Jump to content
Gast Hilfloser

Schulterschmerzen HWS-/Nervenbedingt? Therapien?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Hilfloser

Hallo,

 

ich hab täglich seit mehreren Monaten stechende und brennende Schmerzen in der linken Schulter vorne. Beim Sport komischerweise so gut wie nicht. Aber eben sonst im Alltag.

 

Ich hab da Angst, dass das keine lokale Sache ist, sondern von der HWS kommt und ich vielleicht noch Übungen mache, die kontraproduktiv sind.

 

Hier mal die MRTs:

 

Schulter li 10/19

"Achsengerechte Artikulation im Glenohumeralgelenk. Keine wesentliche Labrumläsion. Der untere Gelenkrecessus imponiert verdickt narbig bei Zustand nach Kapsulitis.

Geringe arthrotische Veränderung im Akromioklavikulargelenk mit leichten Spongiosödem. Durch ein flach gestelltes Akromion (Typ III nach Biliagni) geringe Einengung des Subakromialraumes.

Degenerative Veränderungen der distalen Supraspinatussehne im vorderen distalen Sehnenabschnitt. Bei ansonsten intakter Supraspinatussehne insgesamt keine wesentliche Partialruptur, keine Ruptur, keine Sehnenretratktion.

Intakte Infraspinatussehne sowie Subscapularissehne und lange Bizepssehne. Keine Bursitis."

MRT BWS 05/18

„Fraktur HWK7, Hinterkante kraniokaudal 15 mm, Vorwölbung in den Spinalkanal 2 mm, zentral fast aufgehobener Wirbelkörper, ventral 9 mm

Dezentes Ödem BWK 3 und BWK 4, keine Formveränderung, keine formierte Fraktur

Alte Keilfraktur BWK 6 und BWK 7, dorsal erhaltene Höhe, ventrale Einsenkung ca. 4 mm, Kein Ödem. Geringe Betonung der Kyphose.“

2 MRTs HWS je aus 06/19

„Bekannte Kompressionsfraktur des HWK 7 mit konstanter ventraler Höhenminderung und konstanter Vorwölbung des hinteren Anteils in den Spinalkanal mit Ausbildung einer weitgehend konstanten spinalen Enge. Konstante myelopathische Läsion im Myelon in Höhe HWK 7.

Kein Nachweis einer interkurrent aufgetretenen Fraktur oder Gefügestörung. Keine tumorsuspekten oder entzündlichen Bandscheiben- oder Wirbelkörperveränderungen.

In Höhe HWK 3 / 4 konstante bilaterale Diskusprotrusion mit retrospondylophytärer Unterfütterung und Unkarthrosen beidseits mit hierdurch mittelgradiger Einengung des Neuroforamens beidseits.

Konstante geringe Unkarthrosen in Höhe HWK 4/5 beidseits mit geringer Einengung der Neuroforamina beidseits.

Keine interkurrent aufgetretene Diskopathie, insbesondere keine Nachweis eines Bandscheibenvorfalls oder weiterer signifikanter Diskusprotrusionen. Keine weiteren neuroforaminalen oder spinalen Engen.

Paravertebrale Weichteile unauffällig. Schleimhautschwellungen in der Kieferhöhle beidseits, rechtsbetont.“

„Kyphose der HWS im Segment C6/7 bei vorhandener Wirkbelkörper Fehlbildung von C7 mit partiellen Schmetterlingswirbel, aber auch Fischwirbel. Dabei vorhandene Spinalkanalstenose in Höhe von C7 auf minimal ca. 6,5 mm ohne Zeichen einer Myelomalazie oder Myelopathie. Ferner vorhandene chronische Osteochondrose C3 / 4 mit einer flachen Bandscheibenprotrusion. Kein raumfordender Bandscheibenprolaps. Kein paravertebral infiltrierender Prozess.“

 

Sämtliche Therapien (Querfriktionsmassage, Wärme, Ultraschall, Cortionsspritze, Stoßwellentherapie, aktives Dehnen, passive Mobilisation, Deblockierung BWS) bis jetzt erfolglos.

 

Ich kann die Schulter und die Brust noch zu sehr dehnen und mobilisieren, es fühlt sich ständig unter Spannung an. Wenn ich die linke Schulter mit einem Triggerball rolle, fühle ich richtig, dass dort mind. eine Sehne richtig dick und schmerzhaft ist, wenn ich mit dem Ball drauf bin. Aber es löst sich halt leider nichts

 

Meine BWS und Schultern sind gut mobil. Kräftemäßig kann ich mich nicht beschweren, wobei li schon immer bisschen schwächer war, als rechts.

 

Jetzt bin ich durch Zufall drauf gestoßen, dass evtl. Nerven bei C5 - 7 für diese Schmerzen und den verspannten teres major Schuld sein könnten.

 

Gibts dazu bitte Tests, wie ich das evtl. selbst herausfinden kann?

 

Wie schwer sollte, darf ich eigentlich noch trainieren? Also mit welchem Maximalgewicht, in welchem Wiederholungsbereich?

 

Was ist mit Überkopfübungen (Handstand, Klimmzüge, Überkopfdrücken ...)? 

 

Danke.

 

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb Gast Hilfloser:

Gibts dazu bitte Tests, wie ich das evtl. selbst herausfinden kann?

...naja, es gibt schon aussagekräfige Tests dazu, aber du wirst sie, erstens nicht alleine ausführen können, da man jemanden braucht der auf die Gelenke Impulse gibt (provozieren), und zweitens wirst du als Laie die wiedergegebene Informationen schlecht beurteilen können.
Mein Tipp wäre, lass dir "Manuelle Therapie" verordnen. Die Therapeuten können mit geschultem Auge die Situation sicher einschätzen.
Wir können von hier aus schlecht dein Problem beurteilen, da wie du schon selber schreibst, evtl. ein HWS Problem vorliegen könnte. Und dafür müsste man eben diese Provokationstests machen um die Problematik einzugrenzen/differenzieren!
Hier hast du ein paar Beispiele um dir zu zeigen was da gemacht wird....
https://www.youtube.com/results?search_query=schulter+test

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo Anna Es geht um ein Projekt im betrieblichen Gesundheitsmanagement Die Leute sollen in der Gruppe was  gemeinsames erarbeiten. Mein Workshop Thema heißt:  Stehe, Gehe und laufe Dich gesund, erlerne die Ballengang/ GoDo  Schritt. Jetzt brauche ich Übungen wo die ganze Gruppe an einer Übung beteiligt ist Die Gruppe besteht aus 10 Personen. Sie sollen sich gegenseitig helfen und unterstützen. Der Kurz findet in einem Raum statt  Wenn Du noch Ideen hast schreib es mir gerne Vielen Dank für Deine Hilfe  Siegfried Groß
    • Hallo zusammen, noch im April, Mai las ich, dass bei einer Schwangerschaft einer Mitarbeiterin ein sofortiges Berufsverbot angezeigt ist. Wie seht ihr das? Besteht aus Eurer Sicht oder der Verbände insbesondere für Physios mit vielen Haus- und Heimbesuchen ein erhöhtes Gefährdungspotential aufgrund von Corona? Ist daher ein Berufsverbot auszusprechen? VG bleibt gesund Peter, der Mann einer schwangeren Physio  
    • unsere Website bietet allerhand an Ideen - etwas Selbstinitiative hat noch niemandem geschadet  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.