Jump to content
Guest Gabriele

Was könnt ihr bitte hier sehen?

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Gabriele

Hallo,

 

was könnt ihr hier bitte auf den MRT-Bildern sehen? Ich möchte mal bitte sozusagen objektive Meinungen hören bzw. lesen, ohne dass erst einmal der Befund bekannt ist. Ich hoffe, ich bin hier diesbzgl. richtig und bedanke mich schonmal recht herzlich vorab für Eure Zeit und evtl. Mühe.

Nochmals lieben Dank.

LG
 

Linke Schulter:

https://www.dropbox.com/sh/jyt08w159ih54v5/AAANywgNbTDEssFuF402OUJRa?dl=0

https://www.dropbox.com/sh/srzjw15voczg3le/AADZGw11nlY7GMihAFz5VXEIa?dl=0

Rechte Schulter:

https://www.dropbox.com/sh/qpfitkhvrkxrxez/AAAS6CJleEVwe-H2aTrnmFuBa?dl=0

HWS:

https://www.dropbox.com/sh/k385m27ndqj2qib/AAA6urKD8HwXRFgEz0_P0ppSa?dl=0

https://www.dropbox.com/sh/4zm68qp6fs5pwka/AABOqSenYUCusnHO0k7vWMJLa?dl=0

 

Nochmals lieben Dank.

LG

Link to post
Share on other sites

Hallo Gabriele,
das ist leider zu viel verlangt. Da wirst du sicher kaum Feedback bekommen. Wir Physios sind nicht ausgebildet worden MRT Bilder auszuwerten oder Diagnosen zu stellen. Wir können Befunde bzw. Diagnosen lesen und schlussfolgern aber mehr ist leider nur Hobby. Wenn du einen ärztl. Befund hast, dann gerne her damit, vielleicht können wir dir helfen.
Ich habe mir trotzdem mal (aus Interesse) erlaubt einen Blick auf die Bilder zu werfen. Soviel ich erkennen kann, hast du eine ziemliche Steilstellung der HWS und ein Problem höhe C6/7. Des weiteren meine ich eine Entzündung/Reizung der Supraspinatussehne zu sehen  (ich weiß nicht welches Signal der Kontrastdarstellung verwendet wurde)
Wie gesagt, wenn du deinen Befund postest, wäre jedem geholfen....

Link to post
Share on other sites
Guest Gabriele

Hallo,

ok, daher ein besonders großes Dank. Ich dachte, das wäre ne gute Möglichkeit, von "Endtherapeuten" eine "Drittmeinung" einzuholen. ;-)

Zu HWS 1:

"Kompressionsfraktur HWK 7 mit konstanter ventraler Höhenminderung und konstanter Vorwölbung des hinteren Anteils in den Wirbelkanal mit Ausbildung einer weitgehend konstanten Enge. Konstante längliche Myelopathie auf Höhe HWK 7 rechts im Myelon. Auf Höhe HWK 3 und 4 konstante bilaterale Diskusprotrusion mit retropondylophytärer Unterfütterung und Unkarthrosen beidseits mit hierdurch mittelgradiger Einengung des Neuroforamens beidseits."

Zu HWS 2:

""Kyphose der HWK 6 - 7 bei vorhandenen partiellen Schmetterlingswirbel HWK 7. Vorhandene knöcherne Wirbelkanalverengung auf minimal 6,5 mm bei HWK 7 ohne Zeichen einer Myelopathie. Signal- und Höhenminderung der Bandscheiben C3 und 4 mit Nachweis einer flachen Bandscheibenvorwölbung."

Zu Schulter li 1:

"Im glenohumeralen Gelenk achsengerechte Stellungsverhältnisse. Knochenödem auf Höhe der Gelenkflächen um das AC-Gelenk mit Betonung der akormialen Seite kaudal. Irregeluräre Gelenkflächen: Gelenkerguss, angrenzend perikapsuläre Flüssigkeitsansammlungen. Im kaudalen Anteil kontinuierlicher Verlauf der Akromioklavikularbländer. Fraglich, ob Partialruptur Tossy 1 kranial. Minimale Bursitis subdeltoidea. Diskrete Auftreibung und Signalsteigerung der Insertion der Supraspinatussehne (initiale Mukoide Degeneration). "

Zu Schulter li 2:

"Der untere Gelenkrecessus imponiert verdickt, evtl. narbig bei Zustand nach Kapsulitis. Geringe arthrotische Veränderungen im AC-Gelenk mit leichtem Ödem. Durch AC Typ II geringe Einengung des Subakromialraums. Degenerative Veränderungen der distalen Supraspinatussehne im vorderen distalen Sehnenabschnitt."

Zur Schulter re:

"Lineare Signalanhebung des Knorpels angrenzend an den unteren Kanal. Minimale interstitielle Signalanhebung der Subscapularissehne. Geringe Flüssigkeit in der Bursa subacromialis/subdeltoidea. Lateral abfallendes Akromion Typ II. Der subakromiale Raum misst minimal 6 mm. Habituelle subakromiale Enge."

Link to post
Share on other sites

Aha, dann habe ich doch einige Punkte richtig getippt🙄. Es ist gar nicht so einfach solche Bilder zu deuten. Ein Arzt braucht in der Regel 3-4 Jahre bis er das nötige "Auge" dafür entwickelt hat. Darum gibt es auch extra Fachärzte dafür "Radiologen".

Jetzt ist es halt so, dass du einige Baustellen hast. In solchen Fällen lautet bei uns Therapeuten die Frage "Was macht dir am meisten Probleme"? Wo sind aktuell deine Beschwerden?
Laut Befund müsstest du mal einen Unfall gehabt haben, kannst du das mal näher schildern? Bist du aktuell in Behandlung (Arzt, Physio, usw...)

Link to post
Share on other sites
Guest Gabriele

Hauptsächlich Schulterbeschwerden. Mehr li, als re. Re auch bei anderen Bewegungen, als bei li. Liegestütze oder etwas nach oben/über Kopf drücken sticht im vorderen Schulterbereich re. Grundsätzlich auch beim Jacke anziehen oder Autolenkrad lenken. Manchmal auch beim normalen Abstützen beim Aufstehen. 

Die HWS-Problematik habe ich seit einem Verkehrsunfall vor über 15 Jahren. Neurologisch alles regelrecht. 

Aber es könnte ja (auch) sein, dass die Schulterprobleme (auch) von der der HWS kommen!? 
 

Link to post
Share on other sites
vor 21 Stunden schrieb Gast Gabriele:

Aber es könnte ja (auch) sein, dass die Schulterprobleme (auch) von der der HWS kommen!? 

...grundsätzlich schon. Das müsste man mit einem physiotherapeutischen Befund feststellen können.
Nach deiner Schilderung bin ich aber der Meinung, dass es sich um ein Problem im Eckgelenk handeln müsste. Natürlich kann die HWS zusätzlich die Problematik beeinflussen, aber lass das mal von Kollegen (mit "Manueller Therapie" Ausbildung) checken!

Link to post
Share on other sites
Guest Gabriele

Ok, dann werde ich mich mal auf die Suche begeben.

 

Darf ich noch bitte erfahren, was Du genau vernutest, was das AC-Gelenk betrifft? Ich hab die Probleme seit einigen Monaten. Beim Renovieren da bei ständigen Überkopfarbeiten (ständig Kartons ne Leiter hochgedrückt) passiert.

 

Was könnte ich evtl. bis dahin machen, was mir Linderung verschafft? Kann ich mich da evtl. sogar selbst "einrenken"?

Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Gast Gabriele:

Kann ich mich da evtl. sogar selbst "einrenken"?

...davon würde ich dir dringend abraten!
Es gibt Gelenke, die man bedenkenlos selbst manipulieren kann und es gibt Gelenke, die man lieber in fachliche Hände legen sollte, man könnte sonst mehr schaden anrichten. Was ich dir allerdings mitgeben kann, ist die Selbstbehandlung der Triggerpunkte.
Hier ist eine gute Homepage mit reichlich Infos:
https://www.muskel-und-gelenkschmerzen.de/schmerzen/schulterschmerzen/

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • ...so wie es aussieht, ist dieser Schlüssel mit keinem in der Liste für Lang-Heil. verknüpft, bzw. nicht aufgeführt. Meistens haben diese Sonder-Schlüssel einen Buchstaben davor! Ich würde mich bei meiner KK genauer informieren bzw. einen Antrag stellen!
    • Hallo "gianni", hallo Freunde, herzlichen Dank für Deine Antwort, "gianni". Man will mir jetzt folgende Heilmittelverordnung 13 ausstellen Diagnosegruppe EX; Leitsymptomatik b; ICD-10-Code: I73.9 Periphere Gefäßkrankheit nicht näher bezeichnet; Leitsymptomatik: Schädigung/Störung der Muskelfunktion; Heilmittel nach Maßgabe des Katalogs: KG Gerät; Behandlungseinheiten 6 Meine Fragen: 1. Ist so der langfristige Heilmittelbedarf weiterhin für mich gewährleistet?                         2. Könnte man auch weiterhin statt 6 Behandlungseinheiten, wie bisher 20 -einheiten ausstellen. Ich bedanke mich ganz herzlich für Deine Mühe. Herzliche Grüße Medvedev
    • Hallo Medvedev, die Versorgung der Patienten mit "Langfristigem Heilmittelbedarf" wird jetzt über die ICD10-Codes geregelt. Es gibt hierzu eine Diangnose-Liste in dem das genau zugeordnet wird. https://www.kbv.de/media/sp/Heilmittel_Diagnoseliste_Webversion.pdf Eine gesonderte Kennzeichnung und/oder eine Genehmigung der Kassen ist deshalb nicht mehr nötig.  Hier hast du einen Auszug der KBV: Langfristiger Heilmittelbedarf Bei welchen Erkrankungen vom Vorliegen eines langfristigen Heilmittelbedarfs auszugehen ist, definiert der Gemeinsame Bundesausschuss unter anderem in einer Diagnoseliste. Bei diesen Diagnosen ist ein Antrags- und Genehmigungsverfahren bei der Krankenkasse nicht mehr erforderlich. Ist die Erkrankung nicht auf der Diagnoseliste enthalten, kann der Patient einen individuellen Antrag bei seiner Krankenkasse stellen. Für die Genehmigung ist es jedoch maßgeblich, dass die schweren dauerhaften funktionellen und/oder strukturellen Schädigungen mit denen der Diagnoseliste vergleichbar sind. Verordnungen im Rahmen des langfristigen Heilmittelbedarfs unterliegen nicht der Wirtschaftlichkeitsprüfung.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.