Bursitis. Septierte signalerhöhte Struktur im superioren Glenoid, am ehesten OP-Defekt.

 

So, und was bedeutet das jetzt bitte? 😞

Link to post
Share on other sites
Am 15.2.2021 um 14:23 schrieb Gast Daniel:

am ehesten OP-Defekt. Veränderungen im superioren Labrum glenoidale, dort leichte Signalerhöhung.

...das meinte ich mit Gemetzel. Da haben sich durch den Eingriff anscheinend Vernarbungen gebildet. Das muss man jetzt nicht direkt der Operateur in die Schuhe schieben aber diese "Wucherung" kann sich sehr störenden auf die Schulterbewegung auswirken.

...außerdem hat dein Schulterdach auch ein Problem (Acromion Typ 3). Diese hakenförmige Veränderung kann auf dauer den Schleimbeutel und die Supraspinatussehne reizen. Puhhh, da musst du nochmal mit deinem Orthopäden drüber reden.
Ich würde aber eine weitere OP vermeiden so lange es geht, und lieber mit "Manueller Therapie" versuchen die Schulter schmerzfrei zu bekommen (Verklebungen lösen, Kapsel frei machen, Gelenk mobilisieren usw...)

Am 15.2.2021 um 14:23 schrieb Gast Daniel:

Tendovaginitis der langen Bizepssehne.

...achja, die hatte ich vergessen. Hierfür solltest du was gegen die Entzündung nehmen. Das sollte dir aber dein Arzt verschreiben!

Link to post
Share on other sites
Guest Daniel

Danke Dir nochmal fürs Update.

 

Diese Vernarbungen/Wucherungen kann man therapeutisch wegbekommen oder so hinbekommen, dass die nicht mehr stören?

 

 

Link to post
Share on other sites

Du kennst das ja selber von den Hautvernarbungen/Wucherungen, die bleiben. Man kann sie nur weg operieren. Aber durch Therapie könnte man sie geschmeidiger bekommen, das funktioniert ja bei der Haut auch - ist zwar langwierig und schmerzhaft, aber es könnte funktionieren!

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Jan
      Danke für die Antwort. Ich war heute beim Dermatologen und Phlebologen inklusive Ultraschall. Ergebnis nix akutes  Venen frei und beweglich auch nicht wirklich ein Anzeichen einer akuten Entzündung - Eventuell max. eine sehr kleine. Therapie bei bedarf ibu oder ein Kompressionsstrump.  
    • Guest Amelie
      Guten Morgen,   wenn man z. B. eine Entzündung der langen Bizepssehne hat, soll man diese dehnen.    Aber inwiefern ist das hilfreich?   Ist das nicht eher kontraproduktiv und kann sogar zu einem Riss führen?   Liebsten Dank.   LG
    • Flex./Add./AR könnte man als Bewegungseinleitung für das Drehen von RL auf SL nutzen, Ext./Abd./IR demzufolge für den Rückweg.  Zu den Ausgangsstellungen würde ich sagen, dass man das Muster immer erstmal in RL mit dem Patienten erarbeitet. Von passiv über assistiv bis aktiv steigern, sodass er das Muster wirklich gut ausführen kann. Wenn das da gut sitzt, könnte man z.B. auch auf die Matte wechseln, um so Bewegungsübergänge anzubahnen und zu fazilitieren. Da muss man natürlich beachten, was man einen Patienten vor sich hat. Der 85-jährige wird sich unter Umständen nicht darauf einlassen, sich auf eine Matte zu legen. Da würde es dann bei der Behandlungsliege bleiben.  Das ist aber auch alles "nur" reines Ausbildungswissen, die PNF Fortbildung folgt erst noch. Aber vielleicht hast du ja trotzdem neue Denkansätze bekommen.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.