Jump to content
Sebastian

OSG Fraktur re. mit Abbruch des Volkmann-Dreiecks

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Ich habe seit 11.10.19 eine Patientin (mit HB) in Behandlung wegen einer OSG-Fraktur mit Abbruch des Volkmann-Dreiecks. Dieses wurde operativ wieder fixiert und die Patietin mit einem Aircast-Stiefel und 2 UAGS versorgt. Am 29.10.19 hatte die Patientin einen Kontrolltermin mit Röntgen. Hier hat der Arzt die Ausheilung der Franktur festgestellt und die Vollbelastung erlaubt. Jedoch noch für 2 weitere Wochen im Aircaststiefel.

Heute war ich wieder bei der Patientin. Sie hat mir berichtet, dass Sie seit der letzten Behandlung Schmerzen hat und nicht mehr richtig auftreten kann.

Wie sah meine letzte Behandlung aus? Die letzte Behandlung fand am 31.10.19 statt. Hier ging es weiterhin um die Narbenbehandlung, Mobilisation des Vorderfußes (Mittelfuß, Längsgewölbe, Quergewölbe), leichtes Bewegen des Calcaneus.

Die Patientin war seit der letzten Behandlung nicht beim Arzt gewesen. Heute habe ich keine Behandlung durchgeführt, sondern Ihr geraten zu einem Arzt zu gehen, damit dieser herausfinden kann, warum sie plötzlich wieder Schmerzen hat.

Was kann das ganze für Folgen für mich haben?

Wie verhalte ich mich weiter der Patientin gegenüber?

Ich bin gerade etwas verunsichert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sebastian! Alles gut. Du brauchst dir keine Gedanken machen. Wenn die Fraktur ausgeheilt ist kannst du auch nicht viel kaputtmachen.  Dass die Patienten nach einer Therapie vermehrt Beschwerden kriegen kann leider passieren, da man nicht vorher weis wie sie drauf reagieren. Ich würde immer auch eine Pat.doku führen um dich einfach abzusichern. Falls es mal dazukommt dass ein(e) Pat. Behauptet du hättest sie/ihn falsch behandelt steht in deiner Karteikarte vielleicht eine Maßnahme die völlig in Ordnung war. Versuch bei deiner Pat.das nächste mal sachlich ranzugehen und erstmal herauszufinden wo die Schmerzursache liegt. Mach also am besten einen Befund mit Funktionstests, schmerzpalpation. Vielleicht kommt ja heraus dass deine Behandlung gar nichts damit zu tun hat. Wenn die pat. Zb. Die letzte Zeit zu viel gelaufen ist kann dies auch wieder Schmerzen verursachen und sich Strukturen überlasten, die ja durch die Entlastung mit der Zeit abgebaut sind. Das sollte man abklären. Aber klar auch eine nachkontrolliere wäre natürlich gut. Aber normalerweise findet man auch ohne Arzt schon vieles bei der/dem Pat.raus durch gewisse Tests und Palpation. Lass dich nicht verunsichern, sowas hat jeder schon mal erlebt 😉L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Die Patientin selbst hat sehr verhalten reagiert und war natürlich nicht erfreut über die ganze Sache. Ihre Freundin, welche zu Besuch war, hatte eher eine anstachelnde Art und Weise, wie sie mit der Patientin und mir gesprochen hat. Das hat mich dann eben so verunsichert. Alle Behandlungen sind dokumentiert, auch wann die Patientin mir gesagt hat, dass der Arzt die Vollbelastung freigegeben hat. Auch der gestrige Vorfall ist genaustens dokumentiert worden. Abwarten was passiert. Ich finde es zudem auch sehr komisch, dass die seit letzter Woche Donnerstag wohl diese starken Schmerzen haben soll, aber bisher keinen Arzt aufgesucht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Schade, dass hierauf keine Response kommt. Ich hatte überlegt ein Topic aufzumachen rund um Massagepistolen. Kurze Einleitung: Marktführer dürften die Theragun und der Hyperice Hypervolt sein. Den Hypervolt habe ich durch meine Physiotherapeutin kennen und lieben gelernt. Es tut wirklich gut. Privat suche ich gerade nach einer kostengünstigen Alternative und habe mal die Taurus Massagepistole von Sport Tiedje geordert. Dann werde ich dieses Gerät über einen langen Zeitraum testen und schauen was es so ab kann und vor allem wie lange es durchhält und mitmacht. Ich bin immer der Meinung gewesen: "Geh mir weg mit Massagegeräten" - Eine echte Handmassage kann nichts ersetzen. Das stimmt immernoch, aber nur noch halbwegs. Die Handmassage kann nichts ersetzen, aber ich habe mit dem Hypervolt ein Massagegerät kennengelernt, welches ein sehr sehr angenehmes Massagegefühl und Erlebnis da lässt. Ebenso ist danach alles sehr viel lockerer. Die ersten Minuten sind noch recht unangenehm, aber umso mehr das Gerät sich eingearbeitet hat und die Muskeln aufgelockert werden, desto mehr lässt der Schmerz nach und man kann überlegen auf Stufe 2 hochzuschalten. Insgesamt sind die Massagepistolen sehr empfehlenswert: nur mein Point of View.   Vielleicht haben ja einige Profis doch was zu dem Thema zu sagen - wir würden uns freuen !
    • Hallo,   ich habe je ein AC-Typ III und lt. MRT-Bildern je 6 mm Platz zwischen Schulterdach und Oberarmkopf.   Ich renne seit Monaten von Ortho zu Ortho und von Physio zu Physio.   Orthos wollen wohl lieber spritzen und irgendwann operieren?   Leider bekam ich bis jetzt noch keine Antwort darauf, was ich vllt lieber lassen sollte. Ich sollte nach try and error vorgehen. Was also bei der Ausführung und direkt danach und auch am Folgetag keine Probleme bereitet, könnte ich problemlos weiterhin machen.   Allerdings kann es wohl auch sein, dass eine Übung während der Übungsausführung, direkt danach und auch am Folgetag gar nicht zu Problemen führen muss, obwohl dies eigentlich hätte der Fall sein müssen, aber dafür kommts dann nach Monaten oder Jahren umso dicker.   Was bringt mir also try and error, wenn es monatelang gut geht und dann auf einmal wegen genau einer Übung, die sonst nie Probleme bereitet hat, eben doch Probleme gibt.   Die Befunde meiner Schultern machen mich eben nachdenklich. 6 mm ist wohl schon sehr wenig. Normal und gut wären wohl mind. 10 mm!? Dann hätte ich ja mind. 4 mm zu wenig!?   Auch, wenn das vllt auch individuell ist, aber kann man grundsätzlich sagen, lass lieber die Übungen XYZ, weil dann die Positionen von Schulterdach, Oberarmkopf und den Sehnen dort noch schlechter ist?   Was ist z. B. mit solchen typischen Übungen, wie:   Bankdrücken Liegestütze Superman-Liegestütze Dips Military Press Kettlebell Press Vorgebeugtes Langhantelrudern im Obergriff weit Vorgebeugtes Langhantelrudern im Untergriff eng Kreuzheben Handstand Handstand Liegestütze Seitheben Vorgebeugtes Seitheben Klimmzüge im Obergriff weit Klimmzüge im Untergriff eng Kettlebell Swings Turkish Get Ups Kettlebell Snatches Kettlebell Cleans und Jerks   Da sind ja z. B. dynamische und statische Überkopfübungen dabei. Gibt es da irgendwelche Unterschiede?   Freue mich riesig, wenn ihr mir bitte erklären würdet, warum Übungen XYZ vllt nicht sooo gut oder sogar kontraproduktiv wären, weil bei der Ausführung dies und jenes mit Schulterdach, Oberarmkopf, Sehnen ... passiert?   Danke euch vielmals vorab.   Grüße  
    • Gast Nadine
      Hallo Salix, Ein bisschen schon, aber Gesäß und Oberschenkel mehr. 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...